Frage von guterwolf, 82

Als Freiberufler Aufträge durch Mitarbeiter ausführen lassen

Hallo, kann sein, dass ich nerve, aber ein Kollege macht mich gerade narrisch. Wir, 2 Altenpfleger, haben eine GbR gegründet, beschäftigen eine sozialversicherungspflichtige Bürokraft. Da wir mehr Anfragen haben, als wir selbst bewältigen können, möchten wir für diese Aufträge Mitarbeiter (Altenpfleger) einstellen mit befristeten Arbeitsverträgen und in den jeweiligen Einrichtungen einsetzen.

Lt. Auskunft der IHK ist dies keine AÜ, wenn wir als Arbeitgeber den Mitarbeitern gegenüber weisungsbefugt sind, d.h. wir legen vertraglich fest, wo, wann und wie gearbeitet wird und kontrollieren unsere Mitarbeiter auch. Bei Fehlern durch die Mitarbeiter haften wir durch unsere Berufshaftpflicht, die Mitarbeiter werden auch bei der Berufsgenossenschaft angemeldet.

Da Freiberufler in der Pflege momentan im Visier der DRV stehen wegen angeblicher Scheinselbständig vermutet mein Kollege nun, dass dies bei unseren künftigen Mitarbeitern auch zu diesem Ergebnis führen kann.

Es sind also 2 offene Fragen: betreiben wir AÜ? Können unsere Mitarbeiter als scheinselbständig gelten?

Wäre euch dankbar für eine Einschätzung.

Gruß

Antwort
von wfwbinder, 62

Ich denke wir fühlen uns hier sehr geehrt, wenn Du uns als Quelle für kompetenter hältst, als die IHK.

Ich bin übrigens in diesem Fall der gleichen Ansicht wie die IHK (was nicht immer so ist).

Eure Leute beschäftigt Ihr mit befristeten Anstellungsverträgen. Die sind sozialversicherungspflichtig. Damit kann keine Scheinselbständigkeit für die Mitarbeiter entstehen.

Und ihr könntet mit dem Problem nur befaßt werden, wenn es Euch innerhalb von einem Jahr nicht gelingt einen zweiten Auftraggeber zu begeistern. Das sollte doch aber zu schaffen sein.

P.S. Falls ihr doch mal ärger bekommt, bezieht euch lieber auf die Auskunft: "hat die IHK so gesagt" als zu sagen "Wurde uns bei Finanzfrage.net mitgeteilt."

Kommentar von guterwolf ,

Hi, ja - kannst du mal sehen, wie ich eure Antworten schätze :-)

Die schriftliche Auskunft der IHK ist bereits in unseren Unterlagen dokumentiert.

Es wird auf jeden Fall mehrere Auftraggeber geben, für die dir GbR und ihre Mitarbeiter tätig sein werden.

Ist aber immer gut, wenn von kompetenter Seite nochmal eine Auskunft bestätigt wird. Dafür herzlichen Dank.

Antwort
von imager761, 51

Wenn man Mitarbeiter anstellt, sozialversicherungspflichtig anmeldet, bei verschiedenen Kunden einsetzt und dafür bezahlt, egal, ob in Teilzeit oder befristet, kann keine AÜ vorliegen. Wie man da an einer dementsprechenden Aussage der IHK zweifelt, ist mit unverständlich.

G imager761

Antwort
von Sobeyda, 40

Wollt Ihr die Mitarbeiter auf freiberuflicher Basis "einstellen"? Das beisst sich dann mit der geplanten Weisungsbefugnis und deutet meines Erachtens auf eine Scheinselbständigkeit hin. Also werdet Ihr sie anstellen und dann sind sie sozialversicherungspflichtig undes gibt keine Probleme mit Scheinselbständigkeit und Arbeitnehmerüberlassung.

Kommentar von guterwolf ,

Nein, nicht auf freiberuflicher Basis. Ganz "normal" für einen befristeten Einsatz.

Antwort
von Kevin1905, 35
Können unsere Mitarbeiter als scheinselbständig gelten?

Wenn ihr diese als Arbeitnehmer beschäftigt und entsprechend die Abgaben abführt ist dies eine ganz normale Arbeitnehmertätigkeit. Ihr seid Arbeitgeber, weisungsbefugt und von Scheinselbständigkeit seh ich hier nichts.

Anders würde es sich verhalten wenn die Leute dir ihr "einstellen wollt" dies auf selbständiger Basis machen sollt. Das wäre Scheinselbständigkeit. Denn als Selbständigker akzeptiere ich keine Weisungen meines Auftraggebers.

Kommentar von guterwolf ,

auch dafür ein Dankeschön :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community