Kindesunterhalt - neue und gute Antworten

  • Wie ist es mit dem Ehegattenunterhalt bei Scheidung, ist der abhängig vom Kindesalter?
    Antwort von Primus ·

    Aus: http://www.unterhalt.net/ehegattenunterhalt/geschiedenenunterhalt.html

    "Eine teilweise Erwerbsobliegenheit beim nachehelichen Unterhalt, wobei diese nicht dem Umfang einer vollen Halbtagstätigkeit entsprechen musste, wurde in nachfolgenden Fällen für erforderlich gehalten: bei einem Kind ab Beginn des 3. Schuljahres, bei einem Kind im Alter von 9 bis 15 Jahren und bei zwei Kindern bis 18 Jahren. Die Obliegenheit zur Ausübung einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit wurde eingefordert bei Betreuung eines Kindes ab 15 bis 16 Jahren und bei der Versorgung mehrerervolljähriger Kinder. Dies war zwar keine starre Regelung, entsprach aber in der Regel der gängigen Rechtsprechung der Gerichte."

  • Mein einziges Einkommen ist eine private BU-Rente, wird die zum Kindes-Unterhalt herangezogen?
    Antwort von billy ·

    Grundsätzlich sind alle Einkommensarten für den Kindesunterhalt relevant, die in § 2 Abs. 1 Einkommenssteuergesetz, EStG, aufgeführt sind:Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (Arbeitnehmer)Einkommen aus selbständiger ArbeitEinkünfte aus GewerbebetriebEinkommen aus Land- und ForstwirtschaftEinkünfte aus KapitalvermögenEinkommen aus Vermietung und VerpachtungSonstige Einkünfte i.S.d. § 22 EStGZu den Einkommen, die für die Unterhaltspflicht mit zu berücksichtigen sind, zählen auch folgende finanziellen Vorteile, die sich aus einem Arbeitsverhältnis ergeben können:Lohnnebenleistungen: Lohnnebenleistungen sind etwa Tantieme, Gratifikationen, Trinkgelder, Leistungsprämien, Erfinderbeteiligungen, Vergütung für Nachtarbeit, Sonntagsarbeit, für Schmutzarbeit, Schwerarbeit oder Mehrarbeit.Sachbezüge mit geldwertem Vorteil: das sind etwa die Dienstwohnung, der Dienstwagen, Fahrtkostenzuschüsse, Essenszuschüsse, Mobiltelefone, Firmenaktienbezugsrechte oder Reisen.Zahlungen vom Arbeitgeber, die als Reisekosten oder Spesen klassifiziert werden. Hier wird ein Pauschalsatz von 30 % als unerhaltsrelevantes Einkommen berücksichtigt.Steuervorteile aus DirektlebensversicherungenFolgende Einkünfte sind ebenfalls unterhaltsrelevant:Soziale Leistungen mit Lohnersatzfunktion oder Unterstützungsfunktion, etwa Arbeitslosengeld, Krankengeld, Kurzarbeitergeld, Konkursausfallgeld, Mutterschaftsgeld, Altersrente, Berufsunfähigkeitsrente, EU-Rente, Elterngeld, Wohngeld 

    http://www.familienrecht-heute.de/kindesunterhalt/einkommen.html   

  • Muss mein Partner mehr zahlen, weil wir nun zusammen leben?
    Antwort von gandalf94305 ·

    Es besteht für Deinen Partner nur eine Unterhaltspflicht auf Basis seines Einkommens. Die Tatsache, daß er mit Dir in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebt, ändert nichts an der Höhe dieses geschuldeten Unterhalts - sowohl für Kindesunterhalt, als auch für nachehelichen Ehegattenunterhalt.

    Woran allerdings die eheähnliche Gemeinschaft etwas ändert, ist der Selbstbehalt, d.h. die Untergrenze dessen, was Deinem Partner auf jeden Fall vom Einkommen bleibt. Durch die Ersparnis im gemeinsamen Haushalt hat er somit mehr Einkommen verfügbar und wenn er bisher argumentierte, daß er zu wenig Einkommen hätte, um vollen Unterhalt zu zahlen, kann sich dies jetzt ändern. Der Selbstbehalt kann bis zu 10% gekürzt werden.

    Wenn Du allerdings selbst nur sehr geringes Einkommen für Dich und Deine Tochter hast, so daß Ihr erst durch die Haushaltsgemeinschaft überhaupt auf staatliche Hilfen verzichten und gemeinsam auskommen könnt, ist kein Vorteil argumentierbar. Somit verringert sich auch der Selbstbehalt nicht. Das ist Frage einer Einzelfallprüfung. Dein Partner soll den Anwalt/die Anwältin vom Scheidungsprozess kontaktieren und das klären lassen. Es gibt ein OLG-Rechenblatt, mit dem dies bestimmt werden kann.

    Eine Zusammenfassung findest Du auch hier: http://www.scheidung-online.de/unterhalt/selbstbehalt/reduzierung-des-selbstbeha...

  • Muss mein Partner mehr zahlen, weil wir nun zusammen leben?
    Antwort von wfwbinder ·

    ERstmal den Sachverhalt sortieren.

    1. DEin Partner hat ein Kind aus einer anderen Verbindung, für das er Untererhalt zahlen muss.

    2. Du selbst bist alleinerziehende Mutter.

    3. Ihr zieht nun zusammen.

    4. Wenn ich das so richtig verstanden habe, dann vermindert sich doch seine Belastung aus der Miete, weil Du ihm ja vermutlich einen Teil der Miete erstatten wirst. Das könnte die Begründung sein, mit der man den höheren Unterhalt fordert.

    5. Was überhaupt nicht im Sachverhalt steht ist, von wem ist das Schreiben? Vom Anwalt der EX Deines Freundes? Vom Familiengericht? ist es schon eine Festlegung, oder nur eine Ankündigung? Rechtsbehelfsbelehrung?

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Lona698 ,

    ja mein Partner hat eine fast 15 Jährige Tochter und wir wohnen nun seit April zusammen, ich selber habe einen fast 15 jährigen Sohn.  Die Ex meines Patners hat ständig das sie Geld braucht für Schulbücher, Freizeitfahrten u.s.w. jetzt fiel ihr ein das wir ja zusammen wohnen. und heute das schreiben von ihrem Anwalt das er alles offen legen soll. 

    Was mich noch stört ist sie heiratet jetzt im August und meint Wir sollen seine Tochter immer (jedes 2te WE) abholen da sie nicht einsieht sich auf halber strecke zu treffen, (Sie ist vor 4 wochen 51km weg gezogen) dabei hat mein Partner zur zeit keinen Führerschein und ich habe auch nicht immer Zeit. dann heisst es Er hätte kein Interesse für seine Tochter.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Dann antwortet dem Anwalt, dass sich das Einkommen nicht geändert hat (muss natürlich stimmen) udn damit ist der Fall erledigt.

    Das mit "auf halber Strecke treffen" ist so eine Sache. Zwar ist sie weggezogen, aber Dein Freund will sein Umgangsrecht. Das er im Moment keinen Führerschein hat, ist nicht die Schuld seiner Exfreundin.

Die unter finanzfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.