Steuerklasse - neue und gute Antworten

  • 0
    Die Steuerklasse und das Trennungsgeld für ausländische Arbeitsnehmern.
    Antwort von Gutscha Gutscha

    Also, ich komme aus nicht EU Land, und ich arbeite bei einem deutschen Unternehmer, Frau und Kind sind in Heimat. Jeden Monat muss ich das Geld nach Hause schicken, weil wir nicht zusamen sind. Ich bin seit kurzen Zeit in De, aber ich bleibe unbefrisstet. Nach einem Jahr will ich Familie hierher mitbringen.

    Kommentar von wfwbinder wfwbinder Fragant

    Ok, DEine Frau ist nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig, weil sie in Deutschland keinen Wohnsitz hat.

    Damit könnt ihr keine Zusammenveranlagung wählen, somit kannst Du während des Jahres auch nur nach St.-Kl. I abgerechnet werden.

    Für Deine Kinder kannst Du kein Kindergeld/keinen Kinderfreibetrag bekommen, weil sie zwar Deine Kinder sind, aber in Deutschland weder einen Wohnsitz, noch den gewöhnlichen Aufenthalt haben.

    Aber Du kannst es ja mal mit dem Abzug nach § 33 a EStG versuchen.

  • 1
    Die Steuerklasse und das Trennungsgeld für ausländische Arbeitsnehmern.
    Antwort von vulkanismus Fragant

    Wegen Trennungsgeld musst Du Deinen Arbeitgeber fragen. Du bist in Steuerklasse I. Warum willst Du "Steuergeld" zurück? Kindergeld? Hast Du hier Kinder?

  • 1
    Die Steuerklasse und das Trennungsgeld für ausländische Arbeitsnehmern.
    RatgeberHelden Antwort von wfwbinder Fragant
    1. Was für ein Trennungsgeld?

    2. lebt die Familie in einem EU Land, oder nicht EU Land? Ein Land mit DBA mit Deutschland?

    3. Wie lange wohnt und arbeitet der Arbeitnehmer im Inland?

    4. Deutsches Unternehmen, oder deutsche Betriebsstätte eines Unternehmens des Wohnsitzlandes?

    Mit den Informationen aus der Frage kann man einen Aufsatz schreiben und eventuell den richtigen Punkt noch nicht getroffen.

  • 2
    Lohnsteuerklasse wechsel - Formular ausfüllen- Partner selbständig
    Antwort von freelance Fragant

    du wirst nur die 3 bekommen.

    Frage? Wenn dein Partner so wenig verdient, wieso willst du dann in die 5? Dann bleibt dir bei der Auszahlung deines Lohnes weniger.

    Einzig die Freude bei der Steuererklärung wäre einleuchtend als Grund.

  • 2
    Lohnsteuerklasse wechsel - Formular ausfüllen- Partner selbständig
    Antwort von EnnoBecker Fragant

    Bei Ehepaaren, von denen nur einer Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit hat, gibt es keine Wahl.

    Derjenige mit dem Abeitnehmerjob kriegt die 3.

    Offenbar wird das aber nicht allzu streng verfolgt, so dass viele Leute jahrelang mit einer falschen Lohnsteuerklasse rumrennen. Aber eine Änderung zu irgendwas anderem als zur 3 wirst du nicht hinkriegen.

    Es sei denn, in eurem Finantamt laufen fir richtigen Haubentaucher rum.

  • 2
    Lohnsteuerklasse wechsel - Formular ausfüllen- Partner selbständig
    Antwort von betroffen Fragant

    Dein Plan geht in die falsche Richtung. So wie du die Lage beschreibst mußt du eher in die Steuerklasse 3.

    Aber Steuerklasse 4 ist auch okay. Dann bekommst du eben beim Steuerbescheid mehr zurück.

