Frage von User2013082, 53

Mir wurden 50 Euro Steuern abgezogen, bei 250 Euro Bruttolohn als Student, habe aber nur 2 Tage im Juni gearbeitet, ist das ok?

hallo liebe leute, meine Frage steht oben, ist das normal ? Ich denke wenn man unter einer bestimmten Summe liegt wird nichts abgezogen !

Echt ne frechheit das ist gut 1 Fünftel vom ganzen Lohn !

Gibts vorallem nicht für Studenten besondere Regelungen ? Ich arbeite als Ferienjobber bei einem bekannten Unternehmen für etwa 2 Monate und 3 Wochen !

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Mikkey, 53

Willkommen in der Realität!

250€ an zwei Tagen entspricht etwas mehr als 2500/Monat. Dass davon 20% Steuern anfallen kommt schon hin.

Antwort
von wfwbinder, 49

Wenn Du 2 Tage gearbeitet hast, st das nach der Tages Tabelle abgerechnet wprden.

250,-/2*30 = entspricht einem Monatsgehalt von 3.750,- Euro.

Das was Dir an Steuer abgezogen wurde, kannst Du Dir allerdings im Jahr 2016 über die Einkommensteuererklärung 2015 zurückholen, wenn DEin Jahreslohn nicht über 11.400,- Euro kommt.

Die besondere Regelung für Studenten ist, das denen nur Rentenbeitrag und Steuer abgezogen wird. 

Kommentar von User2013082 ,

soweit ich weiß wird mir auch sozialversicherung abgezogen?

Kommentar von wfwbinder ,

Ich schrieb es ja, Rentenversicherung. Wenn Dir Arbeitslosenversicherungs- Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag abgezogen wurde, ist es ein Fehler. Als Student hast Du ja die Krankenversicherung der Studenten und Arbeitslos kannst Du in dem Sinn nicht werden. Du musst natürlich dem Arbeitgeber die Unterlagen zukommen lassen, also Studentenausweis und Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse. Aber da nur 20 % abgezogen wurden, dürfte es richtig sein, sonst wären die Abzüge höher. Der Rentenbeitrag ist 9,35 %.

Antwort
von KerstinSell, 46

Kommt das nicht auf dein Angestelltenverhältnis an, also ob Minijobber oder Werksstudent?

Kommentar von wfwbinder ,

Theoretisch schon, aber hier hat man eben auf die 70 Tage Regel (kurzfristige Beschäftigung), vernünftiger Weise verzichtet. Der Minijob, oder die Minijobregeln für die kurzfristige Beschäftigung, sind für Studenten kontraproduktiv.

Der Arbeitgeber zahlt 30,99 Abgaben. Also bei 100,- netto 131,- Euro Kosten.

Der Student ist aber nur Rentenversicherungspflichtig. also nur 9,35 % Angaben auf beiden Seiten. Man kann dem Studenten also bei gleichem Aufwand 119,- Euro brutto zahlen, was für den Studi ein Netto von 107,87 euro bringt.

Minijobs sind zwar üblich, aber deshalb nicht besser.

Antwort
von tinycat, 41

Eine Frechheit wäre es, keine Abgaben zu zahlen.

Auch Studenten sind "nur" Arbeitnehmer.

Bei Betrachtung all Ihrer Fragen sollte Ihnen doch solches längst klar sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten