Gesetzliche Krankenversicherung + Krankenkasse - neue und gute Antworten

  • Als Deutsche wieder zurueck nach Deutschland.
    Antwort von RHWWW ·

    Hallo,

    vorab noch einige Nachfragen:

    war die Ehefrau in Deutschland zuletzt in einer privaten Krankenversicherung oder in einer gesetzlichen Krankenkasse?

    War der Ehemann jemals in einer deutschen Krankenversicherung? Wenn ja, gesetzliche oder private Versicherung?

    Istr geklärt, ob und wie landge er sich in Deutschlanfd als Nicht-EU-Bürger aufhalten darf? Ist geklärt, ob er eine Arbeitserlaubnis braucht bzw. erhalten wird?

    Gruß

    RHW

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von nimo1977 ,

    Hallo,

    Ich als Ehefrau war immer in einer gesetzlichen Krankenversicherung und als mein Mann, als US Buerger, in DE gearbeitet hat, war er auch in einer gesetzlichen versichert.

    Da wir verheiratet sind, wird mein Mann eine ungeschraenkte Aufenthalts/Arbeitserlaubnis erhalten. Als er damals in Deutschland gearbeitet hat, wurde ein Visum von seinem Arbeitgeber zur Verfuegung gestellt. Wir waren damals auch noch nicht verheiratet.

    Kommentar von RHWWW ,

    Die Ehefrau wird bei niedrigen Einnahmen und fehlendem Vermögen Anspruch auf Arbeitslosengeld II beim Jobcenter haben. Sie kann sich eine gesetzliche Krankenkasse frei aussuchen (evtl. ist es einfacher, wenn man sich bei der letzten Krankenkasse meldet). Das Jobcenter benötigt eine vorläufige Mitgliedsbescheinigung der gewählten Krankenkasse. Die Versichertenkarte der Krankenkasse erhält man aber erst, wenn das Arbeitslosdengeld II bewilligt wurde.

    Wenn der Ehemann keine Einnahmen von mehr als 405 Euro monatlich hat, kann er über die Ehefrau kostenlos familienversichert werden (§ 10 SGB V). Ob der Ehemann selber auch Anspruch auf Arbeitslosengeld II hat, kann ich aufgrund der Staatsangehörigkeit nicht einschätzen.

    Ich würde folgende Wege gehen:

    • Anmeldung beim dt. Einwohnermeldeamt

    • Versicherungsantrag bei der Krankenkasse stellen und vorläufige Mitgliedsbescheinigung und vorläufige Familienversicherungsbescheinigung mitnehmen

    • beim Jobcenter Arbeitslosengeld II beantragen

    Wenn möglich, bei allen Stellen Kopien der ausgefüllten Formulare geben lassen.

  • Als Deutsche wieder zurueck nach Deutschland.
    Antwort von Rentenfrau ·

    Hallo mimo1977, wenn Ihr beide finanziell hilfebedürftig wärt (also kein Einkommen und kein Verögen hättet), dann könnt Ihr in Deutschland Sozialhilfe für Arbeitsfähige beantragen, es heißt auch Arbeitslosengeld II bzw. Hartz IV, diese Leistungen decken das Existenzminimum. Die Arbeitsvermittler werden dann schnellstmöglich versuchen Euch in Arbeit zu vermitteln, so daß Ihr Euren Lebensunterhalt selber decken könnt. Melde Dein Kind frühestmöglich in einer Kinderkrippe an, so daß Du auch arbeiten könntest, zumindest in Teilzeit, denn Dein Mann (es sei denn er würde sehr gut deutsch sprechen), wird sich mit der Arbeitsaufnahme sicher schwer tun, eben wegen der sprachlichen Barriere. Kindergeld bekommt Ihr auf Antrag, es wird aber auf die Alg-II-Leistungen angerechnet. Einen Anspruch auf das normale Arbeitslosengeld dürftet Ihr nicht haben, da Ihr die letzten Jahre NICHT in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt habt. Durch den Bezug von Alg II wärt Ihr auch krankenversichert.

  • Als Deutsche wieder zurueck nach Deutschland.
    Antwort von SevenofNine ·

    Ja und wenn das Geld knapp wird, [....] vom Support gelöscht. Da gibt es ja Kindergeld und Sozialversicherung [....] vom Support gelöscht.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Primus ,

    Sag mal geht's noch?

    Es soll auch wichtige Gründe für eine solche Entscheidung geben, wie man auch in dem Kommentar liest.

    Ich würde erst denken und dann schreiben!

    Kommentar von nimo1977 ,

    Auf solche Antworten kann ich echt gern verzichten. Ich muss mich hier auch nicht rechtfertigen aber wir sind hier in den USA sehr erfolgreich. Wir ziehen aus familaeren Gruenden wieder zurueck.Ist ja auch schliesslich meine Heimat wo ich ein Leben lang Steuern bezahlt habe, ebenfalls mein Mann! Es geht lediglich darum, welche Rechte man hat. Das gleich gilt Diese Frage stellt sich doch fuer jedes Land.

    Kommentar von Anna61 ,

    Soll man zukünftig nicht mehr nach D zurück können ohne dumm angemacht zu werden?

    Es gibt sicher wichtige Gründe warum man wieder nach Deutschland möchte. Da gleich mal Sozialschmarotzertum zu unterstellen ist unverschämt.

    Kommentar von Primus ,

    Ganz meine Meinung.

    Rechtfertigen braucht sich hier niemand. Wer auf korrekt gestellte Fragen so antwortet, sollte sich besser vom Acker machen.

    Kommentar von ffsupport ,

    Hallo SevenofNine,

    Antworten, die das Ziel verfolgen Mitmenschen zu beleidigen, sind hier nicht erwünscht. Deine Antwort wurde daher vom Support bearbeitet.

    Ich bitte Dich und auch die hier Antwortenden Rücksicht aufeinander zu nehmen.

    Bitte schaut diesbezüglich noch einmal in unsere Netiquette und Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy.

    Vielen Dank für Dein Verständnis und viele Grüße

    Ria vom finanzfrage.net-Support

  • Als Deutsche wieder zurueck nach Deutschland.
    Antwort von wfwbinder ·
    Deutsche wieder zurueck nach Deutschland.

    kein Problem

    Was ist mit Krankenversicherung? Habe leider noch gar keine Erfahrung damit gemacht

    Du bist Deutsche erst in 20111 in die USA gezogen udn willst erzählen, dass Du in "D" noch nie Krankenversichert warst?

    1. Natürlich bekommst Du für Dein Kind Kindergeld.

    2. Natürlich steht dir als Deutscher ALG II zu, wenn Du keine Arbeit hast, weil Du ja mangels Beitragszahlungen kein ALG I bekommst.

    3. Dein Mann als Familienangehöriger wird wohl ein Daueraufenthaltsrecht bekommen.

    4. Bequem wird das Leben hier aber nciht, denn Dein Mann ist ja kein EU Ausländer.

    Mein Mann ist Amerikaner und hat damals in Deutschland gearbeitet

    Bei deutschen Unternehmern, oder bei einer amerikanischen Einrichtung?

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von nimo1977 ,

    Danke fuer deine Antwort. Natuerlich war ich immer Krankenversichert, jedoch immer in Verbindung mit einem Job, daher habe ich mir nie wirklich Gedanken darueber machen muessen.

    Man Mann hat als "expat" bei einer US Firma in Deutschland fuer ein 3 jaehriges Projekt gearbeitet. Er war jedoch bei der deutschen Niederlassung GmbH angestellt.

    Was meinst Du denn mit "bequem wird das Leben aber in Deutschland nicht, da mein Mann kein EU Auslaender ist??

    Wir kommen ja nicht zurueck weil es in DE bequemer ist, sondern aus familiaeren Gruenden.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Ich meinte "nicht bequem" weil Ihr anscheinend ohne den Rückhalt von festen Jobs hierher zurück kommt.

    Kein Anspruch auf ALG I

    Ggf. Anspruch auf ALG II, auf jeden Fall für Dich und das Kind, wenn keine Ersparnisse vorhanden.

    ALG II für Dienen Mann bin ich überfragt.

    Ich denke, dass Ihr zumindest die Wohnsituation geklärt habt.

    aber ich gehe mal davon aus, dass Ihr schnelkl was finden werdet, wegen der zweisprachigkeit udn den Verbindungen in die USA.

    Solange Ihr keine Anstellung habt und ggf. auch keinen Anspruch auf ALG II, müsst ihr euch freiwillig krankenversichern. macht es am besten bei einer gesetzlichen Kasse als freiwillige Mitglieder. Ist besser wegen der Familienversicherung.

    Kommentar von nimo1977 ,

    Vielen Dank noch mal fuer Dein Input. Ich hoffe ja, dass wir bis zum Herbst alles geregelt haben und auch mit Jobs in der Tasche zurueck kommen. Man will halt nur auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Und ich will ja auch kein "Schmarotzer" sein, wie ein anderer User hier soeben verbreitete :)

  • geringfügige Einnahmen durch onlineumfragen und Testkäufe versteuern?
    Antwort von RHWWW ·

    Hallo,

    wenn die Tätigkeiten weiterhin nebenberuflich sind, gilt weiterhin eine Mindesteinnahme von 945 Euro monatlich. Wenn dieser Betrag nicht überschritten wird, bleiben die Beiträge unverändert.

