Bausparvertrag - neue und gute Antworten

  • Immobilienerwerb in ca. 7 Jahren. Neuer Bausparvertrag sinnvoll?
    Antwort von detlef32 ·

    Also die Eckdaten reichen für eine wirkliche Antwort nicht aus.

    Es fehlen Angaben über die Höhe der zu erwartenden Finanzierung, die Einkommenshöhe und Familienstand (wegen der Förderungen bzw. Steuerersparnisse) um nur mal die Basics zu benennen.

    Und dann kommt die externe Variable: "Wie entwickeln sich die Zinsen" hinzu.

    Aber hier ein paar Gedanken;: 

    1. Bausparen mit Riester ist teuer. Es gibt keine Zinsen (0,1%) und hohe Abschlußkosten (ca. 3-4% bezogen auf die Einzahlungssumme, optisch geschönt mit ca. 2% auf die Bausparsumme aber effektiv sind es die 3-4% wenn man nur die Summe der Zahlungen betrachtet), dazu kommen noch jährliche Gebühren.

    2. Bankriestervertrag wird selten angeboten ist aber deutlich billiger (keine Abschlußkosten), auch keine Zinsen derzeit und Jahreskosten fallen auch an.

    3. Brauche ich viel Geld für die Finanzierung dann ist der Teil den ich mir durch einen Bausparvertrag günstige Zinsen sichern kann meist unerheblich. Was nützt mir ein Darlehensteil über 30.000 Euro mit günstigen Zinsen wenn ich 300.000 finanzieren muss - gar nix. Muss ich wenig finanzieren so bis 100.000 Euro dann sind 30.000 mit guten Zinsen schon ein Argument.

    4. Wer jetzt schon weiß wann er das Darlehen benötigt sollte auf jeden Fall auch die Zuteilungszeiten entsprechend planen. Durch entsprechend hohe Raten oder herabgesetzte Bausparsumme.

    5. Nur wenige Menschen kennen den Zeitpunkt. Insofern ist die Aussage "ich brauche in 7 Jahren" meist theoretisch. Es gibt Ausnahmen wenn z.B. die Übergabe einer Immobilie in der Familie geregelt ist oder ein anderer Vorvertrag existiert. Ansonsten ist es meist so man spart und spart und schaut und schaut und wenn alles passt dann kauft man.

    So und jetzt meine schnelle Antwort:

    Bei 7 Jahren und Finanzierung von 100.000 oder mehr würde ich einen Riester Banksparvertrag machen und mich nicht mit einer Bausparkasse belasten.

    Bei mehr als 10 Jahren würde ich auf keinen Fall eine Bausparkasse nehmen. Dann sind alle Zinsen möglich und ich kann die kleine Sicherheit vergessen. Also kommt das Geld in einen Banksparvertrag.

    Bei 5 bis 9 Jahren und einem Kreditvolumen von deutlich unter 100.000 Euro würde ich die Gebühren in Kauf nehmen und mir einen Vertrag mit einer entsprechenden Zuteilungsreife als Bausparriestervertrrag aussuchen.

    Schau mal auf die BHW Seite. Die haben einen ganz vernünftigen Rechner für Bausparverträge (auch Riester).

    Ich würde immer Riestern wenn ich ein hohes Einkommen (wegen der Steuern) oder viele Kinder (wegen der Förderung) habe. Alle anderen sollten genau rechnen - riestern ist zwar fein kostet aber Flexibilität.

    Ach so als Ergänzung -. eine Zuteilungsdauer von länger als der Planungszeitraum (hier 15 Jahre bei 7 Jahre) ist ein No-No. Das Bauspardarlehen ist nur dann interessant wenn es deutlich billiger als ein Hypothekendarlehen ist und dann 8 Jahre teure Zinsen für mein eigenes Geld zu zahlen ist Schwachsinn. Ich zahle ja dann nicht nur für das Darlehen sondern auch für mein Eigenkapital das im Bausparvertrag gebunden ist..

