Lohnsteuer - neue und gute Antworten

  • Lohnsteuer als Werkstudent - jetzt mit Mindestlohn?
    Antwort von Schiko ·

    Nach Steuerklasse I ist das Monatseinkommen bis  950  Brutto sowieso steuerfrei.

    Ab Jahr  2015 gelten  8472 Grundtabelle( Existenzminimum) steuerfrei, Rechnet man 1000  Entfernungspauschale, 36  Euro Pauschale Sonderausgaben und bei dieser Größenordnung

    die Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherung( höchstens  1900) hinzu , können es steuerfrei

    sogar 11408 im  Jahr sein. ( 950 x 12 ) 11400 bereits tabelisiert.

  • Lohnsteuer als Werkstudent - jetzt mit Mindestlohn?
    Antwort von wfwbinder ·
            Bisher habe ich monatlich eine Pauschale von knapp über 900€ Brutto bekommen, und davon lediglich Soli, RV und KV bezahlt (bin nicht in der Kirche).

    Passt irgendwie nicht ganz. RV ist richtig. KV müsste durch Deine Studenten KV, oder Familienversicherung abgedeckt sein. bei 900,- Brutto dürfte keine Lohnsteuerangefallen sein. Aber Soli, ohne Lohnsteuer kann nicht sein.

    ZUr Steuer:

    Steuer ist eine Jahressteuer. zu dem Grundfreibetrag (seit 2015 8.472,-) kommen noch:

    Sonderausgabenpauschale 36,- Euro

    Arbeitnehmerpauschbetrag 1.000,-

    Vorsorgepauschale 1.900,-

    Dadurch fällt Einkommensteuer erst ab 11.400,- pro Jahr Bruttolohn und somit ab einem Monatsbrutto von mehr als 950,- Euro an.

  • Rückerstattung Lohnsteuer
    Antwort von Chimps ·

    Im Internet kursieren diverse Lohnsteuerrechner, die suggerieren, dass man schnell ermitteln kann, wie viel Lohnsteuer vom Finanzamt zurückgezahlt wird. Könnest vielleicht so etwas versuchen.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von vulkanismus ,

    Dem Fragenden wird es wurscht sein, was er zurückbekommt. Aber es ist keine Lohnsteuer (Erscheinungsform der ESt).

  • Rückerstattung Lohnsteuer
    Antwort von wfwbinder ·

    Vermutlich gibt es Steuer zurück, höchstwahrscheinlich sogar, aber es kommt darauf an, wie hoch das Bruttogehalt in den 6 Monaten war. Auch fehlt uns die Angabe, ob in den Zeiten 1-3 und 10-12 ALG I gezahlt wurde, oder nicht.

    Eine Frage wir: Ich habe in der Zeit von 4-9/2014 12.000,- Bruttogehalt bezogen. Dafür habe ich in der Zeit ca. 1.300,- Euro Lohnsteuer gezahlt. Davor und danach habe ich nur einen Minijob gehabt, der pauschal versteuert wurde. ALG I, oder Elterngeld habe ich nicht bezogen. weitere Einkünfte ebenso nicht.

    Auf so eine Frage könnte man Antworten:

    Ja, die Lohnsteuer kommt fast vollständig zurück.

    Aber Dein Fragefragment läßt zu viele Lücken, um eine Aussage zu machen.

  • Rückerstattung Lohnsteuer
    Antwort von billy ·

    Weshalb sollte die gesamte Lohnsteuer erstattet werden? Einkommenssteuerpflicht ist nicht abhängig von der Beschäftigungsdauer sondern von der Höhe des Einkommens. Sie können über die Steuererklärung ggf. Zu viel bezahlte Steuern erstattet bekommen.  

  • Steuererklärung für das Jahr 2014
    Antwort von Merdo ·

    Also Arbeitslosengeld wurde nicht bezogen Ich bin direkt nach der Ausbildung übernommen worden und das ist im Sommer (27. Juni- 1. Arbeitstag als Junggeselle) Letzte Gehaltsabrechnung : 3400euro brutto

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von vulkanismus ,

    forget it

    Kommentar von wfwbinder ,
          Nur 1/2 Jahr gearbeitet - also etwa die Hälfte Steuer zurück.

    Sieh Dir mal den Kommentar zu meiner Antwort an. Er war vorher in Ausbildung. Die Ausbildungsvergütung kommt auch noch dazu. 

  • Steuererklärung für das Jahr 2014
    Antwort von wfwbinder ·

    Könnte ich, aber Du verlangst zuviel kostenlose Arbeit von den Leuten hier.

