Frage von pauli51,

Abfindung bei geringem Lohn

Guten Tag, ich habe letzten Oktober eine Abfindung erhalten. Allerdings habe ich krankheitsbedingt das Ganze Jahr nicht gearbeitet. Dadurch bekam ich zum Abschluss meinen Urlaub und einige Überstunden ausbezahlt(ca. 3700,- Brutto) Nun wurde dieses Brutto mit der Abfindung addiert und in Zeile 3 der Lohnsteuerbescheinigung eingetragen. Als ich auf den vermeintlichen Fehler aufmerksam machte, sagte man mir das das so sein müsse, da ich außer meiner Urlaubsentschädigung und den Überstunden kein Einkommen in 2012 erwirtschaftet hätte. Dadurch käme bei mir die Fünftelregelung nicht in Betracht.

Meine Frage nun: Stimmt das so?

Mfg.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo pauli51,

Schau mal bitte hier:
Beruf Abfindung

Antwort
von Tina34,

http://www.abfindungsforum.de/fuenftelregelung-steuer/

guckst du mal da.

Überstunden und Urlaubsentschädigung sind für mich keine Abfindung und somit würde ich mal sagen das ist so korr. wie es abgerechnet wurde

Kommentar von Mikkey ,

Ich glaube, das war in der Frage anders gemeint

... (ca. 3700,- Brutto) Nun wurde dieses Brutto mit der Abfindung addiert

Die 3700 sind nicht die Abfindung sondern wurden zusammen mit der Abfindung abgerechnet.

Kommentar von Tina34 ,

In Zeile 3 steht der Bruttoarbeitslohn!!!

Kommentar von Tina34 ,

Stehen nicht Abfindungen nach der 1/5 Regelung in Zeile 9?

Für mich sieht es momentan so aus als wurde gar keine 1/5 Regelung angewandt!

Kommentar von pauli51 ,

Hallo, die haben die Urlaubsabgeltung UND die Abfindung addiert und in Zeile 3 eingetragen. Auf meine Nachfrage warum hieß es:" Sie haben nicht genug gearbeitet, daher greift die Füntelregelung nicht" Und darum geht es mir: Muß ich eine bestimmte Anzahl an Monaten gearbeitet haben, damit die Füntelregelung greift, oder reicht das Einkommen aus Urlaubsabgeltung und Überstunden?

Danke.

Kommentar von Mikkey ,

Für mich sieht es momentan so aus als wurde gar keine 1/5 Regelung angewandt!

Genau darum dreht sich ja die Frage

Aus dem, was unter dem Link steht, geht nicht hervor, dass es überhaupt ein Arbeitseinkommen gegeben haben muss.

Kommentar von Tina34 ,

Bescheinigungsmöglichkeit für normal besteuerte Abfindungen

Für den Arbeitgeber besteht die Möglichkeit, auch solche steuerpflichtige Abfindungszahlungen betragsmäßig gesondert zu bescheinigen, für die im Lohnsteuerverfahren keine ermäßigte Besteuerung erfolgte, sondern die volle Lohnsteuer einbehalten wurde. Diese Lohnbestandteile, die in Zeile 3 im steuerlichen Gesamtbruttoarbeitslohn enthalten sein müssen, können in Zeile 19 der Lohnsteuerbescheinigung 2013 zusätzlich ausgewiesen werden, um spätere Rückfragen durch die Finanzämter zu vermeiden.

Für mich sieht es so aus als konnte der Arbeitgeber nicht erkennen ob eine "Zusammenballung" erfolgt ist. Somit hätte ich aus AG Sicht grundsätzlich auch so abgerechnet!

Guckst du auch noch mal hier.

http://frag-einen.com/steuerberater/abfindung/fuenftelregelung_wurde_nicht_angew...

Kommentar von pauli51 ,

Heißt also für mich: Ich muss denen meine Lohnersatzleistungen übermitteln. Dann ist die sogenannte Zusammenballung gegeben und sie müssen dann die Lohnsteuerbescheinigung ändern?

Kommentar von Tina34 ,

der AG wird gar nichts mehr tun - meiner Meinung nach wirst du das bei deiner Steuererklärung angeben dürfen und dann wird geprüft. Vielleicht meldet sich ja einer unserer Steuerberater hier noch mal dazu

Kommentar von pauli51 ,

Wenn das FA nach der Lonsteuerbescheinigung geht(und davon gehe ich aus) ergibt sich nach aktuellem Stand eine Nachzahlung von 3 Mille+. Das kann dochj nicht sein, oder? Wieviel Strafe soll ich denn für meine Krankheit noch bekommen?

Kommentar von Tina34 ,

Es geht nicht um Strafe sondern um das was steuerlich wäre und das hat nichts damit zu tun das der AG einen Fehler gemacht hat, sondern das es einfach so ist das Abfindungen besteuert werden. Wie gesagt das Finanzamt prüft ob die 1/5 Regelung passt und wenn ja wird das entsprechend berücksichtigt, wenn es nicht ist, hast du die Steuer zu zahlen.

Hier kann und wird dir aber keiner das nachrechnen. Dir steht es aber frei dir einen Steuerberater zu suchen oder evtl. einen Lohnsteuerhilfeverein zu beauftragen.

Kommentar von pauli51 ,

Irgendwie drehen wir uns hier im Kreis. Die Ausgangsfrage ist doch, muss ich ein bestimmtest steuerpflichtiges Einkommen erziehlen, damit die Fünftelregelung greift?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community