Frage von Maiskorn,

Ablauf des Risikotest bei Banken?

Wenn ich bei der Bank mit Aktien handeln möchte, so muss ich vorher ja den Risikotest machen, damit ich in eine Risikoklasse eingestuft werde. Wie genau läuft der ab und worauf muss ich da achten, wenn ich mir soviele Möglichkeiten wie möglich offen lassen möchte?

Hilfreichste Antwort von obelix,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

diese "tests" sind fragebögen, mit denen man zur erfahrung bei den assetklassen befragt wird. die ausführlichkeit des bogens ist von bank zu bank verschieden.

du willst dir also auch die möglichkeit eines totalverlustes, des höchsten risikos offen lassen? gut! dann solltest du auch angeben, dass du mit einem totalverlust leben kannst, keine besonderen sicherheiten oder sichere anlagen suchst.

die meisten tests sind selbstsprechend, so dass man erkennt, worauf die frage abzielt. und dementsprechend sollte man dann antworten.

wenn man zB ankreuzt, man benötige das geld und spare für's alter, dann wird die bank mit dem kreuz bei totalverlust nicht ganz einverstanden sein. ansonsten: so ehrlich wie möglich antworten.

ich kenne einige fragebögen. bei einer bank konnte man die höchste risikoklasse nicht ohne erfahrung mit optionsscheinen erhalten. wenn man also noch nie derartige scheine gekauft hatte, konnte man bei jener bank nicht die klasse 5 erhalten, was nichts anderes hiess als: zocke erst bei ner anderen bank, dann kannst du auch bei uns zocken :)

Antwort von Default,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

>...worauf muss ich da achten, wenn ich mir soviele Möglichkeiten wie möglich offen lassen möchte?...<

Wenn Du eigentlich keine Erfahrung hast und dennoch für die höchste Risikoklasse "freigeschaltet" werden willst, mußt Du Lügen.

.

Du mußt Dir allerdings auch darüber im Klaren sein, daß Du dann für Dich selber verantwortlich bist.

.

Nun weiß ich nicht, wie solche Tests heute genau ablaufen.

Früher reichte ein Formular, auf dem man die Erfahung in den verschiedenen Assetklassen eintrug.

Um "Termingeschäftsfähig" zu sein, mußte man eben Erfahrung mit Optionsscheinen angeben.

.

Kann sein, daß das heute etwas schwieriger ist, der Bank nicht die Wahrheit zu sagen.

Im Netz habe ich das hier gefunden:

http://www.vonquast-institut.de/index.php?id=i_art

Ob es der selbe Test ist, den Banken heute durchführen, weiß ich aber nicht.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community