Frage von Eric65, 87

1995 Ausgewandert - mein Ex-Arbeitgeber weigert sich die Betriebsrente auf eine australische Bank zu überweisen - fordert von mir eine deutsche Bankverbindung?

14.3.216: Bankverbindung durch mich per -Mail an den Ex-Arbeitgeber gesendet.

18.3.2016 - (Datum des Briefe ) Brief von der Abteilung Personalaltersversorgung - mit Briefkopf vom Personalchef des Ex-Arbeitgeber.

Inhalt: Bestätigung der rückwirkenden Zahlung (Juli 2015 bis März 2016) und Bestätigung der folgenden monatlichen Zahlungen auf meine australische Bankverbindung.

Die rückwirkende Zahlung erfolgte am Monatsende auf die australische Bankverbindung.

5.4.2016: E-Mail von Ex-Arbeitgeber dass fuer die Überweisung eine Gebühr in Höhe von 28.00 angefallen ist und dass diese mit der im April nächsten Überweisung Verrechnet wird

!!!! Allerdings können alle weitere Zahlungen durch meinen Ex-Arbeitgeber nur noch auf eine deutsche Bankverbindung erfolgen !!!!

Nach telefonischer Rücksprache und einer E-Mail von mir an meinen Ex-Arbeitgeber mit meinem Einverstaendniss der vollen Uebernahme aller anfallenden Gebühren fuer die Überweisungen durch mich und einer Liste meiner Probleme durch die Forderung nach einer deutschen Bankverbindung wurde mir eine nochmalige Bearbeitung zugesagt.

21.4.2016:E-Mail von meinen Ex-Arbeitgeber. Information dass alle Zahlungen mit sofortiger Wirkung nur noch auf eine deutsche Bankverbindung erfolgen können -

Fazit fuer mich: Nachdem ich über keine deutsche Bankverbindung verfüge werden alle weiteren monatlichen Zahlungen der Betriebsrente durch meinen Ex-Arbeitgeber zurück gehalten.

Problem fuer mich: Warum sollte ich nach 21 Jahre Leben, Aufenthalt und Familie in Australien noch eine deutsche Bankverbindung führen.

Es wird fuer mich ein grosses Problem von Australien aus eine deutsche Bankverbindung zu eröffnen mit Wohnsitz in Australien.

Begründung durch den Ex-Arbeitgeber: In der gültigen Versorgungsverordnung ist eine deutsche Bankverbindung vorgeschrieben.

Anmerkung durch mich: Es stimmt dass eine deutsche Bankverbindung vorgeschrieben ist
in der Versorgungsverordnung die ich am 5.4.2016 per E-Mail erhalten habe - jedoch wurde am 18.3.2016 durch die Abteilung Personalaltersversorgung vom Personalchef bereits eine Zusage auf eine Bezahlung der mir zustehenden Betriebsrente auf die australische Bankverbindung gemacht.

Frage: Kann es sein dass eine feste schriftliche Zusage durch den Personalchef (vom 18.3.) so einfach geändert werden kann ?? Wo ist da noch eine Rechtssicherheit von Zusagen ??

Kann es sein dass mein Ex-Arbeitgeber es ablehnen kann die Betriebsrente in das Land zu überweisen in dem ich und meine Familie leben, solange ich die anfallenden Gebühren übernehme ??

Anscheinend hat die Deutsche Rentenversicherung da keine Probleme denn die bezahlt jeden Monat auf meine australische Bankverbindung.

Antwort
von Finanzer, 50

Die DKB eröffnet problemlos ein Girokonto für Deutsche im Ausland. Mit Wohnsitz in Australien kannst Du es sogar per VideoIdent eröffnen und musst nicht nach Deutschland reisen. 

Mit der Visakarte die zum Konto gehört, kannst Du das Geld kostenlos abheben. Ausserdem gibt es eine Guthabenverzinsung.

Antwort
von Juergen010, 63

Sehr unüblich das Verhalten deines Ex-Arbeitgebers, zumal es tatsächlich keine Probleme mit der Überweisung geben kann, da Du ja alle Kosten trägst. Im Übrigen alle anderen Rentenversicherungen auch ins Ausland überweisen.

Aus meiner Sicht hast Du nun drei Optionen:

Schau mal in der Versorgungsverordnung nach dem Begriff Ombudsmann oder Schiedsstelle. Falls Du dort etwas findest, wende Dich daran. Vorteil: Es ist kostenfrei.

Du kannst einen hiesigen Rechtsanwalt beauftragen. Das kostet aber Geld. Im Zweifel wird er deinen Ex-Arbeitgeber verklagen. Das kostet nicht nur Geld sondern auch noch Zeit und Nerven.

Oder Du eröffnest tatsächlich ein Girokonto in Deutschland. So kompliziert ist das gar nicht. Unter Umständen kannst Du so sogar den Wechselkursverlust und einen Großteil der Gebühren sparen. Schau mal hier: http://www.auswandern-handbuch.de/girokonto-fuer-deutsche-im-ausland/

Königsweg: Vielleicht hat ja deine australische Bank einen Ableger in Deutschland ...


Kommentar von hildefeuer ,

ING-Diba und Rabo Bank haben Filialen in Australien und D.

Warum ist das so? Damit vorliegende Pfändungen hier in Deutschland realisiert werden können.

Kommentar von Hauseltr ,

Die ING DiBa bestimmt nicht, es ist die ING (ING-Direct).

Es empfehlen sich die Com-Direct und die DKB

http://www.auswandern-handbuch.de/girokonto-ohne-wohnsitz-deutschland/

Sorry, hat Juergen 010 schon erwähnt.

Antwort
von qtbasket, 47

Da ist allerdings einiges ziemlich wirr:

Was meinst du mit deinem Ex Arbeitgeber - ein Unternehmen oder eine Pensionskasse, die für ihn die betriebliche Altersvorsorge regelt ?

Aber Streit hier vor Gericht und du in Aussie Land?  Bringt nicht viel

Du musst also dafür sorgen, dass du ein Konto hast, auf die deine betriebliche Altersvorsorge ausbezahlt werden kann. Mit einem online Konto könnte das möglich sein. Auch australische Banken haben in Deutschland Konten auf die Zahlungen gehen können, dann erfolgt eine Umbuchung und eine Konvertierung in AUS Dollar : das Wechselkursrisiko bleibt.

Was hälst du davon, deinem Ex Arbeitgeber PAYPAL vorzuschlagen. Geht weltweit, allerdings die Kosten für Zahlungseingänge liegen bei dir und die sind auch bei PAYPAL ziemlich hoch.

Du könntest noch den Versuch starten bei einer Online Bank in Deutschland ein Konto zu  bekommen - mit Adresse in Australien vermutlich ziemlich schwierig.

Letztlich bleibt dir nur die Suche nach einem Treuhänder, auch nicht preiswert. Der richtet ein Konto ein und transferiert auf dein australisches Konto.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten