Frage von Moneysac, 146

Ab wann handelt es sich um ein Gewerbe, welches man anmelden muss?

Ein Verein zur Förderung wirtschaftlichen Austauschs (gemeinnützig) akquiriert auch kleinere Beratungsprojekte bei Unternehmen. Die Vereinsmitglieder setzen sich in wechselnden Projektteams zusammen und bearbeiten diese (geringer Tagessatz, lt. vereinssatzung ist auch ein Teil zu spenden).

Bisher wird für jedes Projekt ein Gewerbe (GbR) angemeldet und nach 1-2 Monaten (oder nach Ende des Projekts) wieder abgemeldet, das erscheint mit sehr viel Aufwand und Kosten im Vergleich zum Gesamtprojekt. Ist das überhaupt ein anzeigepflichtiges Gewerbe? Kein Team macht in der selben Zusammensetzung mehr als 1 Projekt und jedes mal wird ein Gewerbe als GbR an- und abgemeldet.

Ich würde fast bejahen, dass es sich dabei eher um eine gelegentliche als um eine auf Dauer gerichtete Tätigkeit handelt.

Antwort
von Moneysac, 131

Gibts denn niemanden der was von der Materie versteht? Gewerbliche Tätigkeit ist ja immer "auf Dauer angelegt", ab wann wird eine Tätigkeit von der Rechtsprechung als "auf Dauer angelegt" angesehen? Wenn man einem Nachbarn einmalig Bäume schneidet und ihm eine Rechnung ist das eine Leistung gegen Entgelt, aber sicher nicht gewerblich.

Antwort
von HPeter62, 145

Gibt es eine Gewinnabsicht bei diesen Projekten? Werden diese auf gemeinnütziger Basis betrieben? 

Kommentar von Moneysac ,

Es ist ein studentischer Verein, bei dem das Lernen im Vordergrund steht. Die Projekte werden als GbR gemacht und am Ende bleibt auch ein kleiner Betrag übrig, primär steht aber das Lernen im Vordergerund (studentische Unternehmensberatung)

Kommentar von Moneysac ,

Auf die Gewinnerzielungsabsicht kommt es m.E. nicht an bei der Beurteilung, ob es sich um eine gewerbliche Tätigkeit handelt (GewO vs. EStG/AO)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten