Frage von Jennifer1987,

2 Jobs__Lohnsteuerklassen_möglichst viel netto?

  1. Job 10 std. Woch / 439 brutto
  2. job 20 std. Woche / ca- 700-800 brutto

Architekturstudentin im 2. Mastersemester, selbstständig versichert (Krankenkasse)

wie bekomme ich netto denn möglichst viel raus?

1) gewerbeschein

2) selbstständigkeit und rechnungen schreiben

3) lohnsteuerklasse 1

??? VIELEN DANK! bin am verzweifeln, bzgl der recherche!******

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Jennifer1987,

Schau mal bitte hier:
einkommensteuer arbeitgeber

Antwort
von blackleather,

Was soll der Unterschied zwischen 1) und 2) sein? Schreibst du keine Rechnungen, wenn du einen "Gewerbeschein" hast?

Und gib zu 1) und 2) mal bitte noch an, wie hoch deine Betriebsausgaben wären, damit man das "Netto" abschätzen kann.

Kommentar von Jennifer1987 ,

Tutoren job: 10 std / woche Brutto 439 euro LOHNSTEUERKLASSE 6

lohnsteuer 51 euro

kirchensteuer 5 euro

rentenversicherung aok 43

netto ca. 340 euro

und den 2. job habe ich noch nicht angetreten, habe aber die zusage für 11 euro in der stunde und wenn es mir passt sollte ich ca. 16 stunden in der woche arbeiten.

mein chef hat gleich gemeint dass es diese 20 std Regelung gibt und ist bereit es einfach mit 10 std in den vertrag zu schreiben (mit angeblich mehr stundenlohn)

Und ich komme dann tatsächlich 16 std ___ ist dass ein tolles angebot ? :D

Ja ich kapier leider den unterschied zwischen gewerbe schein und selbstständig keit nicht... wenn ich den job in lohnsteuerklasse 1 einstufen lasse und jeden monat ca. 700 euro verdiene,

komm ich nach dem freibetrag von 8130 euro auf ca. 9000 euro und müsste dann halt auf die ca. 870 euro steuern zahlen sehe ich das richtig?

Kommentar von Jennifer1987 ,

die meisten studenten in meinem freundeskreis haben eben einen gewerbeschein und finden es super toll an das Architekturbüro Rechnungen zu schicken und verdienen verdammt viel, wenn man bedenkt, dass sie keine steuern zahlen müssen..

Ich frage mich wieso es sich so einfach anhört und es nicht so einfach ist..

was hat es damit auf sich, dass man z.b. seinen neuen labtop von der steuer absetzen kann? dies ist gar nicht so unrelativ bei uns Architekten, weil wir abhängig sind von unseren labtops (zumindest im studium bei andauernd veränderten arbeitsplätzen, studios, atteliers) und auch die CAD-Programm kostet einen haufen geld?

Grundsätzlich ist es den Büros heutzutage lieber dass die Studenten selbstständig sind, weil die büros dann weniger abgaben haben? wieso? verstehe ich nicht :(

Kommentar von SBerater ,

wenn man bedenkt, dass sie keine steuern zahlen müssen

wie bitte kommst du auf diese Idee? Klar müssen sie Steuern zahlen. Der Unterschied zu einer Festanstellung ist nur, dass sich der Selbständige selbst darum kümmern muss.

Das ist eines der Märchen, die es schon zu meiner Studienzeit gab:

"Selbständigen geht es so gut. Die bekommen soviel. Und Steuern zahlen sie auch keine!"

Komisch ist nur, dass dann viele dieser Selbständigen einen Berg von Schulden hatten, wenn das Finanzamt dann mal die Steuern einfordert. Dann waren viele nicht mehr so begeistert von der Selbständigkeit.

Steuern sind zu zahlen!

Wie wäre es denn, zu einem Steuerberater zu gehen, wenn du dich zu wenig auskennst. Damit kannst du nur Fehler machen. Und die können teuer werden.


Klar haben die Büros weniger Abgaben. Ein Angestellter sieht nur einen geringen Teil dessen, was die Firma an Kosten hat. Nimm das Bruttogehlt. Dieser Betrag * 2 sind oft die Vollkosten, die ein Arbeitgeber hat. Nimmt er einen Selbständigen, zahlt der einen grossen Teil der Kosten. Und viele verkaufen sich unter Wert, wenn es um die Vollkostensicht geht.

Antwort
von SBerater,

vermutlich kommt am meisten raus, wenn Job 1 ein Minijob ist. Ich gehe bei den 439 Euro von einem Monatswert aus.


dir ist die 20h/ Woche-Grenze bekannt? Dann wackelt dein Studentenstatus bei den Sozialversicherungen.

Netto möglichst viel rausbekommen? Sieht man rein die Liquidität, dann wirst du mit der Selbständigkeit mehr cash auf dem Konto haben bis du deine Steuern zahlen musst.

Wenn selbständig, dann bleiben Arbeitslosen- und Rentenversicherung aussen vor.


Bei Festanstellungen würdest du wohl mit 1. Job als Minijob und 2. Job auf Steuerkarte am besten fahren.

Du kannst natürlich den 1. Job als Minijob machen, den 2. in Selbständigkeit.


Bedenke jedoch, dass es den Tatbestand der Selbständigkeit gibt. Und dass man bei Selbständigkeit die Sozialversicherungen selbst tragen muss und dass man nur denkt, mehr zu haben, bis denn die Steuerzahlung kommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community