Frage von OkinawaDolphin,

1. Wohnsitz in Haus der Eltern, 2. Wohnsitz in der Nähe des Arbeitsplatzes möglich?

Bis jetzt habe ich meinen ersten Wohnsitz in dem Haus, das meine Eltern und Großeltern gebaut haben. Ich habe aber keinen eigenen Hausstand.

Anfang dieses Jahres habe ich eine Arbeitsstelle in einer weit entfernten Großstadt angenommen. Mein Gehalt setzt sich aus dem Grundgehalt (ca. 75 %) und einem steuerfreien Zuschuss für Wochenendheimfahrten und Mietkosten (ca. 25 %) zusammen.

Ich habe mich in der Stadt, in der ich arbeite, angemeldet - mit der dortigen Wohnung als Neben- und meiner bisherigen Wohnung als Hauptwohnung. Die Wohnung am Arbeitsort ist viel kleiner als die im Haus meiner Eltern und der Mietvertrag ist auf ein Jahr befristet. Mein Arbeitgeber ist ein Ingenieurdienstleister und könnte mich in eine andere Stadt versetzen. Umgezogen bin ich nur wegen eines Projekts, dass beim Auftraggeber stattfindet?

Das Einwohnermeldeamt meint, dass die Wohnung am Arbeitsort Hauptwohnung werden müsse.

Daher habe ich die folgenden Fragen:

  1. Ist es möglich, meinen bisherigen Hauptwohnsitz als solchen beizubehalten und die Wohnung am Arbeitsplatz als Nebenwohnsitz zu führen?

  2. Kann ich Kosten für Miete und Wochenendheimfahrten auch dann noch von der Steuer absetzen, wenn die Wohnung am Arbeitsort Hauptwohnsitz wird? Oder werden Miete und die Fahrtkosten zum "Privatvergnügen"?

  3. Was passiert, wenn die Wohnung am Arbeitsplatz zum Hauptwohnsitz wird und mein Arbeitgeber es ablehnt, das bisherige Grundgehalt und den bisherigen Zuschuss zusammenzuziehen? Muss ich mich dann selbst um Steuern und Abgaben dafür kümmern, bzw. droht mir eine Nachzahlung?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von FREDL2,
  1. Argumentationssache. Ein Hauptwohnsitz zeichnet sich dadurch aus, dass man dort üblicherweise seinen Lebensmittelpunkt hat.

  2. Nein, mangels eigenem Hausstand im Haus der Eltern kannst Du doch gar keine dopp. Haushaltführung geltend machen.

  3. Der steuerfreie Zuschuss wird ohnehin zu Unrecht steuerfrei gezahlt - siehe 2.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community