Frage von JohnWayne, 5

Abrechnung von Dienstleistungsvermittlungen

Hallo Leute,

ich habe eine Geschäftsidee für eine Plattform zur Vermittlung von geringfügigen Dienstleistungen. Mein Ziel ist es vor allem Schüler und Studenten als Dienstleister einzusetzen. Nun stellt sich mir die Frage, wie das Ganze abgerechnet werden soll. Zu beachten ist, dass es kleine Dienstleistungen sein können die vielleicht nur wenige € erwirtschaften. Des Weiteren soll kein Nutzer der Plattform gezwungen sein, ein bestimmtes Pensum zu erfüllen. Aufgrund dieser Anforderungen wird es wohl nicht infrage kommen, dass jeder Teilnehmer der Plattform als Mini-Jobber angemeldet wird.

Gibt es eine andere Möglichkeit die Dienstleister abzurechnen? Alternativ: Wo kann ich, gegebenenfalls auch bezahlt, Informationen zu Möglichkeiten einholen?

Vielen Dank und Gruß John

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von LittleArrow, 5

So eine Plattform gibt es schon bei Kleinanzeigen.Ebay.de (siehe Foto), früher "kijiji".

Was Du betreiben willst, ist Personalvermietung (Leiharbeit). Du wärst Arbeitgeber. Dabei könntest Du mit diversen Gesetzen in Konflikt kommen.

Kommentar von JohnWayne ,

Danke für deine Antwort, doch ist diese nicht wirklich ausreichend für mich.

Die Geschäftsidee wurde bewusst unklar formuliert, da ich diese hier natürlich nicht im Detail offenlegen wollte. Mir ist bewusst, dass es diverse Portale für Dienstleistungsvermittlungen gibt.

Kommentar von LittleArrow ,

Ja, ich habe schon gemerkt, dass bei Dir der Vermittlungs- und der Verleihgedanke munter durcheinandergeht. Aber da solltest Du Dir erstmal selber im Klaren sein: Bist Du Arbeitgeber für Minijobber oder bist Du Vermittler von Minijobbern?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community