Lohnsteuer - neue und gute Antworten

  • Falsche Lohnsteuerbescheinigung. Was soll ich tun, wenn der Arbeitgeber nichts macht?
    Antwort von Zitterbacke ·

    Fehlt der Dezember ?

    Ich erhalte meine Bescheinigung frühestens im Februar.

    Bist du entlassen oder in Rente ?

    Dir bleibt noch Zeit. Und auch dein AG hat noch etwas Zeit.

    Gruß Z... .

    Kommentar von Eduard123 ,

    Nein, der Februar 2016 fehlt, der Januar 2016 ist drauf. Ich habe gekündigt und den Arbeitgeber gewechselt. 

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Ich erhalte so etwas gar nicht, aber die Löhne werden ja meistens schon so um den 20. eines Monats gerechnet. Was macht dein Arbeitgeber sechs Wochen lang mit den Lohnsteuerbescheinigungen?

    @Eduard

    Wichtig ist letztlich nicht, was für eine Bescheinigung du in den Händen hältst, sondern was der Arbeitgeber für Daten an das Finanzamt übermittelt. Das hat er wahrscheinlich noch nicht getan, wir haben ja erst den achten Dezember.

    Wenn er die keine korrigierte Bescheinigung aushändigt, kannst du die Werte beim Finanzamt erfragen oder hilfsweise auch die kumulierten Daten aus der Dezemberabrechnung in die Einkommensteuererklärung eintragen.

    Wenn er fehlerhafte Daten überträgt, was eigentlich nicht der Fall sein kann, außer er rechnet die Löhne selber, dann musst du ihn zur Heraausgabe der zutreffenden Daten zwingen.

    Kommentar von Eduard123 ,

    Also ich bin nicht mehr bei dem Arbeitgeber. Ich habe den Arbeitgeber gewechselt und nach dem Wechsel habe ich die Endabrechnung, auf der die richtigen Daten stehen und die Lohnsteuerbescheinigung erhalten. Das habe ich Ende März bekommen, mir ist das aber leider erst letzte Woche aufgefallen. 

    Überträgt der Arbeitgeber nicht nach der Ausstellung der Bescheinigung diese Daten an das Finanzamt? Immerhin steht das auf der Bescheinigung. 

  • Bekommt man die Verpflegungspauschale als Vor-Ort-Techniker wenn man von einem IT Dienstleister beim Kunden abgestellt ist?
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Hallo,

    bei den geschäftlich veranlassten Reisekosten als Außendienstler, können je nach Abwesenheitsdauer unterschiedliche Verpflegungsmehraufwendungen, wenn der Arbeitgeber sie nicht im Rahmen der Reisekostenabrechnung zahlt, dann auch in der nächsten Einkommensteuererklärung als Werbungskosten abgesetzt werden. 

    Es gibt es keine gesetzliche Regelung, dass ein Chef die Reisekosten/Verpflegungsmehraufwand seines Arbeitnehmers zu tragen hat. Eine Verpflichtung dazu hat er erst, sollte dies im Arbeitsvertrag vertraglich geregelt sein. 

  • Nach Jobwechsel über Lohnsteuergrenze?
    Antwort von EnnoWarMal ·

    Was du netto verdienst, interessiert eigentlich keinen. Insofern sind deine Zahlen auch nicht tauglich, um irgendetwas Konkretes auszusagen, insbesondere weil auch noch die Einkünfte aus dem Meseservice fehlen.

    Bei der Einkommensteuer funktioniert es so, dass zunächst für jede Einkunftsart die Einnahmen notiert werden und dann die relevanten Ausgaben ebenfalls. Die Differenz sind die jeweiligen Einkünfte. Bei dir also:

    1. Arbeitslohn minus Werbungskosten (gegebenenfalls Pauschbetrag)
    2. Messeeinnahmen minus Betriebsausgaben

    Bei der Messegeschichte ist zu beachten, dass die erhaltene Umsatzsteuer ebenfalls Betriebseinnahmen sind und die an das Finanzamt abgeführte Umsatzsteuer Betriebsausgaben. Bei den Vorsteuern entsprechend korrespondierend.

    Wenn du die Einkünfte ermittelt hast, werden Sonderausgaben, ausßergewöhnliche Belastungen und ein paar Nebengeräusche abgezogen nd du kommst zum zu versteuernden Einkommen.

    Auf dieses wird dann die Einkommensteuer berechnet. Die wird verglichen mit deinen Vorauszahlungen (Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer usw.) und die Differenz ist dann die Nachzahlung bzw. Erstattung.

    Insofern ist die Antwort von "barmer" widersprüchlich, da er unterstellt, es würde zwei Abrechnungen geben.

  • Nach Jobwechsel über Lohnsteuergrenze?
    Antwort von Wassonst ·

    In der Steuererklärung sind immer die Bruttoeinnahmen (ggf. abzgl. Betreibsausgaben/Werbungskosten) anzugeben.

    Für die Messetätigkeit musst du eine EÜR erstellen, da das gewerbliche Tätigkeit ist, ebenso ein Umsatz- und Gewerbesteuererklärung. Du solltest dich an einen Steuerberater wenden.