Fahrtkosten - neue und gute Antworten

  • FAhrkosten- Rückerstattung
    Antwort von wurzlsepp6682 ·

    Du schreibst in Deiner Frage,  wie Du die Angelegenheit deklariern sollst, damit Du auf die Erstattung der Fahrtkosten keine Steuern bezahlst und wie Du trotzdem die Fahrtkosten geltend machen kannst.

    Der gesunde Menschenverstand müßte Dir sagen, dass, wenn die Fahrtkosten erstattet werden, diese Deinen Gewinn erhöhen. gleichzeitig verringern natürlich die von Dir bezahlten Fahrtkosten Deinen Gewinn.

    Aber Erstattung der Fahrtkosten, ohne dass Du darauf Steuern bezahlst, ist nicht möglich.

    Beispiel:

    Du stellst Deinem Kunden den Auftrag mit 1.500 € (Umsatzsteuer lassen wir jetzt mal außer acht, damit die Sache einfacher wird....) in Rechnung. Die Fahrtkosten mit der Bahn in Höhe von 80 € übernimmt der Kunde.

    Außwirkung bei Dir:

    Betriebseinnahme: 1.500 €

    Betriebsausgabe: 0 €

    Gleicher Fall wie oben, nur Du übernimmst die Fahrtkosten und stellst diese dem Kunden in Rechnung.

    Außwirkung:

    Betriebseinnahme: 1.580 €

    Betriebsausgabe: 80 €

    Unterm Strich ist es also Jacke wie Hose, das Ergebnis ist gleich

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von EnnoBReloaded ,

    "(Umsatzsteuer lassen wir jetzt mal außer acht, damit die Sache einfacher wird....) "

    Gerade die Umsatzsteuer macht das Thema zum Dauerbrenner.

  • FAhrkosten- Rückerstattung
    Antwort von wfwbinder ·

    Ich bin auch Freiberufler und ich bin auch gelegentlich unterwegs.

    Es st doch völlig egal, ob ich 800,- euro berechne und mein Mandant stellt mir die Fahrfahrkarte von 200,- Euro, oder ich berechne ihm 1.000,- Euro und zahle die Fahrkarte selbst. Die Kosten der Karte sind ja Betriebsausgabe.

    Ein Tipp, nimm in die Verträge auf: Entweder "bei einem Einsatz ort mehr als 50 Kilometer von ...(dein Ort)...... entfernt erhöht sich das Entgelt um den Preis der Bahnfahrkarte, dann hast Dun über Deine Bahncard nochmal einen Honorarzuschlag.

  • FAhrkosten- Rückerstattung
    Antwort von vulkanismus ·

    Erwartest Du hier Hilfe zum Betrug?

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von BeBeBe ,

    Häh? Ich frage, weil ich gerade keine Scherereien haben will,

    für mich klingen diese auch wie einfache Fragen, ohne dass da was von Betrug mitschwingt!

    ich ticke einfach nicht für die Finanzwelt,

    sag mir doch bitte lieber , wie ich was  regeln soll, als mir gleich zu unterstellen ich wolle betrügen!


    P.S. es gibt auch Menschen, die nicht vom Kapitalismus zerfressen sind!

    Kommentar von vulkanismus ,

    Du willst Fahrkosten, die Du nicht hast (sie werden ja erstattet), von der Steuer absetzen - ich habe meine Gegenfrage also unberechtigt gestellt?

    Kommentar von EnnoBReloaded ,

    Ja, vulki, weil du sie nicht verstanden hast.

    Andererseits hat der Fragesteller nicht verstanden, was seine Betriebseinnahmen sind und was seine Betriebsausgaben.

  • Elster-ESt / Reisekosten, Verpflegungsaufwand, Tätigkeitsstätte
    Antwort von wfwbinder ·

    1. Frage, wirkt sich das bei Dir überhaupt aus? Wieviel Lohnsteuer wurde Dir abgezogen im letzten Jahr? Zahlt der Einzelhandel auszubildenden jetzt schon über 950,- im Monat?

    2. Wenn ja kannst Du das mit mit den Fahrtkosten machen, allerdings gibt es die 30 Cent auch für die Wochenheimfahrten nur auf die Entfernungskilometer. also 3 Fahrten 150 km + 30 ct. = 135,- Euro - 90 euro erstattet= 45 Euro * 5 Monate 225,- Euro. Verpflegungsmehraufwand 24,- Euro für 3 Monate 1440,-, alles zusammen 1.665,- Werbungskosten.

  • Fahrtkosten bei Praktikum in anderer Stadt in der Steuer
    Antwort von billy ·

    Hallo Flamefire,

     @Gaenseliesel hat in ihrer Antwort schon darauf hingewiesen, die Fahrtkosten analog wie bei einem Zweitstudium als Werbungskosten geltend zu machen. 

