Fahrtkosten - neue und gute Antworten

  • Fahrtkosten in der Steuererklärung (Dienstreisen, erste Tätigkeitsstätte)
    Antwort von vulkanismus ·

    Welche steuerliche Auswirkung erwartest Du?

    Kommentar von jack90 ,

    eine Minderung des zu versteuernden Einkommens. Ich bin mir nicht sicher, welche (alle oder nur ein Teil) Fahrten ich wie (0,3 oder 0,35€/km) angeben darf..

    Kommentar von vulkanismus ,

    Warum wohl frage ich nach der steuerlichen Auswirkung - weil sich die paar Luschen nicht auswirken würden.

    Deshalb ist es egal, was und ob Du geltend machen kannst!

  • Fahrtkosten (mit Bahn) für Tochter 23 Jahre absetzbar?
    Antwort von Zitterbacke ·

    Ich zitiere mal :

    "Lediglich 924 Euro im Jahr darf er als Freibetrag in seiner Steuererklärung für die Ausbildungskosten seiner Tochter angeben. Das gilt für alle anderen Eltern auch - aber nur unter drei Bedingungen:

    Das eigene Kind ist volljährig und in der Ausbildung

    ist kindergeldberechtigt

    wohnt nicht mehr Zuhause

    Keine Rolle spielt dabei, wie viel das Kind in seiner Ausbildung verdient."

    http://www.vlh.de/arbeiten-pendeln/ausbildung-studium/kosten-fuer-eine-ausbildun...

    Gruß Z... .

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von EnnoBecker ,
    Das eigene Kind ist volljährig

    Das spielt doch keine Rolle für den Abzug der Aufwendungen für die Ausbildung.

    ist kindergeldberechtigt

    Das spielt eine. Ohne Kindergeldanspruch käme allerdings der § 33a (1) zur Anwendung.

  • Fahrtkosten (mit Bahn) für Tochter 23 Jahre absetzbar?
    Antwort von EnnoBecker ·
    Kann ich die Fahrt-Kosten für sie innerhalb der Einkommenssteuer absetzen

    Was meinst du damit?

    • Du fertigst für sie die Steuererklärung an oder
    • du willst anderer Leute Aufwendungen in deiner Einkommensteuererklärung angeben?
    Alle 3 Antworten
    Kommentar von rma20 ,

    In meiner.

    Ich kann ja die Schulkosten absetzen, die Prüfungsgebühr, sonstige Kosten wie Kleidung etc. ebenfalls.

    Sie fährt jeden Tag mit den Bundesbahn zur Schule, diese Kosten meine ich!

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Warum in deiner? Du machst doch die Ausbildung nicht.

    Ich kann ja die Schulkosten absetzen, die Prüfungsgebühr, sonstige Kosten wie Kleidung etc. ebenfalls.

    Nein. Du machst doch gar keine Ausbildung, sondern jemand anders.

    Es kann sein, dass du das angegeben hast und es durchgewinkt wurde. Aber dadurch wird es nicht legaler.

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Darf man mal fragen, wo du die Aufwendungen anderer Leute in deiner (!) Einkommensteuererklärung unterbringst?

    Kommentar von rma20 ,

    Das Finanzamt hat 30% der Schulgeldes anerkannt. Die Gebühr beträgt 280.- € pro Monat, sind dann etwa 1000.- € Jetzt war meine Frage nur: gilt das auch für Fahrtkosten?

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Das ist ein Sonder-Sachverhalt, § 10 (1) Nummer 9 EStG:

    30 Prozent des Entgelts, höchstens 5.000 Euro, das der Steuerpflichtige für ein Kind, für das er Anspruch auf einen Freibetrag nach § 32 Abs. 6 oder auf Kindergeld hat, für dessen Besuch einer Schule in freier Trägerschaft oder einer überwiegend privat finanzierten Schule entrichtet, mit Ausnahme des Entgelts für Beherbergung, Betreuung und Verpflegung.

    Kommentar von rma20 ,

    Und auch keine Fahrtkosten?

    Kommentar von EnnoBecker ,
    das der Steuerpflichtige für ein Kind.... für dessen Besuch einer Schule.... entrichtet

    Fahrtkosten werden doch nicht für den Besuch der Schule, sondern für den Transport dorthin bezahlt.