    Um das zu ermitteln, müsste man aus Deinen Nettolohn den Bruttolohn errechnen, dann zwei Bespielrechnungen anstellen. Einmal unter der Bedingung, dass Du im ersten Halbjahr nicht gearbeitet hast, weil Du Berufseinsteiger warst und daher im 1. Halbjahr keine Einkünfte hattest.

    Eine zweite Rechnung unter der Bedingung, dass Du im zweiten Halbjahr ALG I bezogen hast, weil dieses dem Progressionsvorbehalt unterliegt.

    Und diese 15, oder 20 Minuten nur, weil Du zu faul warst die kompletten Daten bereit zu stellen:

    Gesamtbrutto von Deiner Lohnsteuerbescheinigung, bzw. aus der letzten Gehaltsabrechnung.

    ALG I bezogen ja nein und die Summe.

    Für Dich 2 Minuten und für den Antworter auch nur 2-3 Minuten für die richtige Antwort.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Merdo ,

    Also Arbeitslosengeld wurde nicht bezogen Ich bin direkt nach der Ausbildung übernommen worden und das ist im Sommer ( 27. Juni 1. Arbeitstag als Junggeselle) gewesen.

    Mein bruttoarbeitslohn ist ca 3400 Euro 

    Kommentar von wfwbinder ,

    Dann stimmt da noch etwas nicht. 3.400,- Euro bringen mit Soli fast 600,- euro Steuer, also bei 6 Monaten 3.600,- Euro an Steuer.

    Ausserdem, war es eine Ausbildung ohne Ausbildungsvergütung? Die Ausbildungvergütung ist natürlich aus zu versteuern, auch wenn in den Monaten  wo die Ausbildungsvergütung gezahlt wurde keine Steuer abgezogen wurde, weil die Ausbildungsvergütung nicht so hoch war, dass Lohnsteuer anfiel.

    Kommentar von Merdo ,

    Ausbildungsvergütung brutto 900 Euro 

    Mein bruttoarbeitslohn variiert immer zwischen 3300 Euro und 3400 euro

    Kommentar von wfwbinder ,

    OK, nun sind wir etwas weiter. (6*900.-) + (6*3400,-) = Jahresbrutto 25.800,-. Jahressteuer ca. ca. 3060,- Euro, Lohnsteuer 3.450,- also Erstattung ca. 400,- Euro.

    Kommentar von Merdo ,

    Um genau zu sagen habe ich im letzten Jahr 21240 brutto Euro verdient.

    Und 3450 Euro an lohnsteuer bezahlt.

  • Steuererklärung für das Jahr 2014
    Antwort von vulkanismus ·

    Kannst Du mir sagen wieviel Benzin mein Auto verbraucht?

    Ich bin in 2014 etwa zehntausend Kilometer gefahren. In den Tank gehen 70 Liter rein.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Merdo ,

    Kauf dir ein neuwertiges Auto, da hasse dann die Digitalanzeige was dir den Durchschnittsverbrauch anzeigt 😉

    Kommentar von vulkanismus ,

    Leg Dir endlich ELSTER zu, da hasse dann wasse brauchst

  • Dienstwagen / Abzug Arbeitszeit
    Antwort von Broni ·

    Das hört sich so an, als sei der Monteur selbständig und das KFZ würde der Firma des Auftraggebers gehören. In diesem Fall ist zunächst in die vertragliche Vereinbarung zu schauen, die einem solchen Arragement zugrunde liegen sollte.

    Dazu gehört auch die Festlegung, wann die Arbeitszeit beginnt und wann sie endet und wie der Nachweis geführt wird.

    Die "Essenz" eines solchen Vertrages kann dann sowohl steuerlich als auch arbeitsrechtlich bewertet werden.

  • Dienstwagen / Abzug Arbeitszeit
    Antwort von billy ·

    Der Kollege bekommt eigentlich mehr vergütet als es ihm zusteht. Weiß nicht wie der Arbeitgeber das verbucht, aber Auslöse von 6 und12 € proTag wenn der Arbeitsort und der Wohnort des AN sich in der selben Stadt befinden ist schon abenteuerlich. Die Erlaubnis das Firmen Kfz. Mit nach Hause nehmen zu können ohne eine Pauschale oder steuerliche Berücksichtigung? Kann der Arbeitgeber so handhaben nur so verbleiben sämtliche Kosten bei der Firma. Wenn der Mitarbeiter der ja für die Fahrten zur ersten Arbeitsstätte keine eigenen Kosten hat weil er ja das Firmenfahrzeug nutzen kann nun glaubt für diese Fahrten auch noch mit der Entfernungspauschale Werbungskosten geltend machen zu müssen, dann wird er unausweichlich auf die Nase fallen.;))

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von vulkanismus ,

    Selbstverständlich kann er die Entfernungspauschale geltend machen.

