Frage von Hafid, 42

2 Aushilfsjobs bei Studenten

Hallo zusammen,

ich bin in folgender Situation:

Ich möchte gerne demnächst einen zweiten Aushilfsjob anfangen und ggf. meinen alten job Kündigen wenn der neue mir gefällt. Ich sage jetzt einfach mal, bei meinem Aushilfsjob Nr.1 arbeite ich seit ein paar jahren und seidem ich am studieren bin komme ich nicht mehr auf die 400€ Monatlich.

Meine Frage ist nun, wäre es möglich einen anderen Aushilfsjob anzufangen solange ich nicht über den Freibetrag in höhe von 4800€ Jährlich komme zu arbeiten ? bzw. solange ich nicht die 400€ überschreite ?

Oder muss ich dies mein Finanzamt anmelden und steuern zahlen ?

Ich bedanke mich im Voraus

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Finanzamt, 29

Was für ein Freibetrag von 4.800,- jährlich?

Vermutlich meinst Du Du den früheren 400,- Euro Job. Das ist jetzt der 450,- Euro Job, oder auch Minijob gemeint.

Steuer ist für Dich gar ein Problem, weil die Steuer für Arbeitnehmer erst bei ca. 940,- beginnt.

Das Problem sind die Sozialabgaben.

BEi Deinem Minijob wird das alles pauschal vom Arbeitgeber gezahlt. Der zahlt auf das, was Du netto bekommst 31 %.

Das klappt nciht mehr, wenn es über 450,- Euro im Monat werden.

Wobei sich aber die Frage stellt, warum du nicht die Sachen über die Vorschriften für Studentenjobs laufen lässt.

Da kannst Du in den Semestern bis 20 Stunden die Woche arbeiten udn in den Semesterferien unbegrenzt.

Es kostet nur die Rentenversicherung.

Da der Arbeitgeber die 31 % Pauschalabgaben spart, sondern nur den Arbeitgeberanteil für die Rentenversicherung zu zahlen hat, ist es doch kein Problem, wenn er Deinen Lohnerhöht udn Du netto auch noch mehr herausbekommst, trotz der Rentenversicherung.

Beipiel: 450 Euro job. Arbeitgeber zahlt 30,99 % pauschalabgabe. Seine Kosten insgesamt ca. 590,- Euro.

Es wird stattdessen als Studenten Job gemeldet.

Er zahlt Dir für die gleiche Arbeit 530,- Euro. 9,45 RV-Beitrag muss er noch zahlen 50,09 Euro. Seine Kosten insgesamt 580,- Euro, 10,- Euro gespart.

Für Dich:

Lohn 530,- Euro, nur RV-Beitrag 50,09 Euro. Sind netto 480,- Euro, also hast Du 30,- Euro mehr.

Alles nur, weil es als Studentenjob gemeldet wird.

Und dazu, Du kannst auch mal mehr verdienen, ohne Probleme.

Kommentar von Hafid ,

Allerdings sobald ich über 450€ verdiene bin ich nicht mehr Familienversichert und müsste dann eine eigene Versicherung beginnen, dass ist doch richtig ?

Und das möchte ich eigentlich so gut wie es geht vermeiden wegen einigen privaten Gründen.

Kommentar von wfwbinder ,

Das ist ja wieder ein anderer Sachverhalt.

Du fragst nach Steuern und meinst Krankenkasse.

Aber als Student hast Du doch Anspruch auf den günstigen Studententarif.

Auch hier gilt wieder die Frage, wieviel möchtest Du arbeiten und welche Beslastungen darf es bringen?

Wenn Du Familienversichert bleiben willst, ist Du auf 450,- Euro festgenagelt. Auch während der Semesterferien.

Wenn Du den Schritt nach vorne machst, vorausgesetzt, DU hast Zeit für mehr Arbeit, kannst Du viel verdienen und hast als Kosten nur die 9,45 Rentenversicherung und die Studenten-KV.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community