Lohnsteuer - neue und gute Antworten

  • 6
    Messehostess auf Lohnsteuerkarte, Angaben zur Versteuerung des Lohnes?
    Antwort von wfwbinder Fragant

    Da Du anscheinend noch keine Anstellung in disem Jahr hattest, könntest Du ankreuzen "trägt der Arbeitnehmer"

    Leider kennen wir aber die übrigen Vereinbarungen n icht.

    Wie hoch ist der Lohn. Ist der Stundenlohn, oder die pauschale gleich, egal, was Du ankreuzt?

    Dann wäre die Pauschalversteuerung durch den Arbeitgeber am besten, weil Du alles Netto hast,

    Für eine klare Anwort sind die angaben zu dünn.

    Für Dich am Einfachsten ist: Pauschal durch den Arbeitgeber.

    Kommentar von velveteen velveteen

    Also mein Netto Verdienst ist pro Stunde 11€ Ich habe in den 3 Tagen 27 Std./Woche gearbeitet. Der gesamte Verdienst ist : 297€ (Weitere Angaben stehen nirgends, auch nicht im Vertrag)

    Vielen Dank, das hilft mir auf jeden Fall weiter.

    Kommentar von wfwbinder wfwbinder Fragant

    Also, man hat Dir Deinen Lohn bereits ausgezahlt?

    Dann ist die Frage eigentlich obsolet, weil man damit schon die Pauschalbesteuerung festgeschrieben hat.

    Wenn Du jetzt nämlich ankreuen würdest, normale Besteuerung Steuerklasse 6, gäbe es für den AG ein Problem

  • 2
    Arbeitgeber insolvent - als Angestellter für Sozialversicherung und Lohnsteuer haften?
    Antwort von freelance Fragant

    ja, das kann passieren. In Einzelfällen. Daher sollte man auch den Kommentar von @EnnoBecker bei der Antwort von mig112 genau lesen.

    Bei den SVen kenne ich mich zu wenig aus, aber auch hier ist zu vermuten, dass die ihre Forderungen in gewissen Fällen beim AN eintreiben können oder es zumindest versuchen.

  • 2
    Steuererklärung halbes Jahr Azubi, danach Angestelt
    Antwort von Gaenseliesel Fragant

    Hallo Sophie21,

    versuch doch einmal mit einem entsprechenden Rechner z.B. :

    http://imacc.de/steuer/steuerklassen/rechner/index.html

    die optimale Steuerklassenkombi für euch zu ermitteln. Möglicherweise ( ? ) wäre sogar eine Kombi mit Faktorverfahren die günstigere Wahl.

    Gruß ! K.

  • 2
    Steuererklärung halbes Jahr Azubi, danach Angestelt
    Antwort von vulkanismus Fragant

    Sei so gut und verwende künftig die Ausdrücke, die jeder versteht.

    Es gibt keinen Lohnsteuerbescheid (Einkommensteuer-Bescheid), keine Lohnsteuervorauszahlungen (EST-Vorauszahlungen) und in Deinem Zusammenhang keine Lohnsteueranmeldung (EST-Erklärung).

    Der Grund für die Nachzahlung wurde Dir bereits genannt.

    Wegen künftiger Nachzahlungen und Vorauszahlungen solltet Ihr prüfen (lassen), ob die Steuerklassen IV/IV dazu besser wären (was aber nichts an der Gesamt-Jahressteuer ändert).

    Kommentar von EnnoBecker EnnoBecker Fragant
    Sei so gut und verwende künftig die Ausdrücke, die jeder versteht.

    Man muss die Wörter ja nur von dem jeweiligen Zettel ablesen und sie sich bis zum Eintrag ins Forum merken . Das wird doch wohl nicht soooo schwierig sein!

    Auf dem Einkommensteuerbescheis steht "Bescheid für 2013 über Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag".

    Auf der Einkommensteuererklärung steht "Einkommensteuererklärung".

    Und auf dem Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer und zum Solidaritätszuschlag steht "Vorauszahlungen".

  • 0
    Verdienst als Student
    Antwort von gerdGeld gerdGeld

    Es gibt auch - nur eine Anregung - den Status des Freiberuflers (üblich in der Kommunikations- bzw. Medienbranche), den man als Student auch haben darf.

    Hier liegt die jährliche Einkommensgrenze meines Wissens bei 17.500 EUR - solange dieser (meist eher utopische) Wert nicht überschritten wird, fällt KEINE steuerliche Belastung an. Für das Finanzamt ist dies jedes Jahr im Rahmen einer Einkommenssteuererklärung anhand einer "Einnahmen-Überschuss-Rechnung" nachzuweisen; im Grunde nicht viel mehr als eine Zusammenstellung der Rechnungen, die sich angesammelt haben plus einige andere Angaben.

    Eine Abhängigkeit vom Bafög wäre mir da nicht bekannt, generell sind beim Bafög doch Kriterien wie "Wieviel verdienen die Eltern" oder "Wieviel geld hast du noch auf der Bank in Reserve?" wichtiger, soweit ich informiert bin.

    Von einem Bekannten, der erst in einer Werbeagentur gearbeitet hat und derzeit studiert, weiß ich, dass es sich eigentlich um eine ganz gute Regelung handelt. Er kann als freier Werbegestalter zuhause arbeiten, ist flexibel und verdient (für einen Studenten) ganz gut und recht unkompliziert Geld.

    Was ich aber noch weiß ist, dass ein Freiberufler nicht zum Abzug der Vorsteuer berechtigt ist, solange er den oben genannten 'Freibetrag' von 17.500 EUR nicht überschreitet.

    Wie gesagt, nur eine Anregung; ich weiß ja nicht, ob Du deine Stärken in einer Branche siehst, für die eine Tätigkeit als Freiberufler naheliegt.

    Grüße von Gerd

  • 3
    Steuererklärung halbes Jahr Azubi, danach Angestelt
    RatgeberHelden Antwort von wfwbinder Fragant

    Es gibt zwei Gründe, dass die Annahme:

    Ich dachte immer, dass man im ersten Jahr nach dem man ausgelernt hat, auf jeden Fall was zurückbekommt.

    Bei Euch nicht stimmt.

    Einmal die Steuerklassenkombination 3/5, da ist immer ein Nachzahlungsrisiko.

    Ausserdem ist der Unterschied zwischen einer Ausbildungsvergütung (heute ja schon oft über 600,- Euro) und einer Vergütung einer Teilzeitstelle nicht mehr so gewaltig, als dass man sagen könnte da baut sich ein größerer Erstattungsanspruch auf.

    Ausserdem kann es sein, dass der Arbeitgeber den Lohnsteuerjahresuasgleich gemacht hat (was der Normalfall ist) udn damit wurden die Unterschiede im Einkommen dieser Zeiträume schon ausgeglichen.

  • 3
    Verdienst als Student
    RatgeberHelden Antwort von wfwbinder Fragant
    Studenten ist es auch gestattet, mehrere Nebenjobs parallel auszuüben. Dabei muss beachtet werden, dass die Gesamt-Verdienstgrenze von 450 Euro nicht überschritten wird, falls die Zahlung von Lohnsteuer vermieden werden soll."

    Dass das so irgendwo gestanden haben soll, kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, denn es ist schlicht falsch.

    Richtig: Man kann mehrere Minijobs bis zu 450,- Euro haben, aber das ist keine Regelung für Studenten, sondern gilt allgemein.

    Ausserdem ist, wie ich Dir heute schon beantwortet habe, der Minijob nicht die beste Lösung für Studenten, denn der Arbeitgeber muss 30,99 % pauschale Abgaben tragen, bei einem Studentenjob aber nur 9,45 % RV-Anteil.

    Mit Steuer hat es aber sowieso nicht zu tun, weil die Steuer für Einnahmen aus nichtselbstädiger Arbeit erst bei 940,- Euro monatlich, oder ca. 11.400,- im Jahr anfängt. weit ab von diese ominösen 4.800,- Euro Grenze, die anscheinend nur Dir bekannt ist.

    Die meisten Studenten nehmen einen normalen Studentenjob. brauchen nciht auf die Höhe des Einkommens zu sehen, zahlen nur 9,45 % Abgaben für die Rentenversicherung und freuen sich.

