Frage von snickerei,

Änderung der Pendlerpauschale 2012 - welche Abrechnungsart lohnt sich mehr?

Ab 2012 ändert sich die Abrechnung der Pendlerpauschale und man kann entweder Tickets fürs Bahnfahren einreichen oder die gefahrenen Kilometer absetzen. Weiß jemand, was sich mehr lohnt? Sollte man als Bahnfahrer alle Tickets sammeln? Oder ist 30 cent pro km immer besser?

Hilfreichste Antwort von jowaku,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das kannst Du nur für Deinen speziellen Fall (Ort, Strecke, Tarife) selbst ausrechnen.

Dafür reiche Grundrechenarten - Was ist günstiger: Die Dauerfahrkarten, oder einfache Strecke mal 0,30 €. mal ca. 200 Tage

Antwort von EnnoBecker,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich weiß nicht, was eine Pendlerpauschale ist und was sich da ändert. Wird denn eine eingeführt? Ersetzt die dann die jetzige Entfernungspauschale? Das wäre ja prima, denn ein Pendel geht ja von A nach B und zurück nach A, während die Entfernung nur von A nach B geht.

Weiß jemand, was sich mehr lohnt?

Für wen?

Oder ist 30 cent pro km immer besser?

Wenn der Kilometer Fahrt tatsächlich weniger als 30 Cent kostet, dann ja.

In Berlin kann ich für 2,30 Euro etwa 2 Kilometer fahren (1,15 pro km) oder auch 40 Kilometer (6 Cent pro km). Das ist aber dann keine Steuerfrage mehr, sondern eine Mathematikfrage zweite Klasse Grundschule zu meiner Zeit - heute wahrscheinlich 8. Klasse Leistungskurs.

Insgesamt eine komische Frage....

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community