Lohnsteuer - neue und gute Antworten

  • Lohnsteuer auf Abfindung?
    Antwort von Ernsterwin ·

    Allein aufgrund Deiner Angaben, kann hier niemand die Abrechnung nachvollziehen. Auch mit einem Onlinerechner wirst Du da nicht weiterkommen.

    Die erste Frage ist doch: von welchen Daten ist Dein Arbeitgeber ausgegangen (siehe auch den Hinweis von LittleArrow)/musste er aufgrund Deiner Angaben und der ELStAM-Angaben ausgehen.

    Erst die zweite Frage kann dann sein: Ist die Rechnung richtig. Hierrzu gibt es auch auf Arbeitgeberseite oft Unsicherheiten (siehe auch http://www.abfindunginfo.de/lohnsteuerabzug-von-abfindung-ohne-arbeitslohn) - Abweichungen werden vom FA dann anhand Deiner Steuererklärung ermittelt und bei der Steuererstattung berücksichtigt.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von vlasta ,

    dieser Link funktioniert nicht

  • Lohnsteuer auf Abfindung?
    Antwort von LittleArrow ·

    Von welchem positiven Jahreseinkommen 2016 bei Dir sollte denn der alte Arbeitgeber ausgehen, wenn Du bei ihm nicht mehr arbeitest?

    Prüfe doch bitte einmal, ob die Voraussetzungen für eine Fünftelregelung bei Dir überhaupt gegeben sind! Diese Voraussetzungen wurden hier ausführlich diskutiert: https://www.finanzfrage.net/frage/voraussetzungen-fuenftelregelung-bei-abfindung

    Lies bitte dort u. a. auch den Link in meiner Antwort. Wenn Du also sonst "nur" ALG1 in 2016 bekommst, dann entfällt eine besondere Behandlung der Abfindung und Du darfst Dich auf Deine Steuererklärung 2016 freuen (s. EnnoWarMal).

    Wenn ich es in Onlinerechner eingebe kommen 10.000 mehr raus.

    Da dürfen wir jetzt also raten und suchen?


    Alle 2 Antworten
    Kommentar von vlasta ,

    Er ist von 17712 Euro Arbeitslosengeld ausgegangen und hat die Fünftelregelung angewandt.

    Kommentar von LittleArrow ,

    Man sollte die Fünftelregelung nur anwenden, wenn auch die Voraussetzungen dafür gegeben sind.

  • Wie sind die Abgaben bei einem 450-Euro-Minijob, wenn man gleichzeitig ein Pflichtpraktikum fürs Studium macht?
    Antwort von RHWWW ·

    Hallo,

    welche Art der Krankenversicherung besteht vor Beginn des Praktikums: gesetzliche oder private Krankenversicherung?

    Eigenständig oder über die Eltern?

    Ist das Pflichtpraktikum vor, während oder nach dem Studium?

    Gruß

    RHW

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Raffael123 ,

    Es handelt sich um ein Praktikum während des Studiums. Ich bin seit 2 Jahren gesetzlich "studentisch" versichert... 90 Euro im Monat - also eigenständig.

    Kommentar von RHWWW ,

    Für das Pflichtpraktikum während des Studiums fallen keine Sozialversicherungsbeiträge an. Das Studium ist in der Sozialversicherung vorrangig vor dem Pflichtpraktikum.

    Im Minijob gibt es keine Veränderungen in der Sozialversicherung.

    Zum Steuerrecht kann ich nichts Genaues sagen.

    Kommentar von Raffael123 ,

    Ok vielen Dank, dann weiß ich hier schon mehr ;-)

    Kommentar von RHWWW ,

    Gern geschehen!

  • Hallo, mein Frau und ich befinden uns seit April im Trennungsjahr, hat meine Frau Anspruch auf 50 % meiner Erstattung beim Lohnsteuerjahresausgleich?
    Antwort von EnnoWarMal ·

    Lohnsteuerjahresausgleich?

    Den hat doch dein Arbeitgeber im November gemacht, damit hat doch deine Frau nichts zu tun.

    ------------------------------------------------

    Im Ernst: Bitte suche und unterstreiche das Wort "Lohnsteuerjahresausgleich" in deiner Einkommensteuererklärung. Von mir gibt es Freibier, wenn dir das gelingt.

    Es ist immer hilfreich, die Dinge so zu nennen wie sie heißen, besonders bei komplizierteren Sachverhalten.

    ----------------------------------------------

    Ob und wieviel Anspruch deine Frau auf eine Erstattung (bzw. Verpflichtung zur Nachzahlung) hat, lässt sich doch berechnen. Das wird in den wenigsten Fällen die Hälfte sein.

    Allerdings kann man hier nichts berechnen, weil keine Daten vorliegen. Machen wir ein Beispiel:

    Nehmen wir an, die Erstattung beträgt 1.000 Euro. Bei der Berechnung von zwei Einzelveranlagungen kommt heraus, dass A 200 Euro Erstattung bekommt und B bekommt 600 Euro. Dann hat A einen Gesamtanspruch von 300 Euro, nämlich ihre 200 und die Hälfte vom Rest.

    Anderes Beispiel:

    Die Erstattung beträft 1.000. A müsste bei Einzelveranlagung 200 nachzahlen und B bekäme bei Einzelveranlagung eine Erstattung von 1.300 Euro.

    Dann müss A dem B zum Ausgleich 150 zahlen, nämich seine 1.000 plus die Hälfte von seinem Rest.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Mokkel36 ,

    OK , habs verstanden ,

    In Zahlen ist es so , dass mein Anspruch 4200 Euro ist und ihr Anspruch 357 Euro.

    Sie will jetzt für Januar bis April den Ausgleich von mir haben.

    Sprich meine 4200 geteilt durch 12 Monate , dass mal 4 x das geteilt durch 2 ( da ja 50 % )

    Laut deiner Aussage ist das gesetzlich richtig , habe ich das richtig verstanden ?

    und das Freibier bekomme ich natürlich nicht, da es ja richtig Einkommenssteuererklärung heißt :-)

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Nein, mit "Januar bis April" hat das nichts zu tun, denn die Einkommensteuererklärung bezieht sich auf das ganze Jahr.

    Kommentar von LittleArrow ,

    Anspruch 4200 Euro ist und ihr Anspruch 357 Euro.

    Wie bist Du auf diese beiden Werte gekommen? Hast Du eine Einzelveranlagung für jeden durchgeführt?

    Wie hoch ist die Rückerstattung bei Zusammenveranlagung?

    Sind beide kirchensteuerpflichtig?

  • Hallo, mein Frau und ich befinden uns seit April im Trennungsjahr, hat meine Frau Anspruch auf 50 % meiner Erstattung beim Lohnsteuerjahresausgleich?
    Antwort von Mokkel36 ·

    Zusätzinformation

    Wir haben beide Lohnsteuerklasse 4 , Sie will jetzt für den Zeitraum Januar - April 50 % .

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von ffsupport ,

    Liebe/r Mokkel36,

    bitte achte in Zukunft darauf Reaktionen zu einer Antwort auch in Form von nachträglichen Ergänzungen Deiner Frage über den Link "Antwort kommentieren" hinzuzufügen. So ist sichergestellt, dass der Zusammenhang im Nachhinein nicht verloren geht, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

    Viele Grüße

    Ria vom finanzfrage.net-Support

  • Bekomme ich Geld vom Finanzamt durch Abgabe meiner Steuererklärung zurück?
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Ich kann die Berechnung nicht lesen(zu klein).

    Wenn alle Daten korrekt erfasst sind, stimmt eine Berechnung mit ELSTER ! Bei nicht durchgängigen Arbeitslohn im Jahr, ist eine Rückzahlung nicht ungewöhnlich.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Carina0211 ,

    Wenn sie auf das Bild klicken, wirds normalerweise groß.

    Einkommenssteuer: 535,00

    Abzug vom Lohn -1458,00

    verbleibende Beträge -923,00

    Dann der Soli- Zuschlag -80,04 


    Bei insgesamt kommt dann ein -1003,04€ raus.


    Ist das nicht bisschen viel Geld. Hatte 1400Euro Lohnsteuer bezahlt.

    Kommentar von Gaenseliesel ,

    stimmt natürlich, hatte im Moment nur das Smartphon zur Verfügung. Hier am Pc ist alles gut lesbar.

    Mit Ennos Antworten als Profi in Sachen Steuererklärung, erübrigen sich auch somit weitere Antworten ! :-))

  • Bekomme ich Geld vom Finanzamt durch Abgabe meiner Steuererklärung zurück?
    Antwort von EnnoWarMal ·

    Also wer soll das jetzt nachrechnen?

    Mit "gearbeitet" ist wohl gemeint, dass du als Angestellte oder Arbeiterin gearbeitet hast, das ergibt sich aus der einbehaltenen Lohnsteuer.

    Unklar ist jedoch, wovon du im 4. Quartal gelebt hast. Sofern du Arbeitslostengeld bezogen hast, wirkt sich das auch auf die Steuer aus. Davon ist aber nichts zu sehen im Screenshot.

    Auch nicht, ob sonst alles drin ist in der Erklärung, was reingehört.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Carina0211 ,

    Ich bin im September nach Österreich um zu arbeiten, besitze auch da meinen Wohnsitz.


    Mir geht es nur darum, dass ich nicht wieder Steuern nachbezahlen muss.

    Habe alles angegeben, Fahrtweg, arbeitskleidung, umzug.

    Diese -1000 Euro, bekomme ich die?

    Kommentar von wurzlsepp6682 ,

    tja, und somit wird aus einem relativ einfachen Fall ein komplexer Fall ....

    Wegzugsbesteuerung?

    Verdienst Österreicht?

    und vor allem:

    ist abgeklärt, wo die Steuer abzugeben ist?

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    "ist abgeklärt, wo die Steuer abzugeben ist?"

    Die Steuererklärung ist wohl gemeint, genauer: Die Einkommensteuererklärung.

    Doch, das ist schon klar. In beiden Ländern je eine.

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Ganz neuer Sachverhalt. Es ist wohl davon auszugehen, dass der Wohnsitz in Deutschland aufgegeben wurde.

    Es dürften in diesem Fall deine österreichischen Einkünfte fehlen. Diese unterliegen wegen der Wegzugsbesteuerung in Deutschland dem Progressionsvorbehalt.

    Es wird also nicht klarer.

    Kommentar von Carina0211 ,

    Na Toll.

    Dass das ganze so kompliziert wird, hab ich mir auch nicht gedacht.

    Habe die Einkommensteuererklärung nun über Elster gemacht und an das Finanzamt elektronisch übermittelt.

    Ich hatte lediglich nur die deutschen Monate vom 01.01-01.09 angegeben.

    Sowie die üblichen Werbungskosten.

    Im Oktober hatte ich dann einen Job als Bürokraft in Österreich, den Verdienst habe ich nicht mit angegeben bei der Erklärung. Weil normalerweise die Österreichische Steuer nichts mit der deutschen zu tun hat?

    Dem Finanzamt habe ich auch in dem Antrag meine Österreichische Adresse mitgeteilt. (Also müsste das denen ja auffallen) Habe keinen deutschen Wohnsitz mehr. 


    Was raten sie mir jetzt?



    Kommentar von EnnoWarMal ,

    "Was raten sie mir jetzt?"

    Füße still halten. Was du nicht weißt, kannst du auch nicht angeben. Vielleicht hast du Glück und das Finanzamt winkt es durch.

  • Kann ich Kosten für die doppelte Haushaltsführung in meiner Steuererklärung angeben, wenn alles (Heimfahrten, Tagespauschale) vom Arbeitgeber bezahlt wurde?
    Antwort von EnnoWarMal ·

    Natürlich musst das angeben. Der Arbeitgeber bescheinigt auf der Lohnsteuerbescheinigung doch den Ersatz der Aufwendungen, also musst du doch auch Aufwendungen haben.

    Sonst versteuert dir das Finanzamt das nach.

    Kommentar von BlackSatai ,

    Hallo EnnoWarmal,

    danke für deine Rückmeldung,

    aber was genau soll ich dort angeben. die Tagespauschalen/Spesen stehen auf der Lohnabrechnung drauf. Diese sind also automatisch dem Finanzamt bekannt. Aber wie soll/muss ich die DHF (z.b. Wohnung und die Wochenendheimfahrten) angeben?

Die unter finanzfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.