    Diese Angst "bis wo ist steuerfrei" ist nämlich auch nicht nachvollziehbar. Denn für den Fall dass man wirklich mehr als die ca. 11.400,- verdinen würde, die wirklich frei sind, würde man von den nächsten 100,- Euro 14 % Steuern zahlen.

    Einfache Frage, was ist schlimmer für Dich, 76,55 Euro weniger, oder die 14 Euro Steuern und 9,45 RV zahlen? Ich würde die 76,55 cash in der Tasche eindeutig vorziehen.

    Noch ein Tipp, eine Frage fast unverändert einstellen, mag der Support nicht so gern.

    Wenn Dir eine Antwort nicht eindeutig ist, einfach unter der Antwort auf: "Antwort kommentieren" klicken und die Rückfrage stellen.

    Übrigens hat auch das Studentenwerk gute Informationen zu diesem Thema.

  • 3
    Verdienst als Student
    Antwort von gammoncrack Fragant
    nicht über 450€ bzw. 4800€ im Jahr

    Erklär!

    Kommentar von EnnoBecker EnnoBecker Fragant
    Erklär!

    Mathematikstudent.

    Kommentar von gammoncrack gammoncrack Fragant

    lol

    Kommentar von wfwbinder wfwbinder Fragant

    Ein jüngerer Mann steigt aus einem Rolls Royce, ein älterer Mann sieht ihn, stutzt und sagt, "Tommy" bist Du das?

    "Ja, ich bin Tommy, ach, Herr Müller, mein Rechenlehrer von der Schule."

    "Tommy ich staune, bei mir warst Du im Rechnen der dümmste und nun so ein Auto. Was machst Du?"

    "Ich handele mit Kisten."

    "und das bringt soviel ein?"

    "Eigentlich nicht, aber die Menge macht es. Ich handele 10.000 Kisten im Monat. Einkauf 10,- Euro und Verkauf 20,- Euro das Stück. Von den 10 % trage ich die Kosten von 20.000,- Euro und meinen Gewinn von 8 %."

    Kommentar von gammoncrack gammoncrack Fragant

    Das mit den Mathematikern ist ja so eine Sache:

    Zwei Mathematiker erhalten den Auftrag, die Höhe eines Fahnenmastes zu messen. Es steht Ihnen ein 1 Meter langer Zollstock zur Verfügung.

    Also halten Sie den Zollstock, versetzen ihn 2 Mal und das reicht nicht bis zu Spitze. Dann sieht einer der Mathematiker in der Nähe in einem Vorgarten einen Tisch stehen. Er holt ihn, stellt ihn neben den Fahnenmast klettert darauf und dann wird von unten gemessen. Reicht immer noch nicht.

    Als wird noch en Stuhl aus dem Vorgarten geholt, Stuhl auf den Tisch, er klettert darauf, es wird von unten gemessen - und es reicht immer noch nicht.

    Da kommt ein Ingenieur vorbei und fragt was sie da machen. Als er erfährt, dass sie die Aufgabe haben, die Höhe des Fahnenmastes zu messen, geht er hin, zieht den Fahnenmast aus dem Boden, legt ihn hin und misst ihn mit dem Zollstock ab, sagt "7,73m", steckt ihn wieder in den Boden und geht seines Weges.

    Sagt der eine Mathematiker zum anderen: "Typisch Ingenieur. Das hat der einfach nicht verstanden. Wir sollen die Höhe messen und der misst die Länge!"

    Kommentar von wfwbinder wfwbinder Fragant

    Danke, jetzt weiss ich endlich, warum ich im Wirtschaftsstudium Probleme mit Mathe hatte (habe zwei, bzw. 3 Anläufe für die Scheine gebraucht), ich habe die Probleme nie verstanden. Ich hätte glatt den gleichen Fehler wie der Ing. gemacht.

  • 1
    Verdienst als Student
    Antwort von freelance Fragant

    bei den Verdienstgrenzen habe ich gefunden:

    https://www.bafög.de/de/einkommen-der-auszubildenden-198.php

    es kommt auf den Status an, den man hat, wenn man ins Detail gehen will.


    Die nächste Frage (die mir in dem Kontext wie in der Aussage nicht ganz klar ist):

    Ich beantworte diese unabhängig vom Zusammenhang mit dem Bafög. Hat man Minijobs, dann kann man auch mehrere haben. In Summe ist ein Verdienst iHv. 450 Euro p.M. möglich, damit es Minijobs bleiben. Diese sind nicht abgabenfrei. Diese trägt jedoch (meist) der Arbeitgeber. Minijobs sind bei der Einkommensteuererklärung nicht relevant.

    Als Student muss man jedoch auf die Verdienstgrenzen achten. Hier spielen auch Minijobs eine Rolle, wenn es um die KV und die Rentenversicherung geht. Hier müsste man genau wissen, wie sich die Jobs zusammensetzen und was man letztlich verdient. Eine Rolle spielt auch, ob man mehr als 20h/ Woche arbeitet bzw. wann man dem Job nachgeht, denn in den Semesterferien gibt es andere Grenzen bei der Arbeitszeit bzw. es gibt auch eine 50 Tagegrenze p.a.

    Um die Antwort nicht zu lange zu gestalten, müsste man einen konkreten Fall haben. Dann kann man auch konkret antworten.


    Die Aussage:

    Studenten ist es auch gestattet, mehrere Nebenjobs parallel auszuüben. Dabei muss beachtet werden, dass die Gesamt-Verdienstgrenze von 450 Euro nicht überschritten wird, falls die Zahlung von Lohnsteuer vermieden werden soll

    gibt nicht wirklich Sinn, denn Studenten können auch mehr verdienen. Und selbst dann wird bis zur Verdiensthöhe von ca. 9.300 Euro p.a. Lohnsteuer "vermieden" - und ein Minijob geht noch on Top.

    Kommentar von wfwbinder wfwbinder Fragant

    Danke für den Link, nur hat der ganze Artikel nichts mit der Frage nach Steuern zu tun, sondern nur was mit Bafög-Anrechnung.

  • 4
    Arbeitgeber insolvent - als Angestellter für Sozialversicherung und Lohnsteuer haften?
    Antwort von mig112 Fragant

    Nee, kann nicht und ist auch nicht...!

    Kommentar von vulkanismus vulkanismus Fragant

    Das steht aber nicht so im Gesetz (§ 42 d EStG).

    Kommentar von EnnoBecker EnnoBecker Fragant

    Man muss schon die genaue Hausnummer nennen:

    § 42 (3) EStG:

    Soweit die Haftung des Arbeitgebers reicht, sind der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer Gesamtschuldner. Das Betriebsstättenfinanzamt kann die Steuerschuld oder Haftungsschuld nach pflichtgemäßem Ermessen gegenüber jedem Gesamtschuldner geltend machen. Der Arbeitgeber kann auch dann in Anspruch genommen werden, wenn der Arbeitnehmer zur Einkommensteuer veranlagt wird. Der Arbeitnehmer kann im Rahmen der Gesamtschuldnerschaft nur in Anspruch genommen werden,

    1. wenn der Arbeitgeber die Lohnsteuer nicht vorschriftsmäßig vom Arbeitslohn einbehalten hat,

    2. wenn der Arbeitnehmer weiß, dass der Arbeitgeber die einbehaltene Lohnsteuer nicht vorschriftsmäßig angemeldet hat. Dies gilt nicht, wenn der Arbeitnehmer den Sachverhalt dem Finanzamt unverzüglich mitgeteilt hat.


    Ich würde mal sagen, die Insolvenz ist ein Fall der Nummer 1, oder?

    Was man tun muss als Arbeitnehmer, steht auch schon dabei.

  • 1
    Muss ich Lohnsteuer zahlen?
    Antwort von Tina34 Fragant

    kann es sein das du nicht den ganzen Monat da beschäftigt warst?

    Wenn ja wurde evtl. die Wochentabelle die bei den Programmen hinterlegt ist genommen. Dann könnte das ungefähr hin kommen.

  • 1
    Muss ich Lohnsteuer zahlen?
    Antwort von mig112 Fragant

    Schau mal genau auf deine Abrechnung, der Fehler ist dort zu finden!

    Und zwar in der Abweichung der Vorgaben zu deinem erwähnten Onlinerechner. Übrigens habe ich testeshalber selbst bei 900 EUR Einkommen und Steuerklasse 6 keine 190 EUR Steuerabzug erreichen können...

