Lohnsteuer - neue und gute Antworten

  • Steuerbescheid bekommen, und jetzt fällt mir auf das ich zwei Lohnsteuerbescheinigungsangaben vom alten Arbeitgeber vergessen habe einzutragen - was passiert?
    Antwort von wfwbinder ·

    Du schreibst leider nur, dass Du die Bescheinigungen vergessen hast. Du schreibst nicht, welche Auswirkungen es hätte.

    Es könnte sein, dass Du eine Erstattung bekommen hast (ist ziemlich wahrscheinlich, weil ja weniger Einnahmen auf das ganze Jahr verteilt wurden). Da wäre es dann Steuerhinterziehung, wenn Du Dich nicht beim Finanzamt meldest.

    Die Änderungsvorschrift ist § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO (Abgabenordnung).

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von EnnoWarMal ,

    "Vergessen haben" kann keine Steuerhinterziehung sein. Es besteht lediglich eine Nachmeldepflicht nach § 153 (1) AO.

    Ob der Bescheid nach § 173 (1) 1 AO geändert werden kann, hängt davon ab, dass das Finanzamt die elektronischen Lohndaten nicht übermittelt bekommen hat - was ja eigentlich nicht der Normalfall ist.

    Liegen die Daten aber vor, so wird allerdings nach § 129 AO geändert werden können.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Merken, dass man einen Fehler gemacht hat (versehentlich nicht angegeben) und dann nicht melden, wäre m.E. schon Steuerhinterziehung. Wenn er es unverzüglich nachmeldet, gibt es natürlich keine Folgen.

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Noch nichgt ganz. Wenn ich merke, dass ich einen Fehler gemacht habe, und nun der Ansicht bin, dass ich nichts machen muss, kann es m.E. immer noch keine Hinterziehgung sein, allenfalls eine leichtfertige Verkürzung.

    Ich bin immer sehr skeptisch, was Hinterzeiehung angeht. Das ist ein Straftatbestand und wird deshalb von den Strafverfolgungsbehörden "behandelt". Das bedeutet aber auch immer Unschuldsvermutung bis zum Richterspruch.

    Und wegen ein paar vergessener Lohnsteuerbescheinigungen gibt es hier ganz gewiss keinen Richterspruch.

  • Steuerbescheid bekommen, und jetzt fällt mir auf das ich zwei Lohnsteuerbescheinigungsangaben vom alten Arbeitgeber vergessen habe einzutragen - was passiert?
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Hallo,

    ich würde in diesem Fall, wenn die Einspruchsfrist abgelaufen ist, (denn es liegt oft am Ermessen des Finanzbeamten, ob er den Steuerescheid jetzt noch korrigiert) die "Wiedereinsetzung in den vorigen Stand" beantragen. Natürlich musst du eine  g u t e Begründung anführen und bittest um eine entsprechende Korrektur des Steuerbescheids.

    Wenn du Glück hast, wird diesem Antrag stattgegeben und der Beamte korrigiert jetzt wie bei einem normalen Einspruch.

    Wie gesagt, G l ü c k mußt du haben ! 

    Ein Versuch ist's wert, oder ? ;-))


  • Steuerbescheid bekommen, und jetzt fällt mir auf das ich zwei Lohnsteuerbescheinigungsangaben vom alten Arbeitgeber vergessen habe einzutragen - was passiert?
    Antwort von billy ·

     … hat ga nix mit dem zu tun …. oder was auch immer Du damit sagen willst. - Woher soll das Finanzamt wissen das Du irgendwelche Belege vergessen hast. Natürlich können fehlende Belege nachgereicht werden, würde nur dazu raten beim FA anzurufen oder persönlich zu klären was an wen mit welchen Angaben zu senden ist. 

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Noermel ,

    danke .     auch wenn die einspruchzeit vorüber ist ?   wird des dann neu berechnet wenn ich alles nachtrage .  

  • Wie funktioniert Versteuerung von Einkommen bei arbeit im Ausland?
    Antwort von wfwbinder ·

    Toll, ganz viel Sachverhalt, aber das was wichtig ist, fehlt.

    Länder mit denen wir DBAs haben gibt es viele. nicht bei allen sind die Regeln gleich.

    Ausserdem ist schon noch wichtig, ob du in der Zeit des Auslandsaufenthalts hier einen Wohnsitz hast, oder nicht.

    Ebenso ist völlig egal, wo das Geld ausgezahlt wird. Entscheidend ist, ob Du es verdient hast, oder nicht.

