Versicherungsschutz - neue und gute Antworten

  • 0
    Reiserücktrittskostenversicherung Anschluß
    Antwort von alfalfa alfalfa

    Nun, les Dir mal die AVB Deiner Reiserücktrittsversicherung durch. Hier: § 4:

    §4 Wann beginnt und wann endet die Versicherung?

    1. Der Versicherungsschutz der Reiserücktritt-Versicherung beginnt innerhalb der Laufzeit der Versicherung mit der Reisebuchung und endet mit dem Reiseantritt. In den Versicherungsschutz werden bestehende Reisebuchungen einbezogen, sofern der Abschluss des Jahres-Reiseschutzes mindestens 30 Tage vor Reiseantritt oder ab dem 29. Tag vor Reiseantritt binnen drei Werktagen nach Reisebuchung erfolgt. Im Falle der Beendigung des Versicherungsvertrages besteht Versicherungsschutz bei Reiserücktritt aufgrund eines versicherten Ereignisses innerhalb der Laufzeit der Versicherung.

    Ich denke, damit beantwortet sich Deine Frage von selbst.

    Kommentar von Oxymed Oxymed

    Deine Antwort bezieht sich aber nur auf die Frage ob der Reiserücktritt noch abgedeckt wäre oder? Das war mir ja eigentlich klar, der fraglichere Teil ist das mit der reduzierten Reisesumme bei Fortführung der Versicherung.

    Kommentar von alfalfa alfalfaalfalfa

    Du hast die Reise zu dem Zeitpunkt bereits angetreten. Somit ist eine Fortführung mit geringerem Teil einfach rausgeworfenes Geld. Lese bitte genau den geposteten Paragrafen.

  • 1
    Reiserücktrittskostenversicherung Anschluß
    Antwort von Gaenseliesel Gaenseliesel

    Hallo,

    Nun trete ich am 03.09.2014 eine 100 tägige Reise nach Australien an. Diese Reise geht somit deutlich über den Versicherungszeitraum hinaus. Der Reiserücktritt wäre dann natürlich trotzdem von der RRV abgedeckt (oder?).

    sehe ich erst einmal so, ja !

    wäre deine komplexe Frage hier nicht zielführender aufgehoben ?

    www.reisefrage.net

    Gruß und gute Reise ! K.

    Kommentar von Oxymed Oxymed

    Dort habe ich sie jetzt auch mal gestellt

  • 1
    Reiserücktrittskostenversicherung Anschluß
    Antwort von barmer barmer

    Hallo,

    da hier keiner die Gesellschaft und die Bedingungen besser kennt als die ehemalige ELVIA selbst, wird das schwierig.

    Wenn eine Verlängerung mit Reduzierung möglich ist, bietet sich das an. Aber bitte nicht fragen , wenn dann innerhalb des Jahres wieder eine teurere Reise ansteht.

    Viel Glück

    Barmer

  • 1
    Mietwagen für Urlaub in den USA: wie ist das mit Versicherungsschutz?
    Antwort von LittleArrow LittleArrow

    Eine ideale Frage für reisefrage.net;-)

    Das Versicherungssystem ist schlechter als hier. Man muss unbedingt Zusatzversicherungen buchen, aber bloss nicht vor Ort, sondern hier. Damit gleich zur 3. Frage: hier!

    Der Versicherungsschutz sollte Vollkasko ohne Selbstbeteiligung umfassen und natürlich müssen alle geplanten Fahrer (Mindestalter beachten) bereits für den Mietvertrag (spätestens bei der Wagenübernahme) namentlich angegeben werden. Oft kostet die Fahrzulassung für einen Mitfahrer gesondert auch beim Mietpreis! Eine Reifen- und Unterbodenschutzversicherung wird optional angeboten.

    Wo nun mieten? Die großen bekannten Vermieter sind alle im Terminal vertreten und haben einen Zubringerverkehr zum Parkplatz. Ganz Bequeme bekommen ihren Wagen gleich im Terminal, dafür zahlt man dafür einiges mehr. Preisbewußte kümmern sich also um einen Vermieter, der am Terminal nur die Leute aufsammelt und zu seinem Parkplatz bringt. Zubeachten ist auch die Tankregelung; meistens findet sich in der Nähe eine "letzte" Tankstelle zum Volltanken.

    Ich habe in den letzten Jahren immer in D gebucht. Gelegentlich beim ADAC oder beim Reiseveranstalter, (FTI). Sehr preiswert war aber http://www.enterprise.de/car_rental/home.do. Das wäre erneut mein erster oder zweiter Kandidat.

    Man sollte sich auch mit dem nötigen Platzbedarf im zu wählenden Auto beschäftigen. Da man hier die Wagentypen nicht kennt, sollte es eher eine Nummer größer sein, was im Internet durch stilisierte Personen- und Kofferanzahl angezeigt wird. Da etliche U.S..-Modelle völlig verbaut sind (ich meine die Autos), sind sperrige Hartschalenkoffer nicht so ideal. Mit 4 Personen kann es schon sehr eng werden.

  • 2
    Mietwagen für Urlaub in den USA: wie ist das mit Versicherungsschutz?
    Antwort von Hallur Hallur

    Ich würde den Mietwagen am besten hier buchen. Es ist zum einen deutlich günstiger als wenn du es direkt vor Ort machst und du weißt was du bekommst und wie die Versicherungssituation aussieht.

  • 1
    Mietwagen für Urlaub in den USA: wie ist das mit Versicherungsschutz?
    Antwort von Rat2010 Rat2010

    Beim Mietwagen wie bei fast jedem anderen Thema ist es nicht günstiger sondern merklich teurer, direkt zu buchen.

    Ich hatte - als ich die knapp vier Wochen dort im letzten Jahr plante - bei fast jedem Anbieter in USA Sonderkonditionen. Als ich das, was rauskam, mit den Angeboten auf http://www.billiger-mietwagen.de/ verglichen habe, verzichtete ich dankend. Die einzige Kröte an dem Tarif war, dass der Tank bei Rückgabe leer sein sollte, ich also die erste Tankfüllung kaufen musste. Dafür kriegt man von dneen einen Zettel, den man herzeigen sol, wenn der Mensch am Schalter Zusatzversicherungen verkaufen will. Man hat schon alles!

    Das Versicherungsthema ist auch eines, das man am besten mit einem deutschen Vermittler diskutiert. Wir hatten für kein Geld keine Selbstbeteiligung und ich finde das im Urlaub auch sinnvoll.

    Spezialangebote, die man in den USA gebucht bekommt, sind mit Vorsicht zu genießen. So ein Mietvertrag ist auch für Natives nicht gerade einfach zu verstehen und es wird schnell am Ende teurer.

  • 2
    Mietwagen für Urlaub in den USA: wie ist das mit Versicherungsschutz?
    Antwort von imager761 imager761
    Ich habe keine Erfahrung mit dem Anmieten von Pkw in den USA

    Dann beachte: Vor Ort bekommst du keine oftmals keine ausreichende Haftpflichtversicherung :-O

    Viele Vermieter schliessen nur die lächer geringe gesetzliche Versicherungssumme ab, z. B. 5.000 US$ für Sachschäden in Kalifornien) :-O

    Und nur wenige bieten überhaupt eine erhöhte, aber immer noch begrenzte Haftpflichtsumme (LP; liability protection) an :-O

    Verursachst du einen Fremdschaden an einem gepimpten Cadillac Escalade oder rollt dein Wagen in den Abgrund, bist du leicht finanziell ruiniert.

    Buche daher bei einem deutschen Veranstalter hier in Deutschland mit entsprechenden unbegrenzten Versicherungssummen oder, sofern du nur sporadisch oder spontan in den Staaten anmieten möchtest, schliesse eine Mietwagenzusatzverssicherung für die USA ab, die bei Forderungsausfällen einschl. üppiger Anwaltshonorare einspringt, Z.B.: http://www.hmrv.de/reiseversicherungen/spezialversicherungen/mietwagen-schutz#le...

    G imager761

  • 3
    Mietwagen für Urlaub in den USA: wie ist das mit Versicherungsschutz?
    Antwort von qtbasket qtbasket

    Wenn am einen Mietwagen hier (im Internet) bucht, ist das deutlich preiswerter als in den USA. man braucht dazu immer eine "echte" Kreditkarte, also keine Prepaid Karte.

    Man kann sämtlichen Versicherungsschutz mitbuchen, mindestens die CDW (car damage weaver) Man muss einen neuen EU Führerschein zur Anmietung haben, sollte man in eine Polizeikontrolle geraten ist unbedingt eine internationaler Führerschein zu empfehlen. Das Versicherungssystem in den USA ist völlig anders, Marktführer ist Geico. Wenn man alles Notwendige aber schon hier bucht und mit der Kreditkarte bezahlt ist das völlig egal.

    Am Flughafen in den USA geht man nach der Einreise sofort zum Vermieter. (Dollar, Thrifty, National sind die großen Vermieter - sie haben oftmals eigene Zubringerdienste vom Terminal zu ihrem Büro) AVIS, Hertz etc. sind eher kleine Vermieter in den USA.

    Eine Tankfüllung vorher mitkaufen - einen leeren Tank abzugeben, ist nämlich sehr bequem !!!

    Beim Vermieter liegen meist schon alle deine Daten vor, du schreibst dich ein, zückst deine Kreditkarte und ganz wichtig lehnst alle Zusatzverkäufe dankend ab. Man wird dir nämlich wiederum Versicherungen verkaufen wollen.

    Dann bekommst du einen Hinweis wo die Autos stehen, du suchst dir in deiner Kategorie irgendeinen aus und fährst los. An der Ausfahrt der Garage ist dann ein Check, wo du den Vertrag und deinen Führerschein vorlegen musst.

    Dann: Welcome to the USA - aber der Verkehr ist anders und auch andere Verkehrsregeln, also vorher genau informieren, wie und wo man lang fahren muss. Sollte man sich verirren, niemals aussteigen und jemand fragen, irgendwo findet man immer einen freundlichen Polizisten, den sollte man fragen.

    Die Rückgabe ist meisten auch unkompliziert und schnell - ein Officer checkt innerhalb von 2 Minuten elektronisch deinen Mietwagen und du bekommst eine Quittung - das war es.

  • 1
    Mietwagen für Urlaub in den USA: wie ist das mit Versicherungsschutz?
    Antwort von onTheRun onTheRun

    das Versicherungssystem ist ähnlich wie hier in D. Man kann sich so absichern wie genannt.

    Ich habe mal in den USA selbst gemietet vor Ort wie auch mal hier. In den USA kann man böse überrascht werden bei den Konditionen. Ich würde hier bestellen bei bekannten Marken. Damit kennt man, was man bestellt und wie die Konditionen gestaltet sind. Ob es vor Ort mglw. ein wenig günstiger sein könnte, ist Spielerei und bringt oft wenig.

    Kommentar von onTheRun onTheRun

    Auch wenn die USA vermutlich ein wenig anders gelagert sind.... hier ist ein Artikel zum Thema Versicherungsschutz und Ausland http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/kfz-versicherung/hohe-schaeden-oft-n...

    Kommentar von imager761 imager761imager761

    das Versicherungssystem ist ähnlich wie hier in D.

    Das zeugt von wenig Sachkenntnis :-O.

    Zum einen ist eine Fahrzeugversicherung in den USA in manchen Bundesstaaten keine Pflicht wie hierzulande. Wem ein 16jähriger student driver die Vorfahrt nimmt, bleibt auf dem Mietwagenschaden schlicht sitzen :-)

    Dann sind die gesetzliche Versicherungssummen erschreckend niedrig. Und nur wenige Anbieter bieten hier eine teure LP überhaupt an.

  • 4
    Mietwagen für Urlaub in den USA: wie ist das mit Versicherungsschutz?
    Hilfreichste Antwort von mig112 mig112

    Hier mieten wird häufig gesponsort, heißt es ist billiger und du hast die Sicherheit (allein wegen der Sprache auch im Vertragswerk)

    Die Selbstbeteiligung bei Vollkasko sollte sicherheitshalber bei NULL Dollar liegen...

    Ich bevorzuge die Großen wie AVIS, Hertz oder Sixt, einfach wegen ihrer Professionalität.