  • Wohnriester Bsv soll gekündigt werden und bei Verlängerung als Tilgung eingebracht und in ein normales Bankdarlehen umgewandelt werden. Ist das steuerschädlich?
    Antwort von Sammy760 ·

    Eine Vorzeitige Kündigung bei Riester stellt eine Förderungsschädliche Entnahme dar.

    Es werden vom Guthaben die erhaltenen Fördergelder und Steuervorteile abgezogen. den Rest bekommst Du ausgekehrt.

    Je nachdem wie hoch die Förderungen/Steuervorteile waren, kann es dennoch günstiger sein auf ein Bankdarlehen umzuschichten (Bankdarlehen hat deutlich niedrigere Zinsen wie der BSV). Das ist letztendlich ein reines Rechenexempel.

    Mal abgesehen davon, willst Du die Bank für die Anschlussfinanzierung wechseln? Hat die neue Bank nur keine "provisionelle Lust" das Darlehen zu splitten (Riester bei "alter" Bank lassen und nur ein etwas kleineres Darlehen prolongieren)? Das wäre dann auch eine Frage des Ranges bei der Grundschuld.

  • Ich habe einen Bausparvertrag, der seit 2 Jahren zuteilungsreif ist und seitdem nicht mehr bespart wurde. Darf die Bausparkasse den Vertrag kündigen?
    Antwort von betroffen ·

    Hallo gettpich, wie ist es nun ausgegangen mit Deinem Sparvertrag?

    Natürlich darf die Bausparkasse nicht kündigen wenn Du erst 33% angespart hast. Vorallem, da Dir ja noch ein Darlehen zusteht !

    Aber wie ist es mit Deinen Einzahlungen, die Du vor 2 Jahren eingestellt hast? Steht dazu etwas in Deinen Bausparbedingungen?

  • Immobilienerwerb in ca. 7 Jahren. Neuer Bausparvertrag sinnvoll?
    Antwort von betroffen ·

    Ein normaler Bausparvertrag hat 7 - 8 Jahre Ansparphase. Ich empfehle Dir einen Bausparvertrag zu suchen, der zu dem Zeitpunkt zuteilungsreif ist wenn Du ihn brauchst - also in ca. 7 Jahren. Niedriger Guthabenzins und niedriger Darlehenszins. Das wäre dann wie ein Forwarddarlehen auf 7 Jahre.

    Die Frage ist, ob es so etwas im Moment gibt, vorallem mit entsprechend hohen Monatsbeiträgen, damit Du ordentlich was zusammensparen kannst.

    Das Wichtigste für Dich wäre, glaube ich, dass der Vertrag wasserdicht ist, was die Zuteilung in 7 Jahren angeht. Achte darauf besonders! Viel Glück b

  • Immobilienerwerb in ca. 7 Jahren. Neuer Bausparvertrag sinnvoll?
    Antwort von chrisi76 ·

    Das ist das Standardprogramm der Banken, sprich der erste Reflex geht zu Wohn Riester.

    Nehmen wir mal an, Sie machen das und in 7 Jahren würde tatsächlich der Kauf anstehen. Was passiert jetzt mit dem Wohn Riester?

    Wohn Riester Guthaben darf nicht als Eigenkapital hinterlegt werden, es ist gebunden. Jetzt könnte man a. die Bausparsumme ermäßigen (Teilen ist nicht erlaubt bei Wohn Riester) und so den Vertrag in die Zuteilung führen. Oder man könnte -je nach Bank- den Vertrag vorfinazieren und so die restlichen 7 Jahre überbrücken. Da das Guthaben nicht anerkannt wird ist der Beleihungsauslauf entsprechend höher. Viel wichtiger ist aber die Tatsache, dass jenes nur die Bausparkasse macht oder die Mutter, sprich Sparkasse oder Volksbank oder anders ausgedrückt, wenn Sie diesen Vertrag nutzen möchten, dann müßten Sie auch komplett über das Institut finanzieren. Ich gehe mal davon aus, dass Sie in 7 Jahren frei entscheiden möchten.