    Wenn die Tätigkeiten zusammen hauptberuflich selbständig sind, gilt eine Mindesteinnahme von 2126 Euro monatlich. In besonderen Fällen (dann werden auch Vermögen und Einkommen des Partners geprüft!) wird der die Mindesteinnahme auf Antrag auf 1418 Euro ermäßigt. Die Mindestbeiträge liegen dann bei ca. 360 - 370 Euro monatlich bzw. ermäßigt bei ca. 240 - 250 Euro. Quelle: § 240 SGB V

    Die Prüfung, ob die Tätigkeiten haupt- oder nebenberuflich sind, erfolgt durch die Krankenkasse. Die wöchentliche Arbeitszeit und die Relation aller Einnahmen zueinander sind dabei entscheidend.

    Gruß

    RHW

  • geringfügige Einnahmen durch onlineumfragen und Testkäufe versteuern?
    Antwort von wfwbinder ·
    Ich bin Hausfrau,

    Ein wichtiger Beruf, aber wenig einträglich.

    und habe geringfügige Einnahmen aus freiberuflicher Tätigkeit.

    Also kannst Du davon nicht leben. Wie wird der Lebensunterhalt bestritten?

    Nun möchte ich mir durch Online- Umfragen und als Testkäufer noch etwas hinzuverdienen.................Wer weiß, wie ich das steuerlich angeben muß?

    Das kommt darauf an, wie es vergütet wird. Wenn Du es selbständig machst, wären es gewerbliche Einkünfte.

    Es gibt wohl einen Freibetrag,

    Freibeträge gibt es viele, mn müßte wissen, welchen Du meinst. 410,- Euro wären frei, wenn Du Einkünft aus nichtselbständiger Arbeit hättest, das ist aber nciht der Fall.

    Und weiß vielleicht auch jemand, ob sich dann der Krankenversicherungsbeitrag erhöht? Ich bin freiwillig gestzlich versichert mit dem Mindestbeitrag.

    da müsste man die Gesamthöhe Deiner Einkünfte kennen.

    Um Auskünfte zur Höhe von Steuern geben zu können, müsste man Zahlen kennen. Grundsätzlich kann man nur sagen, steuerlich relevant ist es erstmal. Ob und wieviel Steuern anfallen, weiss man, wenn man alle Einkünfte kennt. Wenn verheiratet, dann auch die vom Ehegatten.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Zitterbacke ,
    Ein wichtiger Beruf, aber wenig einträglich.

    Für die Familie schon !!

    Der Partner oder die Partnerin muß nur gut gepflegt und bei Laune gehalten werden ! ;-)))

  • Krankenversichungsbeiträge für Kapitalleistung (Lebensversicherg./Firmendirektversicherung)
    Antwort von RHWWW ·

    Hallo,

    wenn ab Rentenbeginn die monatlichen Bruttobezüge aus gesetzlicher Rente, Betriebrente und Zusatzrente zusammen mehr als 4125 Euro (2015) betragen, sind alle anderen Einnahmen (auch die Kapitalleistung) nicht mehr beitragspflichtig.

    Wenn man als Arbeitnehmer mehr als 450 Euro verdient (ab Beginn der Regelaltersrente unbegrenzt möglich), werden diese Bruttobezüge mit den Renten addiert und auf den Wert von 4125 Euro angerechnet.

    Gruß

    RHW

  • Krankenversichungsbeiträge für Kapitalleistung (Lebensversicherg./Firmendirektversicherung)
    Antwort von Angelsiep ·

    Wieso du meinst bei Rentenbezug bezahlen zu müssen, verstehe ich nicht.

    Wie bist du denn aktuell krankenversichert ?

