Frage von baer4885, 6

Ab wann gilt ein VM-Vorschlag der AGfA als solcher

AG hat anscheinend bei der AGfA ein Stellenangebot aufgegeben und der Sachbearbeiter hat bei denen angerufen und einen Suchenden ins Spiel gebracht, welchen er schon mal für eine Stelle vorgeschlagen hat. Die Firma hat den Suchenden danach telef. zum Vorstellungstermin eingeladen. Es gibt keine offizielle Ausschreibung noch einen schriftlichen VM-Vorschlag zu einer aktuellen Ausschreibung. Die damalige Ausschreibung steht online als >>geschlossen<< also Stelle vergeben. Der Suchende hat nie mehr was von der Firma gehört bis heute 4 1/2 Monate später.... Ich bin der Meinung - telefonieren kann man viel und erzählen auch. Solange nichts schriftliches vorliegt (das andere ist wie geschrieben 4 1/2 Monate her und ohne Antwort auch als besetzt gemeldet), kann dem Suchenden nix passieren wenn er den Termin bzw. den AG ablehnt. =baer=

Antwort
von wfwbinder,

?????????

WEnn der Kandidat sich vor 4,5 Monaten mal auf eine Stelle in der gleichen Firma beworben hat und nichts mehr gehört hat, dann kann doch die gleiche, oder eine fast gleiche Stelle neu angeboten sein.

Also, wenn die Arbeitsagentur diesen Vorschlag gemacht hat, sollte man sich kümmern.

Antwort
von vivaGreece,

kann alles sein. Auch am Tage der Umstellung auf Sommerzeit.

Wo ist die Frage?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten