Unterhaltsrecht - neue und gute Antworten

  • Ehe, Scheidung und Unterhaltsrecht: könnte ich die Scheidung herauszögern und was steht mir zu?
    Antwort von Snooopy155 ·

    Defaco hast Du wenig Chancen die 3-jährige Trennungszeit durchzusetzen. Wenn Dein Noch-Ehemann bei der Scheidungseinreichung einen Grund für die Scheidung nennt reicht in der Regel 1 Trennungsjahr.

    Bezüglich einer Unterhaltsverpflichtung durch Deinen Noch-Ehemann kann mangels von Angaben über Deine Verhältnisse keine Aussage gemacht werden. Da spielen Dinge wie eigener Beruf, Erwerbstätig oder nicht, Höhe eines eigenen Einkommens, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Ehegatten .... eine nicht unerhebliche Rolle.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Veralientje ,

    Ich war bis jetzt 40 Jahre verheiratet und sollte nicht arbeiten gehen wovon soll ich ich jetzt leben? Mein noch Ehemann war Beamter!!!

    Ist aber jetzt Pensioniert!!!


    Kommentar von Snooopy155 ,

    Das sind schon mal Fakten, die belastbar sind.

    Aufgrund Deines Alters wird Dir nicht mehr zugemutet werden, eine Arbeit aufzunehmen. Es wird bei der Scheidung aber zu einem Versorgungsausgleich kommen, bei der auch mögliche eigene Rentenansprüche mit einfließen. Je nachdem wieviele Kinder Du groß gezogen hast wäre darüber nachzudenken, durch einen Minijob die Anwartschaftszeiten auf eine eigene Altersversorgung zu erreichen. Ein Anrecht auf einen angemessenen Unterhalt auch nach der Scheidung solltest Du nach Sachlage haben.

    Trotzdem solltest Du Dir - wie es Billy schon schreibt - anwaltliche Hilfe suchen um nicht über den Tisch gezogen zu werden. Da Du einer letztendlich einer Scheidung auch zustimmen willst, sollte man (die Anwälte) im Vorfeld über die Zahlungen Einigung erzielen um einen Rosenkrieg zu vermeiden.

    Kommentar von Veralientje ,

    Ich zwei Kinder groß gezogen.

    Kommentar von Veralientje ,

    Ich habe zwei Kinder groß gezogen

    Kommentar von Snooopy155 ,

    Gefühlsmäßig würde ich der Scheidung jetzt zustimmen und neben dem Versorgungsusgleich auch auf auf Unterhaltszahlungen bestehen. Nach der Trennung würde ich dann noch 3 Jahre einen Minijob aufnehmen um die Anwartschaft für eine eigene Rente zu erhalten. Wenn Du vor oder während der Ehe schon einer versicherungspflichtigen Tätigkeit nachgegangen bist ist möglicherweise die Anwartschaft auf eine eigene Rente schon erfüllt.

    Du kommst aber in der Regel um anwaltliche Hilfe nicht herum, schon wegen den Fragen rund um die Krankenversicherung und die Beihilfe bei Beamten. Sollten beim Ehemann in der Zeit während der Ehe noch Immobilieneigentum oder andere Vermögenswerte sich angesammelt haben, so sind auch diese Werte aufzuteilen.

    Für diese Details ist das Forum hier wegen der Privatsphäre nicht vorgesehen.