Frage von dawnroqt,

ALG I + KDG unter 25

Hallo miteinander,

ich habe mich heute Arbeitssuchend gemeldet und dementsprechend auch Ausbildungssuchend. Ich habe vollen Anspruch auf ALG I und verfüge über keine Berufsausbildung. Wie der Titel schon sagt bin ich unter 25 aber über 21 Jahre alt.

Nun habe ich bereits ein wenig gegoogelt und nur ältere Sachen dazu gefunden, da es sich ja was zum Jahr 2012 verändert haben soll, frage ich doch besser mal! ;)

Es geht generell um die Frage ob ich nun durch den Status Ausbildungssuchend ohne vorhandener Ausbildung zusätzlich Anspruch auf die 191€ vom Kindergeld habe oder ob der Antrag entsprechend Gnadenlos abgelehnt wird. Ich weiss das ich seit 2012 zum Kindergeld einen Beliebigen Betrag dazuverdienen kann (Jedenfalls lt. Aussage der Familienkassen Mitarbeiterin, kann man dem trauen?).

Nun bekomme ich das ALG1 für 12 Monate in höhe von ca. 600€ wenn ich jetzt noch das KDG dazu aufstocken kann komme ich auf 791€, was Natürlich erstmal super wäre! Allemal besser als 600€, wer soll denn davon bitte Leben?

Darüberhinaus habe ich gehört das ich zudem noch einen 400€ Job Annehmen kann, werden dort weiterhin nur 165€ Frei sein? (klar unter 14,9h), ich gehe mal davon aus das dies ein Netto Betrag ist.

Was bedeuten würde das ich ALG 1 sowie KDG erhalten kann sowie 165€ durch einen Minijob hinzuverdienen kann und somit auf einen Betrag von 956 EUR kommen würde?

Ich würde mich sehr über eine Rasche Antwort freuen.

lg Dawnroqt.

Antwort von mica33,

Keinen Einfluss auf den Bezug von Arbeitslosengeld haben Kindergeld, Wohngeld und Arbeitslosengeld II. Diese Leistungen gelten als „unschädliche Leistungen“ und können also neben dem Arbeitslosengeld bezogen werden, ohne als Einkommen angerechnet zu werden. Während des Bezuges von Arbeitslosengeld darf man eine unselbständige oder selbständige Tätigkeit ausüben. Diese Nebentätigkeit darf eine Dauer von 15 Stunden pro Woche allerdings nicht überschreiten, da sonst keine Arbeitslosigkeit mehr vorliegt und der Anspruch auf Arbeitslosengeld erlischt. Aus dieser Nebentätigkeit darf der Arbeitslose einen Freibetrag in Höhe von 165 Euro pro Kalendermonat von seinem Einkommen behalten. Das darüber hinaus gehende Einkommen wird nach Abzug der Steuern und der Sozialversicherungsbeiträge und eventueller Aufwandsentschädigungen auf das Arbeitslosengeld angerechnet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten