Frage von moyyo,

Abrechnung der Heizkosten von Zentralheizung über Nutzfläche?

Ich habe heute eine Abrechnung über die Heizkosten bekommen und eine Sache ist mir aufgefallen. 30% der Kosten werden ja rechtmäßig über die Nutzfläche abgerechnet. Ich habe 70 m² im Mietvertrag stehen. Allerdings ist die Wohnfläche nur 62 m², die anderen 8 m² sind 25% einer Terrasse, die man ja ebenfalls rechtlich korrekt mit als Wohnfläche zählt. Allerdings bin ich nicht ganz einverstanden, dass diese 8 m² Terrasse auch bei den Heizkosten berücksichtigt werden, weil ich da ja definitiv nicht beheize. Daher fühle ich mich hier nachteilig behandelt. Kann ich dagegen vorgehen?

Antwort
von LittleArrow,

Ja, das ist aber m. E. zwecklos.

Ein Blick in die HeizkostenV gibt Klarheit. Es geht um den Verteilungsschlüssel für die restlichen, nicht nach Verbrauchsmessung verteilten Heizkosten. Diese sind nach § 6 Abs. 2 Ziff. 1 zulässig:

"die übrigen Kosten der Versorgung mit Wärme [sind] nach der Wohn- oder Nutzfläche oder nach dem umbauten Raum auf die einzelnen Nutzergruppen zu verteilen; es kann auch die Wohn- oder Nutzfläche oder der umbaute Raum der beheizten Räume zu Grunde gelegt werden,"

Weiter heißt es in Abs. 4 (Hervorhebung und Auslassungen von mir):

"Die Wahl der Abrechnungsmaßstäbe nach Absatz 2 sowie nach § 7..... bleibt dem Gebäudeeigentümer überlassen. Er kann diese für künftige Abrechnungszeiträume durch Erklärung gegenüber den Nutzern ändern

1. bei der Einführung einer Vorerfassung nach Nutzergruppen,

2. nach Durchführung von baulichen Maßnahmen, die nachhaltig Einsparungen von Heizenergie bewirken oder

3. aus anderen sachgerechten Gründen nach deren erstmaliger Bestimmung.

Die Festlegung und die Änderung der Abrechnungsmaßstäbe sind nur mit Wirkung zum Beginn eines Abrechnungszeitraumes zulässig."

In Deinem Fall hat der Gebäudeeigentümer sich offenbar für einen in Abs. 2 genannten zulässigen Schlüssel entschieden. Dein Einwand gegen die Einbeziehung der unbeheizten Terrasse in die Verteilungsfläche dürfte also nicht durchsetzbar sein. Aber selbstverständlich kannst Du einen anderen Schlüssel anregen, der allerdings erst für eine künftige Abrechnungsperiode angesetzt werden darf (m.a.W. nicht rückwirkend). Der Gebäudeeigentümer ist allerdings frei, Deiner Anregung zu folgen oder nicht.

30% der Kosten werden ja rechtmäßig über die Nutzfläche abgerechnet.

Rechtmäßig ist nicht nur die Nutzfläche als Verteilungsschlüssel, sondern gem. Abs. 2 auch andere Schlüssel.

Hier findest Du die HeizkostenV:

http://www.brunata-muenchen.de/eigentuemer/infothek/rechtliche-infos/heizkostenv...

Antwort
von MadRampage,

Wenn in den 62qm Wohnfläche schon der Balkon bzw. die Terasse anteilig mitgerechnet ist, so darf auch nur diese 62qm beim Verbrauchsunabhängigen umlagen berücksichtig werden bei den Heizkosten.

Oder gibt es für dich einen beheizbaren 8qm-Raum als Nutzfläche? Dann würde dieser dazugezählt.

Zitat: *"So wird der verbrauchsunabhängige Anteil erfasst

Für den verbrauchsunabhängigen Anteil der Heizkosten (30-50 %) kann als Verteilerschlüssel die Wohnfläche in Quadratmeterzahl, die Anzahl der in der Wohnung lebenden Personen oder auch die beheizte Wohnfläche für maßgeblich erklärt werden. Zu den beheizten Flächen gehören nur die Zimmer der Wohnung, die einen eigenen Heizkörper besitzen. Heizkörperfreie Räume zählen nicht, auch dann nicht, wenn sie indirekt über einen Nachbarraum mit beheizt werden.

Gilt als Verteilerschlüssel die Wohnfläche, zählen Balkone und Terrassen zwischen 25 % und 50 % Flächenanteile mit. Die Wohnfläche ist einschließlich der Balkon- und Terrassenflächen anzusetzen (BGH WuM 2007, 700) (Der Umstand, dass Balkone und Terrassen nicht beheizt werden, bleibt irrelevant)."*

quelle: http://www.nebenkostenabrechnung.com/heizkostenverordnung/

Antwort
von bilanzierer,

ich hab gegoogelt, 50 % der Terrasse sind wohl korrekt wenn mit einbezogen http://www.immopilot.de/Mieter/Wohnflachenberechnung/hauptteil_wohnflachenberech...

Kommentar von moyyo ,

Danke, aber das beantwortet meine Frage nicht. Es ging mir um die Abrechnung der Heizkosten. Das 25% der Terrasse als Wohnfläche gelten ist richtig, dass wusste ich aber auch. Allerdings ist es für mich nicht korrekt, dass die auch bei der Verteilung der Heizkosten aus einer Zentralheizung berücksichtigt werden...

Kommentar von MadRampage ,

richtig: es zählt bei der verbrauchsunabhängigen Verteilung der Heizkosten entweder nur die Wohnfläche (ink. Anteiligen Balkon oder Terasse) ODER alle beheizbaren Räume (siehe meine Antwort für Details)

Antwort
von robinek,

Der Verteilungsschlüssel 30:70 ist der normale, anerkannte! Schau mal genau auf Deiner Abrechnung nach den aufgeführten m2-Wfl.-Angaben!! Oder geht es je nach grösse des Wohnobjektes ja nach 1000 stel oder 100 stel Anteilen. Dort wirst Du feststellen dass der Balkon nicht eingerechnet ist! (Wird ja auch nicht beheizt!) Nur die reine Wohnfläche wird berücksichtigt, je nach Anteilen des gesamten Hauses. (Wie sieht es evtl. mit weiteren vorhandenen Gemeinschaftsräumen aus?)

Antwort
von FREDL2,

Wenn der Verteilerschlüssel geändert wird, dann aber für alle anderen auch. Unter dem Strich ändert sich nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community