Frage von Privatier59, 1

Aktienanlage Türkei

Habe mir gestern folgenden Fonds gekauft:

http://www.finanzen.net/fonds/HSBC_GIF_Turkey_Equity_AC@inChartZeit_60

Wäre mal interessant zu erfahren, was Ihr davon haltet. Auch für alternative Fondsvorschläge mit Schwerpunkt Aktien Türkei wäre ich dankbar, denn ich bin in Kauflaune und es sind noch ein paar Groschen in der Kriegskasse.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, Community-Experte für Aktienfonds, 1

Der HSBC GIF Turkey hat sich gut geschlagen, daher hätte ich gegen den nichts vorzubringen.

Allerdings habe ich mich in meinem Portfolio etwas anders entschieden :-)

  • Türkei als Länderfonds habe ich erst seit ca. sechs Monaten wieder im Portfolio. Von Anfang 2009 bis Oktober 2010 und September 2011 bis Juni 2013 hatte ich den HSBC-Fonds auch. Dann fiel er jeweils durch Stopmarken hindurch. Seit Mitte Januar ist es nun aber der UBAM Turkish Equity A dis. EUR (LU0500237531), bei dem mir die geringe Managementgebühr und bisher gute Performance gefällt. Leider ist das investierbare Universum in der Türkei sehr begrenzt, weswegen auch ETFs von Lyxor oder iShares nur knapp unter der Performance der HSBC oder UBAM Fonds liegen.

  • Da ich hier diversifiziertere Instrumente bevorzuge, habe ich schwerpunktmäßig seit 2009 den Schroder ISF Middle East EUR A Acc (LU0316459139) im Portfolio, der zwar Türkei mit fast 1/3 enthält, jedoch auch Emirate und Ägypten. Mit gezielten Aufstockungen in Rückschlagphasen hat er sich excellent geschlagen. Die Volatilität ist deutlich geringer als bei reinen Türkei-Fonds.

  • Der meines Wissens einzige in Deutschland investierbare MENA-ETF (PowerShares MENA ETF, IE00B3BPCJ75) klang spannend und ich hatte einen Teil des HSBC-Fonds im Juni 2013 dorthin umgeschichtet, jedoch wurde der ETF leider Ende März 2014 durch die Emittentin liquidiert.

Spannender finde ich allerdings noch Sub-Sahara Afrika. Da ist dann aber keine Türkei mehr drin :-) Die 6% Portfolioanteil für das Segment "Africa/Middle East" sind bei mir ca. 2% Türkei/MENA-Fonds und 4% Afrika.

Antwort
von Springbutterfly, 1

Der Aktienmarkt in Türkei ist dieses Jahr sehr volatil! Zunächst hatte das mit den Gezi-Protesten zu tun, die sich an der in der türkischen Regierung grassierende Korruption entzündete und dann mit den Maßnahmen der Regierung, die Justiz mundtot zu machen, die diese Korruption ermitteln wollte - Rechtsstaat ade!

Alles in allem also wenig positive Nachrichten! Das erklärt auch, weshalb der MSCI Turkey im Frühjahr bis auf die Hälfte seines Höchststandes abgestürzt ist. Inzwischen hat er wieder knapp 40% innerhalb von 3 Monaten gewonnen, aber die Randbedingungen haben sich nun durch den Marsch der Islamisten im Irak auf Bagdad wieder verschlechtert, der unmittelbar Auswirkungen auf die Türkei haben könnte. Gleichzeitig bleibt die Jugend der Regierung gegenüber kritisch, die Proteste konnten nur mit Gewalt am wiederaufflammen gehindert werden.

Ich spekuliere jetzt auch mal: Ich denke, Du kommst zu spät! Die Randbedingungen in der Türkei bleiben kritisch, die Erholung ist weitestgehend vorbei...

Kommentar von Privatier59 ,

Wenn ich mir den 5-Jahreschart anschaue, ist noch viel Platz nach oben. Auch würde ich nicht auf einen Schlag investieren, sondern mit zeitlichen Abständen. Schaun wir mal......

Kommentar von gandalf94305 ,

Die Erholung in der Türkei als Emerging/Frontier Market ist noch lange nicht vorbei. Man darf nicht nur den Chart anschauen und aufgeben, weil rechts unten ein deutlicher Aufwärtshaken zu sehen ist. Natürlich hätte und könnte und dürfte man einiges können, aber letztendlich weiß man nie, wo der Boden erreicht ist und ob etwas eine kleine Korrektur oder ein Absturz ist. Daher hat die Türkei auf dem Weg zu einem höheren Lebensstandard, einer politischen Stabilität vergleichbar mit süd-/südosteuropäischen Staaten und einer wirtschaftlichen Verbesserung noch sehr viel Weg vor sich. Die Türkei hat eine ideale Ausgangsposition für Handel in die arabischen Staaten und Iran/Irak/Pakistan. Daher sollte man die Türkei nicht unterschätzen, aber legen die Leute dort sich mehr Steine selbst in den Weg als ihnen selbst lieb ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten