Erwerbsunfähigkeitsrente - neue und gute Antworten

  • Wie hoch ist der Grundfreibetrag?
    Antwort von wfwbinder ·

    Der Grundfreibetrag ist für alle mit 8.652,- Euro gleich.

    Freibetrag für 100 % Behinderung 1.420,- Euro.

    Wenn man mehr über die Rentnerin, die Höhe der Rente usw. wüßte, könnte man ggf. mehr sagen.

    Kommentar von tausend ,

    Die Rentnerin bezieht leistungen in höhe von 762,92€ des Bundeseisenbahnvermögen und 690,42€ von der Deutschen Rentenversicherung.Und Sie hat einen Behinderten Ausweis mit dem Kennzeichen B und den Merkzeichen G  H  RF GdB 100  

    Ich hoffe das reicht das mann mehr darüber sagen kann.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Damit ändert sich einiges. mit dem Merkzeichen H erhöht sich der Freibetrag von 1.420,- auf 3.700,- Euro.

    Somit 12.352,-.

    bei ca. 1.450,- Rente mtl. also 17.400,- die nur zum Teil angerechnet werden (es wird ja kaum eine zeitlich beschränkte EU-Rente sein) und weil ja z. B. die Krankenversicherungsbeiträge auch abzugsfähig sind, gehen wir mal von Steuer 0,- Euro aus.

  • Antrag auf unbefristete Erwerbsunfähigkeit abgelehnt trotz langjähriger Erwerbsunfähigkeit im Vorfeld - was tun?
    Antwort von Juergen010 ·

    Dieser Fall tritt häufiger ein, als man denkt.

    Immer im Hinterkopf behalten: Rehabilitation geht vor Rentenbezug!

    Lies Dir mal folgendes PDF vom VdK durch: http://www.vdk.de/ov-sterkrade-mitte/mime/40846D1120996304.pdf

    Ab ca. Seite 12 wird es für Deinen Fall interessant.

    Entscheidend ist, welche Arbeitsfähigkeit (Stunden pro Tag) dir laut Gutachten zugemutet werden kann.

    Sind es nur 3 - 6 Stunden, kommt es entscheidend auf den Arbeitsmarkt an und natürlich in welchem Beruf Du arbeiten kannst.

    Im Übrigen ist das Gutachten der RV nicht in Stein gemeißelt und durchaus anfechtbar.

    Erste Schritte:

    • Zusammen mit dem Hausarzt rechtzeitig Widerspruch einlegen.
    • Zur Argentur für Arbeit - vorsorglich arbeitslos zum EU-Rentenbezugsende melden. (Dabei erfährt man auch gleich, wie es auf dem Arbeitsmarkt für Dich aussieht.)
    • Beratungsgespräch beim VdK führen. Die kennen sich mit der Materie bestens aus und wissen welche rechtlichen Schritte, unter Vermeidung von Fallstricken in der Gesetzeslage, zu gehen sind.
    Kommentar von BirMa ,

    Der Gutachter meinte das ich obwohl ich seit 20 Jahren MS hab und unheilbar traumatisiert bin voll erwerbsfähig sei! Bin jetzt beim Arbeitsamt gemeldet und lege Widerspruch gegen den Bescheid ein. Problem ist wir sind gerade angefangen behinderten gerecht neu zu bauen und ich weiß noch nicht wie das alles weiter gehen soll! Gesundheitlich denn der Stress geht auf meine MS zu dem kommt ja nun die Existenz Angst!

    Kommentar von Juergen010 ,

    Das tut mir Leid für Dich.

    Hoffe, Du kennst schon dieses PDF: http://www.msundich.de/dotAsset/184799.pdf

    Falls nicht: Entscheidendes bzgl. der Begutachtung steht im Seitenwechsel 21 / 22 ff.

    Nichtdestotrotz solltest Du die in der Erstantwort genannten Schritte schnellstmöglich einleiten, bzw. durchführen. Ggf. kann man dir bei einem MS-Verein auch entsprechend spezialisierte Fachanwälte nennen, die gegen die Entscheidung der DRV vorgehen können.

    WICHTIG:

    Lese Dir folgenden Artikel zum Widerspruchsverfahren genaustens durch. Ein Pillepalle-Fehler kann hier über Wohl oder Übel entscheiden und den Weg zur Neubegutachtung (die definitiv stattfinden muss) verbauen.

    Nimm insbesonders dein Recht auf Akteneinsicht vor der Widerspruchsbegründung wahr!!!!!

    https://www.vdk.de/ov-weilheim-teck/ID99121