Kindesunterhalt - neue und gute Antworten

  • 1
    Kindesunterhalt neu verheiratet 2 Kinder jetzige Ehe
    Antwort von gandalf94305 Fragant

    Zunächst mal sind alle Kinder gleichberechtigt unterhaltsberechtigt. Die drei Kinder hätten einen Anspruch auf Kindesunterhalt von 870 EUR (hälftiges Kindergeld ist schon abgezogen). Dein Selbstbehalt liegt bei 1.000 EUR im Monat. Dein Einkommen von 450 EUR (abzüglich bestimmte Positionen wie Versicherung, Altersvorsorge, etc.) ist also definitiv unter der Grenze des Selbstbehalts, so daß daraus keine Unterhaltszahlung entstehen kann, nicht einmal gekürzt.

    Interessant ist jedoch eine andere Frage: Du hast gegenüber Deiner jetzigen Ehefrau einen Unterhaltsanspruch (§1360 BGB). Verdient sie 2.100 EUR, so wäre damit nach üblicher Berechnung vielleicht ein unterhaltsrelevantes Einkommen maximal im Bereich der Selbstbehaltsgrenze für Dich errechenbar - in keinem Fall jedoch darüber bzw. deutlich darüber. Ein Unterhalt wird also selbst auf diesem Wege nicht zustandekommen.

  • 3
    Kindesunterhalt neu verheiratet 2 Kinder jetzige Ehe
    Antwort von Primus Fragant

    Solange Du als Geringeren keine weiteren Einkommen hast, bist Du auch nicht in der Lage, Unterhalt für Deine Tochter zu zahlen. Deiner Tochter gegenüber hat Deine jetzige Frau keinerlei Verpflichtungen.

    Wie Du mit den moralischen Aspekten gegenüber Deiner Tochter klar kommst, die mit Sicherheit einige Einbußen hinnehmen muss, musst Du für Dich allein entscheiden.

    Bedenke, dass Deine Ex für eine 14 jährige keinen Unterhaltsvorschuss durch das Jugendamt erhält.

    Kommentar von Mike1971 Mike1971

    Es heisst doch aber immer, das das Einkommen der Ehefrau mit eingerechnet wird, und das das bereinigte Nettoeinkommen geteilt wird. Wie werden meine jetzigen Kinder berechnet? Bei google gibt es die kuriosesten Berechnungen.

    Kommentar von Primus Primus Fragant

    Nur bei sehr guten finanziellen Verhältnissen Deiner 2. Frau kann es dazu führen, dass ihr Einkommen mit angerechnet wird. Das würde bedeuten, dass Dir für die Haushaltsführung eine Vergütung zustände, die wiederum zur Anrechnung des Unterhaltes sorgen würde.

    Aber ich verstehe an der ganzen Sache nicht, wieso Du aus gesundheitlichen Gründen seit 4 Jahren nicht arbeitest und dabei keinen Rentenantrag gestellt hast.

    Es sieht für Aussenstehende so aus, als wolltest Du Dich so aus der Schlinge der Unterhaltszahlung befreien.

    Leidtragende durch eine solche Sache wäre einzig und allein Deine Tochter.

    Kommentar von Mike1971 Mike1971

    Ich möchte mich keinesfalls vor dem Unterhalt drücken. Ein EU Rentenantrag besteht seit 2011. Ich war in einer stationären Reha, wo ich arbeitsunfähig entlassen wurde. Habe 2 Psychotherapie n hinter mir. Beide ebenfalls negativ! Die Rentenkasse gab sich damit nicht zufrieden. Sie schickte mich zu einem Gutachter. Der soll festgestellt haben das ich arbeitsfähig wäre. Ich habe die Sache an den VDK abgegeben. Die meinten nur ich hätte nicht eigenmächtig so handeln sollen. Ich musste den Antrag auf die EU Rente zurück ziehen. Weil wir sonst mit einer Niederlage raus gegangen wären. Man hatte mir geraten 2 Jahre zu warten, und dann erneut einen Antrag aber diesmal über den VDK zu stellen. Diese 2 Jahre sind jetzt bald um. Meine ganzen aufgestauten Raten der Kreditverträge konnte ich nicht mehr begleichen. Dies hat dazu geführt, dass ein Mahnbescheid nach dem anderen kam. Jetzt stehe ich vor der Privatinsollvenz. Mit meiner Gesundheit geht es immer mehr bergab. Meine Tochter aus erster Ehe liebe ich genau so wie meine Kinder aus jetziger Ehe. Ich versuche auch immer, wenn ich mal aus meinem 450-,€ Job was über habe ihr etwas zu geben. Nur jetzt ist der Ärger mit meiner jetzigen Frau vorprogrammiert. Sie zahlt schon einen Teil meiner Altschulden mit ab. Jetzt hat sie angst, dass sie noch für meine Tochter den Unterhalt mit tragen müsste. Wir leben eh schon nahe dem Existenzminimum. Meine Exfrau hingegen hält meine Tochter an einer sehr kurzen Leine. Sie fährt lieber jedes Jahr in den Urlaub, schläft schon bald unter der Sonnenbank und macht sich ein echt laues leben. Party wo es nur geht. Und jetzt soll meine Frau für Sachen aufkommen, wo sie absolut nichts zu kann? Ich hoffe jetzt ist alles raus!

