Frage von werock0,

Aktie Edob Abwicklungs AG seit Mitte März 2013 nicht mehr börsennotiert; Vollverlust?

Hallo Community, besitze noch Aktien der ehemaligen Escada Gruppe und habe vor einigen Tagen bei dem Blick in mein Wertpaperdepot festgestellt, dass Verkauf oder Kauf nicht mehr möglich ist, da Edob nicht mehr börsennotiert ist. Eine Nachricht, dass dies bevorsteht, habe ich weder von meiner Bank, vom Börsenplatz noch von Edob erhalten. Muss ich nun von einem Vollverlust ausgehen oder gibt es eine Möglichkeit zumindest einen Teil meines Geldes zu erhalten? Habe ich vielleicht eine Chance, wenn ich einen Anwalt einschalte? Gruß Werner

Antwort
von SBerater,

nicht alles muss dem Aktionär explizit mitgeteilt werden. Es gibt Publikationspflichten. Und wenn die Gesellschaft diesen nachkommt, dann ist es die Pflicht der Aktionäre, selbst die Informationen einzuholen.

Dass dem Insolvenzverwalter hier ein Fehler unterlaufen ist, schliesse ich aus. Einen Rechtsstreit kannst du dir sparen. Der Fall ist über 3 Jahre alt. Wer bei Insolvenzen Geld will, muss schneller agieren, seine Forderungen stellen etc.

Wende dich an den Insolvenzverwalter http://www.edob-abwicklung.de/deu/index.php

Für dich bleibt nur, die Aktie als wertlos ausbuchen zu lassen und ggf. den Verlust als Verlustvortrag zu nutzen.

(Die Aktie könnte unter den WKN 569210 gehandelt werden. Das wäre zu prüfen.)

Antwort
von billy,

Ich würde zunächst bei der Depot- führenden Bank vorstellig werden.

Antwort
von Privatier59,

Ja, Vollverlust:

http://aktien.finanztreff.de/aktien_einzelkurs_uebersicht.htn?i=100396

Was soll der Anwalt denn tun? Den Börsenhandel wieder herstellen kann er nicht, ebensowenig das verlorene Geld von ESCADA wieder beschaffen. Ob Ansprüche gegen die Bank bestehen, kann man so nicht sagen: Ist die ESCADA-Aktie denn auf Empfehlung der Bank gekauft worden? Wann war der Kauf?

Kommentar von SBerater ,

so einen Kurs interpretiert Klausx nicht als wertlos, sondern als Einstiegschance!

Kommentar von Privatier59 ,

Das stimmt: Endlich eine Aktie für den kleinen Geldbeutel.

Kommentar von gandalf94305 ,

Du meinst: wenn man einen großen Geldbeutel hat und lieber einen kleinen haben will :-) ROFL

Antwort
von werock0,

Wow, das ging aber schnell mit den Antworten. Vielen Dank. Habe die Aktien 2011 nicht auf Empfehlung meiner Bank gekauft und eigentlich schon erwartet, dass ich einen Vollverlust erlitten habe.

Kommentar von SBerater ,

2011 gekauft? Wie kommt man bei einer insolventen Firma mit dem entsprechenden Mantel an der Börse auf die Idee, hier Geld zu investieren?

Kommentar von gandalf94305 ,

Ei, diese Frage drängte sich mir auch gerade auf.

Kommentar von werock0 ,

aus Dummheit wurde ich nun klüger; passiert mir sicher nicht ein zweites Mal.

Kommentar von freelance ,

Ich hoffe, der Verlust hält sich in Grenzen.

Zu klären ist nun, wie man letztendlich zu einer Verlustanerkennung kommt. Das ist so einfach nicht, wenn die Aktie nicht mehr gehandelt wird. Und damit ist es derzeit noch ein Buchverlust. Und der hat steuerlich keine Wirkung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten