Frage von Aschenputtel, 539

450 Euro Job Steuer und Vertragsstrafen

Hallo, ich habe einen 450 Euro Job angenommen. Nun steht im Arbeitsvertrag dass ich die pauschale Lohnsteuer von 2% selbst zahlen muss. Das ist nicht viel, aber mein Stundenlohn auch nicht.

Weiterhin soll ich Strafen zahlen, wenn ich mal unentschuldigt fehle (was ich ja nicht vorhabe). Aber trotzdem, man weiss ja nie, ist das denn zulässig?

Im Arbeitsvertrag steht mein Arbeitsort. Nun musste ich aber schon woanders aushelfen. Dahin hatte ich eine längere Anfahrtszeit und Fahrtkosten. Nun soll ich aber nur die reine Arbeitszeit bezahlt bekommen. Dann wird das ein arg geringer Stundenlohn, wenn ich die Zeit und Kosten zusammenrechne.

Mir ist das alles zu suspekt. Ich überlege ernsthaft, da wieder aufzuhören, muss ich da die zweiwöchige Kündigungsfrist einhalten, auch wenn ich den Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben habe?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Aschenputtel,

Schau mal bitte hier:
arbeitsrecht Arbeitsvertrag

Antwort
von billy, 406

Kenn die Vereinbarungen des Arbeitsvertrages nicht aber rate dennoch das Arbeitsverhältnis schnellstmöglich zu beenden.

Antwort
von TaxQA, 455

Verträge können auch mündlich geschlossen werden. Zusätzlich hast du wohl schon gearbeitet. Damit sehe ich den Vertrag als zustande gekommen. Und damit gilt auch eine Kündigungsfrist von 2 Wochen. Kündigungen haben schriftlich zu erfolgen.

Alternative: einige dich mit der Firma. Ich vermute, du kommst auch sofort oder auf wenige Tage raus.

Kommentar von Snooopy155 ,

Wenn bei diesem Vertrag eine Probezeit vereinbart wurde, ist während dieser das Arbeitsverhältnis auch ohne Kündigungsfrist beendbar.

Bei anderen als im Arbeitsvertrag genannten Einsatzorten hat der Arbeitgeber die Fahrtkosten zu tragen und auch die Fahrzeit zu entlohnen.

Wenn man einen solchen Arbeitgeber mit diesen Tatsachen konfrontiert, wird er von sich aus das Arbeitsverhältnis beenden und er erspart Dir somit eine Kündigung.

Kommentar von Gaenseliesel ,

DH ! ein sauberer Tipp ! K.

Kommentar von ASS09 ,

@Snooopy155:

Wenn bei diesem Vertrag eine Probezeit vereinbart wurde, ist während dieser das Arbeitsverhältnis auch ohne Kündigungsfrist beendbar.<

Das gilt nur bei einem Ausbildungsvertrag.Darum handelt es sich hier aber nicht.

Antwort
von Rentenfrau, 372

Hallo Aschenputtel, daß der Arbeitnehmer die 2 % pauschale Lohnsteuer zahlen muß ist grds. ok, denn Lohnsteuer ist Sache des Arbeitnehmers, nur aus Kulanz zahlen die Arbeitgeber. Strafe bei unentschuldigtem Fehlen zu zahlen, hab ich noch nie gehört, denke, das ist nicht ok. Wenn Du den Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben hast, könntest Du - meiner Meinung nach- sofort aufhören.

Antwort
von FREDL2, 317

Die Abwälzung der 2% pausch. Lohnsteuer ist zwar schofel, aber leider erlaubt. Alles andere, was Du schreibst, ist bei einem geringen Stundenlohn aus meiner Sicht eine Zumutung. Du solltest Dich nach einem anderen Minijob umsehen.

Da Du lt. Deinen Angaben bislang nichts unterschrieben hast, obwohl ein Arbeitsvertrag vorgesehen ist, gibts evtl.auch kein Arbeitsverhältnis. Dazu mag sich hier noch einer äussern, der sich da rechtlich besser auskennt. Offenbar arbeitest Du erst einige Tage. Vielleicht ist es sinnvoll, die 2 Wochen Kündigungsfrist einzuhalten. Ansonsten könnte es sein, dass Du bei einem derartigen Arbeitgeber auch die bisher geleisteten Stunden nicht bezahlt bekommst.

Kommentar von EnnoBecker ,

Diese Minijobs sind sowieso schon eine Zumutung (für die Jobber) oder eine Gelddruckmaschine (für die, die die Jobs vergeben).

Aber dann noch den letzten Staub aus dem Mantel klopfen wollen ist das Gegenteil von edel.

Antwort
von mig112, 251

Eine nahe Verwandte von mir hat jahrelang ohne Arbeitsvertrag im Bekleidungsgroßhandel mit über 50 Minijobbern gearbeitet. Gegenseitiges Vertrauen und zeitnahe Vergütung waren die Basis der Zusammenabeit.

Bei dem Vertrags- (Mach-)werk deines AG sollten alle Alarmglocken schrillen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community