Lohnsteuer - neue und gute Antworten

  • Lohnsteuerrechner mit Lohnsteuertabelle auf Tagesbasis online
    Antwort von Silent12 ·

    An den zwei Antworten zur eigentlichen Fragestellung sieht man das nicht richtig gelesen worden ist den hier wir nach einem Rechner gesucht der zur Berechnung der die Tageslohnsteuertabelle verwendet. Es geht um die Berechnung wenn man ein Arbeitsverhältnis nicht am ersten des Monats beginnt oder es nicht zum ende des Monats endet hier wird die Tageslohnsteuertabelle angewandt. Was in der Summe eine höhere Lohnsteuer als bei einer Berechnung vom vollen Monat bedeutet.

  • Steuern absetzen während der Ausbildung! Wie??
    Antwort von mig112 ·

    Du willst STEUERN absetzen!???

    Zahlst du überhaupt Steuern auf deine 10.000 - 11.000 EUR Bruttojahreseinkommen, sodass sich die Pendlerpauschale von 220 Tagen * 0,3 EUR * 70 km irgendwie auswirkten..!?

    Traurig genug, dass du mehr als die Hälfte deines Einkommens nur für Fahrtkosten aufwenden musst; von der täglichen Zeit ganz abgesehen...

  • Steuern absetzen während der Ausbildung! Wie??
    Antwort von LittleArrow ·

    Die Kosten für Deine erste Ausbildung kannst Du nicht von Deiner Einkommensteuer (wir reden also nicht von "Steuern") absetzen. Als Azubi bist Du einkommensteuerlich ein Arbeitnehmer mit Einkünften aus unselbständiger Arbeit.

    Von Deinem Bruttolohn kannst Du in einer (vereinfachten) Einkommensteuererklärung vor allem die Entfernungspauschale (und nicht etwa eine "Pendelpauschale") als Werbungskosten absetzen. Allerdings sind schon ohnehin € 1.000 im Steuertarif eingearbeitet, d.h. nur bei noch mehr Werbungskosten wirken sich die über € 1.000 hinausgehenden Beträge aus. Bei einer einfachen Entfernung von 70 km/Arbeitstag kommst Du bei 220 Arbeitstagen auf € 4.620 Werbungskosten/Jahr. Selbst wenn es bei 70 Pendelkilometern nur eine einfache Entfernung von 35 km wäre, würde sich ein Werbungskostenansatz von € 2.310/Jahr ergeben. Mehr zur Entfernungspauschale findest Du unter

    https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/E/Entfernungspauschale.html

    Dort findest Du auch mehr zu Deinen Einkommensteuerfragen.

    Bei Deinen Azubi-Gehalt wirst Du in allen drei Jahren kaum Einkommensteuer zahlen müssen. Lasse Dir einfach einen Lohnsteuerfreibetrag (siehe im Link unter Lohnsteuerermäßigungsverfahren!) eintragen.

    Einen Steuerberater brauchst Du (noch) nicht. Frage auch einfach mal Deine anderen Arbeitskollegen, wie sie die Steuererklärung machen.

  • Steuern absetzen während der Ausbildung! Wie??
    Antwort von billy ·

    Du wirst vermutlich während der gesamten Ausbildung keine oder nur sehr wenig Steuern zahlen müssen. Die Fahrtkosten zur Ausbildungsstätte oder der Berufsschule können in der Steuererklärung unter Werbungskosten, Entfernungspauschale, einfache Kilometer geltend gemacht werden. Du kannst aber erst versuchen „gezahlte Steuern“ erstattet zu bekommen wenn die tatsächlich vom Arbeitgeber vom Ausbildungsentgelt abgeführt wurden. Wie @wfwbinder schon sehr anschaulich geschildert hat „Nuller als Null geht nicht“ ;)))

  • Steuern absetzen während der Ausbildung! Wie??
    Antwort von wfwbinder ·
    Kann ich die Spritsteuern absetzten?

    Dein Steuerfall, wenn es denn einer wird, hat mit Mineralölsteuer garantiert ncihts zu tun, selbst wenn Du bei einem Mineralölunternehmen lernen solltest.

    noch andere Steuern die ich absetzten kann?

    Steuern können unter Umständen Betriebsausgaben sein. Aber Du bist Arbeitnehmer, erzielst Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und hast somit keine Betriebsausgaben, sondern Werbungskosten.

    Machen wir es kurz:

    Ich bekomme im 1. jahr 880,

    Wenn das Deine einzigen Einkünfte sind, zahlst Du keinen Cent Steuern.

    Ich bekomme im .......... im 2. jahr 920

    Ebenso wie im 1. Jahr.

