Grundschuld - neue und gute Antworten

  • Grundschuld ohne Brief, keine Löschungsbewilligung auffindbar
    Antwort von Franzl0503 ·

    Undertaker:

    Die Löschungsbewilligung ist nicht  auffindbar. Der sicherste und schnellste Weg zur Löschung der längst  löschungsreifen Grundschuld ist folgender:

    Zunächst besorgst du dir beim zuständigen Grundbuchamt einen Grundbuchauszug. Die Beglaubigung ist nicht erforderlich. Diesen Auszug schickst du, nachdem du dir eine Fotokopie für deine Unterlagen gemacht hast, an die Bausparkasse mit einem ausführlichen Betreff, z. B.:Ihr Az: .. Ihre  Grundschuld über DM ... auf dem Grundstück in ..., Grundbuch von ... Band ...Blatt ..., eingetragen am.....,  Darlehensablösung im Jahre ...

    und ersuchst sie nach kurzer Schilderung des Sachverhalts um die Erteilung einer (Zweitschrift  der) Löschungsbewilligung in grundbuchmäßiger Form. Es handelt sich, wie du schreibst, um eine Buchgrundschuld, also um kein Briefrecht, weshalb ein Aufgebotsverfahren entfällt.

    Legitimation nicht vergessen.

    Viel Erfolg.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von UndertakerOWL ,

    Vielen Dank! Werde dann mal so vorgehen und hoffe, dass ich eine Antwort erhalte.

  • Grundschuld ohne Brief, keine Löschungsbewilligung auffindbar
    Antwort von Snooopy155 ·

    Versuche es bei der Bausparkasse - möglicherweise existieren noch Unterlagen. Ansonsten beim Amtsgericht die Löschung beantragen - was aber wegen der notwendigen Ausschreibung viel Zeit kostet.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von vulkanismus ,

    Richtig - für die Bausparkasse dürfte dieses Problem kein neues sein.

    Und sie sollte für solche Fälle vorgesorgt haben.

    An meinem früheren Arbeitsplatz werden Abschriften der Löschungsbewilligungen zentral für das ganze Haus in speziellen Ordnern gesammelt und nie vernichtet.

  • Privatdarlehen / Vorteil einer Grundschuldeintragung
    Antwort von Franzl0503 ·

    mrxx:

    Akzeptiert die darlehensgebende Bank ausnahmsweise die Abtretung deiner Rechte aus dem Darlehensvertrag über 150 000 € mit deinen Eltern, macht sie zur Auflage, dass das Darlehen auch durch eine vollstreckbare möglichst erststellige Grundschuld auf einem werthaltigen und marktgängigen inländischen Hausgrundstück deiner Eltern gesichert ist und die Grundschuld an die Bank abgetreten wird.

    Ungeachtet dieser Möglichkeit rate ich bei Darlehen in dieser Größenordnung stets zur grundbuchlichen Absicherung, auch bei Eltern.

    Wo heute noch eitler Sonnenschein herrscht, kann es über kurz oder lang zappenduster aussehen: Die Eltern geraten wider Erwarten in Vermögensverfall, verkaufen das Grundstück, werden pfandlos - und du bist im Besitz eines tadellosen Darlehensvertrages, der das Papier nicht wert ist.

    Oder willst du wegen einer kurzfristigen Kostenersparnis bewußt ein  hohes (Ausfall-)Risiko eingehen?

  • Privatdarlehen / Vorteil einer Grundschuldeintragung
    Antwort von wfwbinder ·

    Dein eigener Immobilienkauf ist durch die Großzügigkeit der Darlehensgewährung ernsthaft gefährdet udn wird auf jeden Fall teurer.

    Die Grundschuldeintragung würde ich nun auf den eigenen kauf verschieben, denn es könnte sein, dass die Bank spezielle Anforderungen für die Zusatzsicherheit stellt, die dann besser berücksichtigt werden können.

    Auf jeden Fall wird beim eigenen Kauf mehr Geld geliehen werden müssen, also werden auch mehr Zinsen anfallen. Wenn es eine vermietete Immobilie wird immerhin steuerliche abzugsfähig, sonst entfällt auch das.

    Die eigenen Zinseinnahmen aus dem Darlehen sind steuerpflichtig.

    Die Bank wird die Zusatzsicherheit auf dem Elternhaus nie als Gleichwertig zu Eigenkapital sehen, denn die sehen ja auch die höhere Belastung für Zins- und Tilgung, die wegen des fehlenden Eigenkapitals notwendig werden.

    Auf jeden Fall muss der Darlehensvertrag über das Privatdarlehen gut aufbewahrt werden, für den Fall, dass Du und/oder Deine Frau und Kinder das Haus nicht erben.

    Deine Großzügigkeit kann für Dich noch sehr schmerzhaft werden.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von mrxx2001 ,

    Ja, dass das Ganze nicht die optimale Vorgehensweise vor dem Hintergrund meiner eigenen Pläne ist, war mir damals durchaus klar. Ging aber nicht anders aufgrund anderer (nicht finanz-mathematischer) Parameter.

    Ich hoffe, dass mich das nicht ganz so teuer zu stehen kommt, da mein eigener Kauf mangels Angebot auch noch 1-2 Jahre dauern kann und sich in der Zeit mein EK über die Tilgung (12 KEUR p.a. + Zins) wieder aufbaut. Und die Zinsen besser sind, als das Geld in der Zeit auf der Bank liegen zu haben.

    Der Hinweis mit den möglicherweise spezielleren Anforderungen seitens meiner Bank war auf jeden Fall hilfreich!

    Gruß & Danke!

  • Privatdarlehen / Vorteil einer Grundschuldeintragung
    Antwort von billy ·

    Wenn wie Sie schreiben, Sie selbst die Absicht haben demnächst eine Immobilie zu erwerben, wäre es schon sinnvoll die Eintragung im Grundbuch vornehmen zu lassen. Sie könnten dann im Erwerbsfall die Grundschuld zur Besicherung des Darlehens an die Bank abtreten. Bin mir im Moment nicht ganz sicher, das könnten Sie ja im Vorfeld noch bei einem Notar klären, ob die Option der Eintragung in dem privaten Darlehensvertrag ausreichend und/oder die Grundschuldbestellung von Grundstücken Dritter (der Eltern) rechtlich umsetzbar ist. 

  • Haus mit Grundschuld geerbt
    Antwort von Franzl0503 ·

    Stargold

    Du bist im Eigentums-Übertragungvertrag anstelle deiner Mutter in den Sicherungsvertrag eingetreten. Dazu ist allgemein noch die Zustimmung des Sicherungsnehmers (Bank als Grundpfandrechtsgläubigerin) erforderlich.

    Nun lese ich aber, dass die Forderung der Bank gegen deine Schwester längst beglichen ist. Verlange deshalb von der Bank die Löschungsbewilligung für die Grundschuld.

    Sollte die Bank noch Forderungen haben, die durch die Grundschuld und eine "erweiterte Sicherungsabrede" gedeckt sind, solltest du dir von der  Bank die Aufschlüsselung und den Grund der Entstehung der Forderung schriftlich bestätigen lassen.

    Einer neuen Sicherungsabrede bedarf es auf keinen Fall, selbst wenn noch Forderungen bestehen sollten.

  • Haus mit Grundschuld geerbt
    Antwort von stargold ·

    Also wenn ich das jetzt richtig verstehe nützt ihnen die Zweckerklärung meiner Mutter nix? ich möchte natürlich nixht für die Schulden meiner Schwester bürgen, 2011 wurde das Haus überschrieben, jetzt hat der Bankbetreuer gewechselt und sie sind drauf gekommen. wie soll ich mich jetzt verhalten,,kann ich eine Löschung verlangen?

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von wfwbinder ,

    Siehe meinen Kommentar zu Deinem Kommentar bei meiner Antwort. Deiner Mutter nutz das sowieso nichts, aber ggf. Deiner Schwester, wenn sie bei der Bank noch nicht schuldenfrei ist. Am besten zusammen mit der Schwester zur Bank.

  • Haus mit Grundschuld geerbt
    Antwort von wfwbinder ·

    Es gab einen Eigentümerwechsel, da gilt die Unterschrift von Deiner Mutter nicht mehr.

    Zwar theoretisch schon, weil die Grundschuld mit weitergereicht wurde, aber die Bank hat gern saubere Akten. Ausserdem hast Du dabei Gelegenheit zu überprüfen, dass die Grundschuld nur für das Darlehen gilt, was Dir auch bekannt ist.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von stargold ,

    Sehe ich das richtig das die Grundschuld ihnen wenig nützt? Kann ich ev. eine Löschung verlangen, mein Vater hatte für meine Schwester gebürgt, aber das Darlehen schon zurückbezahlt, Bank wollte ihn trotzdem nixht rauslassen, Er hat gekämpft,aber wie die Banken so sind, wissen wie ja alle. mein Vater ist 2009 verstorben, dann haben sie meine Mutter neue Zwe ckerklärumg unterschreiben lassen, meine Mutter wusste gar nicht was sie da unterschrieben hat, weil alles ,mein Vater gemacht hat.2011 hat meine Mutter mir das Haus übertragen,meine Schwester bekam Bargeld - Pflichtteilverzicht wurde unterschrieben. jetzt 2015 durch Bankbearbeiterwechsel wollen sie auf einmal von mor noch eine Zweckerklärung.

    Kommentar von Snooopy155 ,

    Wenn das Darlehen schon zurückgezahlt wurde, dann würde ich mal bei der Bank nachfragen für welche Verbindlichkeiten man jetzt noch unterschreiben soll. Möglicherweise hat die Schwester ohne Rücksprache mit den Eltern diese Bürgschaft für weitere Kredite genutzt.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Bist Du sicher, dass Deine Schwester bei denen keine Schulden mehr hat? Wenn das Darlehen zurück gezahlt wäre, dann gäbe es die Löschungsbewilligung.

    Das besondere an einer Grundschuld ist, dass sie nicht akzessorisch ist, sondern fiduziarisch. Also wenn mit der ein Darlehen abgesichert wurde, was getilgt ist, aber nun gibt es einen Dispo für das Girokonto, dann braucht man nur eine Zweckerklärung und schon sichert sie den Dispo.