Frage von sheringham,

Aktiendividende.

Habe alte Aktien auf meinen Namen (seit 15 Jahren) , die eine Dividende unterhalb des Freibetrages abwerfen. Muss ich die bei der Steuer angeben? und wenn ja, wird das nachbesteuert über die Jahre?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von birdistheword,

Lies dir das mal durch, da steht alles zu deinen Steuerpflichten als Aktionär: http://www.investor-verlag.de/aktien-und-aktienhandel/aktien-kaufen-fuer-anfaeng...

Antwort
von RatsucherZYX,

Dir ****würden**** bei der jährlichen Auszahlung der Dividende ja schon 25% Abgeltungssteuer plus evtl Kirchensteuer einbehalten falls du über die € 800 bzw verheiratet ca. 1600, kommen würdest. Da du da noch drunter liegst wird dafür keine Steuer fällig.

Antwort
von SBerater,

wenn du keinen Freistellungsauftrag gestellt hast, wird pauschal besteuert. Hast du einen gestellt, bekommst du die Zahlung steuerfrei.

Ist die Gesellschaft im Ausland, zahlst du ggf. dort Quellensteuer. Auch die kann in der Betrachtung einfliessen.

Was meinst du mit nachbesteuern? Dividendenzahlungen werden seit Jahren besteuert. Die Regelungen haben sich jedoch in den letzten 15 Jahren geändert. Somit müsste man genauer prüfen, ob du hier Steuern hinterzogen hast oder nicht.

Kommentar von sheringham ,

na ja, mit Nachbesteuern meinte ich die Angabe bei der Steurerklärung mit der Anlage KAP. Muss ich dass denn machen; wie gesagt, die Erträge liegen unterhalb des Freibetrages. Wenn ich den Link von birditheworld richtig deute, brauche ich gar nix machen..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community