    Ich bekomme im .......... 3. Jahr 1015 Euro brutto

    Wenn sich bis dahin der Grundfreibetrag nicht noch weiter erhöht, könntest Du eventuell dann ein paar Euro Steuern zahlen, die Du eventuell erstattet bekommen könntest. Frage dann nochmal nach.

    Im Übrigen gilt, wer keine Einkommensteuern zahlt, kann auch keine zurück bekommen, oder wie ich es vor Kurzem zur allgemeinen Belustigung hier ausdrückte: "Nuller als Null geht nicht."

  • Als Österreicher für Deutsche Firma in Österreich arbeiten
    Antwort von wfwbinder ·
    1. Du bist, so, oder so, in Österreich unbeschränkt einkommensteuerpflichtig, weil Du dort Deinen Wohnsitz hast.

    2. Wenn Dein Arbeitgeber keine Betriebsstätte in Österreich hat, dann wird der Lohnsteuer- und Sozialversicherung, nach den Bestimmungen abgezogen, die für das Unternehmen in Deutschland gelten. Also deutsche Lohnsteuer, deutsche Sozialversicherung.

    3. Da Du aber in Österreich unbeschränkt Einkommensteuerpflichtig bist, bietet es sich an, dass Du von Deinem örtlich zuständigem Finanzamt eine "Ansässigkeitsbescheinigung holst. Wenn Du die Deinem Arbeitgeber vorlegst, wird der keine deutsche Lohnsteuer abziehen, aber Du musst in Österreich Einkommensteuervorauszahlungen leisten.

  • Als Österreicher für Deutsche Firma in Österreich arbeiten
    Antwort von vulkanismus ·

    Das ist schon beantwortet in der anderen Frage, die Du komischerweise nochmal einstellst.

    Wo zahlt eine Chinese, der in China arbeitet, seine Steuern? Etwa in Australien?

    Und versichert ist er dann wahrscheinlich in Kamerun.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von EnnoBecker ,

    Der Chinese könnte auch ein Klingone sein, das würde an der chinesischen Steuer nichts ändern.

    Nur auf Qo'noS dürfte eher amerikanisches Recht praktiziert werden.

    Kommentar von wfwbinder ,
    könnte auch ein Klingone sein

    Ein in Deutschland ansässiger Klingone ist ja mit seinem Welteinkommen hier einkommensteuerpflichtig. Nun haben wir, rein georgrafisch bedingt, eine bestimmte Vorstellung von "Welt."

    Wäre das in einem solchen Fall dann als galaktisch zu empfinden?

    Und wer übernimmt die Vollstreckungsdienste jenseits der neutralen Zone?

    Kommentar von vulkanismus ,

    Jenseits der neutralen Zone ist es für jeden gefährlich.

    Es wird sich kein Vollstrecker finden.

    So wie sich seinerzeit die Vollziehungsbeamten in Augsburg geweigert haben, in Asylanten-Wohnheime zu gehen.

    Kommentar von EnnoBecker ,
    Nun haben wir, rein georgrafisch bedingt, eine bestimmte Vorstellung von "Welt."

    Das wäre mal eine interessante Diskussion ohne jeglichen Bezug zur Realität. Zumindest gehe ich davon aus, dass wir uns zu unseren Lebzeiten nicht wirklich damit auseinandersetzen müssen.

  • Seit Januar in Elternzeit, Mann Beamter Lehrer - welche Steuerklassenwahl?
    Antwort von wfwbinder ·

    Über die Steuerklasse (eigentlich habt ihr keine Wahl, denn wenn für Dich kein ELSTAM abgerufen wird, müsste Dein Mann die III bekommen), bestimmt ihr die Höhe der Nachzahlung, oder Erstattung.

    Verändert Ihr nichts, wird trotz dass das Elterngeld dem Progressionsvorbehalt unterliegt, vermutlich eine kleinere Erstattung herauskommen.

    Wenn Dein Mann auf die Iii geht, müsste er sehr hohe Werbungskosten haben, umeine Nachzahlun zu verhindern. Die Nachzahlung könnte, je nach Einkommen im Bereich von mehreren Tausend liegen.

    Ich persönlich würde trotzdem auf die drei gehen, einfach die steuerdifferenz zwischen iIII und IV zurücklegen und abwarten.

  • Steuerliche Nebenleistungen = Betriebsausgabe?
    Hilfreichste Antwort von EnnoBecker ·

    Natürlich sind das BA. § 12 Nr. 3 greift nicht

    "die Steuern vom Einkommen und sonstige Personensteuern"

    Das mögen sie aus Sicht des AN sein, aber aus Sicht des AG sind die Lohnsteuern Personalkosten.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von blackleather ,

    Das ist auch mein spontaner Reflex.

    Müsste dann ja für Nebenleistungen zur Bauabzugsteuer und zur Kapitalertragsteuer genauso gelten, gelle?

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Richtig. Und auch für die KapSt, die als Quellensteuer einzubehalten ist, Aufsichtsratsteuer, ausländsche Künstler und was es noch so alles gibt.

  • Heiraten wegen Lohnsteuerklasse?
    Antwort von Carabella ·

    Ich hinterfrage jetzt nicht, denn das wurde von den Kollegen hinreichend getan und sage zu der Frage, dass der Alleinverdiender die Steuerklasse III erhält und das ALG II der Ehefrau - je nachdem wie hoch dein Verdienst sein wird - entweder entfällt, oder gekürzt wird.

  • Heiraten wegen Lohnsteuerklasse?
    Antwort von EnnoBecker ·

    Bei deiner Sachverhatsbeschreibung stimmt etwas nicht:

    Meine Freundin .... bekommt Hartz4

    und

    Wir leben alle zusammen.

    passt nicht zusammen.

    Entweder bekommt ihr alle zusammen als Bedarfsgemeinschaft Hartz4, weil dein Einkommen nicht hoch genug ist, oder sie bekommt rechtswidrig Hartz4.

    Meine Antwort bezieht sich auf den Fall, dass ihr kein H4 bezieht, weil dein Einkommen ausreicht.. Also im Prinzip der zweite Fall.

    Ich stimme wfwbinder grundsätzlich zu, bin hinsichtlich der Frage

    Würde es einen finanziellen Vorteil bringen, wenn wir verheiratet wären?

    aber doch anderer Ansicht.

    Denn du kannst "Außergewöhnliche Belastung in besonderen Fällen" gemäß § 33a (1) EStG in Höhe von 8.354 Euro geltend machen. Das wirkt damit so wie der doppelte Grundfreibetrag bei einer Zusammenveranlagung.

    Die Lohnsteuerklasse ist im Übrigen völlig uninteressant.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von wfwbinder ,

    Vollkommen richtig, aber durch die ALG II Konstellation gleichen sich die Dinge aus und wer lässt schon § 33 a EStG auf die Steuerkarte eintragen. Würde über die Einkommensteuererklärung rauskommen, wobei die Erstattung dann wieder beim Jobcenter landet.

    Trotzdem gibt es (wenn auch nicht als Sofortwirkung) gewichtige Gründe für eine Ehe. Wenn dem , zur Zeit, Alleinverdiner was passiert, gibt es ohne Ehe keine Witwenrente.

    Wenn der Alleinverdiener Geld anlegt (und gilt schon bei kleinen Beträgen wie VWL), gibt es nichts bei einer Trennung, bei einer Ehe Zugewinnausgleich.

    Wie oft dürfen wir hier Fragen beantworten wie: "seit 25 Jahren zusammen gelebt, warum gehe ich leer aus?"

    Kommentar von Privatier59 ,
    Sachverhatsbeschreibung

    100Pro stimmt da was nicht, habe zufällig ein "l" in Reserve.

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Ich wollte nicht, dass man meinen Text ergoogeln kann.....

    Kommentar von wfwbinder ,

    Von Dir kann man auf allen Gebieten was lernen. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Da sind ja meine Tippfehler richtig sinnvoll.

    Kommentar von wiitschi ,

    Hallo, danke für die Antworten. Ich verstehe das nicht ganz mit der Hartz4 Bezuschussung. Wenn man mit Steuerklasse III 1800 Netto rausbekommt, eirso gibt's dann noch 400 EuroHartz4? Kindergeld bekommen wir ja auch noch. Ich denke der Gesamtbedarf ist geringer.Ca. 2000. Bei Steuerklasse I bei der 1600 Netto rauskommt + 368 Kindergeld wäre das ja dann ca. 150 Ruro weniger im Monat..

    Kommentar von wfwbinder ,

    siehe bei meiner Antwort, wegen des Zusammenhangs.

    Kommentar von wiitschi ,

    Ich habe gelesen das es in einer Bedarfsgeminnschft pro Partner 337 € gibt. Für Kinder bis Jahren je 219 €, was 892 Euro wären. Zuzüglich Mietkosten von ca. 750 € wäre das ein Gesamtbedarf von 1642 € + Kindergeld 368 € = 2010 Euro. Wobei hier ja vermutlich noch das Kindergeld gegengerechnet wird? Das heißt wenn bei Steuerklasse I bei 2500 Brutto, 1660 € Netto übrigt bleibt + das Kindergeld 368 €, wären das 2048 €. Da wird doch vom Amt schon lange nicht mehr aufgestockt. Demgegenüber würde ich doch heiraten und Steuerklasse III lohnen, bei der 1882 € Netto übrigt bleibt + 368 € wären das 2250 €.

    2255-2048 = Wäre ein Unterschied von 207 €.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Bei den Sätzen immer die neuesten verwenden. Die Regelsätze haben sich zum 01. 01. 2015 erhöht.

  • Heiraten wegen Lohnsteuerklasse?
    Antwort von wfwbinder ·

    Wenn alles so bleibt wie es ist, wirst Du Lohnsteuerklasse I bekommen und 2* 0,5 Kinder.

    Dein einkommen wird so, oder so auf das ALG II DEiner Freundin angerechnet.

    Wärd Ihr verheiratet, bekämst Du III, weil ihr ja in der Jahreserklärung zusammen veranlagt werdet.

    Damit das plastisch wird:

    2.500,- Brutto in Steuerklasse !sind ca. 1.660,- (kommt etwas auf die Krankenkasse an)..

    Verbunden mit ALG II, und bei geschätzter Miete von 500,- + 250 Nebenkosten, wären dabei noch 624,- ALG II Aufstockung.

    Nun mit Steuerklasse III

    Da sind es 1.882 Netto (ca.)

    und 424,- ALG II Aufstockung bei gleichen zahlen.

    ES ist also eine Berechnung im marginalen Bereich.

    Das ganze bricht sich bei ziemlich genau 3.300,- Brutto und 2.31,- netto, wo dann keine Aufstockung mehr fließt.

    Wobei natürlich die genaue Miete und das alter der Kinder (ich habe mal 1+3 Jahre angenommen) eventuell geringfügig was ändern kann.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von EnnoBecker ,

    Der Ansatz nach § 33a (1) wiegt eine Zusammenveranlagung auf. Der Steuergesetzgeber hat offenbar darauf geachtet, dass nicht allzuviele Leute nur wegen der Steuer heiraten.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Vollkommen richtig, aber durch die ALG II Konstellation gleichen sich die Dinge aus und wer lässt schon § 33 a EStG auf die Steuerkarte eintragen. Würde über die Einkommensteuererklärung rauskommen, wobei die Erstattung dann wieder beim Jobcenter landet.

    Trotzdem gibt es (wenn auch nicht als Sofortwirkung) gewichtige Gründe für eine Ehe. Wenn dem , zur Zeit, Alleinverdiner was passiert, gibt es ohne Ehe keine Witwenrente.

    Wenn der Alleinverdiener Geld anlegt (und gilt schon bei kleinen Beträgen wie VWL), gibt es nichts bei einer Trennung, bei einer Ehe Zugewinnausgleich.

    Wie oft dürfen wir hier Fragen beantworten wie: "seit 25 Jahren zusammen gelebt, warum gehe ich leer aus?"

    Kommentar von wfwbinder ,

    Ich habe nun einen anderen Rechner genommen udn festgestellt, das der zuerst genutzte bei gleichen Eingaben andere Ergebnisse liefert.

    Euer Bedarf (wie schon gesagt ich kenne die Miete nicht und habe mal 750,- geschätzt), liegt dann bei 1.914,- Euro. Da die Einkünfte nicht voll angerechnet werden, ergibt sich eben bei 1.660,- netto, das nur 1.330,- + das Kindergeld angerechnet werden und damit noch ein ALG II Anspruch von 216,- besteht.

    Bei 3.000,- Brutto wäre Ende mit ALG II.

    Sorry wegen des falschen Rechners, aber eben bei 2.500,- Brutto gibt es Aufstockung, die erst bei ca. 3000,- Brutto weg ist.

    Bei Steuerklasse III, wäre die Aufstockung weg.

    Leider schreibst Du weder etwas zur Miete, noch zum erwarteten Einkommen.

    http://www.geldsparen.de/inhalt/rechner/Soziales/ALG2rechner.php

    Kommentar von wiitschi ,

    Also, die Miete beträgt im Moment 720€ warm. Gehalt von 2500 Brutto stimmt. Das heißt also, heiraten und Steuerklase III würde sich durchaus lohnen?

    Kommentar von wfwbinder ,

    Das ist die Grenze wo ihr tricksen könntet.

    Du beginnst zu arbeiten , Steuerklasse 1 und meldest natürlich Dein Einkommen. Es würden dann vermutlich (wegen der geringeren Miete) ca. 180,- bis 190,- Euro heraus kommen.

    Im Dezember heiratet ihr und Du meldest Euch beim Jobcenter ab.

    Dann hast Du ab Januar 2016 Steuerklasse III und bekommst über die Einkommensteuererklärung für 2015 eine Erstattung, die dann nicht mehr vom Jobcenter kassiert wird, weil ihr da raus seid. Die Aktion bringt Euch so ca. 1.800,- Euro.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Regelsatz pro Person in einer Bedarfsgemeinschaft 360,- Euro + 234,- pro Kind unter 6.