    Wenn du in der GKV bist und bis jetzt nicht für diese Auszahlung Beiträge zahlen mußtest, dann mußt auch als Rentner keine bezahlen.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Angelsiep ,

    bis jetzt nicht für diese Auszahlung Beiträge zahlen mußtest >

    Ich meinte natürlich:

    bis jetzt nicht für diese Auszahlung keine Beiträge zahlen mußtest

  • Krankenversichungsbeiträge für Kapitalleistung (Lebensversicherg./Firmendirektversicherung)
    Antwort von billy ·

    Kapitalauszahlungen aus einer betrieblichen Lebensversicherung (Direktversicherung) sind in der Krankenversicherung und Pflegeversicherung als Versorgungsbezug voll beitragspflichtig. Dies bedeutet bei einer Auszahlung der Direktversicherung in Höhe von 50.000 Euro und einem angenommenen Beitragssatz in der Krankenversicherung von 14,3 Prozent, in der Pflegeversicherung von 1,7 Prozent, insgesamt 8.000 Euro. Das Ganze wird gestreckt über 10 Jahr (120 Monate), was einem monatlichen Beitrag von 66,67 Euro entspricht.

    http://srbg.de/steuern-und-sozialversicherung-auf-auszahlung-lebensversicherung....

  • Krankenversichungsbeiträge für Kapitalleistung (Lebensversicherg./Firmendirektversicherung)
    Antwort von Niklaus ·

    Für eine Kapitalauszahlung einer betrieblichen Altersvorsorge sind 120 Monate KV+PV-Beiträge zu zahlen. Da kann man nichts mindern. Sollte die Versicherung teileweise privat fortgeführt worden sein, so sind für diesen Zeitabschnitt keine KV+PV-Beiträge zu zahlen. Voraussetzung hierfür ist aber, das der AN als Versicherungsnehmer in der Police stand.

  • ALGII, zusammenziehen mit Partner,wie is das mit Krankenversicherung??
    Antwort von RHWWW ·

    Hallo,

    nach Ende des Alg II sind eigene Beiträge zu zahlen. Wenn die Bruttoeinnahmen der Frau unter 945 Euro monatlich liegen, beträgt der Monatsbeitrag ca. 165 Euro. Die Kinder sind dann kostenlos familienversichert.

    Wenn der Ehegatte Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse ist, kann die Ehefrau kostenlos familienversichert werden. Wenn er die Kinder überwiegend finanziell unterhält, sind die Stiefkinder ebenfalls kostenlos familienversichert.

    Wenn der Ehegatte anders krankenversichert ist, sind auf jeden Fall Beiträge in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung zu zahlen.

    Noch Fragen offen?

    Gruß

    RHW

  • PKV GKV Wechsel in/nach Elternteilzeit
    Antwort von RHWWW ·

    Hallo,

    1) ab 1.10.2015 nicht pflichtversichert, sondern weiterhin privatversichert.

    2) ja, völlig korrekt. Am besten intensiv mit den Themen kleine und große Anwartschaft und Umwandlung in Zusatzversicherungen beschäftigen. Die Bedingungen sind je nach Versicherung und Tarif sehr unterschiedlich.

    Fristen nach § 205 Absatz 2 VVG beachten:

    http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__205.html

    3) ja, das ist nach derzeitiger Rechtsanwendung korrekt. Dies gilt aber erst seit 1.8.2013. In § 9 SGB V sind diese 12 Monate Vorversicherungszeit noch gefordert. In § 188 SGB V ist davon nicht die Rede. Die derzeitige Rechtsauslegung erfordert keine Vorversicherungszeiten. Was im Oktober 2016 maßgebend sein wird, kann heute noch keiner verbindlich sagen!

    Gruß

    RHW

  • PKV GKV Wechsel in/nach Elternteilzeit
    Antwort von MarcelHoernle ·

    Gibt es denn noch irgendeine Einschränkung, ob ich mich freiwillig GKV versichern kann, sobald ich wieder voll im Job einsteige. Ich meine irgendwo gelsen zu haben, dass ich min. 12 Monate GKV pflichtversichert gewesen sein muss, damit dies möglich ist? Stimmt dies?

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Hanseat ,

    Das war früher so, jetzt reicht 1 Monat.

    Kommentar von MarcelHoernle ,

    Super! Vielen Dank!

  • PKV GKV Wechsel in/nach Elternteilzeit
    Antwort von Hanseat ·

    Alles korrekt so, eventuell schauen ob (bei Bedarf) der eine oder andere "Bestandteil" Ihrer PKV in einen Zusatztarif zu Ihrer späteren GKV umgewandelt werden kann, z.B. Heilpraktiker, stationär oder Zahn. Wenn Sie Ihr Krankentagegeld in einen Zusatztarif umwandeln wollen, so geht das nur über eine zwischengeschaltete Anwartschaft hierfür denn während Elternzeit besteht kein Anspruch auf KTG. Wenn Sie später wieder über der JAEG verdienen, haben Sie definitiv eine gar nicht so kleine Lücke vom dann Krankengeld der GKV zu Ihrem Netto-EK.