Frage von rochigiani, 214

Ablösung KfW-Darlehen durch Bausparvertrag

Hallo zusammen,

ich hoffe, hier auf tatkräftigen Rat: zur Finanzierung eines ETW-Kaufs nehme ich 240TE als Darlehen auf.

190TE werden über einen klassischen Immobilienkredit zu 3,29% Sollzins mit 30 Jahren Zinsbindung abgedeckt. Dieser ist mit ca. 1,96% Tilgung nach den 30 Jahren voll getilgt. So weit, so gut, hier ist mir die planbare Zinssicherheit wichtiger als ein paar Zinspunkte.

50TE werden über die KfW zu 1,9% Sollzins über 10 Jahre abgedeckt. Problem hier ist, dass nach Ablauf der Zinsbindung noch ca. 37TE als Restschuld offen sind. Hier wurde mir angeboten, diese mit einem BSV abzulösen. Ich soll also 10 Jahre ca. 100 Euro einzahlen und dann für die restlichen 20 Jahre zu 2,9% die Restschuld aus dem KfW-Darlehen ablösen. Somit wäre auch dieses Darlehen nach 30 Jahren voll bedient.

Ist dieses Modell sinnvoll? Die Abschlussgebühr ist mit ca. 290 Euro für meinen Geschmack im Rahmen und es sichert mir für 20 Jahre 2,9%. Was meint Ihr? Gäbe es bessere Alternativen, die zinsunsicheren 37TE aus dem KfW-Darlehen zu bedienen?

Besten Dank!

Antwort
von LittleArrow, 214

Alle Achtung für die umsichtige Finanzierung über 30 Jahre mit einer durchgehenden Zinsbindungsdauer.

Zum Bauspardarlehn: Selbst wenn Deine € 100 nicht je Jahr, sondern je Monat gerechnet werden, habe ich Zweifel, dass nach 10 Jahren das Guthaben für eine Zuteilung (Quote ca. 33-35 % der Restschuld) ausreichend ist. Der Zuteilungszeitpunkt könnte sich selbst bei ausreichender Quote noch verschieben, da die BSK keinen Termin garantieren darf.

Ferner erwähnst Du eine Abschlussgebühr von nur € 290 bei einer Restschuld von ca. € 37.000. Wie hoch ist denn die Bausparsumme? Beträgt die evtl. nicht € 37.000?

Hast Du mal bei Deinem Hauptfinanzierer nachgefragt, alles zu finanzieren und Dir auch Sondertilgungen einzuräumen?

Kommentar von rochigiani ,

"Alle Achtung für die umsichtige Finanzierung über 30 Jahre mit einer durchgehenden Zinsbindungsdauer."

Ehrlich oder Ironie?

"Selbst wenn Deine € 100 nicht je Jahr, sondern je Monat..."

Ja, sind sie, sorry.

Die Restschuld aus dem KfW-Darlehen sind 37.310 Euro, diese Summe entspricht auch der Bausparsumme. Über 10 Jahre werden in der Sparphase monatlich 100 Euro gespart und mit 0,5% verzinst. Macht nach 10 Jahren 11.955,11 Euro.

Die nach 10 Jahren verbleibende "Differenz" von 25.354,89 Euro werden dann in der Darlehensphase über weitere 10 Jahre mit 238,01 Euro für Zins und Tilgung (müsste dann 2,9% Sollzins entsprechen) abbezahlt. Nach 20 Jahren (nicht nach 30) wäre das Darlehen damit auf 0.

Ich hoffe, ich konnte es verständlich erklären.

Besten Dank nochmals!

Kommentar von LittleArrow ,

Nein, ehrlich! Durchweg liest man von Zinshasardeuren/-spekulanten, die heute hoffen, dass in 10 oder 15 Jahren die Zinsen so sind wie heute und mit dieser möglichen Fehlspekulation ihre Immobilie risikieren.

Danke für Deine Erklärungen. Sie sind verständlich, aber rechnerisch in allen Fällen Deines Kommentars nicht genau nachvollziehbar. Bei einer Bausparsumme von € 37.310 solltest Du bitte nochmal die Abschlussgebühr überprüfen. Ebenso die Berechnung des Guthabens. Ferner, ob Du mit einem Guthaben von ca. 32 % überhaupt eine Zuteilungsreife erhalten könntest. So dann ist die Zuteilung bzw. die Darlehnsauszahlung auf Gebührenanfall zu überprüfen. Die Berechnung für 10 Darlehnsjahre ergibt bei 2,9 % p.a. die etwas höhere Annuität von € 243,66 und enthält eine anfängliche Tilgungsquote von 8,63 % p.a. Dann frage bitte, was passiert, wenn das Darlehn nicht nach 120 Monaten zugeteilt wird, sondern bis zur Zuteilungsreife noch eine Zwischenfinanzierung nötig werden sollte.

Mich wundert, dass es beim Bausparvertrag - neben einigen sachlichen Fragen - rechnerische Abweichungen in der Spar- und Kreditphase gibt, obwohl die Rechnung beim 30-jährigen Darlehn genau stimmt.

Hast Du die alternative Komplettfinanzierung von 240 T€ durch den Hauptfinanzierer geprüft?

Kommentar von LittleArrow ,

Wird vom Hauptfinanzierer ein Sondertilgungsrecht eingeräumt? In welcher Höhe?

Könntest Du Dir die Inanspruchnahme dieses Sondertilgungsrechtes finanziell leisten?

Kommentar von rochigiani ,

Vielen Dank für den Hinweis mit der Vollfinanzierung. Ich habe darüber nahezu identische Kondiionen bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community