Buchführung - neue und gute Antworten

  • Einnahmen aus Beteiligungen nach Steuern / Gewinnbeteiligung und Aktienveräußerung
    Antwort von wfwbinder ·

    Führe Dir mal "Organschaft" und "Schachtelprivileg" zu Gemüte.


    Beim nächsten Mal in der Vorlesung besser aufpassen.

    Kommentar von claabu ,

    Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort! Auch unter Berücksichtigung des Schachtelprivilegs frage ich mich allerdings weshalb einige große Unternhemen Gewinne und Veluste aus Joint Venture Beteiligungen und anderen Unternehmen bereits vor dem Finanzergebnis und somit auch for Abzug der Einkommenssteuer in ihrer Gewinn und Verlustrechnung aufnehmen, während es offenbar auch die Möglichkeit gibt, entsprechende Gewinne und Verluste erst nach Abzug der Einkommenssteuer anzufüren. Gibt es da ein Wahlrecht (kann ich mir irgendwie nicht vorstellen)?

    Kommentar von wfwbinder ,

    Kann es sein, dass Du die Gliederung der GuV mit der Reihenfolge in der Besteuerung, bzw. der Frage besteuert, oder nicht besteuert verwechselst?

    Die Aufnahme der Position hat was damit zu tun, welche Gliederungsvorschriften angewendet werden.

  • Rechnungswesen (Buchführung, Jahresabschluss etc.) lernen??
    Antwort von Primus ·

    Auch wenn Du Google gegenüber skeptisch bist - wirf mal einen Blick auf folgende Seite, die meines Erachtens gerade für Anfänger gut geeignet ist:

    http://rechnungswesen-verstehen.de/blog/allgemein/buchfuhrung-fur-anfager/

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von maximus1 ,

    Ok, danke Primus. Das ist wirklich ganz gut erklärt. Hab noch diese Seite gefunden: 

    [...] Werbung vom Support gelöscht

    Kommentar von Primus ,

    Ich habe soeben feststellen müssen, dass Du schon mehrmals wegen Werbung ermahnt wurdest.  In Deinen Antworten zu anderen Fragen bist Du mal Student, dann hast Du einen Job im Ausland und wiederum bist Du berufsunfähig (.... ) 

    Da man Dir anscheinend nicht glauben kann, glaube ich Dir die Geschichte mit der Berufsschule nun auch nicht und werde Deinen Link mal wieder als Werbung melden.

    Kommentar von ffsupport ,

    Hallo maximus1,

    bitte beachte, daß es auf finanzfrage.net nicht erwünscht ist, Werbung einzustellen, Dein Kommentar wurde daher entsprechend bearbeitet.

    Viele Grüße

    Ria vom finanzfrage.net-Support

  • Gewinnvortrag buchen
    Antwort von vulkanismus ·

    Wenn Du für eine AG buchst, bis Du Buchhalter und weisst wie es geht.

    Da Du es nicht weisst, bist du kein Buchhalter und verlangst hier Nachhilfeuntericht.

  • eine Frage zur Buchführungspflicht
    Antwort von LittleArrow ·

    einfach eine Zahl als Gewinn in der EStE angeben kann und Niemand interessiert es, ob es stimmt? (von den Einnahmen her)

    Hier ist ja alles falsch, was Du schreibst oder meinst verstanden zu haben, selbst das "und", sowie die Rechtschreibung.

    Natürlich interessiert es von den Einnahmen her und das kam so:

    Es gab mal eine Zeit, wo eine Berufsgruppe nahezu wöchentlich ein Dachflächenfenster eingebaut und davon mindestens zwei Stück bei den Einnahmen vergessen hat. Da die betreffenden Handwerker das mit offensichtlich gutem Erfolg über einige Jahre praktiziert haben, wurden sie aggressiver und setzen zur Gewinnverbesserung die kompletten Kosten aller gekauften Dachflächenfenster an. Andere waren vorsichtiger und kauften die Fenster bei der Einkaufsgenossenschaft (EG) gegen Barzahlung. Allerdings wurde bei der EG fein der Genossenname notiert und der Umsatz für die Bonusermittlung zugeordnet. Eines Tages erfolgte eine Betriebsprüfung, die sich tatsächlich für die Zahlen hinter der Zahl interessierte und sich über die Diskrepanz zwischen eingekauften und fakturierten Dachflächenfenstern wunderte. "Verderben die Dachflächenfenster oder wo sind sie gelagert?", war die erste Frage. "Ich bin doch nicht blöd!" Naja, das Geschäftsmodell wurde alsbald aufgegeben und der Wohnsitz für einige Zeit gewechselt:-(( In der Zeit wurde nochmal etwas Mengenlehre geübt.


  • eine Frage zur Buchführungspflicht
    Antwort von wfwbinder ·

    Der Unterschied von Buchführungspflicht  (Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich, also Bilanz §§ 4 (1) + 5 EStG), zu einer Gewinnermittlung durch Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung (§ 4(3) EStG), bedeutet, nicht, dass alle Einnahmen und Ausgaben ebenso nachgewiesen werden müssen.

    Der Unterschied besteht in der Hauptsache darin, dass keine Bestandsveränderungen im Umlaufvermögen berücksichtigt werden. Eben nur die Einnahmen und Ausgaben. 

    Wer den Gewinn durch E-Ü-Rechnung ermittelt verzichtet sogar auf Steuervorteile (z. B. § 34 a, Begünstigung des nicht entnommenen Gewinns).

  • eine Frage zur Buchführungspflicht
    Antwort von billy ·

    Offensichtlich haben Sie das Thema Buchführung noch nicht verstanden. 

    Ein wesentlicher Grundsatz der Buchführung lautet. Keine Buchung ohne Beleg, jede Buchung muss durch Quittungen, Rechnungen etc. überprüfbar sein. 

    Das gilt auch für jemanden der nicht zur Buchführung verpflichtet ist, sonst könnte er es auch gleich ganz unterlassen. 

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von xsharp ,

    doch habe ich, mich hat aber die Befreiung von der Buchführungspflicht verwirrt. Ich meinte, wenn man auf Steuerberater & Co verzichtet und nur bei jeder 2., 3., 4. Einnahme diese auch aufschreibt, dann kann doch sehr viel unterschlagen werden, ohne dass es auf Plausibilität geprüft wird? (Einnahmen im Verhältnis zu den Ausgaben)

    Kommentar von vulkanismus ,

    Offensichtlich lebst Du noch in einer anderen Zeit - Einnahmen werden nicht aufgeschrieben, sondern dokumentiert. Und wenn das nicht korrekt geschieht, gibts vom Finanzamt eine aufs Mäulchen.

    Kommentar von Rat2010 ,

    Falscher Knopf. Kein DH.

    Warum sollte Buchhaltungspflicht den Betrug behindern? Betrug ist doch keine Frage des Gesetzes. Das ist für alle gleich.

  • Beleg für Betriebsausgabe bei Abwicklung über Email/Paypal
    Antwort von INSTWAB ·

    Wichtig ist, dass die Zahlung nachgewiesen wird.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von tommytom ,

    und was sagst du hierzu?

    §160 AO

    (1) Schulden und andere Lasten, Betriebsausgaben, Werbungskosten und andere Ausgaben sind steuerlich regelmäßig nicht zu berücksichtigen, wenn der Steuerpflichtige dem Verlangen der Finanzbehörde nicht nachkommt, die Gläubiger oder die Empfänger genau zu benennen

    Dazu das BFH Urteil vom 15.3.1995, I R 46/94

    Benannt ist ein Empfänger, wenn er (nach Namen und Adresse) ohne Schwierigkeiten und eigene Ermittlungen der Finanzbehörde bestimmt und ermittelt werden kann...

  • Beleg für Betriebsausgabe bei Abwicklung über Email/Paypal
    Antwort von wfwbinder ·

    Die eMails, die zu den Einkäufen gehören, sind doch sowieso Geschäftskorrespondenz und müssen 10 Jahre aufbewahrt werden (elektronisch abgespeichert geht auch). Daher stellt sich die Frage nicht, weil Du sowieso Zugriff darauf hast.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von tommytom ,

    Stimmt. Aber reichen diese Emails und die Paypal-Transaktionsdetails für das FA um die Geschäftsvorgänge zu belegen?

    Kommentar von wfwbinder ,

    Na ja, wenn Du eMails hast, die Bestätigen, dass Du einen bestimmten Kauf getätigt hast, dazu die eBay Systemnachricht über den Kauf und die Zahlung über Paypal, was soll da noch fehlen?

    Das ist rund.

    Kommentar von tommytom ,

    Die ebay Systemnachricht ist eben nicht vorhanden, da der Kauf nicht über Ebay getätigt wurde. Ich kenne somit die Anschrift vom Verkäufer nicht. und die ist doch notwendig, oder nicht?

    Kommentar von wfwbinder ,

    Nur für Vorsteuerabzug, nicht für den Nachweis, dass etwas gekauft wurde.

    Auf dem Paket müsste doch ein Absender sein.

    Kaufst Du von Leuten, die sich nur mit Mickey Maus im Internet bezeichnen?

    Kommentar von tommytom ,

    Okay, du meinst also, ich kann diese Absenderadresse verwenden und das wäre ausreichend? Dann wäre das die Lösung meines Problems... Danke!