Alleinerziehend - neue und gute Antworten

  • ALGII, zusammenziehen mit Partner,wie is das mit Krankenversicherung??
    Antwort von RHWWW ·

    Hallo,

    nach Ende des Alg II sind eigene Beiträge zu zahlen. Wenn die Bruttoeinnahmen der Frau unter 945 Euro monatlich liegen, beträgt der Monatsbeitrag ca. 165 Euro. Die Kinder sind dann kostenlos familienversichert.

    Wenn der Ehegatte Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse ist, kann die Ehefrau kostenlos familienversichert werden. Wenn er die Kinder überwiegend finanziell unterhält, sind die Stiefkinder ebenfalls kostenlos familienversichert.

    Wenn der Ehegatte anders krankenversichert ist, sind auf jeden Fall Beiträge in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung zu zahlen.

    Noch Fragen offen?

    Gruß

    RHW

  • ALGII, zusammenziehen mit Partner,wie is das mit Krankenversicherung??
    Antwort von cyracus ·

    Weil Ihr Euch überlegt, zusammenzuziehen, braucht Ihr ja eine neue Wohnung - vermute ich.

    Vielleicht findet Ihr ja eine Wohnung mit der Möglichkeit eines Untermietverhältnisses. Dein Freund mietet die Wohnung und klärt mit dem Eigentümer, dass er einen Teil der Wohnung untervermieten darf. - Ihr dürft damit rechnen, dass das Verhältnis, ob doch Partnerschaft von Kontrollettis geprüft wird, wobei die sehr genau sind.

    Ihr könntet auch eine Wohngemeinschaft gründen - auch dabei ist dann einiges genau zu beachten. - Google dazu mit

    hartz iv wohngemeinschaft

    Zu Untermietung oder Wohngemeinschaft lies auch dies im elo-Forum (in diesme Fall bekommt der Mann Hartz IV, also andersherum als bei Euch):

    Gemeinsame Wohnung, wenn 1 Partner Hartz 4 bekommt

    https://www.elo-forum.org/alg-ii/36058-gemeinsame-wohnung-partner-hartz-bekommt....

    Achte darauf:

    Eine Neuanmietung musst Du Dir auf jeden Fall vor Vertragsunterschreibung vom Jobcenter genehmigen lassen.

    (Weil hier pro Antwort und pro Kommtar immer nur EIN Link erlaubt ist, setze ich nun neu an.)

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von cyracus ,

    Hier auch Tipps von gegen-hartz.de:

    ALG II: Eheähnlich in die Bedarfsgemeinschaft

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/536596983e0e5bc05.php

    .

    Bei weiteren Beratungsbedarf google mit sozialberatung und füge Deinen Wohnort hinzu (oder den nächstgrößeren, falls er klein ist). - Dir werden so (behördenunabhängige) Beratungsstellen wie die Caritas, Diakonisches Werk, Paritätischer Wohlfahrtsverband oder die Arbeiterwohlfahrt (AWO) gezeigt. Vereinbare dort einen Beratungstermin.

    .

    Vorsorglich diese Hinweise von mir:

    Umgang mit Sozialbehörden

    Mit dem Amt nichts telefonisch klären (das kann man später nie beweisen). Alles schriftlich machen. Am besten Schreiben, Belege und Anträge persönlich abgeben. - Den Erhalt des Schreibens lässt man sich auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel, Datum und Unterschrift bestätigen. (Dies verlangt man mit ruhigem, freundlichem Ton und reicht das Schreiben rüber, „und hier brauche ich noch Stempel mit Datum und Unterschrift“).

    Wenn man nur etwas abgeben will, dann wie üblich ein Schreiben aufsetzen, in dem erklärt wird, was "als Anlage" überreicht wird. - Wiederum dieses Anschreiben auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen lassen.

    Diese Bestätigungen sind Gold wert, sie sind mehr wert als ein Einschreibebeleg (mit dem ja nur der Eingang eines Umschlags bestätigt wird).

    Mit einer solchen Bestätigung kann von Seiten der Behörde nicht behauptet werden, Schreiben und Belege seien nicht eingegangen. Und wenn doch, eine Fotokopie von deren Bestätigung vorlegen (das Original unbedingt wie eine Kostbarkeit hüten). - Werden so die Unterlagen / Belege abgegeben, wird erfahrungsgemäß allgemein die Sache sogar zügiger bearbeitet.

    Falls Du meinst, ich würde übertreiben, google mit jobcenter unterlagen verloren.

    .

    Im Gespräch mit den Mitarbeitern immer korrekt und konzentriert sein. Wenn die Mitarbeiter freundlich und zugewandt sind: Auch Infos im Vertrauen landen in der Akte und können später gegen den „Kunden“ (wie es vollmundig bei Sozialbehörden heißt) verwendet werden.

    .

    Oft ist es ratsam, zum Amt einen Beistand als Begleitung mitzunehmen. Dieser muss nur zuhören und kann dabei Protokoll führen, oder hinterher macht man gemeinsam ein Erinnerungsprotokoll. Der Beistand kann aber auch für Dich Erklärungen abgeben, dazu § 13, Absatz 4 SGB X (google mit 13 sgb 10):

    • (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

    Für einen ehrenamtliche Behördenbegleiter = Beistand google jeweils mit Deinem Wohnort (oder dem nächstgrößeren, wenn Deiner klein ist) mit

    Ämterlotsen

    Behördenlotsen

    Behördenbegleiter

    Hartz IV Mitläufer

    Hartz IV Gegenwind e.V.