  • 0
    Familienzusammenführung, Änderung der Steuerklasse auf 3 rückwirkend auch vor Einreise Geld wieder ?
    Antwort von kati44 kati44

    die Lohnsteuerklasse ist das eine, das die Höhe der monatlichen Steuerzahlungen ändert.

    auch vor Einreise Geld wieder ?

    das Geld - und damit sprichst du wohl vom Mehr an Steuern, das du gezahlt hast - bekommst du durch die Steuererklärung wieder, sofern es eine gemeinsame Veranlagung gibt.

    Mit der Steuererklärung wird die tatsächliche Steuerlast ermittelt. Und die ist immer gleich, egal, welche Lohnsteuerklasse man hatte.

  • 0
    Steuernachzahlung für 2013
    Antwort von Max77 Max77

    Danke für eure Antworten! Ja, wir haben Elterngeld bezogen. Dann muss ich wohl den Betrag überweisen :-(

  • 0
    Steuernachzahlung für 2013
    Antwort von Max77 Max77

    Vielen Dank euch allen! Ja, wir haben Elterngeld bezogen. Dann muss ich den Betrag wohl überweisen :-(

  • 1
    Steuernachzahlung für 2013
    Antwort von Schiko Fragant

    Hat sich für das Jahr 2013 ein klein wenig verbessert, die Tabelle für das zu versteuernde Einkommen. Progressionsvorbehalt bedeutet, zum Beispiel Elterngeld, der Betrag wird bei der Verrechnung-Auszahlung nicht versteuert. dies wird aber bei der Steuererklärung doch fiktiv mit einbezogen. Beispiel:Meinetwegen 40.000 zu versteuerndes Einkommen,d.h. vom Arbeitsverdienst sind bereits 8,20 % Kr.Versicherung. 0,975 % Pfl.V ers., 9,45% Rentenversicherung und 1.5% Arbeitslosenversicherung bereits abgezogen. Steueranfall ohne Elterngeld 5402 = gleich -5402: 40.000 und 13,5% . Aber, 40.000 zvE. und 8400 Elterngeld = 48400 fiktiver Betrag und 7746 Steuer -7746:48400 sind 16.0041% Steuer. Es werden also 16.0041% Steuerlast von 40.000 zvE. fällig und somit( Euro 6.401,64 Steuer, natürlich plus Soli. Der Mehrbetrag Steuer wird also durch 8400 Elterngeld ( 6401,40-5402,00)um 999,40 im Jahr höher, deshalb die Nachzahlung

    MfG.

  • 1
    Steuernachzahlung für 2013
    Antwort von EnnoBecker Fragant

    Richtig.

    Ohne das Elterngeld wäre die Differenz zwischen vorausbezahlter Lohnsteuer und festgesetzter Einkommensteuer wahrscheinlich sehr gering.

    Das Elterngeld unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt und erhöht damit den Steuersatz auf euer zu versteuerndes Einkommen. Deshalb kommt es zu einer Nachzahlung.

    Schau dir mal den Bescheid an, da steht noch vor dem Erläuterungsteil eine Berechnung, in der sowas steht wie.

    ".... in die Berechnung des Steuersatzes wurden xxx Euro in den Progressionsvorbehalt einbezogen..." Dieses x muss das Elterngeld sein.

  • 1
    Steuernachzahlung für 2013
    RatgeberHelden Antwort von wfwbinder Fragant

    Elterngeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt.

    Es wird nicht besteuert, aber für die Berechnung des Steuersatzes beigezogen.

    Wenn Du z. B. 40.000,- Brutto hättest, wäre die Steuer 3.622,-

    Kommen 8.400,- Elterngeld dazu erhöht sich die Steuer um 944,- Euro.

  • 2
    Steuernachzahlung für 2013
    Antwort von Tina34 Fragant

    Steuerprogression heißt das Zauberwort, du kannst einfach mal bei google Elterngeld+Steuerprogression eingeben und du bekommst deine Antwort ganz ausführlich.

  • 2
    Steuernachzahlung für 2013
    Antwort von HilfeHilfe Fragant

    Hallo,

    deine Frau hat doch Elterngeld bezogen ?

    Das wird zur Steuerberechnung herangezogen !