    Sind Sie in einem Ausbildungsverhältnis, in dem Sie gleichzeitig lernen und arbeiten – zum Beispiel in einer Lehre oder einem dualen Studium – / Studium und Pflichtpraktikum, können Sie wie beim Zweitstudium die Kosten für die Ausbildung als Werbungskosten absetzen.Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/ausbildungskosten/#ixzz3XD2O7QB0  

  • Fahrtkosten langer Arbeitsweg - steuerlich absetzbar?
    Antwort von wfwbinder ·

    Wie ich schon zu einer anderen Frage gestern schrieb, das Steuerrecht folgt dem Lebenssachverhalt. 

    Also Abzug der Fahrten am Montag und am Freitag und  die Übernachtungskosten soweit Kosten entstanden sind, was ja vermutlich nicht der Fall war, wenn Du bei Freunden wohntest.

    Seite 3 der Anlage "N"

  • Fahrtkosten langer Arbeitsweg - steuerlich absetzbar?
    Antwort von Mikkey ·

    Obwohl es doppelte Haushaltsführung heißt, gehören dazu nicht zwei Haushalte, sondern lediglich ein Haushalt am Ort des Lebensmittelpunkts und eine Unterkunft am Arbeitsort. Letztere kann natürlich auch ein Hotel sein.

    Anzusetzen sind

    - erste Fahrt zum Arbeitsort

    - wöchentliche Heimfahrten (Entfernung)

    - letzte Fahrt vom Arbeitsort

    - Kosten der Unterkunft

    - Verpflegungsmehraufwendungen für die ersten drei Monate


  • Fahrtkosten langer Arbeitsweg - steuerlich absetzbar?
    Antwort von billy ·

    "Wenn Sie außerhalb Ihres eigenen Hausstands am Beschäftigungsort wohnen, können Sie wählen: Entweder machen Sie Ihre kompletten Aufwendungen anlässlich einer doppelten Haushaltsführung (Unterkunftskosten, Verpflegungspauschale und eine wöchentliche Heimfahrt) geltend. Oder Sie setzen sämtliche Fahrtkosten für Ihre tatsächlichen Fahrten zwischen Wohnung und Beschäftigungsort im Rahmen der Entfernungspauschale an. Dieses Wahlrecht können Sie bezüglich derselben doppelten Haushaltsführung allerdings nur einmal" 

    Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/doppelte-haushaltsfuehrung/#ixzz3XBRryxtr  

  • Fahrtkosten bei Praktikum in anderer Stadt in der Steuer
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Erststudium / Zweitstudium ?

    Absetzbar ist nur das Zweitstudium. Hier können die Kosten als Werbungskosten (WK)  angegeben werden wie Heimfahrten, doppelte Haushaltsführung am Studienort, kostenpflichtige Kurse, Computer und Bücher, als Studienkosten.

    WK beim Erststudium erkennt das FA nicht an. Hier können die Kosten bis 6000 Euro höchstens als Sonderausgaben geltend machen.

    Ich hoffe mal, daran hat sich vom letzten zu diesem Jahr nichts geändert.


    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Flamefire ,

    Es ist ein Erststudium. 6000€ SA reichen locker aus, so viel brauche ich gar nicht ;)

    Wie und wo müsste das eingetragen werden und was braucht man als Nachweise?

    Kommentar von vulkanismus ,

    Immer wieder erstaunlich ist die Frage "was braucht man" - das, was Du hast, was denn sonst?

    "Theoretisch könnte ich die Fahrtkosten von meinem Studienort zu der Arbeitsstelle als Werbungskosten ansetzen, jedoch wird keiner glauben, dass ich täglich 640km gefahren bin."

    Noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass Du an Betrug zumindest gedacht hast.

    Und damit bist Du hier falsch.

    Kommentar von Flamefire ,

    "Brauchen" meine ich in dem Sinne: Ich brauche nicht von jeder Kleinigkeit den Kassenzettel aufzuheben, um es gegenzurechnen, wenn ich mit den größeren Sachen schon auf "genug" komme, dass ich keine Steuern zahlen muss. Was man bekommen hat, muss man rechtsmäßig angeben, richtig. Doch man muss nicht alle Ausgaben angeben. Also wozu dann unnötig Aufwand betreiben?

    Mir geht es nicht um Betrug. Mir sind tatsächliche Kosten für meine Ausbildung (im Rahmen des Praktikums) entstanden. Diese möchte ich anrechnen, da sie nicht nur geringfügig sind (jede Woche 640km Fahrt + Unterkunft + Verpflegung) Die Frage ist, wie? Es lässt sich nicht belegen, dass ich eine Wohnung dort gehabt habt. Das macht es schwieriger. Es sieht also so aus, als wäre ich täglich gependelt. Das wollte ich damit sagen. Dass ich das nicht bin und es irgendwie anders angeben muss ist mir klar.