    720,- + 468,- + 720,- Miete = 1.908,- Euro.

    Kommentar von wiitschi ,

    Okay, und was bringt die Steuerklasse III abseits davon dann mehr im Monat? Ich dachte bei Steuerklasse I würde in etwa 1660 € bei rauskommen.

    Kommentar von wiitschi ,

    Unser Gesamtzbedarf ist laut Bescheid bei 1760 €. Beim nächsten bescheid vermutlich wieder etwas höher

    Kommentar von wiitschi ,

    Ist es jetzt dann richtig, dass die Steuerklasse III rund 200 Euro mehr im Monat bringen würde?

    Kommentar von wiitschi ,

    Regelsatz pro Person in einer Bedarfsgemeinschaft 360,- Euro + 234,- pro Kind unter 6.

    720,- + 468,- + 720,- Miete = 1.908,- Euro.

    Wenn das so wäre, würde ich ja bei 2500 Brutto und Steuerklasse III mehr bekommen als wenn ih arbeiten würde?!

    Kommentar von wfwbinder ,

    222,- Euro

    Kommentar von wiitschi ,

    Danke, aber ist es wirklich so, dass man vom Amt mehr rausbekommt in meinem Fall, als wenn ich 2500 € Brutto verdiene?

    Kommentar von Carabella ,

    Darf ich dazu etwas sagen?

    Bitte komme nicht auf den Gedanken, dann doch besser von staatlicher Unterstützung leben zu wollen. Der Hauptgrund sind die Kinder, denen nicht vorgelebt werden sollte, dass der Bezug von ALG II das Non - Plus -Ultra ist und denen es schon im Kindergartenalter von anderen Kindern sehr schwer gemacht werden kann.

    Dann gebe ich zu bedenken, dass beim Start in das Berufsleben die Rechnung eventuell noch aufgeht, aber der Verdienst von Jahr zu Jahr steigen kann, während ihr mit dem Geld vom Jobcenter immer am Existenzminimum bleibt.

    Ihr würdet bei vielen Leuten als Sozialschmarotzer abgestempelt und das kannst du euch und euren Kindern ersparen, indem du selbst für euren Unterhalt sorgst.

    Kommentar von wiitschi ,

    Das ist ja eh klar

  • Lohnsteuer mit Sofortauszahlung
    Antwort von Akka2323 ·

    Geh zum Finanzamt und sprich mit Deinem Steuerbeamten. Der kann Dir den Steuerbescheid noch mal ausdrucken. Wenn es eine erhebliche Abweichung gibt, geh zur Verbraucherberatung, vielleicht kannst Du die anzeigen.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Akka2323 ,

    Vielleicht kannst Du beim Finanzamt verhindern, dass Deine zurückzuerstattende Lohnsteuer an den Verein ausgezahlt wird.

  • Lohnsteuer mit Sofortauszahlung
    Antwort von Primus ·

    Ich dachte, diese dubiosen LSt - Hilfevereine sind verboten!

    Es scheint wohl nicht so zu sein und wer dort hingeht, wird abgezockt, denn von der Not der Kunden leben diese Vereine.

    Es ist immer mit einem Risiko verbunden, schnell an sein Geld kommen zu wollen, da auch dort kein Endergebnis garantiert werden kann.

    Was ist denn, wenn der Kunde eine fehlerhafte Lohnsteuerbescheinigung vorlegt, die später korrigiert wurde und daraus eine größere Erstattung resultiert?

    Weiterhin könnte die Erstattung schon Vor-verpfändet sein. Also macht man sich unter Umständen noch strafbar.

    Such eine Verbraucherzentrale auf, leg Deine Abrechnung dort vor und erkundige Dich, ob Du an einen seriösen Verein geraten bist.

    Das Ergebnis hängt dann davon ab, ob Du noch etwas unternehmen kannst, oder Lehrgeld gezahlt hast.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von EnnoBecker ,

    Richtige Einschätzung.

    Kommentar von Primus ,

    Danke.

  • Lohnsteuer mit Sofortauszahlung
    Antwort von billy ·

    Ich sag es mal ein wenig flapsig, Du hast Dir mit dieser ominösen Adresse im Internet Deine Bequemlichkeit bezahlen lassen. Vermutlich wird jetzt auch nichts mehr rückgängig zu machen sein. Betrachte es als "Lehrgeld" das Du hast zahlen müssen, die Steuererklärung für 2014 kannst Du ja selbst erstellen.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Fragile ,

    das Problem war auch dass ich dringend Kohle benötige und mir etwa 1000€ erwartet habe. Ist das eigentlich legitim? Ansonsten würde ich gern mit dem Verbraucherschutz reden wenn es mir etwas bringen würde...

