Fahrtkosten - neue und gute Antworten

  • Ich bin selbständig (Freiberufler), muss ich Reisekostenerstattungen unter den Einnahmen buchen?
    Antwort von gandalf94305 ·

    Die von Dir als Reisekostenerstattung verbuchten Beträge sind keine Reisekostenerstattung, sondern ein Teil Deines Honorars, das zufällig die entsprechenden Kostenpositionen auf Deiner Seite deckt oder aber höher oder niedriger als diese ist.

    Damit gibt es zwei Fälle:

    - Hast Du Reisekostenbelege, die auf den Namen des Auftraggebers ausgestellt sind und diesem zur Erstattung übergeben werden, so tauchen diese Ausgaben und Erstattungen im Rahmen der steuerlichen Höchstbeträge in Deiner Bilanz überhaupt nicht auf. Die Erstattungen werden vom Auftraggeber steuerfrei durchgeführt und tauchen als Ausgaben in dessen Bilanz auf.

    - Rechnest Du die Reisekosten in Deiner Bilanz als Ausgaben ab, dann werden die Erstattungen als Teil des Honorars gezahlt und sind somit Einnahmen, die die Ausgaben ausgleichen oder davon abweichen. Das sorgt dafür, daß Du beispielsweise Pauschalen mit dem Auftraggeber vereinbaren kannst, auf der Kostenseite jedoch die tatsächlichen Belege führst.

    In der Regel ist der zweite Fall der einfachere, es sei denn, es handelt sich um besondere größere Aufwendungen für z.B. Flug oder Hotel, die zur Vermeidung von Vorleistungen Deinerseits direkt über den Auftraggeber gebucht und direkt mit diesem abgerechnet werden können. Denn falls Du eine Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst, zählen auch Reisekostenumsätze zum Umsatz. Werden diese direkt als Auslagen erstattet (Option 1 von oben), zählen sie nicht dazu, da sie ja nicht auf Deine Rechnung getätigt wurden..

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Die von Dir als Reisekostenerstattung verbuchten Beträge sind keine Reisekostenerstattung, sondern ein Teil Deines Honorars,

    Genau das ist der springende Punkt. Viele Unternehmer kapieren nicht, dass das, was sie erhalten, ihr Honorar ist. Viele davon begehen den Fehler, die Belege an den Auftraggeber herauszureichen und/oder keine Umsatzsteuer auf diesen Teil des Honorars zu berechnen.

    Ich verstehe leider nur nicht, warum das nicht verstanden wird. Wenn ich das verstehen würde, könnte man eine einfach zu verstehende Antwort erarbeiten.

  • Ich bin selbständig (Freiberufler), muss ich Reisekostenerstattungen unter den Einnahmen buchen?
    Antwort von wfwbinder ·

    Natürlich, das normale ist, dass Du die die 500,-Euro als Einnahmen hast und die tatsächlichen Reisekosten als Ausgabe.

    Theoretisch kannst Du Dir die Reisekosten gegen Quittung direkt auszahlen lassen, aber das ist unüblich und aus meiner Sicht verkehrt.

    Du bist Freiberufler, Du berechnest die Reisekosten extra, also schlägst Du es auf die Rechnung auf und nimmst die echten Kosten in die EÜR.

    Das muss ja auch nciht übereinstimmen. Der Auftraggeber trägt die Kosten mit der Bahn, aber Du nutzt das KfZ. Der Auftraggeber träge eine bestimmte Summe für Übernachtung, aber Du nimmst ein anderes Hotel, oder übernachtest bei Freunden.

  • Wie gehe ich vor, wenn 2 Selbständige sich die Fahrtkosten eines Taxis teilen (40 €, 7% Mwst.), es aber nur einen Originalbeleg gibt?
    Antwort von Fabia ·

    Ich bin eine der beiden Selbständigen. Ja, es gibt nur einen Taxibeleg, wir sind aber gemeinsam mit dem Taxi gefahren. Einen weiteren Termin zum Ausgleich der Zahlung wird es nicht geben. Daher kam ich auf die Idee, die Kosten zu splitten auf 50% für jede und den Taxibeleg zu kopieren. Vermutete aber schon, dass das Finanzamt das nicht anerkennen würde, weil es ja nur einen Originalbeleg gibt.

    Wenn ich ihr eine Rechnung für die Taxifahrt stellen würde, dann wären es doch 7% Mwst., wie auf dem Taxibeleg angegeben, oder? Das scheint mir gerade die Lösung zu sein, weil so jede von uns 50% zahlt. Oder funktioniert das womöglich aus einem anderen Grund nicht?

  • Wie gehe ich vor, wenn 2 Selbständige sich die Fahrtkosten eines Taxis teilen (40 €, 7% Mwst.), es aber nur einen Originalbeleg gibt?
    Antwort von LittleArrow ·

    nur einen Originalbeleg gibt.(Belege kopieren, jede 50%)

    Fabia:

    Wenn es nur einen Originalbeleg gibt, wieso willst Du dann Belege (also mindestens zwei Belege) kopieren und nicht diesen einen Originalbeleg? Und wie kann man Belege zu jede 50 % kopieren?

    Wie gehe ich vor, wenn 2 Selbständige sich die Fahrtkosten eines Taxis teilen

    Was hast Du damit zu tun, wenn zwei (andere?) Selbständige .....?

    Wenn ich einer der Selbständigen wäre, dann würde ich dem anderen Selbständigen für die Kostenbeteiligung eine Rechnung mit 14 % MwSt schreiben und eine Kopie der Taxirechnung beifügen. Oder hat jemand von den Selbständigen ein MwSt-Problem?

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Mikkey ,

    14% - MwSt-Problem?

    Anscheinend - nach dem Datum Deines Beitrags brauche ich nicht zu sehen, 14% war vor der Zeit dieses Forums.

    Wäre ich einer der Selbstständigen, würde ich das Taxi komplett selbst zahlen oder von dem anderen zahlen lassen. Bei nächster Gelegenheit läuft's dann umgekehrt.

    Kommentar von LittleArrow ,

    Danke für Deinen Hinweis, Mikkey! Wenigstens jemand, der den Beitrag gelesen und den Tippfehler entdeckt hat.

Die unter finanzfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.