Erwerbsminderungsrente - neue und gute Antworten

  • Kann ich Rente von meinem Mann bekommen?
    Antwort von Candlejack ·

    Mir ist völlig klar, dass das Einkommen von deinem Mann nach 3 x Kindesunterhalt für Deinen nicht mehr ausreicht. Was mir nicht ganz klar ist: seid ihr nur getrennt oder in Scheidung, dann gäbe es nämlich den Versorgungsausgleich, der das Thema Rentenansprüche zumindest halbwegs erledigt.

    Ich war eigentlich der Meinung, dass die Generation an Frauen, die von 21 bis 41 nur Hausfrau und Mutter ist, nun seit Jahren (Gottseidank) ausgestorben wäre, aber scheinbar hält sich diese Lebensauffassung im Westen noch immer hartnäckig. Im Osten ist das schon lange passe, gerade auch wegen der genannten Folgen: keine Rentenansprüche, keine Versorgung, keine Berufserfahrungen... und dann wird man auch noch scheinbar BU, die gesetzlichen Ansprüche gehen aufgrund der kaum erworbenen Rentenzeiten natürlich gegen HartzIV und eine private BU wird nicht bestehen. Da steht man dann da und keiner kann einem helfen :-(

    Renten über Deinen Mann ? Welche Art Rente stellst Du Dir denn vor ? Du hast fast keine Rentenansprüche, maximal Versorgungsausgleich vor Dir und scheinbar auch Null eigene Vorsorge betrieben. Sieht böse auf und leider auch der übliche Weg der Generation "Hausfrau und Mutter" :-(

    Kommentar von vchico2000,

    Ich sehe es etwas anders. Mein Mann ist Pastor auf dem Land. Damit er den Rücken frei hatte, blieb ich zu Hause. So wollte es mein Mann ja auch. Ich war zwar nur Hausfrau und Mutter, aber auch die Frau des Pastoren. Habe viele Aufgaben als Pastorenfrau übernommen. Schon während der Ehe (z.Z. getrennt lebend) hatte ich schwere Depressionen und Suizidversuche hinter mir (Mein Mann ist daran leider nicht unschuldig). Nun soll ich auf Erwerbsunfähigkeitsrente und weil ich ja selber weiss, das ich in der normalen Rentenversicherung nichts eingezahlt habe, möchte ich wissen, ob ich evtl. was von seiner dazu bekommen könnte.

    Kommentar von Candlejack,

    Wie du das siehst ist leider der Rentenversicherung bzw. der kirchlichen Vorsorge egal. Ich habe einen Onkel und einen Cousin als Pastor auf dem Land und beide Frauen sind berufstätig. Die eine ist zwar inzwischen auch als Pastorenfrau auf einer kirchlichen Stelle, aber dafür erarbeitet sie nun auch Rentenansprüche an der Seite Ihres Mannes.

    Das mit den Depressionen und Suizid kann ich leider nicht beurteilen.

    Aber SEINE Absicherung ist für IHN bestimmt und auf IHN gemacht. Da gibt's maximal Leistungen, wenn er verstirbt als Witwenrente etc. Aber aus SEINER Erwerbsminderungsabsicherung erhälst DU keine Leistungen. Maximal über die später erworbenen nach Zugewinnausgleich.

    Es gibt sehr viele Frauen (gerade im Westen), die ihren Männern den Rücken frei hielten und die das auch wollten und dann ohne da standen. Daher ist das Scheidungsrecht ja auch noch so restriktiv.

  • alg1 bezug trotz antrag auf erwerbsminderungsrente und krankschreibung?
    Antwort von Ralf1970 ·

    ALGI muss bei beantragter EU Rente gezahlt werden bis über die Rente Rechtskräftig beschlossen wurde, dafür ist der §125 SGBIII, der die Sperrwirkung der AFA aushebelt, unabhängig ob Du 2 Monate od. 18 Monate Anspruch auf ALGI hast. Dieser Paragraph soll ja verhindern das der Kranke bis Bewilligung der EU Rente keinen ALGI Anspruch mehr hat, so sieht es zumindest unser Gesetz vor um die Lücke zwischen dem Bezug von ALGI und der Rente zu schließen.

    Das ALGI das nach dem normalen Anspruch eben weiterbezahlt wird, bekommt das Arbeitsamt nachher von der DRV erstattet bzw. wird das ganze dann verrechnet.

    Leider nehmen eine Vielzahl der Arbeitsämter in ihrer Verwaltungspraxis diese eindeutige Rechtsprechung des höchsten deutschen Sozialgerichts ( Arbeitslosengeld nach § 125 SGB III muss solange gezahlt werden, bis die Rentenversicherung Erwerbsminderung positiv festgestellt hat. 9.9.1999 : Gesetzliche Rentenversicherung Bundessozialgericht, Urteil vom 09.09.1999 B 11 AL 13/99 R ) bis heute nicht zur Kenntnis und erteilen weiterhin falsche Bescheide zum Nachteil der Versicherten und entgegen einer eindeutigen Gesetzeslage.
    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Primus,

    D.H. genau so ist es!

  • Nach 78 Wochen Krankheit (Burnout) ausgesteuert, weiterhin krank
    Antwort von Ralf1970 ·
    Leider nehmen eine Vielzahl der Arbeitsämter in ihrer Verwaltungspraxis diese eindeutige Rechtsprechung des höchsten deutschen Sozialgerichts ( Arbeitslosengeld nach § 125 SGB III muss solange gezahlt werden, bis die Rentenversicherung Erwerbsminderung positiv festgestellt hat. 9.9.1999 : Gesetzliche Rentenversicherung Bundessozialgericht, Urteil vom 09.09.1999 B 11 AL 13/99 R ) bis heute nicht zur Kenntnis und erteilen weiterhin falsche Bescheide zum Nachteil der Versicherten und entgegen einer eindeutigen Gesetzeslage.

    Drück Euch die Daumen

  • Wer ist für mich, bei Leistungsunfähigkeit zuständig?
    Antwort von Rentenfrau ·

    Hallo Luffy66, Du hättest keinesfalls den Aufhebungsvertrag unterschreiben sollen, das war finanziell ungünstig für Dich. Aber nun ist es schon passiert (ich würde aber vom Anwalt prüfen lassen, ob Du aus dem Vertrag noch rauskommst), Du hättest erst mal Krankengeld beziehen sollen, Dein Arzt hätte Dich doch sicher krankgeschrieben, denn auch wegen psychischen Problemen kann man arbeitsunfähig sein. Aber nun ist es schon passiert, das Jobcenter wird Dir auch kein Alg II zahlen, denn Grundbedingung für Alg II ist, daß Du arbeitsfähig bist, mind. 3 h am Tag. Du solltest schnellstmöglich einen Rentenantrag wegen Erwerbsminderung stellen, hierbei ist Dir die Gemeinde behilftlich oder eine der Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung. Der Rentenantrag dürfte so ca. 3 Monate dauern, bish dahin kannst Du beim Sozialamt einen Antrag auf Sozialhilfe stellen, hier wird aber Deine finanzielle Hilfebedürftigkeit geprüft.

  • Nach 78 Wochen Krankheit (Burnout) ausgesteuert, weiterhin krank
    Antwort von Ralf1970 ·

    Hallo, ich bin seit dem 16.10.2011 nach einem Burn-Out Zusammenbruch arbeitsunfähig. Krankengeld 78Wochen danach ALGI bis 15.04.2014, seitdem keinerlei Bezüge. Rentenantrag auf volle EU Rente im März 2014 gestellt, da ich selbst nicht in Rente wollte und aber doch einsehen musste das es nicht anders geht, erst so spät beantragt, Normalerweise sagt der §125 SGBIII :

    Arbeitslose, die nach längerer Krankheit kein Krankengeld mehr erhalten, müssen gemäß § 125 Sozialgesetzbuch, Dritter Teil (SGB III) im Wege der Nahtlosigkeitsregelung Arbeitslosengeld erhalten.

    Dies gilt, wenn sie einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt haben. Und zwar solange, bis über den Antrag Betroffener auf Erwerbsminderungsrente endgültig rechtskräftig entschieden worden ist.


    mein Anwalt und Rentenberater müssen jetzt die Klage vorm Sozialgericht bearbeiten und so wie es aussieht muss ich jetzt auch noch um das ALGI kämpfen.


    Dazu noch ein Gerichtsbeschluss:

    http://www.ra-buechner.de/meldungen/M121-Arbeitslosengeld-nach---125-SGB-III-mus...

    viel Glück und Gute Besserung