    Kommentar von EnnoBecker EnnoBecker Fragant
    selbst bei 900 EUR Einkommen und Steuerklasse 6 keine 190 EUR

    Das geht auch ohne Rechner:

    900*,14=126.

    Progression kann wegen SV und vernachlässigt werden. Eher sind es noch weniger.

  • 3
    Muss ich Lohnsteuer zahlen?
    Antwort von wfwbinder Fragant

    Da hast entweder Du Deinem Arbeitgeber was falsches gesagt, oder er hat einen bösen Fehler gemacht.

    Nach deinem Sachverhalt hätte bei Steuerklasse 1 nichts an Steuer anfallen dürfen.

    Hast du noch einen anderen Job, dann hätten die Elstam-Daten die dein Chef geladen hat, die Steuerklasse 6 enthalten haben.

    Oder warst du nicht ab dem 01.09. beschäftigt, dann wäre nach der tagestabelle abgerechnet worden.

    Auf jeden Fall mal im Lohnbüro Fragen, ob etwas davon vorliegt.

  • 4
    Versehentlich in Steuerklasse 6 gerutscht!
    RatgeberHelden Antwort von wfwbinder Fragant
    1. Fangen wir mit dem Einfachsten an, jedewede zuviel gezahlte Lohnsteuer bekommst Du bei der Einkommensteuererklärung zurück.

    2. Hätte die Sachbearbeiterin im Lohnbüro nach Deiner Auskunft "ich habe noch eine andere Arbeitsstelle" nicht eine falsche Auskunft gegeben, wäre nichts passiert. Natürlich hätte die wissen müssen, das sie dann selbst nach VI für Dich abrechnen muss und Du etwas Lohnsteuer zahlen wirst.

    3. Hättest Du Dir nicht dieses Hin und Her aufschwatzen lassen, würde Dein Hauptarbeitgeber immer nur nach I abrechnen und der Praktikums-AG nach der VI und alles wäre mit den 23,08 Euro Lohnsteuer für den Monat Praktikum erledigt gewesen, die Du Anfang des kommenden Jahres über die Einkommensteuererklärung zurück bekommen.

    Kommentar von Ursula2801 Ursula2801

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Ändert sich denn meine Steuerklasse bei meinem jetzigen AG nach Beendigung des Praktikums automatisch wieder in 1 oder muss ich damit rechnen, dass ich bis zum Jahresende mit Steuerklasse 6 abgerechnet werde? Kann mein AG einfach sagen, er sei nicht in der Pflicht, sich als Hauptarbeitgeber beim Finanzamt anzumelden?

    Danke!

    Kommentar von wfwbinder wfwbinder Fragant

    Na ja er muss sich die Elstamdaten neu laden.

    Ändert sich denn meine Steuerklasse bei meinem jetzigen AG nach Beendigung des Praktikums automatisch wieder

    Nach Deinem Sachverhalt ist doch das Praktikum schon beendet:

    Nach Beendigung meines Praktikums rief mich die Personalabteilung meines AGs an und mir wurde gesagt,dass ich künftig mit Steuerklasse 6 abgerechnet werde, da jemand anderes sich als Hauptarbeitgeber gemeldet habe.

    Also, wenn das Praktikum beendet ist, dann sollte Dein Normal-AG Elstam neu laden sich als 1. AG melden und alles ist OK:

    Kommentar von Ursula2801 Ursula2801

    Vielen Dank! Das bringt mir ein wenig mehr Klarheit!

    Kommentar von SimonuCarolaR SimonuCarolaR

    Kompetente Hilfe in Sachen Lohnsteuerjahresausgleich - und darum geht es hier doch letztlich, wenn ichs nicht falsch verstehe - gibt es übrigens auch hier:

    http://www.steuereule.de/lohnsteuerjahresausgleich.php

    Dieser Verein hilft ausdrücklich Arbeitnehmern und Studenten, und berechnet seine Dienstleistungen in Abhängigkeit von deinem Einkommen.

    Nur falls es immer noch Unsicherheiten geben sollte ...

  • 2
    Lohnsteuer falsch eingestuft = Nachzahlung?
    Antwort von Zitterbacke Fragant

    Entschuldigung du tust mir noch nicht `mal leid ! Wenn du das heute erst feststellst ????

