Steuerklasse - neue und gute Antworten

  • Vorher Haupttätigkeit als Freiberufler - jetzt als Nebenjob - Steuerklasse?
    Antwort von wfwbinder ·

    Deine Steuerklasse hat mit freiberuflicher Tätigkeit nichts zu tun, weil es bei einem Freiberufler keinen Steuerabzug gibt. Das Du in Steuerklasse VI eingruppiert bist sagt eher:

    Du hast Deinem Arbeitgeber Deine Steuer-ID nicht gegeben

    oder

    ES existiert beim Finanzamt die Meldung eines anderen Arbeitgebers.

    Kläre es mit einem kurzen schreiben und lassen Deinen jetzigen Arbeitgeber die ELSTAM Daten neu lkaden.

  • Vorher Haupttätigkeit als Freiberufler - jetzt als Nebenjob - Steuerklasse?
    Hilfreichste Antwort von EnnoBecker ·
    der Fall ist wahrscheinlich zu speziell, als dass es jemand genauso erlebt hat.

    Ja, sehr speziell. KOmmt hier höchstens ein...zweimal pro Woche vor.

    Steuerklasse VI eingruppierte. Dies dürfte darauf zurückzuführen sein, dass das Finanzamt wohl noch davon ausgeht, dass ich häupttätiger Freiberufler bin.

    Nein. Eine freiberufliche Tätigkeit hat doch nichts mit Lohnsteuer zu tun.

    Werde ich die durch die im November und Dezember zu hoch angesetzte Lohnsteuer (entspr. der falschen Steuerklasse) über die Steuererklärung für 2014 zurückerhalten können?

    Schwer einzuschätzen. Je nach Höhe der Einküfte aus der freiberuflichen Arbeit und der geleisteten Einkommensteuervorauszahlungen könnte es auch sein, dass der Abzug nach Steuerklasse 6 die festzusetzende Einkommensteuer nicht deckt und es zu einer Nachzahlung kommt. Allerdings ist die Nachzahlung in diesem Fall kleiner als wenn zutreffend nach Steuerklasse 1 abgerechnet worden.

    Sofern deine Einkünfte als Freiberufler eher mickrig waren, kommt es bei der EInkommensteuerveranlagung zu einer Erstattung.

    Genau kann man das aber nur sagen, wenn man die Zahlen kennt.

    Also, alles gut.

    Auf jeden Fall bist du zur Abgabe einer Einkommensteuer verpflichtet, da nach Steuerklasse 6 abgerechnet worden ist. Du bist auch verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben, wenn deine Einkünfte als Freiberufler höher waren als 410 Euro.

  • Vorher Haupttätigkeit als Freiberufler - jetzt als Nebenjob - Steuerklasse?
    Antwort von barmer ·

    Hallo,

    falsche Einstufungen sind seit ELSTAM alltäglich, vernünftige Erklärungen dafür gibt es selten. Da Freiberufler gar keine Steuerklasse haben, wäre die von Dir vermutete Erklärung eigentlich auch keine.

    Egal: das Geld gibts zurück und die Steuerklasse kann geändert werden. Dürfte erst für Februar wirken, weil das ja der Arbeitgeber macht und der die Änderung erstmal bekommen muss.

    Viel Glück

    Barmer

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von EnnoBecker ,
    Egal: das Geld gibts zurück

    Nein, nicht zwingend. Siehe meine Antwort und mein Rechenbeispiel im Kommentar zu Gänseliesel.

  • Vorher Haupttätigkeit als Freiberufler - jetzt als Nebenjob - Steuerklasse?
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Hallo,

    sind Daten falsch, kann man diese beim Finanz­amt ändern lassen. Einfach dafür einen „Antrag auf Korrektur der Elstam“ stellen. Die Formulare sind beim Finanz­amt oder im Internet unter

    www.formulare-bfinv.de

    unter Formularcenter Formulare A-Z Lohn­steuer zu erhalten.

    Die bei Steuerklasse VI zu viel abgeführte Lohnsteuer, bekommst du durch deine Steuererklärung erstattet.

    K.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von EnnoBecker ,
    Die bei Steuerklasse VI zu viel abgeführte Lohnsteuer, bekommst du durch deine Steuererklärung erstattet.

    Nur wenn sich insgesamt eine Einkommensteuer ergibt, die kleiner ist als die Lohnsteuer.

    Nehmen wir an, er hat als Freiberufler 80.000 Taler und als Angestellter 20.000 Taler verdient. Die auf 100.000 Taler entfallende Einkommensteuer beträgt rund 33.000 Taler.

