Frage von kati1, 3

100 000 Fr gerbt weiß nicht was Sinnvolles anzustellen

Ich habe ein wenig vermögen gerbt sind über 100 000 CHF sitze trotztem zuhause habe keinen Job keine Lehre bin noch 18 weib single hab niemand darüber richtig zum reden und ja ich habe seit einige wochen tagen so ein Idee im Kopf SELBSTÄNDIG zu werden habe mir vieles angeschaut was mit dem preissen so möglich wäre und zwar wird ein Club Invertar Verkauft mit miete. Meinte wäre es eine gute Idee zum es kaufen ? oder was kann man sinvolles mir 100 000 Fr machen ? Klar ( Spenden, Ferien usw) aber ich möchte es immer verdoppel ? hilft mir bitte mit momentan Hilflos :/ oder (aktien/ usw ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Rat2010, 3

Mindestens vier von fünf Schweizern würden in deiner Situation den Rucksack packen und die Welt kennenlernen. Deswegen sind sie ja überall!

Hier sind nur langweilige Dütsche. Die würden das anlegen nur ist dir damit in keinerlei weise geholfen. Du sitzt dann immer noch ohne Job zu Hause.

Also Rucksack gepackt und tschüss. Den Rest erledigt die Welt. Du wirst dich auf jeden Fall überall mit sehr vielen Schweizern darüber unterhalten können, die in genau deiner Situation sind und mit ihnen diskutieren können.Vielleicht kommt ja dann die Idee. Auf jeden Fall wird dein Problem kleiner.

Bisher hast du jedenfalls nur hirnverbrannte Ideen im Kopf, das Geld ohne dass es dich in irgendeiner Weise weiter bringt möglichst schnell los zu werden.

Antwort
von billy, 1

Parke das Geld erstmal auf einem Festgeldkonto, dann hast Du etwas Zeit Dir etwas sinnvolles zu überlegen. Warum hast Du noch keine Ausbildung begonnen, Du musst versuchen nicht nur Dein Geld verzinslich anzulegen, sondern auch für Dich selbst eine sinnvolle Ausbildung zu absolvieren um später einen vernünftig bezahlten Job zu bekommen.

Antwort
von Typderfinanzen, 1

Geld anlegen, da du hier wahrscheinlich weniger gebildet bist, einen defensiven Mischfonds/Vermögensverwaltungsfonds da musst dich nicht drum kümmern, oder du wendest dich an einen unabhängigen Honorarberater, da zahlste zwar n Honorar, hast aber auch einen Ansprechpartner

Selbstständigkeit würde ich dir abraten, wenn du keine Ahnung hast.

Antwort
von INSTWAB, 2

In Deiner Situation kann man nur zur Vorsicht raten.

Wenn Du Dein Geld in einen Club, oder ein ähnliches Unternehmen investierst, besteht eine große Gefahr es zu verlieren .

Honorarberater ist schon mal eine gute Idee, der arbeitet nur für Dich und ist unabhängig.

Für eine Selbständigkeit brauchst Du Ausbildung, Schulung und das nötige Talent.

Kommentar von LittleArrow ,
der arbeitet nur für Dich

Das ist ein Märchen und der arme Honorarberater würde glatt verhungern. Natürlich arbeitet er auch für andere Interessenten. Fraglich ist jedoch, ob er für andere Anleger arbeitet oder auch für Finanzierungsinstitute, die ihn zusätzlich bezahlen.

Antwort
von alfalfa, 1

Interessante Antworten die meine Vorredner hier zum besten geben. Nun mal im Ernst. Die sinnvollste Investition ist in Deine Ausbildung. Das sollte Priorität haben. Insofern stimme ich Althaus zu, alles andere gibt wenig Sinn.

Lass bitte die Finger von der Selbständigkeit ebenso wie das Geld zu verprassen, guten Freunden zu geben oder sich großzügig zu zeigen. Ebenso gibt es wohl kaum Sinn über großartige Aktien, Fonds oder sonstige Investments nachzudenken bevor Du dir nicht mindestens die Grundlagen angelesen hast.

Antwort
von Privatier59, 1

Für schweizer Verhältnisse sind 100.000 CHF kein nennenswert hoher Betrag. Das mit dem Club würde ich mir eher aus dem Kopf schlagen. Für den Bertrag bekommst Du nicht Vernünftiges. Denk auch daran, dass man als Unternehmensgründer eine Durststrecke überbrücken muß. Du kannst also noch nicht mal den gesamten Betrag einplanen. Auch wenn es derzeit auf CHF noch weniger Zinsen als auf den Euro gibt, würde ich das Erbe zunächst mal auf ein Sparheft legen und mir etwas Zeit lassen. Erlern erst mal einen Beruf und schau dann weiter.

Kommentar von LittleArrow ,

Ich schließe mich Deinem Kommentar an. Vielleicht sollte es aber nicht nur ein Sparheft, sondern auch eine kleine Sammlung weltweiter und europäischer Fonds (50 % Misch- und 50 % Aktienfonds zusammen für ca. CHF 80.000) sein.

Besonders gefällt mir:

und mir etwas Zeit lassen.

Mal sehen, welche Ideen Du noch entwickelst.

Kommentar von Rat2010 ,

Das mit den Fonds ist in der Schweiz nicht so einfach.

Die Kosten sind einfach zu hoch, viel gutes nicht zum Vertrieb zugelassen (da haben die Banken die Hand drauf) und fast jeder kriegt bei der Bank (wo sonst?) Obligationen aufgedrängt, die sich deutlich weniger rentieren als hier Tagesgeld.

In einem Land mit so stabiler Währung hat es keine tradition, Geld gut anzulegen. Dazu haben sie ein gutes Rentensystem, ein gutes Sozialsystem und auch sonst keinen Grund, Geld anders als staatlich gefördert anzulegen.

Deshalb reisen die Schweizer nicht nur viel. Es ist auch ihre beste Geldanlage.

Kommentar von Privatier59 ,

Deutsche Direktbanken eröffnen auch für Schweizer ein Depot. Das habe ich selber mal vor einiger Zeit erkundet. Nur die Identifizierung ist mangels PostIdent etwas komplizierter. Danach aber läuft alles wie hierzulande auch und der Schweizer könnte eine Menge Geld sparen. Nur müßte man natürlich wissen, worin man sein Geld anlegen möchte.

Antwort
von althaus, 2

18 Jahre, von nichts eine Ahnung und selbständig machen? Das geht garantiert in die Hose und das Geld ist schneller weg als Du denken kannst. Lege das Geld erst einmal aufs Tagesgeld und vergiss es schnell wieder. Dann mach endlich mal eine Ausbildung und entnehme dem Tagesgeld nur das notwendigste. Den Rest kannst Du Dir während der Ausbildung überlegen was Du mit dem Geld alles noch machen kannst oder anlegen willst. Mach Dich erst mal schlau. Wenn Du jetzt dem Geld einem anderen anvertraust, dann macht er was er will damit und Du schaust Dumm aus der Wäsche, da Du Dich nicht auskennst.

Kommentar von Gaenseliesel ,

hast wirklich recht althaus ! DH ! Fragen gibt es, da fehlen einem die Worte :-(( K.

Antwort
von simone34,
Für schweizer Verhältnisse sind 100.000 CHF kein nennenswert hoher Betrag.>

So ist es.

Keine Ausbildung und vermutlich keine besonderen Kentnisse dazu, das mit der Selbstständigkeit ist in diesem Fall keine gute Idee.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community