  • Lohnsteuer mit Sofortauszahlung
    Antwort von Privatier59 ·

    Kennst Du ELSTER? Das Programm kann man kostenlos aus dem Internet laden und damit seine Steuererklärung erstellen. Dann klappts auch mit den Ohren.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Fragile ,

    habs versucht, war mir aber zu kompliziert und ich wollte einen schnellen Weg, war ein großer dummer Fehler.

  • Lohnsteuer mit Sofortauszahlung
    Antwort von blackleather ·

    Und was steht in deinen beiden Steuerbescheiden? Oder sind die etwa auch hinter der Theke hängengeblieben?

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Fragile ,

    Den Lohnsteuerbescheinigungen? da stand dass ich für 2012 etwa 3500 euro steuern bezahlt habe und 2013 etwa 4000€ und ja leider sind die mit allen unterlagen hinter der Glastheke gelandet... :(

    Kommentar von EnnoBecker ,
    Den Lohnsteuerbescheinigungen?

    Nein.

    in deinen beiden Steuerbescheiden
    Kommentar von Fragile ,

    die sind leider auch hinter der glastheke gelandet... aber ich hab 2013 ca 3500€ Steuern bezahlt und 2014 etwa 4000€.

    Kommentar von blackleather ,

    Nach den Lohnsteuerbescheingungen habe ich nicht gefragt, sonst hätte ich Lohnsteuerbescheinigungen geschrieben.

    Ich meine die Einkommensteuerbescheide, die das Finanzamt aufgrund deiner Einkommensteuererklärungen erteilt hat und aufgrund deren du deine Steuererstattungen erhalten hast.

    Kommentar von Fragile ,

    diese ist noch nicht durch, das was ich rausbekommen habe ist bis dahin finanziert. arbeiten mit ner bank zusammen

    Kommentar von blackleather ,

    Ja, aber dann steht das, was du "rausbekommen hast", doch überhaupt nicht in Zusammenhang mit der Steuerfestsetzung. Vielmehr ist es das Ergebnis eines rein privaten Geschäftes zwischen dir und dem, den du Steuerberater nennst.

    Dann bist du mit deiner Frage hier aber irgendwie ein bisschen am falschen Ort. Hier geht es inhaltlich mehr um steuerrechtliche Fragen. Die spielen aber offensichtlich in deinem Problem bisher gar keine Rolle, denn welche steuerrechtlichen Würdigungen das Finanzamt vornehmen wird, und ob sie dieselben sind, die dein "Steuerberater" behauptet, kann doch noch gar niemand wissen, solange es keine Steuerbescheide gibt.

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Neinnein, die Frage ist hier schon richtig. Nur die Themenbegriffe sind es nicht.

    Ich habe es nicht gleich verstanden, aber jetzt ist mir klar, was da abläuft. Wahrscheinlich wird der Verstoß gegen § 46 (4) Satz 1 AO irgendwie durch Satz 3 umgangen.

    Aus meiner Sicht ist das ein ziemlich übles Modell. Man muss sich nur vorstellen, was man tun würde - tun MÜSSTE - um damit Geld zu verdienen. Man muss nämlich dafür Soge tragen, dass auch genug Geld ankommt und dass keine Nacharbeit entsteht. Das fuktioniert nur in zwei Fällen:

    1. Ich rechne gaaaaanz vorsichtig und lasse in der Steuererklärung alles weg, was beim FA zu Fragen führen kann. Ich stelle also sicher, dass der Betrag, der ausgerechnet wird, auch tatsächlich rauskommt. Tendenziell wird also zu wenig an den Steuerpflichtigen erstattet.
    2. Ich rechne nicht vorsichtig und erzeuge so einen höheren Erstattungsbetrag, was auch sicherlich eine höhere Provision nach sich zieht, und lasse den Kunden später mit seinem Bescheid allein. Alternativ verkaufe ich ihm noche ine Dienstleistung namens Rechtsbehelf einlegen.

    Erfolgshonorare sind nicht grundlos verboten.

    Fürs nächste Mal kann man dem Fragesteller nur ans Herz legen, sich für wenig Geld ein Steuerprogramm zu kaufen, da reichen auch einfache. Wenn schon das blanke ELSTER nicht in Frage kommt.

    Kommentar von blackleather ,

    Bingo!


    Ich hab hier heute übrigens einen Mandanten verarztet, dem die Steuerfahndung mich empfohlen hatte, um seine Angelegenheiten geradezurücken. Der ist hier - wie etwa knapp einhundert weitere Personen im Großraum - einem "Steuerberater" auf den Leim gegangen, der die unbefugte Hilfeleistung in Steuersachen gleich noch mit Urkundenfälschung verbunden hat. So hat er dafür gesorgt - in Einzelfällen sogar noch durch "Nachlegen" im Rechtsbehelfsverfahren -, dass seine Mandanten garantiert jährliche Erstattungen zwischen ein- bis dreitausend Euro erhielten. Alle Belege, Arbeitgeberbescheinigungen, Kopien, Spendennachweise usw., die vom FA gefordert wurden, hat der "Berater" prompt und selbständig besorgt. Dieser überdurchschnittlich tüchtige "Kollege" hatte natürlich eine enorme Mund-zu-Mund-Propaganda, durch die sein Geschäft lief und ständig neue Mandanten anzog. Er arbeitete ausschließlich gegen Erfolgshonorar - kein Problem, denn den Erfolg garantierte er ja.

    Tja - bis es schließlich aufflog. Nun müssen seine ehemaligen Mandanten ihre Steuererklärungen berichtigen lassen und haben außerdem die Kosten für die richtigen Steuerberater an der Backe. Und das "Honorar", das sie ihm gezahlt haben, können sie sich natürlich auch abschminken.

    Ich glaube nicht, dass es bei dem Typen mit Bewährung abgeht.

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Also Rettungsberatung. Kannst du von mir auch gern welche haben.

    Alle Belege...hat der "Berater" prompt und selbständig besorgt.

    Der ehemalige Steuererberater, nehme ich an. Ich kann nicht verstehen, wie man all den Schweiß und all das Geld und die Mühe, die man für die Erlangung des Titels gelassen hat, mit solchem Mist das Klo runterspülen kann.

    Wenn man mal eine alten Beleg "wiederfindet", dass mag das noch angehen. Aber sowas - man möchte sich den Kopf vom Hals schütteln.

    Aber ein Gutes hat es. Der Mitbewerber ist weg.

    Ist dir schon mal aufgefallen, dass die meisten Leute gar nicht unterscheiden können, ob ein Steuerberater vor ihnen sitzt oder ein Buchhalter?

    Pongpaddel:

    Soge|Sorge
    noche ine| noch eine

    Kommentar von blackleather ,
    Ich kann nicht verstehen, wie man all den Schweiß und all das Geld und die Mühe, die man für die Erlangung des Titels gelassen hat, mit solchem Mist das Klo runterspülen kann.

    Der hat ja keinen Schweiß und keine Mühe gelassen, denn:

    ... unbefugte Hilfeleistung in Steuersachen...

    .

    Ist dir schon mal aufgefallen, dass die meisten Leute gar nicht unterscheiden können, ob ein Steuerberater vor ihnen sitzt oder ein Buchhalter?

    Bei mir würden sie weder das eine noch das andere vermuten. XD

    Kommentar von EnnoBecker ,
    ... unbefugte Hilfeleistung in Steuersachen...

    Ach meine Augen, meine armen Augen....

    Steuerberater ... oder ..Buchhalter

    Also ich sitze mit einem Mandanten im Gespräch und es klingelt sein Handy (was ich hasse wie die Pest).

    "Ja, ich sitze hier mit meinem Buchhalter...."

  • Lohnsteuerbescheinigung - Abzüge nicht hinterlegt
    Antwort von gandalf94305 ·

    Dein Arbeitgeber wird dem Bundeszentralamt für Steuern elektronisch die Daten Deiner Jahreseinkünfte, abgeführten Lohn- und Kirchensteuer, gezahlten SolZ, vom AG getragene Beiträge zur Arbeitslosen-, Kranken- und Rentenversicherung, sowie ggf. ein paar weitere Daten melden. Das passiert je nach Arbeitgeber im Januar bis März (mein Arbeitgeber macht das z.B. im letzten Januar-Drittel). Vorab bekommst Du zu Deiner Information eine Jahreslohnsteuerbescheinigung, die die gemeldeten Daten nochmals enthält.

    Es ist also eine Gehaltsabbrechnung Deiner Meinung nach falsch. Was genau ist denn falsch daran? Sind das Freibeträge, die Du hast in ELStAM eintragen lassen?

    Wesentlich für die Veranlagung nach Abgabe Deiner Einkommensteuererklärung ist alles unter dem Strich. Wurde also in einem Monat z.B. ein eingetragener Freibetrag nicht berücksichtigt, so wurde in diesem Monat zu viel an Lohnsteuer abgezogen. Das wird bei der Veranlagung wieder korrigiert.

    Wesentlich sind nicht die Monatsabbrechnungen, sondern die Jahreslohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers, die nämlich genau die an das BzSt gemeldeten Daten enthält. Ist dort ein Fehler enthalten, muß der AG das korrigieren.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Schneeleopardin ,

    Die Gehaltsabrechnungen sind richtig. Die Jahresteuerbescheinigung ist falsch, denn da wurden die Abzüge nicht eingetragen bzw. fehlen.