  • 0
    Fragen zum Steuerklassenwechsel
    Antwort von EnnoBecker Fragant

    Der Steuerklassenwechsel ist auch unterjährig - bis zum 30. November eines Jahres möglich. Er gilt aber nur für die Zukunft, also nicht für das ganze Jahr, denn dann müsste man ja alle Lohnabrechnungen korrigieren. Und das hat der Gesetzgeber ausgeschlossen.

    Die Frage ist nur, wie sinnvoll das ist. Einfluss hat die Steuerklasse nur auf den monatlichen Abzug von Lohnsteuern und auf außersteuerliche Dinge wie Elterngeld, Arbeitslosengeld.

  • 0
    Fragen zum Steuerklassenwechsel
    Antwort von Gaenseliesel Fragant

    Hallo,

    Eine Steuerklasse ist immer für ein ganzes Kalenderjahr gültig. Wird die Steuerklasse innerhalb eines Jahres geändert, gilt diese rückwirkend für das gesamte Jahr. So ist es manchmal überlegenswert ( je nach Trennungszeitpunkt ) die steuerrechtlichen Vorteile der noch gemeinsamen Steuerklassen noch im laufenden Kalenderjahr zu nutzen.

    Die Steuerklasse muss aber bis zum Beginn des folgenden Kalenderjahres nach der Trennung geändert werden. Habt ihr euch vor 6 Wochen getrennt, beginnt die neue Steuerklasse ab 01.01.2015.

    K.

    Kommentar von EnnoBecker EnnoBecker Fragant
    Eine Steuerklasse ist immer für ein ganzes Kalenderjahr gültig.

    Nein, § 39 n(6) Satz 3 EStG: Ehegatten, die beide in einem Dienstverhältnis stehen, können einmalig im Laufe des Kalenderjahres beim Finanzamt die Änderung der Steuerklassen beantragen.

    Wird die Steuerklasse innerhalb eines Jahres geändert, gilt diese rückwirkend für das gesamte Jahr.

    Nein, Satz 5: Das Finanzamt hat eine Änderung nach Satz 3 mit Wirkung vom Beginn des Kalendermonats vorzunehmen, der auf die Antragstellung folgt.

    Kommentar von Dechrima Dechrima

    Danke EnnoBecker, für die schnelle Rückmeldung. DAS nenn ich mal eine Ansage. Mir ist es ehrlich gesagt auch lieber, die Paragraphen dazu zu wissen, die definitiv gelten, als etliche Meinungen darüber, wie es "sein müßte" oder könnte, denn ich habe mich natürlich auch in meinem Freundeskreis schon umgehört, die auch alle unterschiedlicher Meinung waren. Für mich ist das allerdings nichts wirklich Greifbares gewesen, deshalb bin ich ja hier. Danke Enno für die klaren Aussagen. Nun bin ich schlauer! Liebe Grüße

    Kommentar von EnnoBecker EnnoBecker Fragant

    Falls du suchst:

    Das "n" ist mir aus Versehen zwischengerutscht. § 39 (6) ist es.

  • 1
    Fragen zum Steuerklassenwechsel
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Er meint aber, dass ein Lohnsteuerklassenwechsel erst nächstes Jahr möglich wäre.

    Euch ist aber klar dass die Lohnsteuerklasse keine Rolle im Bezug auf die zu zahlende Einkommensteuer von euch beiden gemeinsam?

    Wenn ihr dauernd getrennt lebend seid, fällt III/V und IV/IV ohnehin weg.

    Kommentar von Dechrima Dechrima

    Danke Kevin, für Deine Antwort..also versteh ich das richtig...jetzt, wo er nicht mehr bei uns wohnt und auch ohne Job ist, wäre das sowieso egal? Oder wie? (hab grad ne kleine Blockade im Kopf und weiß nicht, ob ich Dich richtig verstehe, sorry).

    Also, sagen wir mal, jetzt, wo er ohnehin ohne Job ist, wäre ein Lohnsteuerklassenwechsel eh egal? Oder bekäme er dann auch weniger ALG? nur mal so gefragt....

