Anwalt - neue und gute Antworten

  • Mein Anwalt macht nicht was ich sage - oder was ausgemacht war - was soll ich tun?
    Antwort von hildefeuer ·

    Tatsache ist das viele Anwälte einfach schlecht sind. Sie bieten schlechte Leistungen und sind unfähig. Jura kann jeder studieren, der ein Abi hat. Es ist eh egal ob sie ein Verfahren gewinnen oder nicht. Die Gebühren werden unabhängig davon fällig und das im Voraus, bevor Leistungen erbracht werden. Verlieren Sie ein Verfahren ist der Anschlussauftrag die 2. Instanz sicher und es eröffnen sich neue Verdienstmöglichkeiten. Schon deshalb werden viele Verfahren in der 1. Instanz verloren. Fakt ist, das die meisten Verfahren auf Grund von Unfähigkeit der Rechtsvertretung verloren werden. Wer also einen Anwalt engagiert hat, der keine Schriftsätze fertigt, in der Verhandlung nix ausführt, den sollte man schnellsten vom Verfahren entbinden. Ebenso, wenn auch nur der kleinste Fehler gemacht wird. Wie sich manche Anwälte verhalten und profilieren, konnte man sehr gut im Kachelmann Verfahren beobachten. Hr. Kachelmann hätte das Verfahren verloren mit seinen ersten Anwälten. Durch die besondere Öffentlichkeit des Verfahrens wurden andere unschuldig Verurteilte darauf aufmerksam. Die haben Hr. Kachelmann dann einen anderen fähigen Anwalt (Strate) empfohlen.

    "Mein Anwalt macht nicht was ich sage"  muss er nicht, vielleicht liegst Du ja völlig falsch mit dem was Du sagst.

    "oder was ausgemacht war" Viel Anwälte reden Ihrem Mandanten nach dem Mund, damit sie die Mandantschaft behalten, um Geld zu verdienen, das muss jedem klar sein. Deshalb sollte man mit Anwälten weniger mündlich, sondern nur schriftlich kommunizieren.

    "was soll ich tun"  die Sache klären, am besten schriftlich, oder anderen Anwalt beauftragen.

    Stellt man die Frage nach den Erfolgsaussichten, bekommt man meist keine eindeutige Antwort. Man erhält als Antwort: Wir machen das schon, gute Erfolgsaussichten.

    Zwei Sprüche zu Juristen:

    2 Juristen ergeben 3 Meinungen.

    Wer schuldig ist braucht einen guten Anwalt, wer unschuldig ist, braucht den besten.


    Alle 7 Antworten
    Kommentar von Primus ,

    "oder anderen Anwalt beauftragen." 

    Nach Deiner Mitteilung über die angeblich  miesen Machenschaften der meisten  Anwälte ist das wohl ein sinnloses Unterfangen.

    Kommentar von ffsupport ,

    Liebe/r hildefeuer,

    Deine Antwort diffamiert einen gesamten Berufsstand, ich möchte Dich daher bitten, künftig solche Antworten zu unterlassen. Bitte schaut diesbezüglich noch einmal in unsere Netiquette unterhttp://www.finanzfrage.net/policy..

    Vielen Dank für Dein / Euer Verständnis.

    Viele Grüße

    Ria vom finanzfrage.net-Support

  • Mein Anwalt macht nicht was ich sage - oder was ausgemacht war - was soll ich tun?
    Antwort von Primus ·

    Du scheinst echte Problem zu haben, wenn ich die Texte Deiner " Fragen " richtig deute. Allerdings kann Dir, solange Du nicht ausführlich formulierst worum es geht, niemand einen konkreten Rat geben.

    Du kannst beim Einstellen einer Frage "weitere Details hinzufügen" anklicken, um dann Platz für eine genauere Erklärung deines Problems zu bekommen.

    Versuchs einfach noch einmal und fasse Deine beiden Kurzberichte in eine aussagefähige Frage zusammen und wir geben unser Bestes, um Dir zu helfen.

  • Kann ich Schadenersatz für Belästigung durch unerwünschte Werbung bekommen?
    Antwort von Privatier59 ·

    Es gibt keinen Cent Schadensersatz. Wofür auch? Das Zusenden von Werbung ist nicht verboten. Ganz im Gegensatz zu Telefonwerbung im übrigen. Und einen cleveren Anwalt für die Geltendmachung Deiner vermeintlichen Ansprüche findest Du bestimmt. Das Internet ist voll von Werbung (!) von Winkeladvokaten aller Art die es nur auf Dein Geld abgesehen haben. Das solltest Du dann aber schon haben. Für die Geltendmachung solch windiger Ansprüche gibt es nämlich keine PKH und auch keine Rechtsschutzversicherung wird ihr Geld darin versenken wollen.

  • Kann ich Schadenersatz für Belästigung durch unerwünschte Werbung bekommen?
    Antwort von Kevin1905 ·

    Lies dich doch mal ins UWG ein.

    Deinen Briefkasten würde ich mit deinem Aufkleber versehen "Keine Werbung".

    Damit wärst du die nicht-personalisierte Werbung los (bzw. könntest die Absender kostenpflichtig abmahnen, wenn sich doch mal was verirrt).

    Spätestens nach schriftlicher Untersagung personalisierter Werbung hat man deine Daten zu löschen und dich nicht mehr anzuschreiben.

  • Kann ich Schadenersatz für Belästigung durch unerwünschte Werbung bekommen?
    Antwort von Franzl0503 ·

    Gurusucher:

    Ich erhielt vor einigen Jahren von einer örtlichen Bank ein schriftliches Angebot über günstige Konditionen für eine Anschlussfinanzierung. Woher wusste diese Bank, bei der ich nicht Kunde war, dass bei mir demnächst  eine Anschlussfinanzierung anstehen könnte? Wo war die "undichte" Stelle?

    Tags darauf sprach ich mit dem Filialleiter persönlich. Seine Erklärung. "Sie wohnen in einem neu erschlossenen Baugebiet, in dem vor ca. 10 Jahren fleißig gebaut wurde. Ich habe ihre Anschrift aus dem Telefonbuch." Er zeigte mir daraufhin das Örtl. Telefonbuch, in dem Straßen, Wege und Namen des Neubaugebiets farblich gekennzeichnet waren. "Die Zinsfestschreibungsfristen enden i.d.R. nach 10 Jahren. Die Bank hat auch sie auf Verdacht angeschrieben."

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von LittleArrow ,

    Da hat die Marketingabteilung ihre Rechercheaufgaben gut erledigt. Aber bei den Konditionen hat es dann sicherlicher gehapert oder?

    Kommentar von Franzl0503 ,

    LittleArrow:

    Die Konditionen waren i.O. Nur  Fragen wollte er zunächst mit der  Zentrale klären.

    Z.B. "Akzeptiert die Bank die Zession einer Briefhypothek (verlangt war eine Buchgrundschuld)? Muß der dingliche Zins erhöht werden?  Bedarf es der Umschreibung der Vollstreckungsklausel durch den Notar?"  Usw.

    Ich wählte den bequemeren Weg  - und blieb beim Erstfinanzierer.

    Kommentar von LittleArrow ,

    Okay. Wenigstens folgte der Ansprache auch noch Engagement!

  • Kann ich Schadenersatz für Belästigung durch unerwünschte Werbung bekommen?
    Antwort von gandalf94305 ·

    Ich bekomme regelmäßig von allen möglichen Banken und sonstigen Finanzeinrichtungen und solchen, die behaupten, welche zu sein, Post, Anrufe und E-Mails.

    Die große Flachmülltonne ist auf dem Weg vom Briefkasten am Einfahrtstor zur Haustür. Für unerwünschte Anrufe habe ich eine SPAM-Blocklist in der Telefonanlage. E-Mails werden durch mein Junk- und SPAM-Filter aussortiert.

    Welch' Ruhe!

    In USA könntest Du wegen seelischen Schadens wahrscheinlich ein paar Mio USD herausholen lassen... in Deutschland dürfte das praktisch unmöglich sein, wenn Du nicht den Stalking-Paragrafen des StGB bemühen kannst.

  • Kann ich Schadenersatz für Belästigung durch unerwünschte Werbung bekommen?
    Antwort von Typderfinanzen ·

    Schadensersatz = Ersatz für entstandenen Schaden

    Welchen Schaden hast du denn erlitten ? Frage doch mal bei easy c. oder der Voba nach woher diese deine Daten haben und woher diese eine Zustimmung deinerseits zur Werbung ableiten.

    Wenn du denen jetzt noch richtig eins reindrücken willst kannst du dich ja beim Landesbeauftragten für Datenschutz beschweren bzw. diesem den Fall darlegen.

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von gurusucher ,

    Welchen Schaden? Zeitverlust! Jedes Mal muss ich Adresse und persönliche Angaben herausreißen und dann den Schrott in Papiermüll und Restmüll entsorgen. 

    Kommentar von Mikkey ,

    Wenn jemand einen Unfall verursacht und meinen Wagen beschädigt, bekomme ich zwar die Reparatur ersetzt, aber weder den Aufwand, mit der Versicherung zu kommunizieren, noch die Zeit für Wege zur Werkstatt o.Ä.

    Zeitaufwand wird vom BGB nicht als Schaden angesehen.

  • Kann ich Schadenersatz für Belästigung durch unerwünschte Werbung bekommen?
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Entschuldige mal, das Ganze hört sich für mich an, als ob du primär auf Schadenersatz aus bist ! Die eigentliche  " Belästigung " ist eher zweitrangig, oder ?

    Natürlich ist es nicht angenehm und nervt zuweilen, ständig von irgendwelchen Absendern ( hier eine Bankfiliale )  Werbepost zu bekommen.

    Hier in diesem Fall ist es doch eigentlich ganz einfach, z.B. selbst aktiv zu werden.

    Ruf doch der Einfachheit halber den Filialleiter dieser Bank an und kläre die Angelegenheit. Punkt aus !!!!!!!

    Alle 11 Antworten
    Kommentar von gurusucher ,

    "ganz einfach, selbst aktiv zu werden". D. h. noch mehr Zeit verschwenden und irgendwelchen Menschen anrufen, der vielleicht gerade nicht erreichbar ist? Und mir dann dessen Ausreden anhören? Und das womöglich nicht nur bei dieser Bank, sondern auch bei anderen, die meinen Briefkasten vollmüllen? Bist du zufällig selber bei der Volksbank oder warum so verständnisvoll?

    Und nix mit "Punkt aus". Frechheit siegt nicht immer. Und ich kann noch frecher werden!

Die unter finanzfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.