    Die ist nämlich - entgegen billys persönlicher, aber unfachmännischen Meinung - nicht von entstandenen Kosten abhängig.

    Wie der Name schon sagt, steht sie jedem zu, der eine Entfernung überbrückt.

    Kommentar von billy ,

    Du willst wirklich allen Ernstes behaupten der Fragesteller kann für die Fahrten von seiner Wohnung zur regelmäßigen Arbeitsstätte mit dem Firmen-Kfz. Die Entfernungspauschale geltend machen???

    Kommentar von ffsupport ,

    Hallo billy und vulkanismus,

    in einer Community kann es immer wieder zu Mißverständnissen und unterschiedlichen Meinungen kommen. 

    Wir sind der Meinung, die Community ist groß und demokratisch genug für unterschiedliche Ansichten und Meinungen. 

    Beleidigungen und ausfallende Bemerkungen sind hier aber nicht erwünscht. Ein freundlicher Ton, Respekt und Höflichkeit gegenüber anderen Communitymitgliedern sind uns wichtig und ich bitte Euch beide darauf Rücksicht zu nehmen!

    Und bitte beachtet: die Antworten auf finanzfrage.net werden nicht auf ihre Richtigkeit hin geprüft.

    Viele Grüße

    von Ria vom finanzfrage.net-Support

    Kommentar von vulkanismus ,

    Ich behaupte das nicht - das steht so im Gesetz - was ich schon erwähnte - es geht nicht um entstandene Kosten - es geht um die Entfernung - respektvoll ausgedrückt für jedermann verständlich, oder?

  • Abgaben Honorarkraft
    Antwort von wfwbinder ·

    1. Als Honorarkraft verdienst Du keine 16,- Euro pro Stunde, sondern Du bekommst ein Honorar in dieser Höhe. Was Du verdienst wird sich rausstellen, wenn Deine Betriebsausgaben abgezogen sind.

    2. Das mit der Krankenkasse könnte das größte Problem werden, wenn es überhaupt eines ist, denn als Student kannst Du Dich für 78,- Euro im Monat in der studentischen Krankenversicherung, versichern. Die Familienversicherung wird nciht mehr klappen bei über 405,- Euro Gewinn.

    3. Alle Ausgaben sammeln. Fahrtkosten zum Beschaätigungsort udn zurück, Telefonkosten, Computer, Internet usw. leider schreibst Du nicht was Du machst, aber heute braucht mal für fast jede Tätigkeit Computer, Telefon udn Internet.

    4. Wenn Du dich ab April selbst Krankenversichern musst, hast Du auch damit schon wieder 700,- Euro, die Du als Sonderausgaben (Vorsorgeaufwand) abziehen kannst.

    5. Wegen der Krankenvers. und kleiner Freibeträge, wird die Steuer erst bei mehr als 9.000,- Euro Jahresgewinn anfangen und auch dann sanft (für 100,- Euro mehr 14,- Euro Steuer). Ich vermute sogar in 2015 (960,- * 9 = 8.640,- + 3* 300,-= insges. 9540,- - Betriebsausgaben - Krankenvers. usw, wird die Steuer dieses Jahr noch sicher 0,- Euro sein.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Jules1109 ,

    Ich bin als Erzieher in einer Familienhilfe tätig. Dokumentationen etc. muss ich alle zuhause vom Pc aus machen. Wie sieht das mit der Rentenversicherung aus muss ich die auch bezahlen? Des Weiteren werden uns Fahrten mit KM Geld erstattet was zur vergütung zusetzlich gezahlt wird.

    Danke für deine schnelle Antwort

    Kommentar von wfwbinder ,

    OK, wenn KM-Geld gezahlt wird, ist auf dem Gebiet wohl nichts mehr mit kosten, aber Du bist kein Arbeitnehmer. Also sind das auch Einnahmen und Du musst Deine echten Kosten, ggf. 30 Ct. pro Kilometer, dem gegenüberstellen.

    Rentenversicherung fällt nicht an. Das wäre bei einem Studentenjob als Angestellter. 

  • Lohnsteuererklärung , Nachzahlung für 450 Nebenjob
    Antwort von Primus ·

    Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, die pauschale Besteuerung  Deines Minijobs zu übernehmen.

    So etwas klärt man vor Arbeitsantritt.