    Kommentar von rma20 ,

    Meine Tochter transportiert sich jeden Tag mit der Bahn zu Schule. Da entstehen Fahrtkosten. Kann ich diese Kosten, die ich ja übernehme, bei meiner EK-Steuer geltend machen.

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Als was denn?

    Kommentar von rma20 ,

    Wenn ja, als was denn!

    Kommentar von EnnoBecker ,

    Nun, du müsstest ein Transportgewerbe eröffnen und den Transport deiner Tochter in Rechnung stellen.

    Allerdings bräuchtest du noch mehr Leute zum Transportieren, sonst ist es eine Scheinselbständigkeit und deine Tochter haftet für die Sozialabgaben, weil du in der SV ihr Arbeitnehmer bist.

    Aber steuerlich geht das.

  • Fahrten in der Steuererklärung geltend machen
    Antwort von JoachimWalter ·

    1.) Du kannst deine Fahrten im Ort A von deiner Wohnung zur Arbeitsstelle A mit der Entfernungspauschale von 0,30 pro km einfache Fahrt ansetzen. Das wirkt sich aber erst aus wenn Du über die 1.000 € Pauschale kommst, die jeder AN hat. 2.) Die vom Arbeitgeber im LETZTEN Jahr veranlaßten Fahrten zur 2. Ausbildungsstelle von A nach B kannst Du hin und zurück mit dem Kilometergeld von 0,30 ansetzen. Bestätigung des Arbeitgebers hilft beim Finanzamt !! Nicht vergessen, es sind dann unter bestimmten Voraussetzungen Verpflegungsmehraufwendungen absetzbar. 3.) Die jetzigen Fahrten zum Freund und der Zweitwohnung von A nach B sind deine >Privatsache und Kosten der Lebensführung:: Nicht absetzbar. 4.) Du kannst aber deine Wohnung in B als 1. Wohnsitz anmelden (Ummeldung bei der Gemeinde ist erforderlich) . Dann kannst Du deine tägliche Fahrten von B nach A zum Arbeitsplatz ansetzen. Das kann sich bei einer größeren Entfernung rechnen.

  • Fahrten in der Steuererklärung geltend machen
    Antwort von LittleArrow ·

    Eine schöne Frage, aus der sich die Relevanz und Plausibilität leider nicht ergibt.

    Relevant wird die ganze Rechnerei nur dann, wenn Deine Werbungskosten im Jahr € 1.000 übersteigen. Bei Entfernungen von 200 km ist eine tägliche Hin- und Rückfahrt wenig pausibel und könnte daher Nachfragen seitens des FA provozieren.

    Für die Fahrt zur ersten Tätigkeitsstätte gibt es die Entfernungspauschale und für alle weiteren Orte gilt das Kilometergeld. Lies für Deine Fälle mal hier nach

    http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuera...

  • Fahrten in der Steuererklärung geltend machen
    Antwort von billy ·

    Unabhängig davon wieviel Wohnungen oder Zimmer Sie unterhalten, steuerlich relevant ist der 1. Wohnsitz. Den Weg zur Arbeit subventioniert der Gesetzgeber in Form einer Pauschale: Für Ihre Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können Sie eine Entfernungspauschale in Höhe von 0,30 Euro für jeden vollen Entfernungskilometer als Werbungskosten von der Steuer absetzen - unabhängig davon, wie Sie zur Arbeit und wieder nach Hause gelangen. Dadurch sinken Ihr zu versteuerndes Einkommen und Ihre Steuerlast.

    Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/entfernungspauschale/#ixzz3RSBpv2h9

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von tommy2595 ,

    Vielen Dank, für die schnelle Antwort, also ist es kein Problem wenn ich den Donnerstags und Montags morgens den Weg von B nach A wählen? Da dieser weg knapp 200 km weiter ist?

    Kommentar von billy ,

    Da wird das Finanzamt anderer Meinung sein. Aber apropos Steuererstattung, Du bist wie Du schreibst in Ausbildung, wieviel Steuern zahlst Du denn im Jahr?