Frage von Nordhoek, 57

7 Monate Gehalt aus EU Ausland, wo eintragen?

Ich war bis zum 1.8.2013 im EU Ausland tätig, dort gemeldet und nicht in Deutschland. Steuern wurden automatisch mit Gehalt monatlich abgegeben, Nun muss ich August - Dezember in der deutschen Steuerklärung angeben, was mache ich mit dem Auslandsgehalt welches bereits versteuert ist? Eintragen. Und wenn ja, wo?

Danke für die Hilfe!!!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 53

Da die DBAs (Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung) mit den EU Ländern ziemlich einheitlich sind, kann man sagen, dass diese Einkünfte in "D" mit hoher Sicherheit nicht besteuert werden, aber dem Progressionsvorbehalt unterliegen.

Es ist in die Zeilen 21 ff der Anlage "N" und in die Anlage "N-AUS" einzutragen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Das Problem ist der Zuzug. Das fängt das DBA nicht ab. Auskubftsgemäß liegt ein DBA-Fall auch gar nicht vor.

Ein Fall, wo die fehlende Beratung schlichtweg mehr kostet als die Beratung selber, wenn sie denn stattgefunden hätte.

Von N-AUS entferne ich mich geistig gerade nämlich.

Antwort
von billy, 48

Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit werden in Anlage N eingetragen. Die Lohnsteuerbescheinigungen des Arbeitgebers für 2013 ggf. auch getrennt vom 01.01. bis 31.07.2013 und vom 01.08. bis 31.12.2013 der Einkommenssteuererklärung beifügen. Sehr wahrscheinlich existiert ein Doppelbesteuerungsabkommen Deutschlands mit dem Land in dem Du Einkünfte erziehlt hast.

Kommentar von EnnoBecker ,

Sorry, aber das ist von vorn bis hinten falsch.

Kommentar von wfwbinder ,

Wenn schon, dann konsequent.

Kommentar von katalog49 ,
Sorry, aber das ist von vorn bis hinten falsch.

Beziehst Du das nur auf diese Frage oder auf das gesamte Kommentarkonvolut von Billy?

Kommentar von EnnoBecker ,

Nur auf diesen hier, alles andere wäre wohl zu vermessen.

Antwort
von EnnoBecker, 39

was mache ich mit dem Auslandsgehalt

Seit 2012 oder so gibt es dafür die Anlage N-AUS.

Allerdings ist hier die Zuzugsbesteuerung zu beachten, was dazu führt, dass N-AUS nicht zwingend für alle Einkünfte aus dem Ausland gilt. Ich kenn mich mit den Formularen nicht so aus.

Aber nach §§ 2 (7) Satz 3, 50 (2) Nr. 3, 32b (1) Nr.3 EStG sind die im Ausland bezogenen Gehälter in DE dem Progressionsvorbehalt zu unterwerfen.

Das wäre dann im Mantelbogen ungefähr Zeile 98 fortfolgende.

Wird steuerlich ein teures Jahr.

Kommentar von EnnoBecker ,

Wenn ich so drüber nachdenke, sind wir auch gar nicht in N-AUS, sondern nur im Mantelbogen.

Du hast hoffentlich Geld zurückgelegt. Vielleicht doppelt soviel, wie du gebraucht hättest, wenn du einen Berater eingeschaltet hättest. Das "doppelt" ist aber nur ein Schuss in den Busch. Es kann auch der Faktor 10 sein oder der Faktor Null.

Man weiß es hier nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten