Kindesunterhalt - neue und gute Antworten

  • 2
    Bei Ableben des Kindesunterhalt zahlenden Vaters - muss Erbe weiter Kindesunterhalt zahlen?
    Antwort von Primus Fragant

    Nach § 1615 Abs. 1 BGB heißt es, das der Unterhaltsanspruch mit dem Tode des Verpflichteten erlischt.

    Lagen zum Zeitpunkt des Todes des Vaters Unterhalt - Rückstände vor, wären lediglich diese von den Erben zu erfüllen.

  • 1
    Bei Ableben des Kindesunterhalt zahlenden Vaters - muss Erbe weiter Kindesunterhalt zahlen?
    Antwort von Privatier59 Fragant

    Aus Deiner eigenen Frage wissen wir, dass der Nachlaß überschuldet ist. Dein Sohn hat das Erbe deshalb schon ausgeschlagen. Was meinst Du wohl, was die sonstigen gesetzlichen Erben dann wohl auch machen werden? Es bleibt also der Fiskus (Staat) als letzter Erbe übrig und der erbt keine Schulden.

    Also:

    "Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!“ (Dante).

  • 1
    Bei Ableben des Kindesunterhalt zahlenden Vaters - muss Erbe weiter Kindesunterhalt zahlen?
    Antwort von HilfeHilfe Fragant

    Der Tod tilgt alle verpflichtungen.

    Der Sohn ist 16 und kann eine Ausbildung beginnen

    RIP

  • 2
    Kindesunterhalt für Kind aus neuer Beziehung
    Antwort von gandalf94305 Fragant

    Die Kinder sind gleichberechtigt. Die in den ersten drei Jahren, ggf. sogar danach unterhaltsberechtigte, neue Partnerin ist auch zu berücksichtigen.

    Die Düsseldorfer Tabelle ist maßgeblich für die Berechnung des Unterhalts im Regelfall, d.h. für zwei Unterhaltsberechtigte. Hast Du drei Kinder, die unterhaltsberechtigt sind, so wird eine Stufe tiefer in der Düsseldorfer Tabelle gerechnet.

    Weiterhin geht das dritte Kind in die Mangelfallberechnung mit ein. Hast Du also mit zwei Kindern einen Fall, der nicht weit vom Selbstbehalt entfernt ist, so dürfte das dritte Kind nun dafür sorgen, daß der Selbstbehalt erreicht wird. Der Unterhalt für alle drei Kinder wird dann (mal vorausgesetzt, daß sie alle minderjährig sind) im gleichen Verhältnis gekürzt. Bedenke bei dieser Berechnung auch, daß aufgrund der zwei Zählkinder für das dritte Kind 190 EUR Kindergeld zu rechnen sind.

    Beispiel:

    • unterhaltsrelevantes Einkommen 1.650 EUR
    • Kind 1 im Alter von 8 Jahren: 383 EUR - 184/2 EUR = 291 EUR
    • Kind 2 im Alter von 6 Jahren: 383 EUR - 184/2 EUR = 291 EUR
    • Kind 3 im Alter von ein paar Monaten: 333 EUR - 190/2 EUR = 238 EUR
    • Vorher lagst Du mit einem verbleibenden Einkommen von 1.068 EUR über der Selbstbehaltsgrenze von 1.000 EUR
    • Jetzt liegst Du mit einem verbleibenden Einkommen von 830 EUR darunter. Es fehlen mithin 170 EUR.
    • Diese Kürzung um 170 EUR wird auf die drei Unterhaltszahlungen aufgeteilt. Anstelle von 291+291+238 EUR =820 EUR können nur 650 EUR gezahlt werden. Das sind 79,3%. Also werden für Kind 1 und Kind 2 nun 230,67 EUR gezahlt, während das Kind 3 im eigenen Haushalt lebt und rechnerisch mit EUR 188,66 berücksichtigt wird.
  • 2
    Kindesunterhalt für Kind aus neuer Beziehung
    Antwort von Primus Fragant

    Bei allen unterhaltsberechtigten Kindern richtet sich der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, dessen Rechner Du Dir im Netz aufrufen kannst.

    Kommentar von gandalf94305 gandalf94305 Fragant

    Na ja, die Tabelle greift eben dann nicht mehr, wenn es einen Mangelfall gibt. Ebenso muß man berücksichtigen, wie viele Unterhaltsberechtigte es gibt (die Mutter wäre hier nämlich auch noch unterhaltsberechtigt in zumindest den ersten drei Jahren nach Geburt). Entsprechend ändert sich sogar die Einstufung in die Tabelle. Mit vier Unterhaltsberechtigten wäre das nämlich zwei Stufen unter der Gehaltsstufe, die lt. unterhaltsrelevantem Einkommen gilt. Geht man von einem Mangelfall aus, vermute ich mal, daß es ohnehin bereits um die unterste oder zweitunterste Gehaltsstufe geht, so daß das nicht weiter die Ansprüche der Kinder reduzieren kann.