Frage von PukiPuki,

10 Monate Krankengeld, 1 Monat ALG1 - neuer Job in der Probezeit wegen AU beendet. HIIILFEEE!! !!!

Hallo,

ich bin momentan unsicher, womit ich am Ende diesen Monats meine Miete bezahlen soll. Ich war 2011 ab Juni im Krankenstand, ab Mitte Juli erhielt ich dann Krankengeld bis zum 30.04.2012. Im Mai erhielt ich dann einen Monat ALG1, weil mein alter Arbeitgeber betriebsbedingt zum 30.04.2012 die gesamte Abteilung gekündigt hat.

Ab dem 01.06.2012 habe ich trotz anhaltender Erkrankung (Depression) einen Job angenommen, weil ich es mir selber beweisen wollte, das ich keine Versagerin bin. Leider habe ich nach 4,5 Monaten kapituliert und musste mich erneut von meiner Ärztin Arbeitsunfähig schreiben lassen. Ich erzählte dies wahrheitsgemäß meinen neuen Arbeitgeber, der natürlich aus unternehmerischer Sicht das Arbeitsverhältnis während der Probezeit ohne Angaben von Gründen und mit einer Kündigungsfrist von kulanten 6 Wochen (statt Vertraglich nur 2 Wochen) zum 30.11.2012 gekündigt hat. In diesen 6 Wochen hatte ich allerdings die AU, so das die 6 Wochen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall damit für meinen Arbeitgeber erfüllt war.

Ich meldete mich natürlich auch umgehend, nachdem ich von der Kündigung wusste beim Arbeitsamt, die mich fragten ob ich derzeit Arbeitsunfähig geschrieben bin. Ich bejate dies und die Dame sagte mir, ich müsse dann erst zu ihr kommen, wenn ich keine AU mehr habe und arbeitsfähig bin.

Jetzt hat aktuell meine Krankenkasse die "gelben Scheine" immer brav zugeschickt bekommen, aber ich habe noch keine Mitteilung (da ich ja nun schon in der 8ten oder 9ten Krankenwoche bin) wie das mit dem Krankengeld aussieht und auch noch keinen Auszahlungsschein zugeschickt bekommen. Letztes Jahr, als ich die 10 Monate Krankengeld bezogen habe, kam das Kommentarlos per Post.

Heute ist also der 12 Dezember 2012 und derzeit sieht es nicht so aus, als bekomme ich am 30. Dezember 2012 einen Cent an Geld. Ich habe leider viele hohe Kreditraten und Miete, Strom etc zu bezahlen und habe jetzt schon panische Angst!

Zudem läuft bei der Rentenkasse ein Antrag auf REHA. Ich war bereits bei einem Gutachterarzt, der sein OK gegeben hat. Aber das ist auch 3 Wochen her und auch die Rentenkasse meldet sich nicht. Ich habe gelesen, die zahlen ebenfalls Übergangsgeld.

WER KANN MIR NUN HELFEN???

  • Bekomme ich Krankengeld? (Haben die mich nur vergessen und ich muss da mal anrufen?)

  • Bekomme ich Sozialhilfe? (Vorrübergehend??)

  • Bekomme ich Übergangsgeld von der Rentenkasse, oder das erst bei Antritt der REHA??

Ich bin total überfordert und muss eben auch dazu sagen, das ich tiefer denn je in der Depression stecke, mich nicht traue Telefonate zu führen, ich mich eingrabe, und Existensängste lassen mich zusätzlich lähmen.

BITTE, KANN MIR JEMAND HELFEN??

Antwort
von RHWWW,

Hallo,

Anspruch auf Krankengeld besteht für längstens 78 Wochen (ggf. werden aber frühere Krankengeld- und Entgeltfortzahlungszeiten addiert!):

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__48.html

Wenn diese 78 Wochen am 30.04.2012 noch nicht erreicht waren, besteht Anspruch auf Krankengeld. Am besten bei der Krankenkasse anrufen und Krankengeldantrag und Auszahlschein anfordern (am besten per Fax).

Am besten auch vorsorglich persönlich beim Jobcenter Arbeitslosengeld II beantragen.

Ggf. kann die Krankenkasse bei der Rentenversicherung "Druck" machen, damit die Entscheidung über die Reha schneller fällt (die Krankenkasse spart dann ggf. Krankengeld!). Am besten der Krankenkasse eine Kopie der Eingangsbestätigung bzw. des Gutachtertermins der Krankenkasse zukommen lassen (Fax?).

Noch Fragen?

Viel Erfolg!

Gruß

RHW

Antwort
von alphabet,

Hallo,

Wie Anna61 schon geschrieben hat, unbedingt die Krankenkasse kontaktieren und dort nachfragen, ob irgendwelche Unterlagen fehlen oder Unklarheiten bestehen und auf sofortige Anweisung bestehen. Bei welcher Krankenkasse bist Du denn?

Die Reha-Beantragung vor 3 Wochen wird noch Zeit brauchen - das kann mitunter noch ein paar Monate dauern. Bei mir war es so, dass ich nach knapp 3 Monaten den Bescheid wohlgemerkt mit Vermerk im "Eilverfahren" zur Zusage der Reha erhalten habe. Bis ich dann eine Reha antreten konnte, sind dann noch weitere 4 Monate vergangen, da diese Rehas oftmals völlig ausgelastet sind.

Nach dieser Reha bist Du entweder wieder fit für den Job (eher unwahrscheinlich) oder der Antrag auf Reha wird als Rentenantrag auf Erwerbsminderungsrente umgedeutet. Dieses geschieht automatisch von der Rentenversicherung aus. Hiernach wirst Du dann Erwerbsminderungsrente erhalten. Wie hoch diese ausfallen wird, kannst Du in den mehr oder weniger regelmäßig von der Rentenkasse verschickten Renteninformationen ersehen. In aller Regel ist dieses jedoch nicht das meiste, was Du erhalten wirst.

Deshalb solltest Du unabhänig davon bereits jetzt einen Antrag beim Jobcenter auf ergänzendes Hartz IV stellen, damit Dir keine Zeiten verloren gehen können. Der Antrag zählt nämlich nach erster Antragstellung. Ob und was Du dann erhalten wirst, kann später noch berechnet werden - wichtig ist nur die Antragstellung um seine Ansprüche zu sichern. Hierzu fertigst Du ein kurzes Schreiben, dass Du ergänzende SGB-II-Leistungen mit sofortiger Wirkung beantragst. Dieses Schreiben gibst Du im Jobcenter ab und lässt Dir auf einer Kopie den Antragseingang bestätigen.

Bist Du bei Deiner Hausärztlin oder bei einem Facharzt in Behandlung. Falls nur hausärztliche Versorgung besteht, unbedingt kurzfristig einen Termin beim Facharzt machen, damit dieser eventuell eine besserer Medikation einstellen kann.

Das Arbeitsamt hat es sich einfach gemacht und Dich einfach wieder weg geschickt. Du musst dort unbedingt noch einmal mit Verweis auf die Dringlichkeit und eventueller Vorschussleistung vorsprechen. Du must Dich auf § 145 SGB III berufen und auf dieser Weise solle man Deinen Antrag auf Arbeitslosengeld bearbeiten.

Sollte weder die Krankenkasse, noch das Arbeitsamt Dir kurzfristig helfen (nenne ruhig einen Termin bis Ende der Woche), gehe zum Jobcenter und erkläre diesen, dass Du ohne jegliches Einkommen bist. Diese müssen Dir dann existenzsichernde Leistungen erbringen. Zwar sind diese nur nachrangig zuständig, müssen aber leisten und werden sich dieses als eine Art Vorschuss von der verpflichteten Stelle erstatten lassen.

Sollte wieder Erwarten Dir keine der drei Behörden kurzfristig helfen wollen, schreibe einen Antrag auf einstweilige Anordnung der Krankengeldzahlung gegen Deine Krankenkasse an das für Dich zuständige Sozialgericht. Du kannst dieses auch direkt dort aufnehmen lassen, wenn es in Deiner Nähe liegt. Beschreibe den Sachverhalt deutlich und füge direkt Kopien als Beweis bei. Das Gericht wird in aller Regel dann kurzfristig die Krankenkasse verpflichten.

Nur keine Angst: Beim Sozialgericht benötigst Du keinen Anwalt. Der Richter muss von Amts wegen ohnehin alles genau ermitteln und einstweilige Anordnungen werden vorrangig bearbeitet.

In Bezug auf Deine genannten hohen Kreditraten verbunden mit der kleineren Erwerbsminderungsrente würde ich Dir anraten unbedingt einmal ein Gespräch mit einer caricativen Schuldnerberatung zu führen, ob diese Schulden noch zu schaffen sind oder ander Möglichkeiten bestehen.

Ich weiß, dass sind einige viele zu erledigende Dinge, die in Deiner gesundheitlichen Situation gar nicht so einfach sind.

Raffe Dich aber unbedingt auf und erledige am besten an einem Tag eines nach dem anderen.

Ein Eingraben - wie verständlich dieses auch sein mag - bringt Dir im Moment nichts.

Du wirst Sehen, wenn Du diese Postitionen erledigt hast, sehen Deine Zukunftsängste schon nicht mehr so drastisch aus.

Es gibt für alle Probleme einen Weg.

Solltest Du noch irgendwelche Fragen haben, gerne wieder.

Antwort
von cocoB,

Hallo PukiPuki,
warst Du 2011 mit der gleichen Krankheit krankgeschrieben wie jetzt?
Du hast innerhalb von 3 Jahren 546 Tage Anspruch auf Krankengeld wegen der gleichen Krankheit, dazu zählen allerdings auch die 6 Wochen die der Arbeitgeber bezahlt und die Tage die Du auf REHA bist.
Krankenkasse anrufen und Zahlscheine anfordern, dann schnell zum Arzt damit und zurückschicken an die KK. Normalerweise sollte das Geld dann dieses Monat noch auf deinem Konto sein, (ca. 1 Woche nach eingang der Zahlscheine bei der Krankenkasse).
Ruf auch mal bei der Rentenversicherung an, und erkundige dich nach dem Stand auf Deinen REHA-Antrag, und lass Dir gleich einen Antrag auf Zahlung von Übergangsgeld zuschicken. Überfordert brauchst du nicht sein, sind ja nur 2 Telefonate.
Vieleicht kannst Du auch Deine Kreditraten stunden lassen, oder die Miete nicht zum 1. des Monats sondern erst zum 15.überweisen.(Natürlich nur vorübergehend.) Nur keine Scham, habe ich auch so gemacht war in ähnlicher situation. Kopf hoch, wird schon alles klappen wen du dranbleibst.
Gruß cocoB

Antwort
von MaierC,

Hallo, unbedingt sofort bei der KK anrufen und nachfragen, warum Sie noch kein Krankengeld erhalten haben, denn es besteht Anspruch hierfür. Könnte ja sein, dass es von der zuständigen Bearbeiterin übersehen wurde. Also immer gleich nachfragen. Sozialhilfe besteht vorrübergehend keine. Übergangsgeld von der Rentenkasse wird erst bei Antritt der REHA auf Antrag bezahlt. Diesen bitte rechtzeitig stellen. Vllcht kann jemand für Sie die Telefonate übernehmen oder mit Ihnen zur Krankenkasse hingehen um es schnellstmöglich abzuklären. L.G. und viel Glück M.C.

Antwort
von Anna61,

Hallo PukiPuki,

als erstes, sofort bei der KK anrufen und Auszahlungsscheine anfordern. Damit dann umgehend zum Arzt und ausfüllen lassen und zurück an die KK

Sozialhilfe gibt es wohl nicht, aber ich muss dazu sagen dass ich mich da nicht so gut auskenne,

Übergangsgeld von der Rentenkasse gibt es erst ab Rehabeginn und auch da nur auf Antrag. Also auch da: Nicht versäumen es zu beantragen.

Das heißt für dich jetzt: Ran ans Telefon und die KK anrufen, dir die Auszahlungsscheine zuschicken lassen, mache Druck, so klappt es vielleicht noch dass du vor Weihnachten dein Krankengeld bekommst. Wenn alles Zackzack geht müsste das noch gut möglich sein.

LG Anna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community