    Kommentar von Gaenseliesel ,

    sorry, sehe die Nachfrage erst jetzt.

    - die Aufwendungen für das Erststudium trägst du im Mantelbogen auf Seite 2 in Zeile 43 und 44 ein.

    Lies bitte noch im Link unten:

    " Sie sollten Ihre Ausgaben für Ihr Erststudium in der Steuererklärung daher ruhig bei den Werbungskosten und nicht bei den Sonderausgaben eintragen."

    http://www.finanztip.de/ausbildungskosten/#ixzz3WfOM112q

    Kommentar von Flamefire ,

    Zeile 43 ist ja nur eine Summe und ein "Verwendungszweck". Reicht es also, wenn ich da die Entfernungspauschale ansetze und die Summe eintrage? Muss man das nicht noch weiter aufschlüsseln oder belegen?

    Wie sieht das mit Verpflegungspauschale aus? Die da auch mit rein rechnen? Für Zweitwohnsitz kann man ja die ersten 3 Monate anrechnen.

    Kommentar von Gaenseliesel ,

    Die WK wie (Computer, Kopieren), Arbeitszimmer (Miete, Möbel), Studiengebühren, Fahrtkosten hin und zurück, Verpflegungspauschalen sowie die Kosten für Unterkunft bei doppelter Haushaltsführung, sind ein Gesamtposten.

    es ist immer von Vorteil um unnötige Nachfragen zur Plausibilität zu vermeiden, alle Ausgaben als Anlage aufzulisten und kopierte Belege beifügen.

    Kommentar von Gaenseliesel ,

    soeben entdeckt und wichtig für dich, betr. Doppelter Haushalt :

    http://www.focus.de/finanzen/recht/gerichtsurteile/doppelte-haushaltsfuehrung-fi...

    .......diese pauschal steuerzahlerfreundliche Rechtsprechung galt nur bis zum 31. Dezember 2013 . Ab dem Veranlagungszeitraum 2014 .......

    aber lies selbst.

  • Ärger mit der Krankenkasse wegen einer Kur.
    Antwort von RHWWW ·

    Hallo,

    wenn es eine Vorsorgekur ist, werden nur die reinen Fahrkosten übernommen. § 60 SGB V

    Wenn es eine Rehakur ist, werden auch notwendige Gepäckkosten und Übernachtungskosten erstattet (SGB IX). Dann am besten mit der geplanten Verbindung die Krankenkasse kontaktieren und um eine Genehmigung dieser Planung bitten (oder um alternative umsetzbare Vorschläge).

    Gruß

    RHW

  • Ärger mit der Krankenkasse wegen einer Kur.
    Antwort von froscheee ·

    Also die Anwaltskosten würden sicher höher ausfallen als jene für die Gepäckaufgabe...

    Aber nun mal zum eigendlichen Grund meiner Antwort, ich habe überlegt was ich machen würde:

    Ich würde auch mal bei einem "normalen" Taxiznternehmen nachfrahen. Keine Amgst, ich habe gelesen, faß Du mit dem E-Rolli reisen mußt, aber zumindest in meiner Nähe gibt es ein Taxiunternehmen, daß auch Rolli-Taxis bietet. Fragen kosteet nix. Vielleicht kannst Du die Hotelkosten sparen.

  • Ärger mit der Krankenkasse wegen einer Kur.
    Antwort von Hauseltr ·

    Beim Gepäcktransport ist immer entscheidend, welche Kurart bewilligt wurde:

    Bei Vorsorgekuren werden von keiner Krankenkasse die Kosten für den Gepäcktransport bezahlt.

    Bei Rehakuren (bestehende Erkrankung)werden auch die Kosten für den Gespäcktransport übernommen.

    Von wo nach wo reist du? Manchmal ist auch ein Umweg mit der Bahn bei späterer Abfahrt zielführend.

  • Einnahmeüberschussrechnung
    Antwort von wfwbinder ·
          Ich bin als freier Journalist tätig,

    Damit hast Du keine Werbungskosten, sondern Betriebsausgaben. Deshalb auch die "Betriebsausgabenpauschale."

    Deine Betriebsausgaben sind durch Belege (Fahrkarten, Quittungen, Rechnungen usw.) Die Reisekostenpauschalen und Geschäftsfahrten durch ausfüllen von entsprechenden Reisekostenformularen.

    Betriebliche Kilometer (Fahrt zur Redaktion) ggf. auch durch ein Fahrtenbuch.

    Was die 1 % Regelung hier soll, ist unklar. Die 1 % Regelung betrifft den Privatanteil, wenn ein Fahrzeug im Betriebsvermögen ist und somit alle Aufgaben für den Wagen Betriebsausgaben sind. Dann wird mit der 1 % Regel der Privatanteil berechnet.