Erwerbsunfähigkeitsrente - neue und gute Antworten

  • 0
    Rente wegen Berufsunfähigkeit und Promotionsvorhaben
    Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Batmann123,

    Sie schreiben:

    Rente wegen Berufsunfähigkeit und Promotionsvorhaben<

    Antwort:

    Sie schreiben leider nicht, ob Sie vor dem 2.1.1961 oder nach dem 1.1.1961 geboren sind!

    Sie schreiben auch nicht, ob es sich bei Ihrer EU-Rente um eine teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit oder um eine volle Erwerbsminderungsrente handelt!

    Wer vor dem 2.1.1961 geboren ist, der erhält ggf. im Rahmen der Vertrauensschutzregelung eine teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit, wenn die Leistungsfähigkeit im allgemein anerkannten und ausgübten Beruf auf Dauer auf 3 bis unter 6 Stunden abgesunken ist!

    Sind Sie nach dem 1.1.1961 geboren, dann müßen Sie für die Bewilligung einer teilweisen Erwerbsminderungsrente nachweisen, daß Sie auch leichte Tätigkeiten auf Dauer nun noch 3 bis unter 6 Stunden ausüben können.

    Sind Sie nach dem 1.1.1961 geboren, dann müßen Sie für die Bewilligung einer vollen Erwerbsminderungsrente nachweisen, daß Sie auch leichte Tätigkeiten auf Dauer nur noch unter 3 Stunden ausüben können!

    Wer aber leichte Tätigkeiten nur noch unter 3 Stunden ausüben kann, der gerät gegenüber der Rentenversicherung ganz klar in Erklärungsnot, wenn zwar ein Promotionsvorhaben gemeistert werden kann, aber leichte Tätigkeiten wie Pförtner, Museumswärter, Nachtportier usw. nicht mehr ausgübt werden können!

    Denn:

    Sie sind gesetzlich verpflichtet, jegliche Änderung in Ihren persönlichen Verhältnissen unverzüglich bei Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt anzuzeigen!

    Fazit:

    Es besteht durchaus die Gefahr, daß Sie schlafende Hunde wecken und Ihre Frührente gefährden!

    In jedem Fall sollten Sie sich bei Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt vorher gründlich beraten lassen und bei Einverständnis eine schriftliche Unbedenklichkeitsbescheinigung geben lassen!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 0
    Rente wegen Berufsunfähigkeit und Promotionsvorhaben
    Antwort von Rat2010 Fragant

    Wenn es nicht gerade wegen psychischer Gründe ist, ist einiges denkbar.

    Dummerweise wird fast jeder Akademiker, zu denen du gehörst, wegen der Psyche EU.

    Dann sehe ich da einen Widerspruch. Wenn man keine selbständige Tätigkeit anfangen (da geht es nicht um den Verdienst!) und keine Tätigkeit über drei Stunden am Tag annehmen darf, warum sollte man dann promovieren dürfen?

    Andererseits: wenn sich wirklich ein Doktorvater findet, kann man je nachdem (vor allem: der Doktorvater kann ja auch der eigene Vater oder ein guter Freund sein) auch mit wenig täglichem Aufwand eine Doktorarbeit schreiben. Nur dann freu dich schon mal auf die Disputation.

    Viele Psycho-EU-Rentner fühlen sich vor allem geistig unterfordert. Um aber mehr als acht Stunden täglich geistig angestrengt zu arbeiten, muss man gesund sein.

    Die BU-Rente behindert eine Dissertaton dagegen eventuell nicht. Du könntest ja z. B. als leitender Angestellter BU geworden sein und bist als Doktorand keiner.

    Bei der Antwort sind eine Menge Mutmaßungen dabei. Konkreter kann man bei deiner sparsamen Frage nicht werden.

  • 0
    Rente wegen Berufsunfähigkeit und Promotionsvorhaben
    Antwort von Privatier59 Fragant

    Na ja, es kommt sicher darauf an, weswegen man berufsunfähig ist. Wer etwa als Chemiker nicht mehr arbeiten kann, dann aber in der Lage ist, über Monate hinweg für seine Doktorarbeit schwer im Labor zu schuften, erregt den Argwohn der Versicherung und wird sich womöglich amtsärztlicher Kontrolle unterziehen müssen.