Frage von petrangelika,

Abschläge bei vorzeitigem Rentenbeginn ?

Hallo, in einer Unterhaltssache einer Bekannten habe ich eine Frage. Meine Bekannte befindet sich in einem Prozess (Ehescheidung) um nachehelichen Unterhalt. Sie hat das 61.Lebensjahr vollendet (1952 geboren) bezieht eine Rente wegen voller Erwerbsminderung (früher EU-Rente). Sie ist Inhaberin eines Schwerbehindertenausweises mit einem GdB von 70 %. Sie psychisch sowie physisch krank und kann keine Erwerbstätigkeit mehr ausüben (mehrere Gutachten/Atteste von Gutachtern/Ärzten) bestätigen dies. Jetzt drängt die gegnerische Seite sie zur vorzeitigen Inanspruchnahme einer Altersrente (auch mit enormen Abschlägen). Ihre EU-Rente beträgt z.Z. 775,--€ monatl. Reguläre Rente würde sie ja erst mit 67 Jahren, also 2017 bekommen. Wie hoch wären die monatlichen Abzüge, wenn Sie die vorzeitige Altersrente für schwerbehinderte Menschen bezöge? Und kann die gegnerische Seite, meine Bekannte einfach dazu zwingen, die Rente mit hohen Abschlägen in Kauf zu nehmen? Vielen Dank im voraus.

petrangelika

Antwort
von Primus,

Deine Bekannte würde nicht mit 67, sondern mit 65 Jahren eine abschlagsfreie Rente beziehen, denn die Altersgrenze für eine abschlagsfreie Altersrente für Menschen mit einer Schwerbehinderung wird für die Geburtsjahrgänge ab 1952 stufenweise vom 63. auf das 65. Lebensjahr angehoben.

Die Möglichkeit einer vorzeitigen Inanspruchnahme besteht weiterhin, die Anhebung erfolgt hier vom 60. auf das 62. Lebensjahr, so dass es bei einer maximalen Abschlagshöhe von 10,8 Prozent Rentenkürzung verbleibt.

Zur Rente mit Abschlägen kann sie m.E.nicht gezwungen werden

Kommentar von petrangelika ,

sorry es sollte viele Gre hein ;-)

Kommentar von petrangelika ,

Danke f Deine Antwort. Meine Bekannte befindet sich in einem Unterhaltsprozess (nach 34 Ehejahren will der Ehemann sich scheiden lassen). Meine Bekannte will die Scheidung nicht. Der Ehemann meiner Bekannten zahlt jetzt noch Trennungsunterhalt, will aber nach der Scheidung keinen Cent mehr zahlen (obwohl er ein sehr gutes Einkommen hat). Nun hat meine Bekannte Angst, dadie gegnerische Seite oder das Gericht sie zwingen kann, die Rente mit Abschlen anzunehmen. Sie hat ja eine Anwtin; denn der Prozess lft ja schon fast 3 Jahre.

Nochmals vielen Dank....viele Gre von petrangelika

Kommentar von Primus ,

Sie soll sich nicht unterkriegen lassen und auf keinen Fall der vorzeitigen Rente zustimmen!!

Antwort
von alphabet,

Hallo,

das sehe ich auch so, dass Sie nicht zu einem vorzeitigen Bezug von Altersrente gezwungen werden kann.

Insbesondere muss hier nachgefasst werden, ob die Altersrente überhaupt höher ausfallen wird, als die Erwerbsminderungsrente. Sollte diese niedriger sein, verbietete sich ohnehin eine Verpflichtung zur Inanspruchnahme einer Altersrente.

Wie stark die Erwebs-bzw Einkommensobliegenheit jedoch gesehen wird, müsste Dir ein Fachanwalt beantworten können. Bei dem vorliegenden Einkommen kann Beratungshilfe beim Amtsgericht beantragt werden, so dass man mit nur 10,-€ Eigenbeteiligung eine Rechtsberatung erhalten kann.

Gruß alphabet

Kommentar von petrangelika ,

Hallo, ich danke Dir auch f Deine Antwort. Durch den Versorgungsausgleich wde die Rente etwas her als die EU-Rente ausfallen....wie gesagt, es geht um den nachehelichen Unterhalt (den der Ehemann nicht zahlen will). Dshalb wird meine Bekannte bedrgt die Rente mit Abschlen anzunehmen.

Viele Gre von petrangelika .

Antwort
von Rentenfrau,

Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung ist eine VOLLE Rente, es macht daher, meiner Meinung nach, nicht viel Sinn,diese Rente in eine Altersrente für Schwerbehinderte umzuwandeln, die dürfte nicht höher sein, aber auch nicht niedriger, denn es gibt den Bestandsschutz für Renten, die neue Rente wäre gleich hoch, auch wenn bei der Berechnung eine niedrigere Rente herauskäme.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community