Versicherungsschutz - neue und gute Antworten

  • Betrug durch Luzern-Finanz und Würzburger Versicherungs-AG
    Antwort von Syrus1 ·

    Hallo,

    ich weiß, dass es mittlerweile zu spät sein wird...aber ich habe gerade genau dasselbe Problem mit diesen Abzockern. Die behaupten knallhart, dass bei denen ein Vertrag vorliegt und das alles rechtmäßig währe. Was aber definitiv nicht stimmt.

    "Wir nehmen Bezug auf Ihre unten stehende E-Mail.

    Am 20.03.2016 um 12:46:48 Uhr haben Sie über das Internet, entsprechend den dabei geltenden rechtlichen Vorgaben, den Versicherungsvertrag mit der Versicherungsscheinnummer 34536772 abgeschlossen und uns hierzu Ihre Daten online übermittelt.

    Der von Ihnen gewählte Versicherungsschutz ist nicht kreditgebunden und umfasst die Absicherung von allgemein laufenden Zahlungsverpflichtungen wie im Versicherungsschein dokumentiert. Wir leisten den versicherten monatlichen Absicherungsbetrag bedingungsgemäß für laufende Zahlungen wie Miete, Sparverträge, Ratenzahlungen, Kredite oder ähnliches.

    Des Weiteren haben Sie bestätigt, dass Sie die vor Vertragsabschluss zum Download bereitstehenden wichtigen Vertragsinformationen wie Allgemeine Versicherungsbedingungen, Widerrufsbelehrung sowie das Produktinformationsblatt gelesen und verstanden haben. Hieraus ging klar hervor, dass es sich hierbei um einen eigenständigen und kostenpflichtigen Versicherungsvertrag handelt.

    Am 14.04.2016 haben wir Ihnen die Vertragsunterlagen per Post zugesandt. Hierbei wurden Sie auch auf Ihr Widerrufsrecht hingewiesen. Ein fristgerechter Widerruf liegt uns nicht vor.

    Sie können den o. g. Vertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Ablauf, dem 01.05.2017 kündigen. Sollten Sie dies wünschen, senden Sie uns bitte ein entsprechendes Schreiben zu. Eine vorzeitige Vertragsaufhebung und Rückzahlung der Beiträge ist nicht möglich."

    Ich habe nun mehrere E-Mails an diese Versicherung gesendet, wo ich auf die nichtigkeit des angeblichen Vertrages hinweise und zur Rückzahlung des Gesamten Betrages aufgefordert habe.

    Ich habe des weiteren festgestellt, dass ich auch nie eine Einzugsermächtigung erteilt habe und habe alles zurückgeholt, was ging und werde auch alles zukünftige zurück buchen und wie oben in der Mail angegeben, eine Kündigung schreiben, damit das schonmal nicht weitergeht.

    Da ich mein Geld allerdings wieder haben will, habe ich den Verbraucherschutz und meime Rechtsschutzversicherung kontaktiert. Ich möchte denen auch endgültig das Handwerk legen und denen sämtliche Betrugsfälle nachweisen. Sollte meine Versicherung greifen, ziehe ich die bis vors Gericht und wenn der zuständige Staatsanwalt sieht, was das für welche sind, werden die mit Sicherheit riesige Probleme bekommen.

    ich hoffe nur, dass das alles auch genauso funktioniert :/