    Hier findest Du alle Angaben dazu:

    http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/18_steuer...

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Fuchs123 ,

    Ja wenn mir gesagt wird bei arbeitsantritt dein lohn ist steuerfrei weil es unter 450 euro liegt dann dachte ich mir  das es auch so richtig ist ... Im Arbeitsvertrag steht natürlich nur meine Arbeitszeit + stundenlohnt .

  • Lohnsteuererklärung , Nachzahlung für 450 Nebenjob
    Antwort von Angelsiep ·

    Nachfrage: Hauptjob Steuerklasse 1 ?

    Nebenjob = Minijob gibt es da einen Vertrag ? und was steht da drin ?

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von vulkanismus ,

    Was ist an Steuerklasse 1 unklar?

    Vertrag oder nicht - Betrug liegt vor.

    Kommentar von Angelsiep ,

    Hat mich mein Nebenjob auf der Steuerkarte mit 1 versehen sowie mein Hauptjob das heißt .

    Kommentar von Fuchs123 ,

    Hauptjobt ist Steuerklasse 1

    Nebenjob laut abrechnung (auch steuerklasse 1)

    Die ersten Monate stand garnichts auf meiner Abrechnung nur 450 Euro .

    Auf mein fragen hin wurde mir gesagt dies ist eine neue Firma sei und es kommt später auf die abrechnung .

    Bin echt bedient hab auch gekündigt möchte nur das klären und das  ich die 820 euro nicht zahlen muss und das wars !

  • Lohnsteuererklärung , Nachzahlung für 450 Nebenjob
    Antwort von vulkanismus ·

    Zwei Dinge vorab zur Klärung:

    Du warst nicht bei einem Lohnsteuer-Fachmann, sondern wohl eher bei Deinem Frisör.

    Das Finanzamt meint nicht, dass Du zuwenig Steuer bezahlt hast - es stellt fest, dass es so ist.

    Der Arbeitgeber wird sich hüten, Dich nachträglich anzumelden. Da kommt nämlich sein Betrug auf und es warten erhebliche Strafen auf ihn.

    Andererseits ist er Dir gegenüber für Deinen Schaden haftbar.

    Jetzt liegt es an Dir, geschickt vorzugehen, sodass Du mit -0- rauskommst.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Fuchs123 ,

    Das es da nicht mit rechten dingen zu geht ist mir schon eine weile klar deswegen habe ich vor 1 Monat gekündigt . Natürlich will ich das mit das bei meinen neuen Nebenjob nicht wieder passiert .

    Was meinst du mit geschickt vorgehen .

    Sie sind wohl gesprächsberreit es handelt sich um eine Zeitarbeits Firma .

    Nach meinen nächsten einspruch schreibt das Finanzamt :

    Zitat :

    Es wurde der Arbeitslohn i. H. v. 3525 Euro für den Zeitraum 07.05-31.12.2013 bei dem Arbeitgeber ******* und der der Arbeitgeber-Anteil zur gesetzlichen Rentenversicherung i. H. v. 528,75

    berücksichtigt .

    Teilen sie uns innheralb 4 wochen mit , ob ihr einspruch vom 2.03 hiedruch erledigt hat . Andernfalls bitte ich um weiterführende Argumentationen und endsprechende nachweise .

    Kommentar von vulkanismus ,

    Dein Einspruch ist unbegründet - schließlich hast Du den unversteuerten Lohn ja bekommen.

    Nimm den Einspruch zurück und zahle.

    Sonst bekommst Du auch noch Ärger mit der Vollstreckungsstelle.

  • Lohnsteuererklärung , Nachzahlung für 450 Nebenjob
    Antwort von wfwbinder ·

    Die Anmeldungen/Zahlung an die Knappschaft für Deinen Nebenjob sind Vergangenheit. Da läßt sich nichts mehr ändern.

    Das mit der pauschalen Lohnsteuer muss man eben besprechen. Der hätte Dir die 2 % , die er pauschal abführen muss, ja auch abziehen dürfen. Das ist erlaubt und wäre für Dich besser gewesen.

    Sagen wir mal so, für die Zukunft was gelernt.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Fuchs123 ,

    Und du bist dir 100 % sicher das man das nicht im nachinein ändern kann oder mit den Finanzamt reden kann das es ein 450 euro job ist bzw war und es demendsprechend steuerfrei ist .

    Kommentar von vulkanismus ,

    Natürlich ist er sicher.

    Mit dem Finanzamt brauchst Du nicht zu reden - es war kein Minijob - es wurde nach Steuerklasse 1 abgerechnet!