    Bei einem Monatslohn von 10.000 Talern werden aber keine 16.500 Euro Lohnsteuer abgezogen. Es kommt also zur Nachzahlung.

    Kommentar von Gaenseliesel ,

    sehr schön praxisnah erkärt Enno, Danke !

    ;-) 10,000,- monatl. Einkünfte....... seufz..... :-((

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Da muss man eben mal den Gürtel ein wenig enger schnallen. Andere schaffen das auch!

  • Steuererstattung bei nachträglichem Steuerklassenwechsel
    Antwort von EnnoBecker ·

    Man kann keine Steuerklasse nachträglich ändern. Eine Steuerklassenänderung wirkt stets erst ab dem folgenden Monat. Aus diesem Grunde kann eine solche Änderung auch nur bis zum 30. November eines Jahres beantragt werden.

    Der Arbeitgeber ist auch nicht dafür zutändig, seinen Mitarbeitern eine Einkommensteuererklärung zu erstellen. Er darf sowas gar nicht, außer er ist Steuerberater.

    Die Einkommensteuererklärung wird sie schon selbst anfertigen müssen. Muss sie wegen der Steuerklasse 5 ohnehin.

    Offen bleibt allerdings, ob die Zuordnung zu einer der Steuerklassen zutreffend erfolgt ist. Sprich: Ob im Jahr 2014 eine Ehegattenveranlagung noch in Frage kommt oder nicht.

  • Steuererstattung bei nachträglichem Steuerklassenwechsel
    Antwort von wfwbinder ·

    Der Arbeitgeber wird mit Sicherheit keine 12 Gehaltsabrechnungen ändern.

    Ebenso glaube ich auch nicht, dass das Finanzamt die Steuerklasse rückwirkend ändert. Die Änderung einer Steuerklasse, wirkt immer ab beginn des folgenden Monats . Schließlich wären ja auch die Löhne vom Noch- oder Exehemann anders abzurechnen (der wird natürlich bei der Steuererklärung vermutlich viel nachzahlen müssen.

    Deine Freundin wird eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen, um eine Erstattung zu bekommen.

  • Frage zum Elterngeld und zum Steuerklassenwechsel
    Antwort von billy ·

    Seit 1.1.2013 ist ein neues Gesetz in Kraft getreten. Es handelt sich dabei um das sogenannte Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs. Dieses neue Gesetz schränkt die Möglichkeit in eine andere, günstigere Steuerklasse zu wechseln, deutlich ein.

    Spätestens sieben Monate, bevor die werdende Mutter ihren sechswöchigen Mutterschutz antritt, muss nunmehr der Wechsel der Steuerklasse beantragt worden sein. Faktisch ist damit der Wechsel der Steuerklasse nur bis zur zweiten Schwangerschaftswoche möglich.

    Hier weitere Informationen. http://www.steuerklassen.com/lohnsteuerklassen/elterngeld-und-steuerklasse-wicht...

  • Alleinerziehende mit 1 Kind - studiert, bekomme KG,das Kind hat den Wohnsitz nicht zu Hause.
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Halló, ich denke hier anders !

    Um die Stkl.2 zu behalten, kann das studierende Kind auswärts mit HW gemeldet sein und bei der Mutter mit NW. Es reicht aus, wenn normale familiäre Bindungen zum Haushalt der Mutter (Besuche) bestehen und diese Kindergeldberechtigt ist. Diese Voraussetzung scheint mir hier gegeben.

    Warten wir auf die Meinungen unserer Steuerexperten !

    K.

  • Alleinerziehende mit 1 Kind - studiert, bekomme KG,das Kind hat den Wohnsitz nicht zu Hause.
    Antwort von Primus ·

    Nein, kannst Du wohl nicht.

    Lies selbst:

    Es müssen folgende Voraussetzungen für die Gewährung des Freibetrages vorliegen:

    Zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehört mindestens ein Kind. Für das Kind muss der Steuerpflichtige Anspruch auf Kindergeld und/oder Freibetrag für Kinder bzw. Freibetrag für Ausbildung/Erziehung/Betreuung haben.

    Das Kind muss zum Haushalt des alleinstehenden Steuerpflichtigen gehören.

    Es kommt für den Entlastungsbetrag nicht mehr nur auf die (bloße) Meldung in (irgendeiner) Wohnung des (alleinstehenden) Steuerpflichtigen an.

    http://www.steuerlinks.de/steuerlexikon/lexikon/freibetrag-fr-Alleinerziehende.h...