Frage von Tati31,

2 Nebenkostenerhöhungen innerhalb eines Monats, ist das rechtens???

Hallo,

ich habe da mal eine Frage... Da ich die letzten drei Jahre immer wieder nachzahlen musste, hat mein Vermieter zum 01.02. die Nebenkosten um 40 Euro erhöht!! Das ist jaaa auch alles noch legitim, da ich letztes Jahr 478,- Euro nachzahlen musste. (40 x 12 = 480,- ) Jetzt, keine 2 Wochen später hab ich ein erneutes Schreiben im Briefkasten. Erhöhung der Nebenkosten ab den 01.03. um weitere 52,- Euro. Darf mein Vermietzer das u wie kann ich da gegen angehen??

LG

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Privatier59,

Nach § 560 Abs.4 BGB muß der Vermieter eine Erhöhung der Vorauszahlungen in Textform vornehmen auf eine angemessene Höhe:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__560.html

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann man nicht dagegen angehen. Ob diese Voraussetzungen erfüllt sind kann hier aber kein Mensch sagen, denn wir wissen vom Sachverhalt so gut wie nichts. Was steht denn z.B. in dem Schreiben des Vermieters? Wie groß ist die Wohnung? Wie hoch sind die bisherigen Vorauszahlungen? Welche Art von Heizung gibt es? Sind die Heizkostenvorauszahlungen inklusive oder nicht? Ohne solche Angaben könnte nur der Wahrsager auf dem Jahrmarkt eine Antwort wagen.

Kommentar von Tati31 ,

Also, ich wohne in einer kleinen 3,5 Zimmer Whg von 60m². Seit dem Einzug habe ich immer 100,- Euro an Nebenkosten gezahlt. (70,- Heizkosten/30,- Betriebskosten) Zum 01.02. kamen dann 40,- Betriebskosten hinzu. Begründung: Die Nachzahlungen der letzten Jahre. Das ist ja auch vollkommen in Ordnung sooo. Bloss jetzt kam wieder ein Schreiben...

Grund: Nebenkosten 2013 Erhöhung der Energie Konzern (Stadtwerke, Stadt ... , usw.)

Das ist die Überschrift des Schreibens. Und mit diesem Schreiben möchte ich dann bitte ab dem 01.03. nochmals 52,- Euro mehr zahlen... Das kann doch so nicht okay sein?!?!

Kommentar von Privatier59 ,

Fest steht ohne Zweifel, dass alles viel teurer geworden ist. Allerdings läßt sich aus ganz allgemeinen Darlegungen keine Angemessenheit der Erhöhung entnehmen. Bitte den Vermieter um Übersendung einer ganz konkreten Schätzung. Bei einer 60qm großen Wohnung sind 192,--€ Vorauszahlung auch bei Berücksichtigung der Kostensteigerungen extrem viel und nicht ohne weiteres nachvollziehbar.

Kommentar von Tati31 ,

Habe gestern bereits versucht mit dem Vermieter zu reden, aber das ist nicht wirklich möglich. Habe mir grade einen Termin beim Rechtsanwalt für nächste Woche geholt und lasse das über ihn regeln. Aber trotzdem danke...

Antwort
von robinek,

Eigentlich kann Dir ja mit einer reinen Nebenkostenerhöhung nicht viel passieren. Ist alles aus der Nebenkostenabrechnung ersichtlich. Ob Du monatlich einen höheren Betrag bezahlst oder auf Grund der Abrechnung am Ende des Jahres eine höhere Nachzahlung machen musst. Ist doch Jacke wie Hose! Ist doch alles nachweisbar! 2012 war das Heizöl so teuer wie noch nie, Strom und Wasserkosten sind gestiegen usw. Geht aber allen so, nicht nur Dir. Denke dass ein Anwalt Dir auch keine Antwort geben wird können.

Antwort
von mig112,

Du hättest das Schreiben besser richtig gelesen!

Die Erhöhung um 52,- EUR ersetzt natürlich die Erhöhung um 40 EUR.

Die 40 EUR beziehen sich nur auf die Nachzahlung des Vorjahres. Weitere 12 EUR (also gesamt 52,-) beziehen sich auf die steigenden Strom- und Heizkosten 2013 und sind damit noch vorsichtig berücksichtigt.

Alles ist in bester Ordnung und es erschließt sich mir nicht, wie du auf die Idee kommst künftig 92,- EUR mehr bezahlen zu sollen...!?

Kommentar von Tati31 ,

Nee, duu... das hab ich schon richtig gelesen... Alte Miete: 450;- Miete ab 01.02.: 490,- Neue Miete ab 01.03.: 542,-

also 92,- Euro mehr Nebenkosten!!!

Kommentar von mig112 ,

Der spinnt total!

Ruf gleich dort an, frag nach und halt uns auf dem Laufenden! ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community