    Kommentar von Dechrima Dechrima

    könnte ich quasi sofort die Steuerklasse wechseln?

    Kommentar von Kevin1905 Kevin1905 Fragant

    Was erhoffst du dir vom Wechsel der Steuerklasse?

  • 0
    Fragen zum Steuerklassenwechsel
    Antwort von billy Fragant

    Unabhängig von Deinem Ex solltest Du bei der Beantragung von Sozialleistungen immer schön bei der Wahrheit und den Tatsachen bleiben dann drohen auch keine Sanktionen.

    Kommentar von Dechrima Dechrima

    Danke für Deine schnelle Antwort Billy. Ich habe keine Probleme, mit der Wahrheit und werde bei jedem Amt auch gern sagen, so wie es ist. Aber mir ging es eigentlich um den Lohnsteuerklassenwechsel. Frage: kann ich den jetzt schon wechseln? Da mein Nochmann ja meinte, es ginge erst nächstes Jahr (oder wäre günstiger, wenn wir es erst nächstes Jahr machen), aber ehrlich gesagt, habe ich ein seltsames Bauchgefühl, bei den Sachen, die er mir da erzählt. Ich bin ja nun alleinerziehend und muß auch sehen, wo wir beiden bleiben. Also wäre doch interessant zu erfahren, welche Möglichkeiten es da nun für mich gibt.

  • 0
    Steuerklassenwechsel im Zuge von Abfindung
    Antwort von Rat2010 Fragant

    Die geringere Steuervorauszahlung beim Steuerklassenwechsel bringt dir wenig, weil das so lange ihr zusammen veranlagt seid nur zu einer höheren Steuernachzahlung führt. Mit der Steuerklasse bestimmst du nur die Vorauszahlung.

    Dagegen kann ich mir bei der Konstellation vorstellen, dass getrennte Veranlagung für euch sinnvoll ist.

    http://www.steuernetz.de/aav_steuernetz/lexikon/K-10606.xhtml?currentModule=steu...

  • 1
    Steuerklassenwechsel im Zuge von Abfindung
    Antwort von PeterRanning PeterRanning

    Auch wenn hier nur eine Frage gestellt wurde, habe ich das Gefühl, ein paar Dinge klarstellen zu müssen:

    • Zunächst einmal müsste geklärt werden, ob die Fünftelregel überhaupt zur Anwendung kommt! Stichwort: Zusammenballung?
    • Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, ist trotzdem nicht sicher, dass der Arbeitgeber sie bei der Auszahlung der Abfindung auch anwendet, bzw. anwenden kann.
    • Ist beides gegeben, kann zwar u.U. eine Auszahlung von 99% erreicht werden, die Freude wird aber nur von kurzer Dauer sein, denn bei der Steuererklärung werden beide Einkommen berücksichtigt. Hier könnte die Fünftelregel schon wieder gefährdet sein!
    • Es sei denn, es läge eine getrennte Veranlagung vor (heißt jetzt irgendwie anders!). DAS wäre vielleicht eine Idee, die zu prüfen wäre!
    • Fazit: Der Wechsel der Steuerklasse bringt aus Steuersicht kaum einen Vorteil, wenn man einmal davon absieht, dass eine evtl. höhere Summe früher zur Verfügung steht. Dies erkauft man sicher aber mit der Gefahr einer späteren Nachzahlung.
    • Der einzige wirkliche Vorteil, der bleibt, ist in der Tat die höhere ALG Zahlung. Hier bin ich allerdings momentan überfragt, welcher Zeitraum für die Berechnung herangezogen wird. Das wird sicher nicht nur das letzte Monatsgehalt sein (evtl. ein Jahr?). Wäre zu prüfen.
    • Im Zusammenhang mit ALG sollte aber in jedem Falle eine Sperrfrist von 3 Monaten und ggfs. eine Ruhezeit in die Überlegungen einbezogen werden.
    • In diesen Zeiten ist KV+PV selber zu bezahlen! Möglichkeit der Familienversicherung?