    Nach Deinem Sachverhalt ist vieles möglich:

    Versteuerung des Gehalts im Ausland udn nur die Vermietung in Deutschland.

    Versteerung Gehalt im Ausland, Vermietung hier und Progressionsvorbehalt hier.

    oder .........

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    die Vermietung in Deutschland.

    Wobei du auch nur vermutest, dass ein Grundstück vermietet wird. Ist das Mietobjekt vielleicht eine Yacht, die im Ausland herumschippert, kann das wieder anders sein.

    Kommentar von wfwbinder ,

    stimmt. Allerdings wäre das auch nicht Vermietung, sondern Vercharterung.

  • Lohnsteuer(pauschalisierung) oder nicht?
    Antwort von LittleArrow ·

    Kein Lohnsteuerabzug. Siehe Steuerberechnung für Monatslohn von € 850:

    https://www.bmf-steuerrechner.de/bl2016/?

    Übrigens: Was ist das für eine krause Formulierung "Nach Abzug aller Steuern komme ich auf 676,38 € netto. Muss die Lohnsteuer in Höhe von 25% noch ebenfalls abgezogen werden,"? Wenn nach Abzug aller(!) Steuern noch nach Lohnsteuerabzug gefragt wird, dann fehlte was in der (Schul)ausbildung;-)

    Viel Spaß beim Job und in Australien!

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Also ich hab das mit den 25% auch nicht verstanden.

    Kommentar von Schlaugummi46 ,

    25 Prozent was auf hierauf bezogen: 

    "Kurzfristige Beschäftigung: Der Arbeitgeber kann unter Verzicht auf die Vorlage einer Lohnsteuerkarte bei Arbeitnehmern, die nur kurzfristig beschäftigt werden, die Lohnsteuer mit einem Pauschsteuersatz von 25 % des Arbeitslohns erheben"

    https://www.steuertipps.de/lexikon/l/lohnsteuerpauschalierung

    Kommentar von Schlaugummi46 ,

    Danke für den Hinweis:) Ich meinte natürlich weiter oben "Sozialabgaben" statt "Steuern". Tausend Dank für die Hilfe:)

    Kommentar von LittleArrow ,

    Über soviel Danke freuen wir uns alle:-)

    25 % Lohnsteuerpauschalierung wäre von bzw. bei € 850 brutto  ja extrem viel und zudem völlig überflüssig.

  • Verpflegungsaufwand im Außendienst.?
    Antwort von LittleArrow ·

    "bekomme ich die 1:1 vom Finanzamt zurück erstattet?"

    Nein, denn diese Werbungskosten (soweit sie die € 1.000/Jahr Pauschale
    übersteigen) vermindern nur Deine Einkünfte aus unselbständiger Arbeit
    (und damit auch Dein zu versteuernden Einkommen). Die Steuerersparnis
    ist also nicht 100 % der Werbungskosten über € 1.000, sondern dieser
    Betrag multipliziert mit Deinem persönlichen Grenzsteuersatz z. B. €  (4.250 - 1.000) x 40 % = € 1.300.

    Der Grenzsteuersatz richtet sich nach Deinem zu versteuernden Einkommen. Er beträgt 40 % bei einem zvE von ca. € 50.000. Siehe auch:

    https://www.abgabenrechner.de/ekst/?



  • Verpflegungsaufwand im Außendienst.?
    Antwort von blackleather ·


    Meine Frage, die 12€ mehr als 8 Std. bzw. 24€. an 24 Std. bekomme ich die 1:1 vom Finanzamt zurück erstattet?

    Nein.

    Warum denn auch? Das sind doch keine Steuervorauszahlungen, sondern - wenn überhaupt - Werbungskosten.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Aber vielleicht sollte man das dem gesetzgeber mal vortschlagen - da könnte der Hotelbetreiber oder der Gastwirt direkt mit dem Finanzamt abrechnen statt mit dem Gast.

    Kommentar von blackleather ,

    Enno for president!!!

  • Wie wird der Lohnsteuerfreibetrag berechnet?
    Antwort von wfwbinder ·

    wenn die 5.000,- ok sind und nciht korrigiert werden müssen, werden die 1.000,- abgezogen, die als Arbeitnehmerpauschbetrag in die Tabelle eingearbeitet sind und dann durch die verbleibenden Monate geteilt. Also wenn es sagen wir montag bearbeitet würde:

    5.000,- - 1.000,- = 4.000,- / 6 = 666,- Euro mtl.