    Kommentar von Primus Primus Fragant

    Ok, das erklärt vieles. Demnach hast Du durch den Verdienst Deiner Frau keinen Anspruch auf ALGII und gesundheitlich auch keine Chance auf dem Arbeitsmarkt.

    Das bedeutet aber auch, dass Deine Frau die Haupternährerin Eurer Familie ist und von ihrem Verdienst auf keinen Fall Unterhalt für Deine Tochter zahlen muss.

    Alles Gute für Dich und viel Erfolg bei dem Kampf gegen die DRV.

  • 2
    Bei Ableben des Kindesunterhalt zahlenden Vaters - muss Erbe weiter Kindesunterhalt zahlen?
    Antwort von Primus Fragant

    Nach § 1615 Abs. 1 BGB heißt es, das der Unterhaltsanspruch mit dem Tode des Verpflichteten erlischt.

    Lagen zum Zeitpunkt des Todes des Vaters Unterhalt - Rückstände vor, wären lediglich diese von den Erben zu erfüllen.

  • 1
    Bei Ableben des Kindesunterhalt zahlenden Vaters - muss Erbe weiter Kindesunterhalt zahlen?
    Antwort von Privatier59 Fragant

    Aus Deiner eigenen Frage wissen wir, dass der Nachlaß überschuldet ist. Dein Sohn hat das Erbe deshalb schon ausgeschlagen. Was meinst Du wohl, was die sonstigen gesetzlichen Erben dann wohl auch machen werden? Es bleibt also der Fiskus (Staat) als letzter Erbe übrig und der erbt keine Schulden.

    Also:

    "Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!“ (Dante).

  • 1
    Bei Ableben des Kindesunterhalt zahlenden Vaters - muss Erbe weiter Kindesunterhalt zahlen?
    Antwort von HilfeHilfe Fragant

    Der Tod tilgt alle verpflichtungen.

    Der Sohn ist 16 und kann eine Ausbildung beginnen

    RIP

  • 2
    Kindesunterhalt für Kind aus neuer Beziehung
    Antwort von gandalf94305 Fragant

    Die Kinder sind gleichberechtigt. Die in den ersten drei Jahren, ggf. sogar danach unterhaltsberechtigte, neue Partnerin ist auch zu berücksichtigen.

    Die Düsseldorfer Tabelle ist maßgeblich für die Berechnung des Unterhalts im Regelfall, d.h. für zwei Unterhaltsberechtigte. Hast Du drei Kinder, die unterhaltsberechtigt sind, so wird eine Stufe tiefer in der Düsseldorfer Tabelle gerechnet.

    Weiterhin geht das dritte Kind in die Mangelfallberechnung mit ein. Hast Du also mit zwei Kindern einen Fall, der nicht weit vom Selbstbehalt entfernt ist, so dürfte das dritte Kind nun dafür sorgen, daß der Selbstbehalt erreicht wird. Der Unterhalt für alle drei Kinder wird dann (mal vorausgesetzt, daß sie alle minderjährig sind) im gleichen Verhältnis gekürzt. Bedenke bei dieser Berechnung auch, daß aufgrund der zwei Zählkinder für das dritte Kind 190 EUR Kindergeld zu rechnen sind.

    Beispiel:

    • unterhaltsrelevantes Einkommen 1.650 EUR
    • Kind 1 im Alter von 8 Jahren: 383 EUR - 184/2 EUR = 291 EUR
    • Kind 2 im Alter von 6 Jahren: 383 EUR - 184/2 EUR = 291 EUR
    • Kind 3 im Alter von ein paar Monaten: 333 EUR - 190/2 EUR = 238 EUR
    • Vorher lagst Du mit einem verbleibenden Einkommen von 1.068 EUR über der Selbstbehaltsgrenze von 1.000 EUR
    • Jetzt liegst Du mit einem verbleibenden Einkommen von 830 EUR darunter. Es fehlen mithin 170 EUR.
    • Diese Kürzung um 170 EUR wird auf die drei Unterhaltszahlungen aufgeteilt. Anstelle von 291+291+238 EUR =820 EUR können nur 650 EUR gezahlt werden. Das sind 79,3%. Also werden für Kind 1 und Kind 2 nun 230,67 EUR gezahlt, während das Kind 3 im eigenen Haushalt lebt und rechnerisch mit EUR 188,66 berücksichtigt wird.
  • 2
    Kindesunterhalt für Kind aus neuer Beziehung
    Antwort von Primus Fragant

    Bei allen unterhaltsberechtigten Kindern richtet sich der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, dessen Rechner Du Dir im Netz aufrufen kannst.

    Kommentar von gandalf94305 gandalf94305 Fragant

    Na ja, die Tabelle greift eben dann nicht mehr, wenn es einen Mangelfall gibt. Ebenso muß man berücksichtigen, wie viele Unterhaltsberechtigte es gibt (die Mutter wäre hier nämlich auch noch unterhaltsberechtigt in zumindest den ersten drei Jahren nach Geburt). Entsprechend ändert sich sogar die Einstufung in die Tabelle. Mit vier Unterhaltsberechtigten wäre das nämlich zwei Stufen unter der Gehaltsstufe, die lt. unterhaltsrelevantem Einkommen gilt. Geht man von einem Mangelfall aus, vermute ich mal, daß es ohnehin bereits um die unterste oder zweitunterste Gehaltsstufe geht, so daß das nicht weiter die Ansprüche der Kinder reduzieren kann.