    Und jetzt endlich zur konkreten Frage:

    Bei der Berechnung der Steuer für 2015 werden ALLE Einkünfte der beiden Ehepartner (Ausnahme: Getrennte Veranlagung) berücksichtigt. Also: Das Einkommen von Ehemann (12 Monate), Ehefrau (1 Monat)., Abfindung UND ALG. Das ALG selber ist zwar steuerfrei, wird aber zunächst zu den anderen Einkünften hinzugezählt. Von dieser Summe wird dann der Steuersatz festgestellt und dieser dann auf die Einkünfte ohne ALG angewandt.

    Gruß, Peter Ranning

    Kommentar von brewmaster4077 brewmaster4077

    Hallo Peter. Vielen Dank. Sehr gut erklärt. Noch ein paar Anmerkungen zu Deinen Punkten: 1+2 Ja, die Regel kommt zur Anwendung und ja, der Arbeitgeber hat schon von sich aus gesagt, daß die Regel angewendet wird bei der Abrechnung. Es ist tatsächlich so, daß bei einem 1-monatigen Verdienst fast 0 Steuern anfallen. In der StKL3 bleiben von 80T€ ca: 79.5t€ und in der STKL5 nur 57T€ bei 1 Monat Verdienst. Bei mehr Verdienst geht das sofort schnell hoch. Du hast Recht, die Vortile scheinen zu sein, daß das ALG 35% höher ist (letzten 12 Monate durchschnittsverdienst zur neuen Steuerklasse III 2015). Rücksprache beim Arbeitsamt hat ergeben, daß es keine 3-monats Sperre gibt, weil sowieso gekündigt wird (betriebsbedingt). Wird denn das ALG als Nettobetrag zu dem zu versteuernden Einkommen in 2015 dazu gezählt? Hast Du da noch einen Tipp, wo ich das genau nachlesen und hochrechnen kann, oder soll ich doch lieber einen Steuerberater hinzuziehen? Vielen Dank MK

    Kommentar von PeterRanning PeterRanning

    Es ist natürlich richtig, dass bei Anwendung der 5tel-Regel von 80T€ keine Steuern zu zahlen sind, denn 80/5=16 und die sind bei Verheirateten steuerfrei. Das gilt aber eben nur, solange nur das eine Einkommen berücksichtigt wird. Spätestens bei der Steuererklärung sind es dann aber beide und da sieht die Rechnung dann schon ganz anders aus. Sprich: Nachzahlung!

    Bei der steuerlichen Auswirkung des ALG kann ich nur meinen Satz von oben wiederholen: "Das ALG selber ist zwar steuerfrei, wird aber zunächst (der Nettobetrag) zu den anderen Einkünften hinzugezählt. Von dieser Summe wird dann der Steuersatz festgestellt und dieser dann auf die Einkünfte ohne ALG angewandt."

    Hochrechnen kann man so etwas sehr gut mit einem Steuerprogramm, in dem man die geplanten Werte einfach einmal eingibt. Ich nutze schon seit vielen Jahren die "Steuersparerklärung" der Akd. Arb. Gem. Wer die Investition scheut, kann dies aber genau so gut mit dem kostenlosen Elsterformular machen. Gibt es zwar aktuell nur für 2013, aber für eine grobe Einschätzung sollte das wohl reichen.

    Zum Abschluss noch ein paar Gedanken:

    Ich würde mir (von einem Steuerberater oder per Programm) einmal die getrennte Veranlagung ausrechnen lassen. Das kann man ohne konkrete Rechnung nicht abschätzen, ob sich das evtl. lohnt. Könnte aber sein.

    Zur weiteren Optimierung wäre zu überlegen, ob die Arbeitslosmeldung unbedingt sofort erfolgen muss oder vielleicht auch erst im Folgejahr? Mehr zu diesem Thema erläutere ich gerade auf meiner Internetseite.

    Je nach Lage der Dinge könnte man auch eine Einzahlung eines Teils der Abfindung in die Altersvorsorge überlegen (betriebl. AV oder Rürup).

    Viel Erfolg, Peter Ranning