Frage von biset,

Als Freiberufler im Europaeischen Ausland arbeiten mit Hauptwohnsitz in Deutschland

Hallo, hab hier schon einiges gelesen das etwas weiterhilft aber nun muss ich doch mal genauer fragen.

Wie funktioniert das wenn man als Freiberufler auch mal einen Auftrag (Bsp. 8 Wochen) im Ausland (Europa) annehmen will. Muss man sich dann dort beim Finanzamt anmelden und auch dort eine Steuererklärung machen? Oder kann man wie gewohnt die Rechnung aus Deutschland stellen und alles über die dtsch. Steuer machen? Ich falle momentan noch unter die Kleinunternehmerregel und muss daher auch keine Umsatzsteuer ausweisen.

Vielen Dank für Anregungen und Hinweise!

Antwort von obelix,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich hatte vor kurzem denselben fall. man kann den auftrag annehmen ohne im ausland deklarationen durchzuführen.

jedoch empfehle ich, einen steuerbarter bei der rechnungstellung zu fragen, da bei der rechnung mit dem ausland besondere regeln aufkommen könnten. es sind einige §§ anzugeben, die den auftraggeber zur "versteuerung" der leistung auffordern. es kann sonst zu einem bösen erwachen kommen, wenn das nicht passiert. das finanzamt ist bei der USt nicht unbedingt kulant. du solltest KEINE USt auf der rechnung ausweisen!!!!

ich musste mit angeben (OHNE gewähr!!!!!)

  1. § 3a UStG Abs. (3), (4) - Ort der Leistungserbringung
  2. § 13b UStG Abs. (1) - der Leistungsempfänger ist Schuldner der USt

ich betone nochmals: OHNE gewähr!!!! ich bin KEIN steuerfachmann!

Antwort von wfwbinder,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ganz wichtig: Du darfst keine Umsatzsteuer ausweisen, sonst schuldest Du die.

Im Übrigen bei acht wochen kannst Du da von hier machen. Wenn Du aber dort leistest, also an ort und stelle ist es die Umsatzsteuerregelung des Landes (im Normalfall).

Da hat aber mit der hisigen Umsatzsteuerregelung ncihts zu tun.

Da muss man dann in die Regelungen des betreffenden Landes sehen, um das zu beurteilen.

Die frage ist einfach wo der Ort der sonstigen Leistung ist.

Das sprengt hier den Rahmen dann doch etwas.

Einkommensteuerlich ändert sich auf jeden Fall nichts, das ist alles hier. Keine Anmldung eines Teilbetriebes im Ausland

Antwort von Schlesselmann,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich stimme meinen "Vorrednern" zu: immer vorsichtig sein! Es kommt bei der Ortsbestimmung bei sonstigen Leistungen auch darauf an, welche sonstige Leistung genau erbracht wird und ob die Rechnung an einen Unternehmer geht, der die Leistung für sein Unternehmen bezieht. Hier sind viele Fallstrícke!

Ein Trost: ab 2010 soll es bei der Ortsbestimmung bei sonstigen Leistungen sehr viel einfacher werden!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community