    Kommentar von Angelsiep ,

    Langsam klärt sich der Sachverhalt.

    Kommentar von gandalf94305 ,

    Na dann ist doch klar, wen Du am Montag informierst, daß eine falsche Jahreslohnsteuerbescheinigung erstellt wurde, oder? :-)

  • Lohnsteuerbescheinigung - Abzüge nicht hinterlegt
    Antwort von Kevin1905 ·
    Brauche ich für meine Erklärung zwingend eine richtige Bescheinigung oder reicht eine Kopie von einem Monatslohnzettel?

    Die Bescheinigung ist für dich, nicht fürs Finanzamt. Dein Arbeitgeber muss die Daten ohnehin maschinell melden.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Carabella ,

    Richtig, allerdings werden dabei auch die falschen Daten übermittelt.

  • Werkstudent Steuer?
    Antwort von Kevin1905 ·

    Jedoch falle ich mit dem Betrag ja über die Gleitzone und müsste ja auch die Lohnsteuer zahlen (ich bleibe unter 20h pro Woche).

    Bei 1.000,- € brutto wird wohl Lohnsteuer abgezogen (vielleicht nicht in der Klasse 2), jedoch hat die Gleitzone damit nichts zu tun. Auch der RV-Beitrag ist falsch. Die Hälfte von 18,7% ist 9,35%.

    Kann mir einer genau sagen wie viel ich konkret am Ende des Monats netto haben werde?

    Sagt dir jeder brutto netto Rechner im Internet. Du musst nur die Kranken- und Arbeitslosenversicherung rausnehmen. Und bedenke, dass die Krankenkasse dich etwa 80,- € im Monat kosten wird (KVdS), die dir vom Konto abgebucht werden.

  • Lohnsteuerbescheinigung - Abzüge nicht hinterlegt
    Antwort von Angelsiep ·

    Meinst du mit Einkommenssteuer abgeben, die Einkommenssteuererklärung abgeben ?

    Hast du schon die Jahresbescheinigung des Arbeitgebers ? Vermutlich nicht !

    Das FA rechnet mit der Jahresbescheinigung des Arbeitgebers, die die auch vom Arbeitgeber bekommen.

    Vorher werden die das nicht bearbeiten. Wenn die dann stimmt wird auch richtig abgerechnet.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Schneeleopardin ,

    Natürlich habe ich die Bescheinigung, sonst wüsste ich nicht, das die Abzüge nicht hinterlegt wurden :-)

    Ja ich meine die Einkommenssteuererklärung

    Kommentar von Angelsiep ,

    Hast du mehrere Jahresbescheinigungen oder mehrere Arbeitgeber.

    Entschuldige, du schreibst in deiner Frage da von Mehrzahl.

    Kommentar von Schneeleopardin ,

    Ich bin in der zweiten Jahreshälfte zu meinem aktuellen Arbeitgeber gewechselt

  • Werkstudent Steuer?
    Antwort von Carabella ·

    Seit dem 01.01.15 liegt der Steuerfreibetrag für Ledige bei 8470 € - egal ob Werksstudent, oder nicht.

    Bei einer Überschreitung des Jahresverdienstes fallen meist nicht nur Lohnssteuer sondern auch Beiträge zur Krankenversicherung an.

    Deshalb: Achtung!!! Studenten sollten bei ihren Einkünften auch beachten, dass die Krankenkassen Verdienstgrenzen haben. Studenten unter 25 zahlen keine Beiträge, sondern sind meist über ihre Eltern mitversichert. Ist der Verdienst aus dem Nebenjob zu hoch, muss der Student den Studententarif der Krankenkasse zahlen. Wo die Verdienstgrenze liegt, kann man bei seiner jeweiligen Krankenkasse erfragen.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von karina21 ,

    hallo carabella,

    vielen Dank für deine Antwort.

    ich würde ja im jahr dann auf knapp 12.000,00 Brutto kommen. abgesehen von der KV (ich bin 21) , könntest du mir sagen wie viel ich auf netto kommen würde? Ich zahle ja dann doch eig nur die Lohnsteuer oder verstehe ich das falsch?

    LG karin21

    Kommentar von Carabella ,

    Hallo karina21,

    Ich glaube Du verstehst tatsächlich etwas falsch, denn auch wenn Du erst 21 bist, fällt für Dich die die Familienversicherung weg, da Du den Freibetrag um mehr als 3000€ erheblich überschreitest.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Aber sie ist bezüglich des Gehalts trotzdem befreit, weil sie in der studentischen KV Mitglied wird.