Frage von Legostein, 20

Aktien handeln--wie die Kosten am einfachsten niedrig halten?

Ich möchte vermehrt Aktien kaufen/verkaufen-worauf gilts zu achten, um die entstehenden Kosten möglichst klein zu halten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, 20

Die Kosten können durch drei wesentlichen Maßnahmen gering gehalten werden:

  • Wahl eines geeigneten Brokers: ob man bei einer Spaßkasse für einen Trade 40 EUR zahlt oder bei einem Online-Broker nur 5-10 EUR, macht einen Unterschied. Gibt es einen Direkthandel (z.B. über L&S oder Tradegate), wäre dies zur Kostenoptimierung zu nutzen. Das gilt auch für Depotkosten, die bei Online-Brokern i.a. bei Null liegen.

  • Kosten entstehen auch durch Spreads. Man sollte liquide Aktien zu den Handelszeiten ihrer Heimatbörsen handeln, um mit kleinen Spreads arbeiten zu können. Illiquidere Werte und der Handel außerhalb der Heimatbörsenhandelszeiten bringt höhere Spreads mit sich.

  • Man sollte Orders immer (in Worten: I M M E R) limitiert aufgeben, um nicht in Gaps zu laufen oder Teilausführungen zu schlechten Konditionen zu erhalten.

Was aber wirklich kostentreibend wirken kann (unabhängig davon, wie sehr man die vorstehenden Punkte beherzigt): Hin und Her macht Taschen leer. Man sollte daher die Anzahl der Trades möglichst gering halten. Hektisches Kaufen und Verkaufen hilft wenig. Das bedeutet auch, daß man mit Stop-Orders aller Geschmacksrichtungen sorgfältig umgehen sollte. Es geht bei einem Portfolio von 40-50 Einzelaktien nicht darum, daß immer jede Aktie im Plus steht. Man muß unter dem Strich wissen, welche Positionen in Kombination sinnvoll laufen könnten und ggf. solide Werte in Kursdellen aufstocken - ohne jedoch die Portfolioallokation allzusehr zu verletzen.

Eine Portfolioallokation nach Ländern, Branchen, Währungsräumen, Unternehmensgrößen etc. hast Du doch schon mal formuliert, oder? :-)

Antwort
von Bankerin, 16

Depot am besten bei Onlinebroker führen- wenn Du sehr kapitalstark bist, kommt dir vielleicht auch deine Hausbank bei den Kosten fürs Depot entgegen-Verhandlungssache sozusagen. Wenn Du über Xetra handelst, kommst du um die Maklercourtage rum. Im allgemeinen würde ich zu Limits raten, und drauf schauen, daß diese gratis von der Bank angeboten werden. Wenn man selber übers Internet Transaktionen vornimmt, ohne Beratung sozusagen, sind die Orders meist billiger.

Antwort
von freelance, 15
  • nimm einen günstigen Onlinebroker: Depot kostenlos, Ordergebühren niedrig
  • handle an der liquidesten Börse

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community