Frage von KChriss0611, 20

Abbruch,- Abrisskosten und kalkulatorische Zinsen

Hallo zusammen,

habe folgendes kleines Problem. :-/

Bei der Berechnungsmethode

"(Anschaffungskosten + Restwert) / 2 * Zinssatz = Kalkulatorischer Zins

werden etwaige Restwerte zu den Anschaffungskosten addiert.

Wie sieht das bei etwaigen Abriss- oder Abbruchkosten aus? Werden die hier auch berücksichtigt, bspw. abgezogen?

Meiner Ansicht nach bleiben die kalkulatorischen Zinsen von den Abbruchkosten unberührt, da diese Kosten nicht als negativer Verkaufserlös zu werten sind. Ein Einfluss auf die Kapitalbindung liegt durch Abbruchkosten nicht vor, die Kapitalbindung ist zum Ende der Nutzungsdauer gleich null.

Seh ich das so richtig?

Danke!

Gruß Christian

Support

Liebe/r KChriss0611,

Hausaufgabenfragen sind nicht erlaubt. Die Frage wurde daher geschlossen.

Herzliche Grüsse

Jürgen vom finanzfrage.net-Support

Antwort
von wfwbinder, 14

Wie wäre es, wenn Du nicht nur die Begriffe in den Raum stellst, sondern wenigstens einen Anflug davon, worum es geht.

Ich kenne die Berechnung Restwert+Anschaffungskosten bisher aus der Praxis nciht, sondern nur Restwert+Herstellungskosten, weil dies bisher bei mir fast nur bei Gebäuden vorkam udn die beiden Male, wo es um LKW ging, war es relativer Kleinkram (ein Anhänger wurde auf eine andere Höhe der Ladefläche gebaut udn ein LKW erhielt einen neuen Aufbau.

Bezüglich der Abbruchkosten ist es steuerlich nicht eindeutig, weil es da auch schon auf die Einzelfälle ankommt.

Hier die steuerliche Vorschrift:

http://www.haufe.de/finance/finance-office-professional/gebaeude-steuerliche-beh...

Für eine kostenrechnerische Behandlung würde ich das ähnlich sehen, also kaufe ich ein Grundstück mit aufstehendem abbruchreifen Gebäude, oder eben nicht abbruchreif, aber der Wert wird für das neue Gebäude geopfert, oder kaufe ich das Grundstück mit Gebäude und merke dann erst in der Planung, das eine Nutzung nicht möglich ist, oder nicht vorteilhaft wäre und entschließe mich später für den Abbruch.

Kommentar von KChriss0611 ,

Vielen Dank für deine Antwort!

Ja okay, ich wollte eigentlich vermeiden zu weit auszuholen, aber ich glaube du hast Recht. Ein paar mehr Infos würden gut tun. ;-)

Also im Endeffekt geht es um folgenden (verkürzten) Sachverhalt aus einer Klausur:

Die Kosten für einen Neubau betragen 400.000 EUR. Die Nutzungsdauer beträgt 20 Jahre, anschließend fallen Abbruchkosten in Höhe von 20000 EUR an. Energiekosten jährlich 10000 EUR, Reinigungs- und Instandhaltungskosten durchschnittlich 30000 EUR jährlich. Kalkulationszinssatz 8%.

Es soll eine Gewinn(vergleichs)rechnung durchgeführt werden. Die Daten bzgl. der Erlöse habe ich hier weggelassen, um die geht es ja nicht. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob die Abbruchkosten mit in die Berechnung der kalk. Zinsen einfließen.

Die verwendete Formel steht so Lehrbuch, habe ich bloß übernommen...

Kommentar von Tina34 ,

wie wäre es wenn du dir das von deinem Dozenten noch mal erklären lässt?

Kommentar von KChriss0611 ,

Schwer zu kriegen, aber ansonsten gute Idee. Danke!

Kommentar von Tina34 ,

.... du weißt doch die Hausaufgaben werden immer nur Bruchstückweise eingestellt .....

Kommentar von KChriss0611 ,

Klausurvorbereitung... verboten? ;-)

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten