Frage von Shrimp3003, 12

Aktuelle Girokontobelastung für alte Kreditkartenumsätze aus 2012

Hallo,

vor etwas über 2 Jahren wurde meine Bank von einer anderen übernommen. Jetzt habe ich ein Schreiben von meiner (neuen) Bank bekommen, dass durch diesen Übergang im September 2012 angebglich 2 Zahlungen nicht abgebucht worden sind. Diese wurden nun nachträglich von meinem Girokonto abgebucht.

Ist dies ok?

Ich kann heute die (angebl.) Kartenumsätze aus 2012 nicht mehr richtig nachvollziehen und prüfen, ob diese stimmen.... Muss ich diese Abbuchung einfach so hinnehmen?

Vielen Dank für eine Einschätzung hierzu.

Antwort
von RatsucherZYX, 12

Nein, du kannst dich darum kümmern und aus dem relevanten Monat die Abrechnung online ansehen, oder dir per Papier zuschicken lassen. Da kannst du feststellen, ob die beiden Umsätze gebucht waren. Genau das, was die jetzt festgestellt haben, sollen sie dir mal zuschicken!

Wo ist das Problem?

Antwort
von megaboomer, 11

hm, also wenn du die Abbuchungen nicht nachvollziehen kannst, solltest du mal nachfragen. Generell halte ich das für ganz schlechten Stil der Bank - das spricht nicht für ihr IT System. Ich glaub die normale BGB Verjährung wäre 3 Jahre. Denke wenn der Umsatz echt ist, darf die Bank das und würde dir eher das KOnto kündigen als zu verzichten. Beschweren würde ich mich bei der Bank dennoch.

Antwort
von wfwbinder, 11

Nein, natürlich nicht, aber Du musst nach den Abrechnungen, Kontoauszügen, das Gegenteil nachweisen, denn verjährt sind die Sachen ja nicht.

Die Kartenumsätze kannst Du ggf. online einsehen, oder musst Dir die Ausdrucke anfordern.

Deine Kontoauszüge solltest Du ja noch haben, um zu prüfen, ob die Abrechnungen abgebucht wurden.

Kommentar von RatsucherZYX ,
Ich kann heute die (angebl.) Kartenumsätze aus 2012 nicht mehr richtig nachvollziehen und prüfen, ob diese stimmen...

Warum hat der Fragesteller das denn wohl geschrieben?

Punkte für deine Antwort kannst du aber in diesem System behalten.behalten

Kommentar von wfwbinder ,

Leider schreibt der FRager nicht, ob er die Kartenumsätze als solche anzweifelt, oder das die bisher nicht von seinem Konto abgingen.

Wenn die Sachen bisher nicht auf seiner KK-Abrechnung waren, braucht er ja nur der KK-Abrechnung zu widersprechen.

Sollten die auf der KK-Abrechnung gewesen sein, muss er die KK-Abrechnungen mit den Kontoauszügen vergleichen. Für beides gibt es gemeinhin Zweitschriften.

Kommentar von RatsucherZYX ,

Leider schreibt der FRager nicht, ob er die Kartenumsätze als solche anzweifelt, oder das die bisher nicht von seinem Konto abgingen.

Völlig Wurst, da er sie sie nicht nachvollziehen kann, das reicht doch wohl an Erklärung. Ein Packende, nämlich die KK-Abrechnung(en) reicht, um festzustellen, ob die Beträge dort bereits erschienen sind. Die Abbuchung des Gesamtbetrages klappt leider immer.

Wenn die Sachen bisher nicht auf seiner KK-Abrechnung waren, braucht er ja nur der KK-Abrechnung zu widersprechen.

Genau dann nicht, sondern die Nachbuchung ist dann zu akzeptieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community