    Grundsätzlich lohnt sich Wohn Riester, trotz Besteuerung im Alter. Meiner Meinung nach gehört Wohn Riester in ein Finanzierungskonzept, aber erst dann, wenn es gekauft oder gebaut wird. Sie haben hier Grenzzinssätze von unter 0%.

    Sinnvoll wäre in ihrer Situation einen klassischen Bausparvertrag abzuschließen, wo ihr maximaler Darlehensanspruch bis 30.000 Euro geht, so dass ihr Anspruch blanko ist (ohne Grundbucheintragung). Damit hebeln Sie ihr Eigenkapital und müssen weniger von der Bank finanzieren. Da rechnet sich später im günstigeren Darlehenszins für das Bankdarlehen.

    Wichtig ist dabei nicht der Sollzins des Bauspardarlehens, sondern dass ihre Zins- und Tilgungsleistung mind. 10 Jahre läuft, da Sie noch ein großes Bankdarlehen benötigen.

  • Wie kann man die Bausparkündigung abwenden?
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Hallo betroffen,

    ich könnte mir denken, dass du Google ganz sicher diesbezüglich schon selbst bemüht hast ! 

    bist du bei deiner Recherche auch bis hier gekommen ?

    http://m.focus.de/immobilien/finanzieren/wechseln-sie-in-einen-attraktiven-tarif...

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von betroffen ,

    Der focus-bericht ist sehr übersichtlich, danke.

    Ich habe aber auch einen Fehler darin entdeckt: "...da die Abschlussgebühr meist ein bis 1,6 Promille der vereinbarten Bausparsumme beträgt." Es muss "ein bis 1,6%" heißen!

  • Wie kann man die Bausparkündigung abwenden?
    Antwort von althaus ·

    Mit der Rechtsschutz kannst Du nichts anfangen, wenn der Bausparvertrag berechtigt gekündigt wird. Hatte auch einen der voll bezahlt war, daher was die Kündigung nur eine Frage der Zeit. Habe ich dort telefonisch informiert und mir wurde geraten den Bausparvvertrag selbst zu kündigen und der Bauspakasse zuvor zu kommen, denn wenn die Busparkasse gekündigt hätte, hätte ich meine Bonuszinsen verloren, so die Dame am Telefon. daher habe ich selbst gekündigt und eine Woche danach kam die Kündigung der Bausparkasse. Nochmal Glück gehabt. 

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von betroffen ,

    Dieser Bausparvertrag wurde nicht >berechtigt< gekündigt - das könnte erst in vier Jahren der Fall sein.

    Dieser Bausparvertrag ist nicht voll bezahlt (zur Zeit 84% inkl. Grundverzinsung).

  • Soll ich einen Bausparvertrag abschließen, um den günstigen Zins für die Anschlussfinanzierung zu sichern?
    Antwort von Luka149 ·

    Ich war einige Jahre für eine Marktführende Bausparkasse tätig und unabhängig davon, denke ich dass in Ihrem Fall ein BSV mit möglichst geringem Darlehenszinssatz, für Sie günstig wäre. Möglichkeit A: Sie bleiben dabei und können nach Zinsbindung kostengünstig ablösen! B: Sie benötigen wesentlich mehr Eigenkapital für das Haus, als die ETW bringt, und haben auch hierfür schon Geld angespart. Fakt ist, bereits seit 2014 liegt der Sollzins, je nach Angebot und BSK bei nur 1-1,8% Darlehenszins.Besser Finanzieren als Barkauf!!!!!

  • Wie kann ich mir günstige Zinskonditionen für den Hauskauf sichern?
    Antwort von Sammy760 ·

    Du schreibst zu Deiner (fast gleichen) Frage vom 12.7.2016: "Deswegen bin ich auch hier und frage euch(da Ihr ja im Endeffekt keine Provision draus schlagt :)"

    Grundsätzlichen Antworten hast Du schon auf Deine Frage von 12.7. erhalten und das durch die Bank weg - sinnvoll.

    Bitte helfe mir zu verstehen - Du bist hier im Forum um neutralen Antworten auf Deine Fragen zu erhalten, weshalb gehst Du dann zu Schwäbisch Hall?

    Was nutzen Dir die neutralen Antworten, wenn Du Dir von "provisionellen" Verkäufern die Lösungen holst? 

    Mein Tip: Gehe zu einem unabhängigen Honorar-Immobiliardarlehnsberater. Dieser darf keine Zuwendungen von dritter Seite annehmen. Ist also neutral und keinen vertrieblichen Fehlanreizen ausgesetzt.

    Er wird Dir gegen Honorar gerne Deine Fragen kompetent beantworten und ein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept / Anlagekonzept erarbeiten. 

    Wenn Du dann so weit bist um Deine Immobilie zu erwerben, wirst Du dort ein provisionsfreies Darlehen erhalten.

    Um den Aufschreien entgegen zu wirken. Ja, es gibt auch unabhängige Darlehensvermittler die einen perfekten Job für Ihre Mandanten machen. Die Zugang zu den besten Konditionen haben. Die fair beraten. Die frei von Vertriebsvorgaben sind.

    Nur diese finden sich i.d.R. nicht bei Banken, Bausparkassen u. Finanzvertrieben. Hier werden Produkte verkauft, um die Umsatzziele des Unternehmens zu erreichen, der das Gehalt der Verkäufer/Vermittler bezahlt.

  • Bausparvertrag LBS / Kredit Diba - Bausparsumme nicht geschafft - Was nun ?
    Antwort von Sammy760 ·

    Leider geht aus der Frage nicht hervor, ob es sich bei Ihrer ETW um selbstgenutztes Wohneigentum oder eine Kapitalanlage handelt.

    Solche "Konstrukte" kennt man bei Kapitalanleger. Die Darlehenszinsen können dabei steuerlich abgesetzt werden.

    Die Rechnung geht allerdings auch hier nur auf, wenn der Guthabenszins auf den Bausparer höher ist wie der "Nachsteuer"-Zins auf das Fremdkapital.

    Wenn die Bonitätslage damals "dünn" war, gab manchmal gar keine andere Möglichkeit wie nach der Pfeife der finanzierenden Bank zu tanzen.

    So, nun Blick nach vorne. Die Antwort von hyputhekenteam ist schon mal Top.

    Darüber hinaus gibt es vielleicht noch eine andere Lösung. In manchen Bedingungen stehen Klausen die eine vorzeitige Rückzahlung solcher "Zwischenfinanzierungen" ermöglichen. Bonität unterstellt, gibt es u.U. eine Möglichkeit vorzeitig aus den bestehenden Vertrag zu kommen, ohne "Widerrufsjoker".

    Lass Deinen Darlehensvertrag von einem unabhängigen Immobiliardarlehnsberater prüfen.

  • Zusatzprämie aus 1992 und 1993 jetzt zurückzahlen - was soll ich einreichen?
    Antwort von Sammy760 ·

    Bitte stelle Deine Frage genauer. Ich habe da einen Gedankenknoten:

    Der Bausparvertrag von 1991 wird jetzt ausgezahlt. Meinst Du damit das Guthaben oder hast Du ein Bauspardarlehen beantragt?

    Hast Du für die Modernisierungen 1992/1993 das Bauspardarlehen genutzt?

    Ich vermute NEIN, da der Bausparer evtl. noch nicht Zuteilungsreif war. 

    Für mich stellt sich die Situation so dar: Bausparer abgeschlossen, fleissig gespart, Modernisierung durchgeführt ohne Bauspardarlehen zu nutzen, Bausparer weiter gespart bis er voll ist (damit kein Anspruch auf ein Bauspardarlehen), damit jetzt zur Auszahlung (und der Zeit davor) kein wohnwirtschaftlicher Zweck.

    Bitte korrigiere mich, falls ich falsch liege.

    Auf alle Fälle steht in den AGB's Deines Bausparers drin, welche Bedingungen zu erfüllen sind, damit Du die Prämie erhältst.