    Wir gehen mit org

    Diese Ämterbegleiter sind wertvolle Hilfen und notfalls auch Zeugen, und (die meisten? alle?) haben für diesen ehrenamtlichen Dienst eine kleine Ausbildung genossen und kennen sich bestenfalls mit den Gesetzen aus. (Sag beim Amt niemals, Du hättest einen Zeugen dabei! Zeugen dürfen des Raumes verwiesen werden - Beistände dagegen nicht, auf die hast Du ein Recht.)

    Lebst Du in einer Bedarfsgemeinschaft (oder Haushaltsgemeinschaft): Andere Mitglieder solch einer Gemeinschaft können für Dich kein Beistand sein, denn sie sind nicht neutral, sondern automatisch selbst Betroffene.

    .

    Und google mit

    legitimation eines beistands pdf

    und lade Dir die Datei vom elo-forum runter. Darin erfährst Du die gesetzliche Grundlage für Beistände und dass jeder Bürger ein Recht darauf hat, sich bei Behördengängen von einem Beistand begleiten zu lassen.

    Auch erfährst Du so, dass wenn Dein Beistand für Dich etwas sagt, und Du widersprichst nicht, gilt es so, als hättest Du selbst es gesagt.

    Wenn Du bei einer Sozialberatung bist, frage dort, ob dort Beistände / Behördenbegleiter ehrenamtlich Dienst machen.

    Kommentar von barmer ,

    Dafür gabs sicher mächtig viel Punkte, auch wenns nichts mit der Frage zu tun hatte.

    Kommentar von cyracus ,

    @barmer, warum beschäftigst Du Dich nicht erstmal damit, wie hier die Punkte vergeben werden, anstatt mich "anzupinkeln"?

    https://www.finanzfrage.net/faq#punkte-sammeln

    Für Kommentare gibt es gar keine Punkte - Dein Neid ist also vollkommen überflüssig.

    Vielleicht kommt es Dir ja in erster Linie auf das Einheimsen von Punkten an - mir ist wichtig, dass ich den Fragenden für sie wichtige Informationen gebe.

    kopfschüttel

    Kommentar von Pessi78 ,

    Nein wir suchen keine neue Wohnung. .ich habe ein eigenes Haus. Und da will er dann mit einziehen.

    Kommentar von cyracus ,

    Dass Heirat für Euch nicht in Frage kommt, weil dann seine Witwerrente wegfällt, schreibst Du ja schon in Deiner Frage.

    Zur Krankenversicherung: Du und Deine Kinder seid doch jetzt krankenversichert. Und wenn Du weiterhin unverheiratet bist, dürfte sich daran ja nichts ändern.

    Wenn das Jobcenter Euch als Bedarfsgemeinschaft ansieht, werdet Ihr insoweit behandelt wie Eheleute, als würdet Ihr füreinander wie Eheleute einstehen, ohne dass Ihr in den Genuss der Vorteile / Vergünstigungen kommt, die Eheleute haben. Das ist himmelschreiend, jedoch leider Gesetz und von der Justiz auch noch unterstützt. - Um mehr zu Bedarfsgemeinschaften zu erfahren google mit

    bedarfsgemeinschaft wikipedia

    und lies die ausführliche Info. Dein Partner muss Dich dann ernähren und Deine Krankenversicherung zahlen. Wenn er nicht so viel verdient, dass Ihr mindestens so "viel" habt Hartz IV wäre, bekämet Ihr als Bedarfsgemeinschaft eine Aufstockung.

    Google mit

    geld sparen alg 2 rechner

    und gebt da mal Eure Daten rein, um zu erfahren, ob Ihr dann aufstockend Hartz IV bekämet.

    Wichtig für Deinen Partner ist auch dies zu wissen:

    "Sippenhaft" der Hartz IV Bedarfsgemeinschaft

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e19a280d3250b.php

    Die Infos, die ich Dir schon reingegeben habe, hast Du sicher gelesen.

    Geh unbedingt zu einer Sozialberatung, wie ich oben schon empfohlen habe.

    Falls Du oder Dein Partner in Hamburg / Umgebung wohnt, hole Dir Rat von der Hamburger Arbeitslosen Telefonhilfe (google dann so). Diese Initiative ist sehr gut, darf aber nur Hamburger beraten.

  • ALGII, zusammenziehen mit Partner,wie is das mit Krankenversicherung??
    Antwort von wfwbinder ·
    1. Bis zu einem Jahr könnt Ihr behaupten, dass Ihr keine "Einstehensgemeinschaft" seid. Also wird sein Einkommen nicht angerechnet. Nur die Anteilige Miete. Nach einem Jahr wird zwingend angenommen, dass Ihr eine Einstehensgemeinschaft seid.

    2. Dein Freund muss so, oder so nciht für Deine Kinder aufkommen.

    3. Mit der Neuheirat fällt ab dem Folgemonat die Witwerrente weg. Aber es kann eine Abfindung beantragt werden. Er könnte sogar, wenn die Ehe scheitert, die Witwerrente neu beantragen.

    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/rentent...

    P.S.

    ich habe nichts widersprüchliches im Netz gefunden.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von wfwbinder ,

    Krankenversicherung:

    Solange Du ALG II beziehst darüber. Nach der Heirat über die Familienversicherung. Wenn Dein Freund Privat versichert ist, kann das teuer werden, denn dann müsst Ihr Euch auch privat versichern.