    Warum ??? Gruß Z... .

  • 1
    Lohnsteuer falsch eingestuft = Nachzahlung?
    Antwort von ellaluise Fragant

    Zuviel gezahlte Steuern kann man nach Jahresende mit der Einkommensteuererklärung vom Finanzamt erstatten lassen.

    Du musst auch selber darauf achten das deine Lohnsteuerabzugsmerkmale korrekt sind.

    Möglicherweise hat der Arbeitgeber diese Informationen direkt vom Finanzamt bezogen. Du musst auch bei deinem nächsten Arbeitgeber darauf achten.

    Keine Ahnung ob jetzt, bei dem alten Arbeitgeber noch etwas zu machen wäre (es müssten neue, für jeden Monat, Abrechnungen gemacht werden), bei bestehehendem Arbeitsverhältnis hätte das wohl korrigiert werden können.

  • 1
    Lohnsteuer falsch eingestuft = Nachzahlung?
    Antwort von UndertakerOWL UndertakerOWL

    Die zuviel bezahlten Abgaben erhältst du mit deiner Steuererklärung im kommenden Jahr zurück. Warum hast du den Wechsel denn erst jetzt bemerkt? Wenn ich plötzlich weniger Netto bekommen würde, würde mir das schon auffallen!

    Wegen dem fehlenden Gehalt meldest du dich beim Arbeitgeber, er wird das überprüfen. Mit der Kartensperrung kann das eigentlich nicht im Zusammenhang stehen. Kontoauszüge vorzulegen kann natürlich helfen, den Anspruch zu belegen.

  • 2
    Lohnsteuer falsch eingestuft = Nachzahlung?
    Antwort von vulkanismus Fragant

    Du musst Dich nirgends melden.

    Du machst im Januar die Steuererklärung. Mit dem Bescheid hierzu bekommst Du Dein Geld.

    Kommentar von EnnoBecker EnnoBecker Fragant
    Du machst im Januar die Steuererklärung.

    Soll dies das Versprechen darstellen, dass im Januar 2015 wie Formulare und Programmversionen für 2014 da sind?

    Dieses Jahr waren sie im März da und bei der Körperschaftsteuer musste man sogar bis Mai oder Juni warten.

    Kommentar von vulkanismus vulkanismus Fragant

    Nein, aber wer zuerst kommt, ...

  • 0
    Lohnsteuer falsch eingestuft = Nachzahlung?
    Antwort von shimizu shimizu

    Da fällt mir auch noch ein, im Juli wurde mein Handy und mein Portmonee geklaut, genau zu der Zeit als ich meine Kontokarte gesperrt hatte habe ich Gehalt erwartet, dieses wurde jedoch nicht überwiesen obwohl ich eine Gehaltsabrechnung für den Monat erhalten habe wo entsprechender betrag drauf stand. Meine Bank versicherte mir das ich Geld empfangen aber nicht verschicken kann nach der Sperre. Denke mal mit diesem anliegen muss ich mich bei meinem alten Arbeitgeber melden oder? Wahrscheinlich mit dem Beweis eines Kontoauszuges für betreffenden Monat.

    Kommentar von ellaluise ellaluise Fragant

    Wenn du keine Gehaltszahlung bekommen hast, musst du dich selbstverständlich an deinen Arbeitgeber wenden.

    Das kann der Arbeitgeber übrigends auch in seinen Kontoauszügen sehen.

  • 4
    Lohnt es sich für einen Azubi einen Lohnsteuerjahresausgleich zu machen?
    Hilfreichste Antwort von vulkanismus Fragant

    Einen Lohnsteuerjahresausgleich macht evtl. der Arbeitgeber.

    Was Du meinst ist die Einkommensteuer-Erklärung.

    Wenn die Schwester Lohnsteuer bezahlt hat, lohnt sich diese ganz bestimmt.

    Einen Steuerberater braucht man dazu nicht.

    Dazu gibt es das Programm ELSTER im Internet.

    Kleiner Tipp: Gebt bei "Spenden" mehrere Kleinspenden i.H. von zusammen 100,-- € an.

    Kommentar von nina18 nina18

    Tollen Antwort - vielen Dank - du hast mir sehr geholfen!