Frage von NanaJ, 2

Alkoholsucht bei der Mutter - Entzugsklinik

Hallo, meine Mutter ist Alkoholkrank und war mal wieder vor zwei Wochen in der Klinik wegen inneren Blutungen -Folge ihrer Alkoholsucht. Nach ihrer Entlassung sagt sie zu uns, dass sie es endlich begriffen hat und dagegen ankämpfen muss. Die Ärzte haben ihr gesagt, das es 12 ist, 5 nach 12. Sie sagt das sie es jetzt begriffen hat.

Darauf hin, hat sie vom Krankenhaus ein Termin bei der Suchtberatung bekommen. Dort war sie auch, sagt sie gehe jetzt auch regelmäßig dorthin. Doch leider war Sie nur einmal dort, diese Woche sei der Berater anscheinend "Krank".

Ich glaubte ihr das auch, bis gerade.

Da ich gefragt habe wie es mit einer Kur aussieht (die sie dringend nötig hat, da auch Depressionen dahinter stecken und sie körperlich so geschwächt ist) meinte sie, die Kur muss von der Krankenkasse genehmigt werde, das würde einige Wochen dauern.

Das kam mir schon komisch vor, den normal sollte man ja bei einem einsichtigen Suchtkranken schnell handeln.

Gerade meinte mein Vater (die beiden haben einen sehr schlechten Kontakt) das, dass Quatsch wäre, eine Entzugskur müsste nicht genehmigt werden, schongleich nicht von der Rentenversicherung.

Kann mir jemand helfen hat jemand Erfahrungen mit Kuren bei Suchtkranken? Ich benötige schnell Hilfe. Ich bin dankbar um jeden Rat!!!!!

Danke

Support

Liebe/r NanaJ,

leider passt deine Frage thematisch nicht auf finanzfrage.net und wurde daher gschlossen.

Herzliche Grüsse

Jürgen vom finanzfrage.net-Support

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 1

Ich verstehe Deine Sorge um die Mutter vollkommen und darum gebe ich Dir den Rat, Deine Frage bei www.gesundheitsfrage.net einzustellen.

Dort wird Dir bestimmt eher geholfen, als bei uns im Finanzfrageforum.

Viel Glück und alles Gute für die Mutter.

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten