Frage von jotri58, 255

100 % erwerbsunfähig mit 45 bei Versicherungsjahren

man hat mich mit 45 aus dem Verkehr gezogen und ich bekomme knapp über 600 € Rente.

Auf Anfrage beim Rentenversicherer was denn im Alter rauskommt wollte oder konnte man mir keine detaillierte Antwort geben.

Ich weiss lediglich dass es im Alter von 60 in Altersrente umgewandelt werden soll und ich dann höchstwahrscheinlich dasselbe geld bekommen soll wie bisher.

Das kann mir scheinbar niemand genau sagen.

Gibt es da vergleichswerte oder was auch immer

Ich selbst befürchte aus rein existenziell Sicht dass die Rente eher noch sinken wird

Antwort
von Petriotic, 255

Hallo, die Umwandlung in eine vorzeitige Altersrente ist z.B. sinnvoll, wenn die Altersrente höher ist als die bisherige Erwerbsminderungsrente. Da auf die alte Rente ein Besitzschutz besteht, kann die neue Rente nicht niedriger werden. In der Regel wird – wenn weitere Versicherungszeiten nicht zurückgelegt worden sind – die Rente in der gleichen Höhe wie bisher weitergezahlt. Diese Altersrente ist dann endgültig.

Antwort
von Gaenseliesel, 206

Hallo,

bist du erst seit Juli 2014 "aus dem Verkehr gezogen worden " ? ;-)) Denn durch die Verlängerung der Zurechnungszeit ( zwei Jahre ) fallen Renten wegen voller Erwerbsminderung, die nach dem 30. Juni 2014 beginnen höher aus, als die bis dahin begonnenen Renten wegen voller Erwerbsminderung.

Bitte telef. um einen Termin bei der Auskunfts- und Beratungsstelle des Rentenversicherungsträgers und lass dir dann dort ausrechnen, ob die Altersrente günstiger ist. Es stimmt, grundsätzlich muss die Altersrente mindestens in der Höhe der bisherigen Rente weitergezahlt werden. Es könnte auch sein, dass die Altersrente sogar noch geringfügig steigt. Ein persönliches Gespräch ist immer von Vorteil. Hast du erst ein Gesprächstermin, muss man sich für dich und deine Fragen die nötige Zeit nehmen. Frag auch gleich, welche Unterlagen zum Termin mitzubringen sind !

K.

Antwort
von billy, 205

Sie selbst können jederzeit Auskunft über den Stand Ihres Versicherungskontos verlangen: schriftlich oder – noch schneller und bequemer – online. Eine schriftliche Auskunft beantragen Sie entweder bei Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger oder bei einer der Auskunfts- und Beratungsstellen. Die Antwort geht immer an die uns vorliegende Adresse. Sollte sich diese geändert haben, teilen Sie uns das bitte rechtzeitig mit. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_re...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community